Lustige Reaktionen der Leute...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lustige Reaktionen der Leute...

      Wir waren gestern in Bad Homburg mit Oskar im Kurpark... das war das volle Programm an Reaktionen.

      Ein Kind fragte: "Gibt es die in dieser Farbe zu kaufen?" (was ist die Alternative? Pelzmantel oder Färben???)
      Als Oskar gerade richtig am tollen war, fragte eine Frau, ob man so eine wilde Katze überhaupt in der Wohnung halten könnte.
      Kurze Zeit später Andere im Café: "So eine brave Katze habe ich noch nie gesehen!"
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!
    • War eher umgekehrt!

      Dem Kind haben wir erzählt, dass wir der Katze zuhause mit Airbrush/Schablonen und Haarfarbe das Muster in die Haare gefärbt haben... der Bub hat dann aber schon gemerkt, wie abwegig das (und die Frage) war.

      Die Frau zeigte sich hingegen so interessiert, dass ich ihr eine ehrliche Antwort gegeben habe. :saint:

      Was mich aber immer wieder freut sind andere Sprüche.
      Waren wir im Wald auf einem ruhigen Feldweg spazieren, kommen Radfahrer und der Eine ruft den Anderen zu:
      "Schau mal, der Hund sieht aus wie eine Katze!"
      Oder letztens ein Kind im Kinderwagen, rief "Wauwau" ... der Mutter war es peinlich, ich fand's lustig.
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!
    • Hunden begegnen wir regelmäßig.
      Allerdings sind die Hundehalter in der Regel vernünftig genug und Oskar ist extrem aufmerksam und geht so auffällig in Drohgebärde, da sind die meisten Hunde auch vorsichtig genug und ich passe auch auf und nehme ihn meist rechtzeitig hoch, sodass sich die Gefahr in Grenzen hält.
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!
    • Ich gehöre zu denen, die eigentlich gern Fragen der Leute beantworten. Und da ich mit Oskar inzwischen auch an belebten Tagen in der Fußgängerzone unseres Kleinstädtchens spazieren gehe, ist eine gewisse Publicity nicht zu vermeiden.

      Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich, insbesondere wenn man sich mit den Leuten ein bisschen unterhält. Das obere Ende der Fahnenstange läuft darauf hinaus, dass die Leute beeindruckt sind, weil es eben nicht nur funktioniert, sondern weil es manche Leute auch freut, dass ich ziemlich gut erklären kann, warum und wie es funktioniert. Das freut mich, denn ein schöneres Kompliment kann man fast nicht bekommen.

      Was mich allerdings immer mal wieder mit Befremden trifft, dass sind bestimmte "Katzenliebhaber", in deren Augen jeder Versuch, einer Katze etwas beizubringen schon ein Verstoß gegen die "artgerechte Haltung" zu sein scheint, also im Grunde ein Fall für den Tierschutz. Manchmal macht mir das echt ein bisschen Angst, gerade weil es bei den beamteten Tierschützern so ein paar militante gibt, die echt glauben (und von Amts wegen durchsetzen), dass es besser sei, ein Tier einzuschläfern, als nach deren Vorstellung einer nicht artgerechten Haltung leben zu lassen.
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oskar () aus folgendem Grund: Tippfehler

    • "So eine Katze habe ich noch nie erlebt!"
      Höre ich unheimlich oft von den Leuten, wenn ich mit Oskar unterwegs bin, insbesondere wenn er in der Eisdiele oder im Biergarten brav auf dem Schoß sitzt und aufmerksam die Tauben und Spatzen beobachtet.

      ... und mindestens einmal pro Woche erwische ich mich selbst, wie ich genau das zu meiner Partnerin sage, wenn er mal wieder zuhause irgend was macht, womit ich nicht gerechnet hätte.
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!
    • Nun mal ne frage an Euch.
      Wer von euch Arbeitet denn in einen Tierschutz?
      Ich fühle mich ein klein wenig aufn Schlips getreten.
      Ich bin eine der wenigen Menschen die in einem Tierschutzverein arbeitet und dafür Gehalt bekommt. Sehr viele sind auf Ehrenamtliche helfer angewiesen da die Vereine kein Geld für personal haben.
      Und nich jeder Tierschutz ist gleich. Bei uns z.b bekommt jedes Tier einen versuch, auch wenn ich manchmal der meinung bin das es aufgrund krankheiten besser wäre es lieber früher einzuschläfern, anstatt es noch länger zu quälen. Wir würden aber nie ein Tier einschläfern nur weil der Besitzer nich der richtige wär. Dann bleibt das Tier halt bei uns bis jemand gefunden ist.
      Aber und dafür bin ich bei uns Zuständig, trainiere ich mit allen unseren Miezen. Ich Clicker meist mit den sehr scheuen fauchis. Mit unseren Zahmen mach ich das auch nur dann in form von tricks usw.
      Schert nich alle Tierschützer und Vereine über einen kamm. Es gibt gute und schlechte sicher. Aber man darf nich vergessen das fast alle die das arbeiten das Ehrenamtlich machen. Und alle machen das mit Herzblut!
      Ich nehms keinen übel wenn er aelber dort gearbeitet hat und schlechte erfahrungen gesammelt hat. Aber einfach so zu sagen wie man denkt das es so ist finde ich falsch.
      Und wenn man dort nur hingeht um sich umzuschaun hat man auch keinen einblick. Man sollte sich wirklich Wochen bzw mind 3 Monate zeit nehmen um Hinter die Kulissen zu schauen. Denn erst dann kriegt man mit was dahinter steckt.
      Ich mach das seit Jahren und hör das immer wieder. Und jedesmal frage ich mich wie das kommt.
      Bis jetzt konnte mir aber niemand eine richtige erklärung geben.
      Und wenn ihr in euren Tierschutzvereinen so schlechte erfahrungen gemacht habt schaltet doch einfach das Veterenäramt ein. Die sind auch dafür zuständig zu schauen ob in den Heimen alles richtig läuft.

      Mir tuts leid wenn ich mal ein wenig derb und wenig Diplomatisch bin. Aber es muss mal raus.
      Nimm das Leben nicht so ernst, denn Du kommst da sowieso nicht Lebend raus!
    • Kat schrieb:

      Ich fühle mich ein klein wenig aufn Schlips getreten.
      Ich habe es befürchtet!
      Da kann ich nur nochmal etwas gründlicheres Lesen empfehlen!
      Einfach mal darüber nachdenken, dass die Formulierungen «ein Verstoß gegen die "artgerechte Haltung" zu sein scheint» keine Tatsachenbehauptung ist, sondern nur einen Eindruck wiedergibt und «es bei den beamteten Tierschützern so ein paar militante gibt» keinesfalls alle über einen Kamm schert und eigentlich auch die Ehrenamtlichen ausschließt.


      Also, nimm das Leben nicht so ernst, denn Du kommst da sowieso nicht Lebend raus!


      Im Übrigen gibt es tatsächlich solche Fälle!
      Bei Katzen sind mir keine konkreten Fälle bekannt, aber bei anderen Tierarten passiert das, dass sie wegen nicht artgerechter Haltung und Verstoß gegen Tierschutzgesetze privaten Haltern weg genommen werden und dann nach einer gewissen Verweildauer in Tierschutz-Einrichtungen unter Umständen tatsächlich eingeschläfert werden, wenn sie sich aufgrund ihres Vorlebens einer Resozialisierung in artgerechter Haltung entziehen und auch nicht an Zoos vermittelbar sind.
      So bin ich erst drauf gekommen...


      Natürlich ist mir klar, dass mir das mit meinem Kater nicht droht.
      Aber allein die Art, wie sich manche äußern, macht mir manchmal ein mulmiges Gefühl...
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!
    • Es gibt einen sehr großen unterschied zwischen Tierschutz und Tierschutz. Das was du beschreibst zwecks den einschläfern ist nur bei Städtisch geförderten Tierheimen so. Sprich nichtmal der Tierschutz bzw Heim entscheidet das, sondern die jeweilige Stadt. Ein Tierschutzverein unterliegt keinen auflagen. Die entscheiden selbst zu welchen Zeitpunkt ein Tier eingeschläfert wird. Ein Tierschutzverein nimmt auch kranke Tiere, Alte usw. Ein Städtisch gefördertes braucht das nicht. Kriegt es aber Pauschal bezahlt. Wir als nicht Städtisch geförderter Verein haben lediglich eine kleine Jahrespauschale vom Ordnungsamt für Kastras. Alles andere muss über spenden finanziert werden.
      Und das es ein Eindruck ist is mir klar. Aber wieso dann nich auch einfach mal nachfragen?
      Denn die meisten sind garnicht solche Hardcore Tierschützer wie sie sich nach aussen geben.
      Ich finde es trotzallem sehr aufschlussreich. So können wir als Tierschutz ausarbeiten an welchen stellen wir noch aufklären müssen.
      Es ist immer eine Sache des eindrucks.
      Wenn man mich sieht hält mich niemand für ne Tierschützerin.
      Der eindruck täuscht wie man so schön sagt. Einfach nachfragen. Gilt für alle seiten.
      Nimm das Leben nicht so ernst, denn Du kommst da sowieso nicht Lebend raus!
    • Heute sprach mich ein Junge (etwa 12 Jahre alt) an:
      "Entschuldigung... Darf man das überhaupt, Katzen an der Leine führen?"

      Das bringt im Grunde genau die Geisteshaltung zum Ausdruck, die ich meinte mit "übertriebenem Tierschutz" und "Verdacht nicht artgerechter Haltung"...
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!