Unsere Bengalin Lili ist sehr scheu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unsere Bengalin Lili ist sehr scheu

      Hallo ihr Lieben :) ,
      schöne Grüße aus Hamburg. Wir sind eine frischgebakene Bengalbesitzerfamilie. Unsere Katze haben wir erst seit einer Woche. Sie heißt Lili von Canakkale und ist Tochter von Beethoven vom Akazienallee und Ami vom Grünenwald in Black-tabby spotted. Geboren am 15.08.2015. Eine sehr schöne Katze! Das einzige Problem, sie ist sehr sehr scheu. Tagsüber versteckt sie sich, isst nichts, geht nicht auf Klo. Nur in der Nacht,wenn alle schlafen kommt sie raus. Hoffentlich gewöhnt sie sich .
      Schöne Grüße aus Hamburg
      Zhenja
    • Herzlich willkommen liebe Zhenja,

      hast du keine andere Katze? Nur Lili?
      Es könnte sein, dass sich die kleine Lili etwas einsam fühlt... oder ihr altes zu Hause vermisst...

      sie ist nun fast 6 Monate alt, normalerweise sind sie in diesem Alter nicht so scheu... schon mal mit Spielen (Federwedel oder so) versucht, sie aus ihrem Versteck zu locken? So hat sich unser Simba die ersten Tage aus seinem Versteck immer rauslocken lassen (er war damals 13 Wochen alt)...

      warum ist Lili mit fast 6 Monaten vom Vorbesitzer abgegeben worden?
      Wisst Ihr irgendwas über ihre Vorgeschichte?
      Vielleicht hatte sie beim Vorbesitzer nur einen einzigen Raum, den sie nur nutzen durfte und muss sich erst mal an eine Wohnung mit mehreren Zimmern gewöhnen... ?
      Habt Ihr es schon mal mit Feliway versucht? Das ist ein Stecker, der in die Steckdose kommt, der verströmt Pheromone... damit sich die Katze zu Hause fühlt ;)

      Sie wird sich schon an Euch gewöhnen... Katzen sind sehr anpassungsfähig :-)

      Ganz liebe Grüße
      Emanuela
      :1f406: 02.08.2010 Murmel & Simba 10.10.2015 :1f431:
    • Hallo Emanuela und Carlo,
      danke für Begrüßungen. Und jetzt versuche ich die Fragen zu beantworten.
      Die Katze wurde verkauft da der Zuchter nicht mehr zuchten wollte (nach seinen Angaben). Mit Spielen und Leckerli haben wir auch versucht - hilft nicht. Danke für die Idee mit Pheromonen, werde ich versuchen.
      wir haben Erfarungen nur mit Bauernhofkatzen. Wir haben eigenes Haus ca. 240 m2. Der Zuchter sagt- es ist normal, aber ich habe langsam Zweifel.
      Was würdet ihr machen?
    • Guten Abend Zhenja,

      wie auch bereits weiter oben geschrieben: Eine zweite Katze fehlt im Haushalt! Katzen sind allgemein sehr soziale Tiere. Sie bieten sich gegenseitig Halt und Orientierung, sie machen ihre Katzensachen (Öhrchen auslecken, am Poppes schnüffeln und putzen, schmuuusen, über Möbel und durch die Bude fetzen, wie es nur Katzen können) und trotzdem ist noch genug Zeit für uns Menschen. Gibt es denn einen Grund, warum ihr sie als Einzeltier bekommen habt - oder hab ich irgendwie völlig überlesen, dass ihr noch andere Katzen im Haushalt habt?

      Mit einer Woche ist sie natürlich noch nicht ganz so lange bei euch - vermutlich wurde sie aber beim ehemaligen Züchter mit anderen Bengalen gehalten? Wahrscheinlich fehlt ihr gerade der Rückhalt und sie muss das neue Revier für sich allein erkunden und geht vorerst auf Nummer sicher. Einige sind sehr forsch, andere brauchen ihre Zeit.
      <3 17.04.2014 - Emil & Nala <3
    • Guten Abend!

      Schön, dass du dich noch einmal meldest :)
      Als Zweitkatze müsst ihr ja nicht zwingend einen weiteren Bengalen nehmen - eine durchgeknallte Katze aus dem Tierschutz tut es auch - sie sollte eben charakterlich passen und sehr sehr aufgeweckt sein.

      Auf deinen Züchter bin ich gestern schon gestoßen. Zwar ist die Internetseite nicht mehr so aktuell gehalten...aber ein Züchter der seine Kitten auch ohne Papiere abgibt und 500-850€ will. Mit Papieren liegt das ganze dann zwischen 600 und 1100€? Völlig unseriös und lässt einem schon ein bisschen die Haare zu Berge stehen. Ich hoffe für die Tiere, dass er die Zucht tatsächlich aufgibt. Bei eurer Maus könnt ihr nur ganz behutsam vorgehen, sie nicht drängen und ihr alle Zeit der Welt lassen. Wenn sie merkt, dass Bewegungen und Stimmen nicht unbedingt immer ihr gelten und sie die Welt nicht ausschließlich um sie dreht, dann taut sie hoffentlich schnell auf.

      Ein Partnertier ist auch auf lange Sicht absolut empfehlenswert: Bestimmt besucht ihr übers Wochenende mal jemanden oder ihr fahrt/ fliegt in den Urlaub - das sind Zeiten, wo die Katze meist sehr lange allein ist. Einige Tiere randalieren regelrecht zu Hause, weil sie nicht ausgelastet sind oder werden depressiv.
      Das alles muss überhaupt nicht auf eure Süße zutreffen, allerdings wäre es fatal, es darauf ankommen zu lassen - ich möchte ja auch nicht mehr ohne meinen Partner oder meine Kinder sein - auch eine Welt ohne besten Freund/ beste Freundin ist für viele kaum vorstellbar, selbst, wenn das Leben ansonsten viel zu bieten hat. Habt einfach im Hinterkopf, dass sich die Vergesellschaftung mit zunehmendem Alter öfter schwieriger gestaltet. In den ersten Monaten sind die Artgenossen meist recht aufgeschlossen, wenn die anfängliche Angst abgeschüttelt wurde und sie merken, dass der andere eigentlich doch ganz cool ist :D

      Viele Grüße,
      Anja
      <3 17.04.2014 - Emil & Nala <3
    • Hallo Zhenja,

      ich finde es absolut unseriös, dass du vom Züchter eine Katze (eigentlich noch ein Kitten!) bekommen hast, obwohl er wusste, dass sie bei Euch als Einzelkatze leben wird. Falls er gar nicht danach gefragt hat, fände ich das sogar noch schlimmer von ihm... ich wollte es nicht so direkt wie @Nala sagen, aber ich habe aufgrund des Zwingernamens von Lili den Züchter über google ausfindig gemacht und fand die Internetpräsenz auch suspekt... wenn er Lili wirklich abgegeben hat, weil er seine Zucht aufgibt, dann ist sie Katzengesellschaft gewohnt... sie hatte ja noch bis vor kurzem Mama und ihre Geschwister um sich herum... das ist bestimmt brutal für die Kleine... die Gesellschaft fehlt ihr definitv!!! Ihr seid Menschen und könnt Lili nicht das zurück geben, was nur eine Katze kann...

      Ich selbst muss zugeben, dass ich im November meine erste Bengalkatze geholt habe (Murmel, 5 jahre), sie wurde laut Vorbesitzerin immer als Einzelkatze gehalten... die Freude, als wir die Katze zu uns holten, hielt nicht lange an... sie war zwar zutraulich, jedoch merkte ich recht schnell, dass Murmel verhaltensauffällig ist: sehr ruhig für eine Bengalkatze, hat sich nicht zum Spielen auffordern lassen, wenig gefressen, den ganzen Tag am Schlafen und in den Wachphasen ständig am sich putzen... das war sehr traurig, sie so zu sehen... ich habe dann einen sehr guten Züchter in unserer Nähe kontaktiert, der die Zusammenführung begleitet hat... wir haben Anfang Januar einen 12 Wochen alten Kater, Simba dazu geholt
      Die ersten Tage (mit Feliway!) verliefen sehr ruhig, Simba hat sich verkrochen, Murmel hat viel geschlafen... Murmel hat sich von ihm gestört gefühlt, fauchen, knurren und hauen - war alles dabei... aber nach zehn Tagen hat sich der Schalter umgelegt: Murmel fing ihn an ihn zu putzen, beschnüffeln und mit ihm zu spielen... das Feliway haben wir dann aus der Steckdose genommen und es war eine große Freude zu sehen, wie Murmel mehr Lebensmut bekommt und das alles nur wegen einer zweiten Katze! Mittlerweile ist es bei uns nicht mehr leise, sondern sehr laut... ständig in Action die Beiden, da wird miaut, gerannt, sich gegenseitig geputzt und geschmust... Murmel sucht Simba, wenn er mal woanders ist und Simba sucht Murmel... es ist auf jeden Fall Leben in unserer Bude :-) und das Tag UND Nacht ;)
      Auf Dauer werden Katzen depressiv, wenn man sie alleine hält... die Gesellschaft kann kein Mensch ersetzen, kein Vogel, kein Hund - das kann nur eine Katze... spätestens, wenn man sieht, wie sie miteinander umgehen, wird das Einem bewusst... wenn du Lili eine zweite Katze dazuholst, tust du viel für ihre Gesundheit :-)

      Das Finanzielle verstehe ich nur allzu gut... das war für mich ein großer Schlag als ich bemerkte, dass ich noch eine Katze holen muss, damit hatte ich nicht gerechnet... aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, oder nicht? Man zahlt ja erst ein Kitten an und zahlt dann die letzte Rate bei Abholung / Lieferung... ich finde, dann geht das...
      aber wenn das finanziell so gar nicht bei euch geht, dann fragt doch in eurem Tierheim nach, es sollte ein aufgwecktes Kerlchen (ich würde einen Kater zur Katze dazu tun) sein, den ihr eurer Lili gönnt ;)

      Ich drücke euch ganz fest die Daumen... ihr werdet ganz sicher das Richtige für eure Lili tun :-)

      Liebe Grüße
      :1f406: 02.08.2010 Murmel & Simba 10.10.2015 :1f431:
    • Hallo Zhenja,
      meinst Du ein zweiter bengale muß es sein?, gerade wenn das Portomonnaie eng sitzt.

      ein nachgeratener Stubentiger tuts meisst auch. Ein Kater im selben Alter oder jünger als 6 Monate.Das weckt viell. von Eurer Maus den Beschützerinstinkt.
      Da Männer ,ähem etwas ....wäre empfehlenswert, da diese Gewöhnung leichter geht,viell. schon kastriert...
      Die Idee mit Tierheim von Nala finde ich ausgesprochen sympathisch:).
      Gruß i.A.Carlo
    • Moin moin!

      Wenn du dir einen weiteren Bengalen zulegen willst (was ich durchaus verstehen kann), dann achte diesmal noch etwas sorgfältiger darauf, dass du dir ein Tier aus einer seriösen Zucht holst.
      Mit ihren 1 1/2 Jahren ist deine Maus ja schon ausgewachsen und gilt in meinen Augen als erwachsenes Tier.
      Einige Züchter halten die Vergesellschaftung zweier ausgewachsener Bengalen für schwierig, da es einige sehr charakterstarke Tiere gibt und die Klärung der Rangfolge schwierig werden kann.
      Oft werden deshalb Kitten dazugesetzt, da sich diese aufgrund des Alters unterordnen (die Rangordnung kann sich dann später aber durchaus noch ändern).
      Schwierig finde ich da allerdings, dass Kitten doch noch einmal ein ganz anderes Potenzial haben, anders spielen und Aufmerksamkeit suchen. Manche Katzen gehen da total drin auf, sind super "Ersatzpapas/ -mamas", anderen geht es einfach auf den Zeiger ;)
      Es ist schwierig, dir da was mit gutem Gewissen zu raten, weil sich deine Maus noch nicht so wirklich gezeigt hat und zumindest ich hier noch kein gutes "Gefühl" für sie bekommen habe.
      Mein Bauchgefühl hat gerade eine andere junge Dame im Kopf, so bis 6 Monate. Einen Kater würde ich aufgrund unserer persönlichen Erfahrung nicht dazusetzen, weil sie manchmal ruppiger im Spiel sein können.

      Brich es nicht übers Knie, dass nun möglichst sofort eine neue Katze dazu muss, sondern schau dir deine an, beschreib sie dem Züchter (oder Tierheim, Pflegestelle,...) ganz genau und lass dich gut beraten, damit für alle möglichst reibungslos vonstatten geht.

      Viel Erfolg bei der Suche und ein dickes Lob, dass du unsere Ratschläge so schnell umsetzen möchtest :-)
      Viele Grüße,
      Anja
      <3 17.04.2014 - Emil & Nala <3
    • Ja also ich musste gerade auch noch mal nachrechnen... Lili ist gerade knapp 6 Monate alt... ;) ;) ;) sie ist selbst noch so jung und ich denke auch, dass ein Junges gut zu ihr passen würde... in diesem Alter sind sie noch für andere Katzen "offen", da die Zeit mit Mama und Geschwister noch nicht so lange zurück liegt

      keine erwachsene Katze, da erwachsene Katzen ihren eigenen Kopf / Charakter haben... sondern ein Junges eben, welches mit Lili wächst - zusammenwächst :-) und ich würde auch von der Ferne behaupten, dass die Zusammenführung eher unproblematisch ablaufen wird - eben gerade weil Lili noch so jung ist
      wenn das Kitten gut sozialisiert ist, dann wird es von selbst immer wieder die Nähe zu Lili suchen und sie ermuntern zu spielen oder eben aus ihrem Versteck zu kommen ;)

      Ich bin aber weiterhin der Meinung, dass Kater zu Katze eine ausgesprochene gute Wahl wäre - so wie Kater zu Kater... bei zwei Katzen (also Damen) hätte ich die Befürchtung, dass es irgendwann im Erwachsenenalter Zickenkrieg gibt :P
      Klar spielen Kater etwas ruppiger als Katzen, aber sie sind auch ausgesprochen sanft zu Mädels... wobei ich von unserer Murmel sagen kann, dass es ihr gefällt - das ruppige Spiel mit Simba... sie ist oft die erste, die damit anfängt - wir nennen sie auch oft "die eilde Hilde"... es war ihr nur zu viel, als er anfing, sie zu "besteigen"... aber seitdem er kastriert ist, hat sich das nun auch erledigt :-)
      :1f406: 02.08.2010 Murmel & Simba 10.10.2015 :1f431: