Beiträge von Mignonne

    Hallo Soph,


    ich kann dich voll verstehen. Bei uns ist es auch so, ich mache mir immer viele Gedanken, mein Freund sieht das eher locker.


    Wir waren mal 1-2 Nächte weg und hatten eine Katzensitterin 2 mal am Tag da. Die beiden sind auch vor gekommen, haben sich streicheln lassen, aber gespielt haben sie nicht. Eigentlich haben sie den ganzen Tag nur geschlafen und gefressen. Sie waren natürlich froh als wir wieder da waren.


    Vor 2 Wochen waren wir 4 Tage weg und ich dachte das ist ne gute Gelegenheit mal ne Pension auszuprobieren. Die beiden sind 24 Stunden praktisch nicht aus ihrer Box raus und haben nicht gefressen ausser ein paar Leckerchen. Dann wurde es langsam besser und wenn wir noch etwas länger weg gewesen wären, dann hätten sie sich bestimmt sogar mit den anderen Katzen angefreundet. Anton ist der Frau in der Pension schon um die Beine geschnurrt und hat durch die Tür den schwarzen Kater beobachtet. Ich dachte zu Hause ist es langweilig wenn jemand nur 2 mal am Tag für ne Stunde da ist und dass sie in der Pension mehr Beschäftigung haben und sei es nur das Beobachten der anderen Katzen. Dass sie so lange brauchen um anzukommen hatte ich nicht erwartet. Zu Hause haben sie sich auch schnell wieder eingelebt, nach 2 Stunden war alles wie gehabt. Beim ersten Urlaub ist es wohl am Schlimmsten, aber wenn sie das erst mal kennen und wissen dass man sie wieder abholt, kommen sie schneller am neuen Ort an. Ich denke ich werde es bei längeren Urlauben so machen dass ich sie im Katzenhotel abgebe. Wenn wir mal nur ein Wochenende weg sind lasse ich sie zu Hause und engagiere ne Katzensitterin.


    So oder so, die beiden werden euch vermissen. Aber so lange sie von lieben Menschen versorgt werden, ob jetzt zu Hause, bei deinen Eltern oder in einer Pension, stehen sie das schon durch.

    Hi Saskia,


    wie lange geht es denn schon so? Wenn es erst vor kurzem angefangen hat frage ich mich, woher kommt die Verhaltensänderung kommt. Hat sich was an eurem Tagesablauf geändert?


    Was macht ihr denn schon um ihn auszulasten? Vllt macht ein Laufrad Sinn oder Clickertraining, da ist der Kopf dann auch gleich noch gefordert.


    Lg Steffi

    Das hört sich doch toll an!


    Ich habe hier auch 2 unterschiedliche Kaliber was das Gewicht angeht. Gramm für Gramm ist es auseinandergedriftet. Jetzt habe ich ein Hemd (4.5 kg) und ein Muckelchen (6.1 kg).


    Wo es so war war wurde hier schon deutlich weniger gespielt, das holen sie jetzt aber alles wieder nach :D


    Weiterhin viel Freude mit deinen beiden!

    Haben wir hier auch schon durch. Anton musste wegen einer allergischen Reaktion auf einen Stich schnell zum TA und die Box war mittlerweile zu klein für beide. Als wir zurück waren hat Benji Anton erst gemieden, Anton ging es auch nicht gut und er war froh um die Ruhe. Als Anton wieder fitter wurde wollte er wieder mit dem Bruder spielen, was aber nur mit Frauchen seitens Benji endete. Das ging fast 2 Tage so. Anton hat es immer wieder probiert und irgendwann wars dann wieder gut. Abreiben mit ner Decke wo sie immer drauf liegen hatte keine Verbesserung gebraucht. Ich habe dann auch beiden gleichzeitig Leckerchen gegeben. Ob das die Geschichte verkürzt hat weiß ich nicht. Denke es wird sich bald wieder geben.

    Hallo Tina,


    ich denke nicht dass eine Katze von Haus aus ständig schreit, auch kein Bengale. Klar gibt es welche die gesprächiger sind als andere, da meint man aber eher dass sie mauzend neben einem sitzen oder durch die Wohnung laufen, nicht dass sie ständig schreien. Mein Benji ist einer der auch gerne ruft wenn er was haben will, oder wenn er aufs Klo geht oder auch wenn er seinen Bruder ruft weil der frecherweise in einem anderen Raum ist und er doch jetzt aber sofort spielen will. Das ist durchaus laut, aber mehr als ein paar mal am Tag kommt es nicht vor und nachts ist eigentlich auch Ruhe.


    Wie oft kommt das denn vor dass die Kleine so einen Radau macht? Du schreibst "die ganze Zeit", das kann ich mir fast nicht vorstellen. Ich könnte mir schon vorstellen dass sie ihre Mama ruft und noch nicht versteht dass die nicht mehr da ist. Hast du von der Züchterin was mit dem Geruch von der Mama mitbekommen?


    Beobachte doch mal wann sie schreit. Ist sie dann alleine im Raum und ihr Bruder woanders? Hört sie auf wenn ihr sie ablenkt mit Spielen oder streicheln oder so?


    Wenn es nicht besser wird würde ich vielleicht mal zum Tierarzt. Vielleicht ist es ja doch was körperliches.


    Vielleicht ist es ja jetzt auch schon besser, ich drücke die Daumen!

    LG Steffi

    14 Woche alte Kitten auf Diät setzen =O Ich bin kein Experte, aber mir scheint das nicht sinnvoll.

    Vielleicht solltest du die Sorten nicht so oft wechseln (falls du das tust). Bei meinen war das kein Problem, aber beim empfinden Mägen sagt man besser nicht so viel wechseln.

    Das Pulver für die Darmflora ist sicher ne gute Sache. Vllt kommen die Körper noch nicht mit der erhöhten Wassermenge klar. Das ist ja vermutlich mehr jetzt wo sie nur noch Nassfutter bekommen.

    Und was soll das für ein Spezialfutter sein?

    Ja mich würde das wohl auch nerven und ich würde eine andere Praxis probieren. Wenn kein Vertrauen da ist und dann ein Notfall auftritt, hast du ein Problem.


    Meine waren auch immer brav beim TA und sind es auch zu Hause, lese da in anderen Foren auch wilde Geschichten - und das sind keine Bengalen. Scheint also am Tier, nicht an der Rasse zu liegen ob es Probleme gibt, vielleicht auch daran wie es der Katze gerade geht.


    Ja die Rasse braucht mehr Bewegung und sie spielen wilder, sind schnell und im Fall von meinem Anton stark. Aber deshalb sind es ja keine Teufel! Entweder du klärst deine TA mal auf oder du wechselst :)

    Wie du schreibst hat er ja Freigang, das ist noch mal was anderes als wenn die Tiere in der Wohnung sind. Er hat ja draussen soziale Kontakte zu Artgenossen. Meine beiden alleine, das kann ich mir nicht vorstellen. Sie spielen miteinander und putzen sich gegenseitig, schlafen zusammen aufm Schrank. Klar, hier geht auch jeder mal seiner Wege, aber dazu ist ja auch genug Platz da.

    Hat der TA dir nichts mitgegeben? Ich habe damals einerseits was bekommen zum Stärken der Darmflora und als es akut war bei Anton etwas dass den Stuhl wohl dicker macht. Ich würde den TA bitten mir was zu geben.

    Futter musst du halt leider durchprobieren. Meine essen gerne Wild Freedom, MACs und GranataPet.


    Meine wollten nach 1 Tag auch schon kein Hühnchen mit Reis und Karotten mehr. Vllt doch nicht sooo ungewöhnlich.

    Juhu,


    ich denke auch dass das keine gute Kombination ist. Dame und zugleich verschmuste Hauskatze zu einem Bengalkater ist wirklich nicht optimal. Ich denke nicht dass die beiden einigermassen glücklich miteinander werden können. Was mir statt abgeben in den Sinn kommt ist eine dritte Katze. Entweder Bengalkater oder ein Mix oder eben ein sehr aktiver robuster Hauskater. Die beiden Jungs können miteinander spielen und die Katze aussen vor lassen. Ob das in der Realität umsetzbar ist weiss ich allerdings nicht. Ich bin auch Katzenanfänger und gebe keine Garantie dass die Idee wirklich gut ist :!: Vielleicht kommen da noch weitere Meinungen. Was allerdings praktisch sicher ist: Die Situation wie sie jetzt ist sollte nicht so bleiben.


    LG Steffi

    Ach herrje, das klingt ja grauenvoll. 30 Bengalen...

    Schön dass ihr die beiden aufgenommen habt.

    Auf den Boden setzen in einiger Entfernung und reden oder etwas vorlesen ist sicher schon mal der richtige Ansatz. Vielleicht könnt ihr auch mal versuchen sie mit Leckerchen vorzulocken. Aber lasst ihnen Zeit. Sie kommen schon wenn sie sich sicherer fühlen. Gut dass sie Fressen und aufs Klo gehen, das ist schon mal gut.

    Wie lange es dauert kann wohl niemand beantworten, schon gar nicht wenn man nicht weiß was da abgelaufen ist und was sie für einen Charakter haben. Denke aber das kann schon noch ein paar Tage dauern.


    Ich hoffe ihr berichtet hier weiter.


    Lg und einen schönen Abend

    Hey Martina,


    ich hatte, als ich in der manischen Phase vor Katzeneinzug war, auch mal das Zähneputzen gegoogelt. Nun ja und dann sind die beiden eingezogen und mit Durchfall, dreckigen Ohren und "nein nicht auf den Esstisch" hatte ich dann erst mal genug um die Ohren als ihnen das Zähneputzen anzugewöhnen. Und ich bin auch nicht mehr sicher ob das wirklich notwendig ist. Sie bekommen hin und wieder rohes Fleisch (Küken oder Mäuse würde ich auch gerne probieren, habe da aber noch ne Hemmschwelle bzw. sind die Verpackungsgrössen auf den Seiten die ich gefunden habe etwas gross zum probieren), was ja auch entstehenden Zahnstein abreiben soll.


    Meine benutzen übrigens Zahnseide *kleiner Scherz* - sie kauen so gerne auf den Schnüren der Katzenangeln rum, manchmal bleibt da auch was dran hängen..... Reste vom TroFu oder so.... jam jam


    Ich denke man sollte selber regelmässig mal in den Mund schauen ob was entzündet ist und vielleicht dann auch wirklich Zahnstein entfernen lassen wenn es nötig wird. Wenn es Veranlagung ist, was wohl bei Norwegern häufig vorkommt, kannst du eh nicht viel tun als regelmässige Kontrolle beim TA und dann Antibiotika wenn es nötig wird. Meine Schwester hat das Problem aktuell mit ihrem Norweger.


    Aber wenn andere Erfahrung mit Zähneputzen haben lasse ich mich auch gerne eines Besseren belehren. Bin gespannt auf eure Erfahrungen.


    LG Steffi

    Von Freigang ist hier ja aber doch keine Rede.


    Futterkosten verdoppeln sich nicht. Man kann bei 2 Katzen größere Dosen / Mengen kaufen und die sind günstiger. Also wenn man nicht barft, da kenne ich mich mit Preisstaffelungen nicht aus. Ja, 2 sind im "Unterhalt" teurer als eine. Aber es ist schon was anderes wenn man auf einen Schlag das doppelte aufbringen soll für die Anschaffung als anfallende Kosten für TA. Für TA kann man jeden Monat einen kleinen Betrag zur Seite legen, so dass man bei Notfällen das Geld beisammen hat.


    Klar müssen es keine 2 Bengalen sein, aber die Temperamente sollten passen. Die Chance dass es mit 2 Geschwistern passt ist meiner Ansicht größer. Wobei meine Schwester da Pech hatte. Ihr Schwesterkatzen dulden sich nur.

    Meine schlafen tagsüber sehr viel. Bei uns ist vor allem morgens und abends Action. Anfangs haben wir sie abends gar nicht müde bekommen und sie haben weiter gespielt auch wenn wir schon ins Bett sind. Das hört man natürlich, aber sie haben uns bisher nie lautstark mitten in der Nacht geweckt. Anfangs hatten wir das Schlafzimmer zu, eben weil sie dann noch übers Bett gesprungen sind und so. Da sind sie mittlerweile ruhiger. Abends bevor wir ins Bett gehen gibt es ne Runde TroFu, dafür müssen sie Männchen machen oder Pfote geben. Danach geht es ins Bett und Licht aus. Das ist das Signal dass ihre Dosenöffner jetzt schlafen. Meistens legen sie sich dann an meine Beine, putzen sich noch ne Weile und wenn ich morgens wach werde liegen sie da noch (oder wieder).Am Wochenende werde ich zwischen 5 Uhr und 6 Uhr geweckt. Dann gebe ich ne Runde TroFu, gehe zurück ins Bett und schliesse die Tür. Manchmal kratzen sie 1-2 mal dran, aber eigentlich lassen sie uns weiter schlafen. Ich kann mir aber vorstellen, dass das mit einem Tier nicht so einfach ist. Alleine schon das müde bekommen.

    Aber nicht dass du denkst man muss dann nicht mehr mit ihnen spielen. Ich beschäftige mich täglich aktiv mindestens 1-2 Stunden mit beiden. Dazu kommt dass sie bei allem dabei sein wollen. Sei es kochen oder Hausarbeit.


    Ich glaube sie sind anfällig für Giardien, aber da hatten wir Glück. Anton hatte zwar ein paar Tage Durchfall nach dem Einzug, aber zum Glück nur wegen Aufregung und nicht wegen Parasiten. HCM ist auch immer wieder mal ein Thema.

    Anton reagiert allergisch auf Wespenstiche. Da waren wir schon 2 mal Notfallmässig beim TA.