Doch lieber Trockenfutter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doch lieber Trockenfutter?

      Hallo Zusammen,
      nachdem wir uns lange und ausführlich mit dem Barfen beschäftigt haben, sind wir nun am Überlegen doch auf Trockenfutter umzusteigen.

      Unsere Tierärztin hat uns bei der Kastration gesagt, dass Bengalen auf keinen Fall Trockenfutter essen dürfen, da sie zu Problemen mit den Nieren neigen.

      Bis Dato hatte unser Freddy Trockenfutter bekommen.
      Nach der Aussage der Tierärztin haben wir das Trofu verbannt und ihm Dosenfutter angeboten. Leider hat er von Billigfutter bis extrem teures Futter immer nur die Soße abgeschleckt und das Futter dann vergammeln lassen.

      Also haben wir mit dem Barfen angefangen. Das klappt auch recht gut. Er isst Alles braf auf. Leider hällt die Sättigung da nicht so lange an. Ergo bekommt er mehr als er sollte. Er hat jetzt in knapp 2 Monaten einen richtigen "Schwabbelbauch" bekommen. Hinzu kommt, dass wir ihm nach den Ferien nicht permanent frisches Fleisch hinstellen können.

      Da ich aber nun schon bei verschiedenen Züchterseiten gelesen habe, dass die ausschließlich mit hochwertigen Trofu füttern, stellt sich bei mir nun die Frage, ob wir umstellen sollten.

      Hat unsere Tierärztin Quatsch erzählt?
      Welches Trofu benutzt Ihr?

      Kann ich ihm dann Morgens und Abends trotzdem Frischfleisch geben?
      Ich dachte daran, ihm Morgens und Abends Frischfleisch hinzustellen und tagsüber Trofu anzubieten.

      Vielleicht habt Ihr ja Erfahrungen und könnt mir Tips geben.

      LG
    • Hey!

      Ich bin grundsätzlich kein Freund von Trockenfutter - egal wie hochwertig und egal welche Rasse.
      Die Problematik seh ich grundsätzlich darin, dass Katzen ihrer Natur nach einfach wenig bis gar nicht trinken und ihren Bedarf an Wasser zum größten Teil aus ihrer Nahrung beziehen. Bei Trockenfutter müssen sie unheimlich viel trinken, bis das Futter den Feuchtigkeitsgehalt von Nassfutter oder Barf hat. Auf Dauer kann das die Nieren schädigen, ganz egal, welche Rasse. Du findest immer Leute, deren Katzen seit drölfzig Jahren Trockenfutter bekommen (hochwertig bis erschreckend billig) und denen geht es super-duper. Mögliche Folgen gibt's eben oft erst später und dann häufig so, dass das Kind in den Brunnen gefallen ist.
      Ich für mich habe einfach entschieden, dass es kein Trockenfutter gibt - das muss aber einfach jeder für sich selbst entscheiden und damit leben.

      Ich hätte noch einige Fragen:
      Aus deinem Beitrag konnte ich nicht so ganz erkennen, wie alt dein Freddy ist.
      Ist er bereits kastriert und wenn ja, wie lang ist es etwa her?
      Kannst du grob beschreiben, nach welcher Methode ihr bisher barft und wie es sich zusammensetzt (grob!)?
      Weshalb wird es für euch schwer, nach den Ferien Frischfleisch hinzustellen?

      Grüße
      Anja
      <3 17.04.2014 - Emil & Nala <3
    • Hallo Anja,

      vielen Dank ür die ausführliche Antwort.

      Unser Freddy ist 1Jahr alt. Wir haben ihn aber erst mit 10 Monate bekommen. Der Vorbesitzer war wohl etwas überfordert.
      Da der kleine Mann sehr wählerisch ist, gibt es bei uns nur eine Mischung aus reinem Rinderfleisch. Das gibt es bei unserem Schlachter bereits gefroren. Anbei ein Foto. Geflügel und Fisch isst er auch nicht :S
      Er bekommt pro Portion ca. 120g Fleisch und einen Teelöfel Barfpulver mit etwas Karotte oder Gurke und Wasser.

      Während der Ferien bin ich zu Hause und kann ihm etwas geben, wenn er Hunger hat. Nach den Ferien arbeite ich. Da kann ich dann nicht reagieren wenn er etwas möchte.
      Es reicht ihm aber definitiv nicht, wenn ich ihm Morgens die 120g hinstelle und dann erst wieder am Nachmittag. Deshalb wollte ich ihm etwas anbieten, dass nicht verdirbt wenn es einfach zur Verfügung steht.

      Kastriert wurde er erst vor einem Monat.

      LG
      Dateien
      • Futter.jpg

        (106,63 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Freddy,

      Vom reinen Trofu halte ich gar nichts und schon gar nicht in Kombination mit nafu. Am Anfang haben unsere auch rumgemäkelt, da hatten wir den mix ausprobiert und am Ende hatten wir zwei Katzen deren Verdauung auf Durchfall gestellt war kann es nicht empfehlen.
      Wir geben Kaninchen mit Ganzes Hähnchen und Eintagsküken (alles gewolft) mit einem 1/4 TL kokosöl. Ab und an wechseln wir das Fleisch gegen Ente oder mal kommt Lachs mit dazu.

      also unsere zwei bekommen am Tag zwischen 100 und 130g Fleisch. An einem Tag etwas mehr am anderen etwas weniger damit sie nicht zu dick werden. Und vorallem viel Bewegung(auch wir arbeiten und sind am Tag ca 10std. außer Haus). Wir geben morgends zwischen 5 und 6 das Frühstück und abends Iwan zwischen 7 und 9 das Abendessen. Vorher spielenden jagen wir.
      Es gab am Anfang auch Probleme mit nur 2 mal am Tag füttern aber nach ca 4wochen war das durchgestanden. Es gibt auch Tage da gibt es nur 90g Fleisch für jeden und dann klickern wir halt 2mal mit Ca 15 Stück trofu. Unser TA hat gemeint, dass das den Katzen nix ausmacht, wenn es ein paar std rumsteht. Wir machen das jetzt seit einem Jahr in unserer Dachgeschosswohnung und nichts ist bisher passiert.

      Lg
      Sandra
    • moin moin!

      Bin schon etwas spät ;)
      Hatte es über den Stress einfach vergessen... leider!

      Welches Barfpulver gibst du dazu?

      Eventuell ist bei ihm das Wachstum noch nicht zum Stillstand gekommen, vielleicht hat er deshalb noch etwas mehr Hunger. Zudem muss man sich auch vor Augen halten: Das sind alles grobe Vorgaben zur Orientierung. Futter würde ich nur rationieren, wenn die Tiere wirklich ansetzen. Unsere bekommen auch mit 4 1/2 Jahren noch dann Futter, wenn sie Hunger haben (und wir eben auch vor Ort sind), mal sinds am Tag ca. 270g für 10kg Katze, aktuell aber eher 400-550g.
      Das Barf liegt bei uns auch, bis der nächste nach Hause kommt - sofern eben nicht vorher gefressen. Entweder kann man noch ein Kühlakku drunterpacken oder es gibt auch Futterautomaten, bei denen kleine Kühlpacks dabei sind. Bei uns reicht es auch, wenn morgens vor der Arbeit, direkt nach dem Nachhausekommen und abends vorm Zubettgehen gefüttert wird.

      Wie läuft es aktuell?

      Grüße
      Anja
      <3 17.04.2014 - Emil & Nala <3