kleiner Knubbel/Geschwulst am Kopf

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • kleiner Knubbel/Geschwulst am Kopf

    Wie viel Bengalen hast du?:1 Bengalen
    Wie alt sind deine Katzen?:3,5 Jahre
    Wie lange hast du deine Bengalen schon? 5 Tage
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?:1 Kater
    Sind alle Tiere kastriert (JA/NEIN):Ja
    Wenn NEIN welche Tiere nicht:
    Sind deine Katzen vom Züchter:Ja



    Mein Problem ist folgendes:
    wir haben unseren süßen dreijährigen Bengalkater Juma vor 4 Tagen
    bekommen. Er ist ganz reizend und zutraulich und verhält sich - nach
    meinem bisherigen Kenntnisstand zumindest - völlig normal. Er ist
    geimpft und kastriert, frisst und macht einen sehr gesunden und munteren
    Eindruck. Ich habe gleich am Anfang festgestellt, dass er einen ganz
    kleinen festen Knubbel mitten auf dem Kopf zwischen den Ohren hat. Er
    ist nur zu erkennen, wenn man das Fell mit den Fingern teilt und scheint
    ihn weder zu jucken, noch zu schmerzen oder zu stören. Weiß jemand hier
    worum es sich handeln könnte? Sollten wir mit Juma zum TA gehen? Jetzt
    wo ich es gegooglet hab, mach ich mir natürlich Sorgen...
    Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort!


    Liebe Grüße,
    Juli
  • Hallo Juli,

    wenn es nach Dr. Google geht müsste man ihn vermutlich einschläfern lassen. :cursing:
    Ich bin gerade nur sehr kurz angebunden aber ohne zu wissen was es ist würde ich "nur" deswegen mit Juma nicht zum TA fahren. Erspart Ihm den Stress. Wenn es nicht schmerzt und auch nicht juckt dann würde ich das an eurer stelle einfach beobachten...wenn es unverändert bleibt dann freut euch darüber.

    Wenn Ihr mit Juma irgendwann mal zum TA müsst wegen Impfung oder anderen Beschwerden dann könnt Ihr den TA fragen was das ist aber "nur" wegen dem kleinen Knubbel würde ich das meinem Tier nicht antun und erst recht nicht wenn er gerade in der Eingewöhnungsphase ist...oder wollt ihr ihn verschrecken?

    LG Aneta

    PS: Wurde Juma schon immer als Einzelkatze gehalten und soll er das bei euch auch weiterhin bleiben?
    <3 Eine Katze ist ein Herz auf 4 Pfoten <3
  • Liebe Agneta,

    vielen lieben Dank für deine Antwort, die mir sehr geholfen hat. Als Anfängerin neige ich zur Übervorsicht und würde ihn am liebsten einem Komplettcheck unterziehen, um sicherzugehen, dass er ganz gesund ist. Aber natürlich hast du das wichtigste Argument dagegen schon benannt: Er gewöhnt sich gerade noch bei uns ein und soll nicht gleich wieder den Stress des Transports/Tierarztes ertragen müssen. Laut Impfpass war er das letzte Mal im April dort, da wird man ihn sich doch angesehen haben? Ich habe der Vorbesitzerin geschrieben und gefragt, ob die Stelle am Kopf bekannt ist. Juma wurde in der letzten Zeit von der Vorbesitzerin allein gehalten, weil er sich in Gesellschaft wohl in der Vergangenheit ziemlich territorial verhalten hat. Wir wollen es deshalb auch erstmal so versuchen. Er ist nicht verhaltensauffällig (außer, dass er viel "quasselt" - aber ich lese, dass das bei den Bengalen nichts ungewöhnliches ist) und genießt unsere Zuwendung. Würdest du trotzdem dazu raten ihm einen Gefährten oder eine Gefährtin zu suchen? Und wenn ja: Sollten wir uns gleich nach einer zweiten Katze umsehen oder Juma die ersten paar Wochen alleine halten, bis er sich an uns und die neue Wohnung gewöhnt hat?
    Ich danke dir vielmals für deine Unterstützung!

    LG, Juli
  • Nach meiner Erfahrung untersucht der Tierarzt Tiere nur das nötigste, Ohren, Maul, Zähne + Zahnfleisch, Augen und die Temperatur. Ich denke nicht das so ein Knubbel auf dem Kopf auffallen würde. Beobachtet das einfach denn das erste was der TA machen würde ist euch fragen stellen diesbezüglich und wenn Ihr ihm keine antworten darauf geben könnt würde er euch sicherlich auch erst mal sagen beobachten und wenn es schlimmer werden sollte, werden solche stellen Punktiert, Ultraschall, Röntgen oder Blutuntersuchungen gemacht und ob das sein muss wenn es so klein bleibt und das Tier nicht stört ? Aber das muss jeder Tierbesitzer für sich selber entscheiden.

    Zum quasseln: wie du schon sagst das ist total Bengalen typisch. :D :D :D :D

    Zum Thema Bengalen in Einzelhaltung gibt es einen Thread:

    [bengalen-forum.de/thread/52-be…n-einzelhaltung-geht-das/

    Ich hatte nämlich die ersten 2 Jahre auch nur den Kater und meine Hündin alles war super dem Kater ging es nie schlecht ich oder meine Hündin haben mit Ihm gespielt und gekuschelt. Er war auch nicht Verhaltensauffällig. Jedoch liest man immer wieder das Katzen einen Katzenkumpel brauchen und als ich mich dann für eine gleichaltrige Katzendame entschieden habe konnte ich es aus eigener Erfahrung bestätigen das er sich verändert hat..er ist endlich Katze ich habe weniger Druck ihn immer wieder beschäftigen zu müssen und er ist niemals mehr alleine egal ob ich arbeiten bin, Urlaub oder sonstige Unternehmungen mache. Und wichtig ist egal was dazu kommt ob kitten, erwachsenes Tier, Katze oder Kater das zusammenführen geht in nur wenigen Fällen von heute auf morgen.

    Gefährte für Juma, aufjedenfall. Ich persönlich würde warten...lernt euch erst mal kennen, wie ist sein verhalten in ungewohnten und neuen Situationen, wie geht ihr damit um und wie könnt ihr ihm helfen?
    Es gibt so viele fragen die auf euch zu kommen werden, auf diese fragen solltet ihr am besten vorher schon antworten haben. Der Katzenkumpel sollte vorallem vom Charakter passen und wie wollt ihr beispielsweise einem Züchter sagen wie euer Kater ist wenn ihr ihn selber noch nicht einmal richtig kennt? Ein Züchter könnte euch sagen was zu Juma seinem Charakter passen würde. Wenn er wirklich sehr Territorial verhalten aufweist dann sollte der Kumpel nicht genau so sein sonst könnte es in blutigen Rivalkämpfen enden allerdings sollte der Kumpel sich auch nicht alles gefallen lassn. Man kann natürlich nie zu 100% sagen ob es am ende auch genau so funktioniert wie man sich das wünscht aber es wird deutlich stressfreier wenn man bedacht an die Sache geht. Bengalen sind eher aktive Tiere bei dieser Eigenschaft sollte man darauf achten das der Neuzugang genau so ist.

    Ich wünsche dir viel spaß beim lesen der anderen Threads und vorallem viel spaß mit Juma :-)
    <3 Eine Katze ist ein Herz auf 4 Pfoten <3
  • Liebe Aneta,

    danke für deine ausführliche Antwort, deinen Rat und deine lieben Wünsche. Wir werden Juma und uns selbst ein paar Wochen Zeit geben einander kennenzulernen und uns aneinander zu gewöhnen. So lange werde ich auch den kleinen Knubbel beobachten. Habe ihn auch fotografiert, sodass ich sehen kann ob er sich verändert. Ich merke mir einfach selbst an, dass ich dazu neige mir Sorgen zu machen und ihn zu stark zu beobachten (das hat mich bei meiner eigenen Mutter schon immer so genervt und jetzt merke ich es an mir selbst - schrecklich!). Heute hat er irgendwas ins Auge gekriegt und vormittags geblinzelt und sich das Auge gerieben. Da hatte ich mich schon fast von der Arbeit abgemeldet, um ihn zum TA zu bringen. Auf Drängen meines Freundes habe ich ihm den Tag gegeben ihn zu beobachten und jetzt ist es schon viel besser. Ich möchte einfach alles richtig machen, aber möchte ihm auch keine Unsicherheit vermitteln oder ihn wegen Kleinigkeiten mit TA-Besuchen quälen. Er ist wirklich ein ganz feiner, hübscher Kerl und hat nach seinen letzten Besitzern, die nicht viel Zeit für ihn hatten, ein gutes Zuhause verdient. Ich bin wirklich gespannt, wie er sich entwickeln. So oft wie sie ihn allein gelassen haben, hätte ich vermutet, dass er "auffälliger" und weniger zutraulich ist. Ich bin wirklich froh, dass ich hier ein paar von meinen tausend Fragen loswerden und spannende Threads lesen kann. DANKE!

    LG, Juli & Juma
    Dateien
    • IMG_6209.JPG

      (2,25 MB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )