Beiträge von Dari_Nala

    Ja, ich glaub auch, es hat was mit dir zu tun ... als erstes hatte ich nämlich dran gedacht, dass er genau weiß, dass er dann garantiert seine Aufmerksamkeit bekommt, wenn er es direkt neben dir macht, obwohl du arbeiten musst. Es ist Tieren und Kindern ja oft relativ egal, ob die Aufmerksamkeit positiver oder negativer Natur ist, solange es überhaupt welche ist ;)

    Was wäre, wenn du in einem anderen Raum arbeiten würdest? Würd mich mal interessieren ...

    Rio hat seit dem we überall blutige Wunden, kratzt sich selber blutig

    Ist das inzwischen besser geworden?


    weil Koda auch vor ein paar Wochen damit angefangen hat (nachdem er 5 Jahre ohne ausgekommen ist) ... Er geht aufs Laufrad und danach markiert er (direkt neben meinem Schreibtisch) die Rattan Couch.

    Ich hab ja auch schon öfters davon gehört, dass Bengalen besonders zum Markieren neigen ... ich hab auch immer schon so eine Grundpanik, dass das mal passiert ... aber irgendwie kann ich mir auch nicht vorstellen, dass dein Kater nach 5 Jahren plötzlich aus dem Nichts dieses Bedürfnis entwickelt ... ok, du hast das Laufrad neu - aber könnte da nicht doch was anderes dahinter stecken?

    Ich persönlich hab da leider keine Erfahrung. Aber wenn er aus so einem "Pethoarding"-Haushalt kommt, dann zählt für ihn vermutlich nur das blanke Überleben - und wenn er nicht ein regelrechtes Trauma hat dadurch, dann ist er zumindest zu einem Einzelkämpfer geworden. In speziellen Fällen ist es vlt. sogar besser so ein Tier (eine Zeitlang) in Einzelhaltung zu haben - dass es erstmal lernt, dass das Leben auch entspannt sein kann - ohne ständigen Futterneid, Stress ums Revier etc. - vlt. wäre Einzelkatze mit Freigang wirklich gut ... so dass dann immer noch "Bekanntschaften" zu Katzen geschlossen werden können - es aber nicht muss ... Also von daher kann ich dich absolut verstehen!

    ich glaub auch, dass die Langeweile gar nicht mal so groß ist - eher der Quatschmachfaktor ;), wenn mal gerade nicht geschlafen wird.


    Ich hätte als Idee noch Papiertüten (wo du vorher aber die Henkel durchschneiden musst), und so ein Filzteppich CatMountain - Katzenspielzeug und Kratzmatte - für intelligentes Spielen mit Deiner Katze : Amazon.de: Haustier


    Ansonsten - ich glaub auch, die beiden werden einfach die Zeit, wo nix los ist, verpennen - mach ihnen ein paar schöne Plätze wo sie rausgucken können, in der Sonne liegen usw.

    Ja, da hast du natürlich Recht ... aber es könnte trotzdem anders laufen, denn ich nehme an, die Gerüche sind weitestgehend bei dir nach dem Umzug gleich geblieben und bestimmt auch viele Gegenstände - in einer Pension ist ja alles komplett fremd. Könntest sie die Zeit davor auch trennen und dann auf fremdem Terrain wieder zusammenbringen.

    Dari und Nala hatten auch mal so eine Pupsphase in ungefähr dem Alter ... hat sich aber irgendwie von selbst gelegt.

    Wenn ein Wachstumsschub da ist, dann ist halt auch der Hunger groß ... und dann wird es auch mal Phasen geben, da wird nicht so viel gefressen.

    Solange es hochwertiges Nassfutter ist ohne Zucker und Getreide dafür mit hohem Fleischanteil musst du dir keine Gedanken machen, davon kann eine aktive Katze eigentlich nicht zu dick werden.


    Höhö - ich hab gut Reden ... mit meinen Whiskas-Junkies ... es scheint wirklich aussichtslos, aber immerhin haben sie sich inzwischen zu Cachet Premium von Aldi durchgerungen ;)

    Also immer räumlich trennen finde ich keinen guten Rat - ist ja nichts was man auf Dauer durchziehen kann.

    Ich würde entweder nach ein, zwei Wochen Trennung eine neue Vergesellschaftung probieren. Oder einen neutralen Platz suchen - hast du eine Katzenpension oder Bekannte, die die beiden eine Zeitlang aufnehmen würden? Wenn die gemeinsam in "die Fremde" kommen, ist es revierneutral und sie entwickeln eventuell wieder größeren Zusammenhalt. Die beiden sollten dann aber keine weiteren Katzen dabei haben, sondern nur sich. Interessant wäre dann, dort das Verhalten zu beobachten - ob das dann immer noch passiert mit der Pinkelei - denn dann hat das mit dem Revier wenig zu tun.

    In der Zwischenzeit musst du die Gerüche beseitigen und bei dir umbauen, so dass das Revier sich verändert.

    Sorge von Anfang an dafür, dass beide immer ein positives Erlebnis / Gefühl aufbauen, sobald sie sich sehen. Zusammenführung erst mal nur auf Sicht durch eine Gittertür und es gibt gleichzeitig für beide die beliebtesten Leckerli, das tollste Spielzeug etc. - je nachdem, was am besten ankommt. Wenn die beiden dann wirklich physisch aufeinandertreffen, dann sollten sie sich durch dieses zuvor eingeübte "Lieblingsritual" gut voneinander ablenken lassen - sollte sich da doch eine Jagdszene anbahnen.

    Hallo Ace!


    Auf jeden Fall recht zeitig kastrieren lassen.

    Kater spielen meistens burschikoser als Kätzinnen und er wird der Kleinen auf jeden Fall ordentlich überlegen sein - schon rein körperlich. Da musst du dich drauf einstellen, dass du evtl. einen Plan B hast, wenn er zu rabiat mit der Kleinen wird und diese in so eine Art "Beuterolle" gedrängt wird. Wenn sich das manifestiert, wird das ein großes Problem.


    Wie gesagt, das muss nicht sein - ist eine absolute Charakterfrage der Katzen - aber du musst damit rechnen, dass so etwas passieren könnte ...

    Wenn man das mit den gängigen Antibiotika nicht in den Griff bekommt, fällt mir alternativ zur klassischen (deutschen) Medizin die Phagentherapie ein - ist ja in Osteuropa ganz normal, da es da lange Zeit Antibiotika-Knappheit gab ... google das am besten mal ...


    Phagentherapie bei Haustieren Katze Hund und Nutztieren

    Bakteriophagen kaufen Online, 29,99 €

    Wie man das bei einer Katze anwendet - keine Ahnung - aber vlt. sind die Links irgendwie hilfreich ...

    Solange das nicht therapiert ist, wird er Schmerzen haben und da kann sich das Verhalten nicht ändern bzw. kannst du nicht daran arbeiten. Er wird immer neue Stellen suchen, in der Hoffnung an denen tut es nicht so weh ...

    Erst hat er das Katzenklo mit Schmerzen in Verbindung gebracht und dachte, die kommen daher - hat sich neue Plätze gesucht, da waren immer noch Schmerzen - und wieder weitere Plätze ... dann habt ihr das ja vermutlich behandeln lassen und in dem Moment, wo er das erste Mal gepieselt hat ohne Schmerz (was leider nicht im K-Klo war), da hat er gedacht: oh toll, wenn ich dahin pinkel, tut es gar nicht weh - toll, das mach ich jetzt immer so ... war vermutlich ein weicher Untergrund und dann kam die Gewöhnung über eine längere Zeit noch dazu.


    Geht er denn überhaupt noch in ein K-Klo? Das wäre jetzt interessant zu wissen.

    Kitten sollten am besten rund um die Uhr ganz nach ihrem eigenen Bedarf fressen können - bei uns (nach 2 Jahren) ist es auch noch immer so, dass es rund um die Uhr Nassfutter gibt (Dosenfutter ist ja eine Konserve und wenn es bei halbwegs normaler Zimmertemperatur steht, kann es auch den ganzen Tag "aushalten"). Trockenfutter gibt es bei uns zwar auch meist immer in so einem Fummelturm, doch nur Nala holt sich alle paar Tage mal 3,4 Knuddel da raus, Dari rührt das gar nicht an. Insofern besteht bei uns keine Gefahr, dass die gesunde Ernährung darunter leidet.


    Wenn man von Beginn an ein All-you-can-eat Buffet bietet, besteht keine große Gefahr, dass die Katzen solche "Schlinger" werden bzw. alles in sich reinstopfen, sobald es mal was gibt. Es heißt ja, dass Katzen Häppchenfresser sind, und wenn es immer was gibt, merkt man, dass sie im Vorbeigehen mal 1, 2 Fleischbrocken fressen und dann ist auch wieder gut.