Beiträge von Mrs. Malfoy

    Alexis hat groooße Neuigkeiten🙂. Zum einen hat er gestern Abend zum ersten Mal mehr als 1000g auf die Waage gebracht, und zum anderen haben wir heute zum ersten Mal ohne Fläschchen Mittag gegessen. Vom selber aus der Schale essen, hält er zwar nichts, aber er hat seine Kittenmilch vermischt mit Babycat Futter vom Teelöffel geschleckt. Ordentlich viel sogar. Allerdings ist auch ordentlich viel von dem Brei auf meinen Klamotten und in seinem Fellchen gelandet😅. Theoretisch hätte ich uns zusammen in die Dusche stellen können 😀. Praktisch hat dann aber Ashley (der Tüchtige) das Baby geputzt, und ich habe mich umgezogen. Nächste Woche gehts tatsächlich schon zum impfen. Er wird dann schon acht Wochen. Wer hätte vor ein paar Wochen wirklich geglaubt, das er es schafft?! Wohl kaum einer. Ich war mehr als nur skeptisch. Die Lena, ein Maine Coon Mädchen von meiner Mutter, hat inzwischen angefangen ihn zu bemuttern. Wenn wir dort sind, benimmt sie sich, als wäre sie seine Nanny. Ist wirklich süß. Ich nehme nächstes Mal das Handy mit, und mache Fotos🙂

    Ihr dürft der Züchterin glauben schenken. Euer Kater ist zwar nicht kastriert, aber und das ist durchaus relevant: ihr habt keine (potenten) Kätzinnen im Haus, wegen denen sich die Kater in die Haare kriegen könnten. Deswegen kann es sogar dauerhaft funktionieren, das zwei oder mehrere potente Kater friedlich zusammen leben. Solange keine weibliche (!!!) Katze dabei ist. Und sollte einer (oder auch beide Kater) anfangen zu markieren, auch kein Stress. Dann lasst kastrieren. Zu 99,9% hören sie nach der Kastration auf damit. Meistens sind es eher Zuchtkater, die jahrelang potent waren und gedeckt haben, die trotz Kastration nicht mehr damit aufhören zu markieren. Solltet ihr Ambitionen haben, die Kater zum decken einzusetzen, tut es ggf auch der Suprelorin Chip, um eventuelles markieren zu unterbinden. Allerdings ist markieren durchaus auch Linienabhängig. Haben der Papa bzw. der Opa nicht markiert, dann machen es die Söhne, bzw. Enkel meist auch nicht. Aber dazu müsst ihr entweder die Linien von eurem Kater studieren, oder ganz simpel, den Züchter fragen🙂 ... und ich denke, es ist von Vorteil, wenn der Neuzugang jünger ist, als euer Kater. Ein gleichaltriger und dementsprechend selbstbewusster Kater, wird sich nicht unterordnen. Das wird eher zu Stress führen, als wenn ihr ein 12/13-20 Wochen altes Kitten dazu holt, das euren älteren Kater, bedingungslos als Boss akzeptieren wird. So wie ich es verstanden habe, kommt euer Kater aus einer ordentlichen Zucht, und ist gut sozialisiert. Dementsprechend wird er das Baby bestimmt nicht überfordern. Mein Ashley war auch sehr rücksichtsvoll als Aaron eingezogen ist, und hat ihn weder überfordert noch unterdrückt. Und nun mit dem sechs Wochen alten Baby Alexis, gehen sowohl Aaron als auch Ashley sehr lieb um. Miteinander wird aufs übelste gerauft, und Action gemacht, mit dem Baby wird so gespielt, das der Kleine nicht unter die “Räder” gerät. Vertraut eurem Kater, der macht das schon, das es passt. Und vertraut der Züchterin, die weiß das schon😉

    Hallo, Alexis geht es super gut. Er ist jetzt sechs Wochen, hat heute früh die 900g geknackt, und trinkt fleißig seine Milch. Für Futter bzw. selber essen, interessiert er sich aber noch gar nicht. Dafür hat er aber inzwischen gelernt, das es irre Spaß macht, mir die Beine hochzuklettern. Die Benutzung vom Katzenklo klappt ganz gut. Ist aber noch Ausbaufähig das Ganze...😀 aber zumindest hat die Waschmaschine jetzt wieder Pause zwischendurch. Vor kurzem bin ich hier noch in dreckiger Wâsche erstickt. So halb zumindest... und juhu, ich darf nachts wieder schlafen. Wasser trinkt er ja selbst, und Milch bekommt er früh nach dem aufstehen zum ersten Mal, bzw. vor dem schlafen zum letzten Mal. Zumal er nachts auch gar nicht mehr trinken wollte. Wir sind anscheinend alle zusammen der Meinung, das wir da lieber schlafen wollen😊

    Also Futter sollten die Zwerge soviel bekommen, wie sie möchten. Falls überhaupt rationiert werden muss, dann erst wenn sie erwachsen sind. Aber wenn ich meine Jungs als Beispiel nehme, die sind (Bengal typisch) so aktiv, das sie die Kalorien verbrauchen, die sie futtern. Und was das an den Beinen hochklettern angeht. Das hört von allein auf. Ich kenne kein Katzenkind, das nicht die Beine hochklettert oder es liebt in Finger und Hände zu beißen. Bzw. damit zu spielen. Wenn sie ein gewisses Alter erreicht haben, hört das aber von allein auf. Was die Tatsache angeht, das die beiden nebst ins Klo, noch an andere Orte pieseln, also entweder schaffen sie es in dem Moment wirklich nicht mehr, das Klo zu erreichen, oder sie haben es noch nicht 100%ig gelernt, das man sein Geschäftchen ausschließlich ins Klo macht. Denn für Prostestpieseln, sind beide noch zu jung. Das würde ich in dem Alter wirklich ausschließen. Dementsprechend wird sich auch das erledigen, wenn die beiden noch ein bisschen älter sind. Ich habe derzeit, ein momentan sechs Wochen altes Katerchen hier, das ich mit der Flasche aufziehe. Dementsprechend ist es hier das aller gleiche. Es geht noch längst nicht jedes Geschäft zuverlässig ins Klo, und meine Arme und Beine sehen grundsätzlich aus, als wäre ich in einen Rosenbusch gefallen. Er muss halt auch erst noch lernen, wie das geht, eine Katze zu sein. Wenn du verstehst was ich meine🙂

    Als ich vor Jahren meine erste eigene Wohnung + erste eigene Katzen hatte, war ich auch der Meinung, das die Katzen nichts auf dem Tisch, der Küchenzeile, oder im Bett zu suchen haben. Aber 1. macht man sich nur das Leben schwer, wenn man sich ständig über Sachen aufregt, die es nicht wert sind, 2. gehen die Stinker spätestens dann auf den Tisch und die Küchenschränke, wenn man nicht daneben steht, 3. schläft es sich mit Katz im Bett besser, und 4. wisch ich Tisch und Küchenschränke vor Benutzung pauschal ab. Mit dieser Einstellung lebt es sich entspannter😉 und in punkto hygienisch/unhygienisch: ich denke es gibt schlimmeres, als wenn ein sauberes Tier wie ne Katze, auf den Wohnzimmertisch hopst. Straßenschuhe in der Wohnung zum Beispiel...

    Ja das denke ich auch, das es Chlamydien sind. Unsere Tierärztin ist spezialisiert auf Augen- und Zahnheilkunde bei Katzen und Hunden. Bei Ashley hat sie leider einen bleibenden Schaden festgestellt. Deswegen kann oder traut er sich auch nicht höher zu springen. Nebenbei erwähnt: Aaron hat sich da auf Ashley eingestellt und springt ebenfalls nicht auf Regale und Schränke. Er macht nur das, was Ashley auch kann. Ach und bei Ashley ist es übrigens umgedreht. Das ganze letzte Jahr, haben seine Augen keine Probleme gemacht. Mir fällt gerade auf, das es nach der Kastration angefangen hat. Anfang Januar, wurde er kastriert, und kurz drauf, war es zum ersten Mal so stark entzündet. Zur Info: er wurde im Oktober 2018 geboren und kam zu mir, im Dezember 2018

    Ashley wurde ja in einem „Problemhaushalt“ geboren. Animal hoarding / Messi Problem... Die erwachsenen Katzen, sind da einigermaßen heile rausgekommen. Aber Ashley war ja noch ein Baby. Er war mehr als krank, als ich ihn übernommen habe. War fünf vor zwölf bei ihm. Katzenschnupfen beutelt so kleine Babys halt leider extrem arg. Dazu noch Ohrmilben, und sein Kopf war schief. War schon ziemlich schlimm. Und mir tut es in der Seele weh, das er anscheinend dauerhaft unter seiner Vergangenheit zu leiden hat. Das ist das dritte mal in diesem Jahr, das das Auge so böse entzündet ist. Aber ich kann den Leuten nicht mal wirklich böse sein. Dieses Animal hoarding ist ja ne Krankheit für die keiner was kann. Und sie haben es ja erkannt, das sie ein Problem haben, und haben sich von den Tieren getrennt. Das sie für das kranke Katzenkind allen Ernstes Geld sehen wollten, ist mir zwar quer geschossen damals, aber er musste da weg, und schnellstens zum Tierarzt, deswegen habe ich gezahlt🤷‍♀️

    Hallo und hallo liebe Barbara, ich habe gesehen, das du in dem anderen Thread nach Alexis gefragt hast. Ich freue mich total darüber. Du bist wirklich lieb❤️ ... und ich kann bzw. darf berichten, es geht ihm richtig gut. Und er hat es allen Ernstes jetzt schon drauf, alleine ins Bett zu klettern uuuund er schafft es auf den großen Kratzbaum bis nach oben zu kraxeln. Guuut, davon bin ich als bekennende Helikopter Mama 😅 nicht wirklich angetan. Nicht auszudenken, wenn er stürzt... aber ich bin auch sehr stolz. Er ist so stark und so eine kleine Kämpfernatur💪🏻💪🏻💪🏻. Sein Kampfgewicht waren heute früh stolze 630g. Die Tierärztin ist auch ganz verzückt von seiner Entwicklung. War nochmal dort zur Nachkontrolle. Alles gut😊. Was das Feliserin angeht, da hab ich mich dagegen entschieden. Hatte die Tierärztin trotzdem um ihre Meinung gebeten, sie war auch dagegen. Eben weil er gesund ist. Das Problem ist nämlich das man nicht weiß, ob er es verträgt. Verträgt er es, dann wäre es ein guter Schutz, vor Infektionen. Verträgt er es aber nicht, was bei einigen Katzen der Fall ist, dann wäre er so gut wie tot. Momentan ist Ashley mal wieder das Sorgenkind. Sein Auge ist schon wieder heftigst entzündet. Haben morgen früh Termin beim Tierarzt. Das bedeutet schon wieder wochenlang x mal am Tag Augentropfen und -salben. Mein armer Junge😞

    Ich überlege seit einer Woche, ob ich Findelkind Alexis, Feliserin spritzen lassen soll. Meine Recherchen im Internet haben ergeben, das es prinzipiell gerade für solche Findelkinder, die mit der Flasche aufgezogen werden, auf der einen Seite sehr gut ist. Auf der anderen Seite liest man aber auch haarsträubende Berichte darüber, das Katzen (jeglichen Alters) darauf sehr negativ reagieren. Habe von einigen Fällen gelesen, das Katzen fast oder wirklich daran gestorben sind. Deswegen bin ich unsicher. Denn abgesehen von einer kleinen Erkältung, Ende letzter Woche, ist Alexis absolut gesund. Eine Alternative wäre eventuell noch Zylexis. Allerdings kann ich mich nicht mehr daran erinnern, ob das in seinem Alter schon was bringt. Babys in dem Alter, haben ja noch kein Immunsystem, das auf das Zylexis ansprechen könnte. Vielleicht wäre es aber doch gewinnbringend. Bin mir sehr unsicher. Und klar, werde ich das Thema bei meiner Tierärztin ansprechen. Allerdings stehe ich nicht auf spontan Entscheidungen beim Tierarzt. Deswegen möchte ich das im Vorfeld durchdenken. Ist hier jemand, dessen Katzen schon Feliserin bekommen haben? Bzw. dessen noch sehr junge (noch ungeimpfte) Kitten Zylexis bekommen haben?

    Baby Alexis sagt mal wieder hallo. Nachdem er am Donnerstagabend angefangen hat ein bisschen zu husten und zu niesen, und Freitag früh, nicht mehr trinken wollte, hat er am Freitag Vormittag seinen ersten Tierarzt Besuch hinter sich gebracht. Inzwischen geht es ihm wieder gut. Gestern habe ich ihm einen kleinen Spielplatz aufgebaut. Selbstverständlich sind Aaron und Ashley auch fleißig mit am spielen. Bedingt durch die Erkältung, ist sein Gewicht nicht ganz so gut, wie es sein könnte, aber immerhin kommt er auf 442g. Ach und gestern hat er zum ersten Mal aus einem Wasserschälchen getrunken. Aber der Oberknaller ist Aaron. Nachdem Alexis aus dem Wasserschüsselchen getrunken hatte, dachte ich, ich biete ihm seine Milch auch aus einem Schälchen an. Hat er aber nicht angenommen. Dafür hat Aaron die ganze Portion getrunken. Ich war und bin fassungslos. Die Kittenmilch ist mit Karottenbabybrei und Fencheltee (für Babys) angerührt. Mein erster Gedanke war, was ist denn bei dem kaputt?!😂 Wäre Aaron ein Flaschenkind gewesen, könnte ich es ja noch verstehen. Aber so...🤷‍♀️ ...Aaron und Ashley haben Alexis inzwischen voll und ganz akzeptiert. Sie putzen ihn, sie spielen mit ihm🥰

    Also, ich würde es so sagen, an die Art der Bengalen muss man sich gewöhnen. Ich hatte früher Hauskatzen, Maine Coons, Perser und Siamkatzen. Als ich Ashley bekommen habe, habe ich oft gejammert, weil er so anstrengend war. Ich sage bewusst „war“. Jetzt empfinde ich weder Ashley noch Aaron als anstrengend. Ich mag es, wie sie sind. Deswegen, du wirst dich auch an die bengalische Lebensart gewöhnen 😉. Und was die Wünsche, der beiden angeht, mitteilen dürfen/sollen sie sich natürlich. Was aber nicht bedeutet, das ich dem immer (gleich) nachkomme. Wenn ich früh meine Tasse Kaffee trinke, oder was im TV sehen will, dann müssen sie auch mal warten. Und das lernen sie auch schnell. Speziell wenn es um mein Kaffeeritual am Morgen geht. Der Hund und die Kater kriegen ihr Frühstück, und dann setze ich mich mit meinem Kaffee an den Tisch und spiele mein online Spiel. Da lassen sie mich in Ruhe (inzwischen). Wenn du dir so eine „Ruhezeit“ in den Tagesablauf einbaust, werden sie sich schnell daran gewöhnen. Bzw. sie legen sich irgendwo in deiner Nähe hin, und dösen, bis du wieder „ansprechbar“ bist🙂

    Ja das stimmt. Ich möchte keine drei Katzen. Nichts desto trotz, bleibt Alexis hier. Meine Hündin liebt ihn über alles, Ashley und Aaron fangen an sich um ihn zu kümmern... und meine allererste eigene Katze, war ein schwarz weißer Kater mit dem Namen Tommy. Ich hatte seither keinen schwarz weißen Kater mehr. Das alles, und die Tatsache, das dieser kleine Kerl, so außergewöhnlich ist, bringen mich dazu zu sagen, er muss bleiben. Er hat übrigens schon fast die 400g geknackt. Vorhin beim wiegen hat er 395g auf die Waage gebracht💪🏻. Und ein paar neue Fotos habe ich auch gemacht🙂

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Es ist immer besser, sich für ein Geschlecht zu entscheiden. Mit einer Ausnahme: wenn ein Wurf aus einem Mädchen, und sonst nur Katern besteht, ist es oftmals so, das dieses Mädchen, das Spielverhalten der Brüder übernimmt, und eine kleine Raufbiene wird. Unter der Voraussetzung kann die Konstellation, Mädel und Bub sehr gut klappen. Andernfalls ist das derbe und sehr grobe Spielverhalten von Jungs, für Mädchen wirklich eine Zumutung. Außer natürlich ihr plant eine größere Katzentruppe zu halten. Dann geht natürlich ne Mischung aus beiden Geschlechtern. ... ich als Katerfan (Jungs sind charakterlich wesentlich zugänglicher und optisch viiiiel schöner und imposanter) würde natürlich generell nur Kater haben wollen😊 ... falls du in Betracht ziehst, ein Mädchen aus einem ansonsten Katerwurf (optimalerweise + einem Brüderchen zu nehmen) musst du dich natürlich auf den Züchter verlassen (können) das das Mädchen ne Ronja Räubertochter und keine Prinzessin ist. Falls du noch keinen bestimmten Züchter im Auge hast, könnte ich den Kontakt zu der Züchterin von meinem Aaron vermitteln. Sie ist gut. Als Züchterin und als Mensch

    Hallo🙂, Baby Alexis entwickelt sich großartig. Er trinkt fleißig, und nimmt sehr gut zu. Als er zu mir gekommen ist, hat er 244g gewogen. Heute Abend waren es 326g. Und egal ob die Milch oder das Vitaminpräparat. Er schluckt alles brav. Aaron und Ashley beruhigen sich langsam und bekommen Interesse an ihm, und meine Hündin liebt ihn. Aaron hat heute früh, bei Alexis im Laufstall gelegen. Körperkontakt möchte er (noch) nicht, aber er beobachtet ihn. Allerdings ist Alexis plötzlich zu ihm hin, und hat ihm einen Nasenkuss gegeben. Der hat vielleicht dumm geguckt😄. Foto gibt es davon leider keines, aber vorhin hat er mit meiner Hündin Katharina geschmust. Davon konnte ich ein Foto machen. Nachts nehme ich ihn in der Transporttasche mit ins Bett. Dann habe ich es auch mit dem Füttern leichter. Heute Nacht ist er aus der Tasche gestiegen, und in meinen Arm geklettert🥰. Man muss diesen kleinen Kerl wirklich lieben🙂

    Theoretisch hat dieser kleine nicht Bengale, nichts in diesem Forum zu suchen, praktisch lebt er aber in Zukunft mit 1 1/2 Bengalen zusammen... und außerdem mag jeder Katzenbabys...uuund gegen ein bisschen Input hätte ich auch nichts einzuwenden. Also habe ich mich dazu entschieden, hier im Forum von Alexis zu erzählen. Aber von Anfang an...

    Heute Nacht hat meine Mutter (ihr Hund musste außerplanmäßig raus) ein circa 14-18 Tage altes Katerchen gefunden. Vermutlich ausgesetzt. Der Kleine hat (dreckig, stinkend, hungrig und frierend) auf einem großen Stein oder vielmehr kleiner Felsen, direkt an der Straße gesessen, und hat geschrien. Deshalb wurde meine Mutter auch auf ihn aufmerksam. Sie hat ihn mitgenommen, und hat mich aufgeweckt. Von Ashley hatte ich noch (alte) Kittenmilch daheim. Eigentlich nicht mehr zum füttern geeignet, aber der Hunger war zu groß, um bis zum Morgen zu warten, bis die Geschäfte öffnen. Der Kleine hat auch gleich eine ordentliche Portion getrunken. Dann hat er erstmal zum aufwärmen in meinem BH gesessen und hat geschlafen. Um sechs Uhr wurde er wieder wach, und die Kleine Sirene ging wieder los. Also noch eine Portion Milch angerührt, und er hat wieder sehr ordentlich getrunken. Bäuchlein massieren bzw. Pipi und Kotabsatz klappt auch gut. Auch wenn er sich vehement beschwert darüber😀. Um acht Uhr konnte ich dann los ziehen, und frische Kittenmilch, Fläschchen und Schnullis kaufen. Er, der zu diesem Zeitpunkt, schon auf den Namen Alexis getauft war, hat derweil zusammen mit Wärmflasche und Kuscheldecke, in der Transporttasche von Aaron geschlafen. Und wollte auch nicht mehr so schnell aufwachen. Mittags um 12 Uhr, da war die letzte Mahlzeit ja schon ziemlich lang her, hab ich dann mal vorsichtig „hallo“ gesagt. Er war dann auch gleich wach, und hat auch wieder sehr ordentlich getrunken. Aaron und Ashley sind extrem eifersüchtig, stinkstiefelig und wollen mit dem Schmuddelbaby absolut nichts zu tun haben. Aber das wird schon noch. Denn eigentlich sind es sehr soziale und gute Jungs❤️. Inzwischen hat Alexis noch ein Kuscheltier mit in die Transporttasche bekommen. Was er auch gern angenommen hat. Schon ein bisschen traurig, statt Geschwisterchen hat er nur nen Plüschhund😔. Drückt uns die Daumen, das er gesund bleibt, weiterhin so schön trinkt, und groß und stark wird. Viele Fotos kann ich noch nicht anbieten, aber natürlich zeig ich euch den kleinen Buben🙂

    Das mit dem Nackengriff würde ich bleiben lassen. Bei TA zb ist nicht unbegrenzt Zeit, da macht man das halt, aber daheim ist besser, Katze ganz normal halten, Kopf leicht (!!!) fixieren, und dann das Mittel ins Mäulchen spritzen. Es wird natürlich Protest und Gegenwehr geben. Aber 1. Katze nicht loslassen, 2. entspannt bleiben (auch und gerade falls Krallen benutzt werden, 3. wirklich niemals loslassen, bis die Medis drin sind ... das Ding ist nämlich, so lernen sie, das Gegenwehr absolut nichts bringt, und auch das sie dir vertrauen können. Soll heißen, es wird von mal zu mal einfacher Medikamente zu verabreichen. Ashley musste im Frühjahr wochenlang circa 12x pro Tag verschiedene Augensalben und -tropfen bekommen. Einmal die Nummer so durchgezogen, und es war nachher ein Kinderspiel. Will mir nicht vorstellen 12x pro Tag über 4-6 Wochen nen Kleinkrieg auszustehen. Und es wirkt nach. Es gibt ne Entwurmungstablette? Fein, Schnäbelchen auf, rein und fertig. Gut er schüttelt sich danach wie ein nasser Hund, aber das sei ihm gestattet 😀🙃

    PS: du hast gar nichts vermasselt. Egal ob jetzt oder später, wenn Magen und Darm sich an was neues/Unbekanntes gewöhnen müssen, dann ist der Stuhl halt manchmal weich, bzw. es gibt leichten Durchfall. Ist doch beim Menschen auch so. Isst du etwas das du vorher wirklich noch nie gegessen hast, dann weiß der Darm evtl auch nicht viel damit anzufangen, und „knallt“ es durch. Alles cool. Keine Sorgen machen🙂

    Und guck auch mal nach, ob die beiden evtl im Zahnwechsel sind. Falls der Durchfall daher kommt, brauchst du dir keine Sorgen machen. Ansonsten kann ich mich Mignonne nur anschließen. Die beiden hatten bedingt durch den Umzug Stress, haben bei dir evtl paar Sachen bekommen, die für Magen und Darm noch unbekannt waren, das alles gibt bei Katzen schnell mal weichen Stuhl. Sollte es ihnen ansonsten weiterhin gut gehen, dann mach dir erstmal keine Sorgen. Solltest du dir allerdings sehr unsicher sein, oder sich das Allgemeinbefinden der beiden verschlechtern, dann gehe zum Tierarzt. Dann bekommst du bestimmt etwas, das die Darmflora unterstützt. Wird in jedem Fall nicht schlecht sein 🙂

    Es ist schon viel gesagt worden, eine Sache möchte ich aber noch anmerken: es sind noch Babys. Genau wie menschliche Kleinkinder, benötigen sie noch viel Schlaf. Deswegen halte das Energielevel nicht immer oben. Lass sie runterfahren. Sie brauchen wirklich lange Ruhezeiten. Außerdem, wenn ich an meine Jungs denke, die teilen mir lautstark mit, wenn sie was von mir wollen. Ich denke das kriegen deine zwei auch auf die Reihe😉. Ansonsten ist es aber wirklich schön zu lesen, wieviel Mühe du dir gibst, das es den beiden gut geht🙂

    Lass den Kleinen ruhig essen, soviel er möchte. Im Wachstum brauchen sie das. Mein kleiner Aaron ist jetzt fünf Monate alt bzw. jung, Und frisst Unmengen. Aber das ist auch nötig. Damit er wachsen kann. Wenn ich mir die wirklich großen Pfoten von deinem Kater anschaue, dann sagt mir das, das er ein richtig großer Kater wird. Aus diesem Grund gib ihm soviel er haben mag. Auf die Menge achten, das musst du erst später. Wenn überhaupt. Mein großer Kater, frisst auch soviel er mag. Aber da er seeehr aktiv ist, wird er nicht dick, sondern verbraucht die Kalorien, die er in sich rein schaufelt🙂