Vertrauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Tag,

      letzten Sonntag sind bei uns 2 Bengal Damen von 5 Monaten eingezogen. Wir haben sie von einer Freundin der Züchterin, die unter Depressionen leitet und sich nicht mehr um Ihre Tiere kümmern kann. Als wir angekommen sind um sie uns anzuschauen, waren Sie in einer Hundebox und sind uns auch nicht sicher ob Sie da mal raus gekommen sind....

      Wie lange hat es bei euch gedauert bis komplettes Vertrauen da war? Also die beiden sind hier viel unterwegs und erkunden Ihrem Raum,und kommen auch mal auf die Couch (weil dann die Neugierde doch zu groß ist)... aber Streicheln etc.... klappt leider noch gar nicht. Habt ihr da vielleicht noch Tipps ,damit es schneller geht oder so??

      Lieben Gruß :shy:
    • Hi Xana,
      es ist schon mal gut, dass die Beiden ihr Reich erkunden und sich nicht verkriechen. Ich würde versuchen sie zum Spielen aufzufordern, z.B. mit einer Spielangel. Liebe geht auch durch den Magen. Mit Leckerchen kannst Du sie vielleicht immer mehr in Deine Nähe locken. Mit dem Anfassen ruhig noch Geduld haben, lieber erst einmal nur schnuppern lassen. Wenn Deine beiden Süßen nicht gut sozialisiert wurden, kann es schon länger dauern.....
      Ihr schafft das :thumbsup:
    • 5 Monate ist ein schwieriges Alter.
      Da ist die Sozialisation im Grunde abgeschlossen und die unbesorgt-verspielte Katzenkind-Phase definitiv um.
      Mit Futter ist bei Oskar nicht viel zu holen, dazu ist er nicht verfressen genug (und ein ähnliches Verhalten habe ich auch bei anderen Katzen bei einem Züchter beobachtet).
      Womit man Bengalen immer gut locken kann, das ist Spielzeug.

      Mein Tipp: Zieh dir strapazierfähige Sachen an, leg dich auf den Fußboden und animiere die Katzen mit einer Katzenangel, auch mal auf dir zu spielen und über dich zu klettern.

      Und noch ein Tipp zum streicheln: Das kurze Bengalen-Fell neigt dazu, sich beim Streicheln elektrostatisch aufzuladen.
      Das bitzelt manchmal ganz leicht in den Fingern und ist für die Katze mit Sicherheit um einiges unangenehmer, d.h. streicheln kann für die Katze echt eine Strafe sein, also genau das Gegenteil von dem, was man eigentlich erwartet und bezweckt.
      Man kann das nur vermeiden, indem man sich vorher die Hände befeuchtet.
      Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!
    • So, jetzt ist ein bisschen Zeit vergangen.
      Also sie kommen schon näher als vorher....wenn ich mittags von der Arbeit komme und mich auf die Couch lege, dann legt sie eine dazu - zwischen meinem Hintern und meinen Beinen.
      Auch wenn wir zusammen auf der Couch sitzen, wird sich dazu gelegt oder man wird oft "kindisch" und zieht sich mit den Krallen zu den Menschen ;)
      Streicheln konnte ich auch schon, da wurde sogar geschnurrt, aber dann doch eher wieder ängstlich zurück gezogen.

      Ja und mit Spielzeug ist schon im vollen gange =) auch mit den Händen und Füßen unter der Decke :D