Bengal schreit am Balkon und vor Wohnungstür

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bengal schreit am Balkon und vor Wohnungstür

      Hallo ihr Lieben,

      wir haben 2 Bengal Brüder. ( 8 Monate jung). Wir leben in einer Wohnung im 1 Stock. Wir haben für die beiden unseren Balkon hergerichtet. Sie können durch ein spezielles Gitter nicht hinunter fliegen und haben trotzdem noch eine schöne Aussicht. Einem der beiden ist der Balkon leider nicht genug und er "schreit" den ganzen Tag hinaus. Dann haben wir für beide eine Leine gekauft. Der Eine könnte Stundenlang draußen sein - der Andere hasst es und mag überhaupt nicht raus. Wir lassen ihn auch seitdem drinnen. Aber unserem Schreihals ist auch das nicht genug. Sobald wir mit ihm wieder hinein in die Wohnung möchten, beginnt der Kampf. Man bekommt ihn fast nicht gebändigt und er wehrt sich extrem. Wenn wir es dann geschafft haben, und er wieder drin ist, beginnt der Terror. :@ Er "schreit" ununterbrochen - miauen kann man das nicht mehr nennen. Er randaliert richtig in der Wohnung. Nicht nur uns stört das, leider leidet auch sein Bruder mit, der keine Lust auf "Draußen" hat. Durch dass ständige MIAUEN seines Bruders ist er sehr genervt und kommt verstört rüber. Er mag nicht schlafen- was bei dem Lärm auch verständlich ist und er beißt seinen Schreihals Bruder auch wenn es ihm zu viel wird. Er miaut so laut, dass auch Nachbarn das MIAUEN schon aufgefallen ist und wir wurden darauf angesprochen, was den los sei. Wir würden ihn ja gerne raus lassen, aber wir haben angst. Wir leben in einer relativ ruhigen Wohngegend. Neben einem Wald und Feld. Doch Wald und Wohnung ist durch eine Straße getrennt. Wenig Verkehr ist dort nicht würde ich sagen. Wir haben auch sicherlich 10 Nachbarkatzen die alle lieb und ruhig sind. Doch er ist sehr temperamentvoll und spielt gerne Chef. Was ist wenn er die anderen Katzen terrorisiert - das trau ich ihm schon zu. Er ist durch sein schönes silbernes Fell auch nicht unbedingt unauffällig - was ist wenn ihn jemand mit nimmt.? Angst vor anderen Menschen hat er nämlich nicht. ;( Sein Bruder ist, wenn wir mit ihm draußen sind richtig gestresst - er miaut dann weil der Andere nicht da ist. Also falls wir ihn jemals raus lassen würden und er verschwindet oder so..- sein Bruder würde ohne ihn nicht mehr klar kommen. Unsere Kater sind unser EIN UND ALLES. Wir wollen keinen leiden sehen .Wenn er dann draußen spielt und rennt (mit leine) zereist es einem fast das Herz weil er in der Natur so glücklich ist. Einerseits wollen wir ihm das schönste Leben überhaupt bieten, aber es gibt halt so viele Gefahren. Und dann auch noch sein Bruder der ohne ihn, in der Wohnung durchdreht, aber halt überhaupt nicht mit raus möchte.Was meint ihr ? Was sollen wir tun ? Danke für eure Hilfe. <3
    • Puh!
      Da könnt ihr ja nur zwischen Pest und Cholera wählen.
      Eure Sorge ist natürlich berechtigt: Wenn er jederzeit raus kann, kann es immer sein, dass ihm etwas passiert oder er tatsächlich von jemandem mitgenommen wird. Mit dem Halsband ist das ja auch so eine Sache... da könnte er sich strangulieren, allerdings wäre für andere offensichtlich, dass er zu jemandem gehört und man könnte auch eine GPS-Variante wählen. Vielleicht ließe er sich auch auf einen besonderen Ton "konditionieren", dass er leichter wieder reinkommt.
      Ohrentatoo wäre auch noch eine Option, die auch beim TA oder im Tierheim auffällt.

      Andererseits hat euer Kater ja auch einen großen Drang, nach draußen zu kommen. Bei uns ist allerdings auch bis Mitte Juli Brut- und Setzzeit. Wer weiß, was dein Kater da alles jagt, wenn er das erste Mal schalten und walten kann, wie er will. Kastriert wird er ja sein - sein Revier sollte da nicht mehr sooo riesig sein - wenn allerdings so viele andere Katzen noch drumherum wohnen, kann es gut möglich sein, dass da erst einmal Gekloppe entsteht. Da muss sich dann erst wieder ein Gefüge entwickeln. Wenn er ein richtiger Rambo ist, kann es sein, dass er öfter verletzt nach Hause kommt oder andere Katzen mit Wunden nach Hause kommen.
      Inwieweit ihr da in die Verantwortung genommen werden könnt, weiß ich nicht - dazu steht unheimlich viel (Mist) im Internet. Eventuell mal bei der Haftpflicht erfragen.

      Ein gesicherter Garten ist wahrscheinlich nicht möglich, oder?

      Eine sehr verzwickte Situation, in der man alles gewinnen oder alles verlieren kann. Ist nun die Frage: Ist eure Sorge größer oder eure Hoffnung, dass alles gut gehen wird?!
      Helfen kann euch da niemand - ob es beim Kater allerdings weiterhin "nur" beim lauten Miauen und Randaleverhalten bleibt... er scheint ja auch eher unglücklich.

      Ich bin gespannt, ob und wie ihr euch entscheidet!
      Grüße
      Anja
      <3 17.04.2014 - Emil & Nala <3
    • Hallo und danke für die Antwort ☺️

      Gesicherter Garten ist leider nicht möglich.

      Ja die Sache mit dem Halsband und Gps haben wir uns auch überlegt, jedoch sind die dinger 5x5 cm groß glaub da ist die gefahr wo hängen zu bleiben recht groß :1f644:

      Haben uns jetzt dazu aber entschieden ihn rauszulassen bzw hatten keine andere Möglichkeit den der Kater hat wirklich non stop geschrien, er machr nichts als vor der Haustüre stehen und schreien. Heute morgen war er 2 stunden draußen er geht aber nur die selbe routen die wir mit ihm mit der Leine gegangen sind er kam dann auch wieder weil er aufs Klo musste hat dann aber sehr gekuschelt und erst mal 6 stunden geschlafen ☺️ er ignoriert auch andere Katzen und Hunde er geht einfach vorbei ☺️

      Jedoch sobald er munter war ging die schreierei wieder los, so haben wir ihn wieder rausgelassen. nun haben wir ein neues Problem, er schreit im Stiegenhaus und vor der offenen Haustüre weil er möchte das ich oder mein Freund unbedingt mit ihm mit rausgehen, er geht dann wie an der Leine mit und sobald wir uns entfernen fängt er an zu schreien bin echt sprachlos :1f623: dabei ging es am Vormittag so gut

      Sein Bruder fühlt sich auch extrem alleine, weil er ihn nun kaum noch sieht und vorher bei der schreierei bekam er auch keine aufmerksamkeit.

      Sind echt am verzweifeln unsere Lebensqualität hat dermaßen abgenommen es geht nur mehr um die Katzen in unseren Köpfen, jedoch lieben wir die zwei als wären sie unsere Kinder ☹️

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jasmin ()

    • Mutig und toll, dass ihr ihm den Auslauf ermöglicht!
      Ich denke, er braucht ein paar Tage, bis er begreift, dass er das auch allein abgehen kann - vielleicht macht es mit der Gang mehr Spaß?! :D
      Ihr habt ihm nun neue Möglichkeiten eröffnet, das muss sich nun erst einmal einpendeln!
      Es ist aber wirklich verständlich, dass euch das gestresst hat und auch weiterhin noch stresst.
      Woran merkt ihr, dass der Bruder ihn vermisst? Jetzt ist ja die Möglichkeit, dass er während sein Bruder draußen ist, von euch die Aufmerksamkeit bekommt.
      <3 17.04.2014 - Emil & Nala <3
    • Ja hatten auch irgendwie keine andere Möglichkeit mehr.
      Weil der Bruder sobald er draußen ist auch anfängt zu schreien was wir aber halbswegs in griff bekommen wenn wir ihn beschäftigen.
      Was wir nur nicht verstehen ist warum unser "freigänger" nun auch im Freien die ganze zeit schreit, er hört einfach nicht auf wir sind echt ratlos :1f62d: irgendwie reiten wir uns von einem Chaos ins nächste und dabei hatten wir vor 2 Wochen alle noch so ein glückliches und funktionierendes zusammenleben :1f614:
    • Wir hatten mit Minou ein ganz ähnliches Problem. Er hat immer in der Nacht geschrien wie verrückt, obwohl es ihm an nichts fehlte. Er hatte seinen täglichen Freigang an der Leine, er hat ein Laufrad an dem er sich austoben kann, wir spielen wann immer mit ihm. Er stand immer zwischen 02:00 Uhr und 04:00 Uhr an der Tür nach draußen und hat gekratzt und geschrien wie verrückt. Natürlich ist dies keine Zeit zum aufstehen, wir konnten nicht mehr, da ich ja immerhin noch Arbeiten muss. Wir haben ihn dann eingepackt und sind zum Tierarzt gefahren. Unsere Tierärztin hat Körperlich nichts feststellen können und empfahl uns Zylkene ein Nahrungsergänzungsmittel für Hunde und Katzen zur Beruhigung. Zusammensetzung: 77,3 % Kasein und Magnesiumstearat sowie die Kapsel (welche die Katze nicht bekommt) aus Gelantine aus Rinderhaut. Minou bekam am Abend eine Kapsel 75 mg über das Nassfutter und was soll ich sagen, bereits die zweite Nacht war für uns so erholsam. Er hat es 20 Tage lang bekommen und seit Dezember ist RUHE in der Nacht. Jetzt schreit er nur wenn er etwas will und das ist ehr ein Rufen kein schreien mehr.
      <3 Alles was du brauchst ist LIEBE und eine KATZE <3
    • Hallo, ich meld mich hier mal wieder :1f60a:
      Also die Situstion hat sich wie folgt entwickelt:
      Haben es auch versucht mit diveresn homöopathische Mittelchen hat leider alles nichts gebracht :1f629:
      Wir haben danach den harten Entschluss gefasst unsere Katzen rauszulassen, wir Leben sehr ländlich in einer sehr ruhigen Wohngegend und kennen alle unsere Nachbaren sehr gut, die sind übrigens alle total begeistert :1f60a:
      Also muss sagen wenn ma sieht wie sich unsere Katzen entwickelt haben ist einfach ein Wahnsinn sie haben so viel Freude dass sie raus können das kann man gar nicht glauben. Seit wir sie rausgelassen haben sind sie die angenehmsten Katzen der Welt. Komm nur noch rein zum kuscheln( und das extrem :D) , essen und schlafen.
      Sie machen auch nichts mehr kaputt und wir müssen sie auch nicht mehr stunden lang beschäftigen was auf dauer für uns sehr belastend war. Hab auch wieder Deko in der Wohnung :1f602: mittlerweile sind sie seit 3 monaten draußen sie bleiben immer in der nähe und so bald wir sie rufen kommen sie sofort. Haben ungefähr 15 katzen in der Nachbarschaft und sie verstehen sich mit allen besten. Es ist einfach so schön anzusehen wie glücklich die Beiden sind. Ach ja seit 2 wochen gehen sie auch im freien aufs Klo :1f602: zuerst sind sie zum klo gehen rein gekommen ultra stubenrein
    • Das kommt mir so bekannt vor!
      Hab zwar nur einen halben Bengal, aber auch der zeigt mehr als deutlich,
      dass er raus möchte.
      Ich mag es aber überhaupt nicht, dass er alles jagt, und killt.
      Zumindest warte ich erstmal,bis die kleinen Vögel hier nicht mehr rumhopsen.
      Ich habe auch so das Gefühl, dass ihn NICHTS so glücklich macht, wie die Freiheit!
      Er schreit zwar nicht so,aber pisakt dafür meine 2 alten Katzen,was auch nicht gut ist.
      Die Leine findet er auch so doof...
      Wenn er dann mal mehr raus kann,und mir sein Morden zuviel wird,wirds mit dem
      Einsperren viel schlimmer sein.
      Hätte nie gedacht,dass diese Rasse so einen Freiheitsdrang hat.
      Da sind meine Siam,und EKH gar nichts gegen :-/
    • Muss sagen ich spür kaum unterschied zu meinen damaligen Katzen was den Jagtinstinkt angeht, ja sie bringen hier und da nen Vogel aber das is Lauf der Natur und kommt vllt alle 3 Wochen einmal vor :1f60a:

      Auch mit anderen Katzen und Hunden verstehen sie sich blendend ☺️

      Leine haben wir auch versucht hat aber bei weitem nicht gereicht die zwei sind jz meisten 8 stunden im. Freien unterwegs bleiben jedoch immer in der nähe :1f60a:
    • Hallo
      Ich habe ja damals meine Elli von der Nachbarin übernommen, das heißt, sie hat mich übernommen.
      Leider war sie damals bereits Freigängerin und nicht mehr im Haus zu halten.
      Wir spielten Tag und Nacht das lass mich rein, lass mich raus-Spiel, bis sie eine Katzenklappe bekam, die auf ihren Chip reagiert.
      Seitdem sind wir entspannter und die Elli erst.
      Kann rein und raus wie es ihr beliebt.

      Im Winter war sie nachts drinnen, jetzt seit es warm ist, pennt sie den ganzen Tag und ist die ganze Nacht draussen.
      Ihr größtes Glück ist es mit mir im Garten zu sein.

      Wenn ich abends von der Arbeit nach Hause komme, steht sie gleich an der Terrassentüre und schreit bis ich nach draussen komme.
      Dort guckt sie mir dann ganz interessiert bei der Gartenarbeit zu oder liegt zwischen meinen Füßen auf der Gartenliege.

      Wenn es Nacht wird und ich dann endlich rein gehe, haut sie ab über den Zaun und kommt zwischendurch ein paarmal nach Hause.

      Sie miaut dann ein bischen, holt sich evtl. ein Leckerli ab und geht dann wieder.

      Früher hat sie oft mit Nachbarskatzen gerauft, jetzt sind die zum Glück weggezogen.

      Ich hatte und habe auch unheimliche Angst um meine Elli. Ihr Brüderchen wurde in unserer Strasse überfahren, ich kanns kaum mitangucken, wenn sie mitten auf der Strasse sitzt und ihre Fellpflege in aller Seelenruhe erledigt.

      Ich muss dazusagen, dass es eine einspurige Wohngebietsstrasse ist, wo jedoch auch ab und zu ein Idiot durchbrettert.

      Aber meine Elli ist so glücklich draussen, ich kann ihr das nicht nehmen.

      Zur Zeit haben wir ein grosses Jagdproblem. Sie bringt nicht nur lebende und tote Mäuse nach Hause, sondern ab und zu auch einen lebenden oder toten Vogel und besonders gerne Nachbars Fische aus deren Teich.
      Die haben sich das eine Weile mit Humor gefallen lassen ,aber nun gehen sie auf die Barrikaden.

      Meistens leben die Fische noch, die ich dann sofort in die Suppenschüssel ( mit Wasser )werfe und begleitet von der protestierenden Elli wieder zum Nachbarn bringe.

      Nun wollen die doch glatt, dass ich meine Elli schlagen soll. Ich lobe sie ja nicht für ihre Anglerqualitäten, ich schimpfe sie ( ein bischen) aber schlagen? Die spinnen doch.

      Ich spiele in meiner Freizeit fast nur noch Jagdspiele mit ihr. Sie hat einen kleinen Pool mit ( unechten ) Schwimmtieren bekommen. Aber nichts ist wohl so schön als echtes Anglerlatein.

      Jetzt hoffe ich weiterhin, dass ihr die doofen Nachbarn nichts tun ( sie haben wohl einen Besen neben dem Teich, falls sie die Elli erwischen ) und dass ihr auch sonst nix passiert draussen.

      Was hatten wir doch für ein ruhiges ( und armes? ) Leben, bevor sich die Elli bei uns einnistete.

      Hysterie
    • Hallo Jasmin,
      "das ist Lauf der Natur...",kann ich leider GAR NICHT so sehen!
      Das wäre es,wenn es eine Wildkatze wäre, die muss andere Tiere fangen, um zu überleben.
      Unsere Katzen fangen die Tiere, um sich zu amüsieren, sie spielen sie ja auch gerne mal zu Tode.
      Es sind ja nicht nur meine Schmuser,Nachbarn haben ja auch welche, und die Vögel bezahlen
      unseren Spass mit ihrem Leben. Wenn die Junge haben,und ein Elterntier wird grad von meinem Leo
      getötet..,nee,ich habe auch Achtung vor deren Leben, und deshalb dies Problem.
      Er tut mir sehr leid, ich kanns ihm ja nicht erklähren, er ist sonst ein so toller Junge....!

      @Hysterie: ich kann auch Deine Nachbarn verstehen. Mir wurde ein Siamkater von einem
      Hund tot gebissen,und auch Hühner mussten schon dran glauben. So was tut nicht nur
      den Tieren verdammt weh. Die Hundebesitzerin hatte sich auch noch flott verpieselt,aber,
      sie hatte Pech,ich hatte sie gesehen,als sie laut schimpfend ihren Hund weg zog. Mußte mir meinen Kater
      bezahlen,aber,was ist schon Geld...
      Ich kann mich nicht dazu durchringen,ihm seinen Wunsch zu erfüllen,weil es,wenn er dann doch drin bleiben müßte,wenn er z.B. Nachbars laufenten angreift,sich nicht mehr so einfach halten ließe. ?(
    • Hallo Leo
      Tut mir sehr leid, wegen Deinem Kater. Das ist ja Horror!
      Ich hatte auch mal einen Hund. Der hat jedoch auch einen gehörigen Jagdtrieb gehabt, weshalb er dann eben nicht mehr von der Leine durfte.
      Meiner Elli aber die Freiheit zu nehmen, geht gar nicht. Das Tier wäre todunglücklich.
      Natürlich kann ich meine Nachbarn auch verstehen. Da ist mir Ellis Glück in Freiheit aber trotzdem wichtiger als die Fische.
      Deshalb sperre ich sie weder ein noch werde ich sie schlagen.
      Ich schaue gerade im Internet nach Teichabsicherungen oder anderes Katzenvergrämungsgedönse.
      Problematisch ist nur, dass die ihren Teich natürlich sehen wollen ohne Netz, ausserdem soll deren Hund daraus trinken können.
      Das ist mir eigentlich auch ganz recht, weil ich schon Angst hatte, dass die Elli sich da verfangen und ertrinken könnte.
      Vergrämungspiepser stören die Nachbarn auch.
      Habe schon Kiloweise Pfeffer für den Teichrand gekauft, da latscht Elli nach einem ergiebigen Regen jedoch unbekümmert drüber.
      Was die Mäuse und Vögel angeht, kommen die oft mit dem Schrecken und leider auch Verletzungen davon.
      Vor allem die Mäuse haben jedoch eine niedrigere Überlebensrate.
      Ich schlafe schon jede Nacht auf dem Sofa, damit ich sofort mitbekomme, wenn Elli was anschleppt und das Getier dann rechtzeitig retten kann.
      Übrigens fände ich tote Laufenten schon schlimmer, als Mäuse und Fische, da müsste ich mir wirklich was überlegen....
    • Ja,deine Elli war es gewohnt, deshalb bekommt mein Leo dieses Glück, seine Droge, auch nur in ganz kleinen Stückchen. Weil er sonst gar nicht auszuhalten wäre.
      Wann ist die Zeit der kleinen Hoppel-Piepmätze denn vorbei?
      Bei mir konnte ich auch 2 retten, einer ist 2Tage später gestorben, was auch gut war, weil 1 Flügel beschädigt war,und das Spätzchen dann eh keine Aussichten gehabt hätte.
      Das waren meine Siam, gar nicht mal der Leo- WEIL er drin war....
      Vorhin hab ichs wieder erfolglos mit der Leine probiert.
      Ich kann den armen Buben so gut verstehen! Wenn er es nur halb so gut mit mir könnte...!
      Nichts,das weiß ich, würde ihm so viel Freude machen, aber mein Gejammer nützt nichts,ich weiß .. ||
    • Zum Glück hat`s die Elli nicht so mit Vögeln.
      Sie lauert ihnen zwar auf, bekommt auch ab und zu einen.
      Da sie aber mit ihnen spielen will lässt sie sie immer gleich wieder aus dem Maul, was die Vögel dann nutzen und schnell wegfliegen.
      Mäuse haben da nun schon weniger Glück und Fische sind natürlich chancenlos aber unheimlich strapazierfähig.
      Die liegen zwar wie tot da, sobald sie aber in die Suppenschüssel kommen, schwimmen sie gleich wieder, unglaublich.