Beiträge von Barbara

    Hallo Wilfried,

    hab einfach Geduld!

    Dein Katerchen ist mit 12 Wochen sehr jung, - und plötzlich ist keine Katzenmutter, kein Geschwisterchen, kein vertrauter Mensch mehr da.

    Alles, was ihm Sicherheit gegeben hat ist plötzlich weg. Er braucht einfach Zeit, um Vertrauen aufzubauen

    Ich finde, die Fortschritte in den 2 Tagen schon richtig gut: kein Verstecken mehr, kein Ducken, eure Anwesenheit gibt ihm offensichtlich Sicherheit.

    Bedrängt ihn nicht, lasst ihn in seinem Tempo ankommen. (Auf keinen Fall „zwangsweise“ anfassen oder hochheben)

    Keine Sorge, das wird schon😻

    LG Barbara

    Hallo Chris,

    toll, dass Du Dir so viele Gedanken machst, bevor Du Dein Leben mit Katzen teilen willst.

    Ich möchte für Dir für Deine Überlegungen noch einen ganz anderen Aspekt mitgeben:

    Du hast recht, Bengalen sind sehr lebhaft, brauchen sehr viel Aufmerksamkeit und Auslastung - und fordern das auch ein. Ganz unabhängig von der Größe der Wohnung. Bekommen sie das nicht, können sie schnell zu „Problemkatzen“ werden. Und das bleibt auch so für die nächsten 12-15 Jahre.


    Du sagst, dass die lebhaften Katzen nach langweiliger Schule für Dich ein Lichtblick wären.

    Das kann ich gut verstehen😉

    Aber: Wie lange wirst Du noch zuhause wohnen? Bleiben die Katzen dann bei deinen Eltern? Und wollen deine Eltern dann auch noch viele Jahre so lebhafte Katzen? Das gemeinsam zu klären, ist aus meiner Sicht wirklich wichtig.


    Hallo Chris,


    das kommt oft vor - er riecht jetzt nach Tierarzt und damit fremd. Wenn er den Rudelgeruch wieder angenommen hat, legt es sich wieder😻

    War bei meinen beiden auch so nach der Kastration hat fast 5 Tage gedauert, bis alles wieder ok war.

    Damals war ich auch geschockt.

    Inzwischen kenne ich das, mein Kater ist Freigänger und hat auch Blessuren, seine Schwester faucht und knurrt ihn nach jeder Behandlung vom Tierarzt an.

    Ein paar Tipps:

    Lass sie jetzt nicht unbeobachtet allein, damit kein ernsthafter Kampf entstehen kann. Der kleine Kater wird wahrscheinlich die Welt nicht mehr verstehen und immer wieder die Nähe seiner Schwester suchen, die sich dann bedroht fühlt, das kann leicht kippen.

    Erst mal getrennt halten, ist anfangs sicherer.

    Du kannst den Kater mit einer Decke vom Liegeplatz seiner Schwester abreiben, dann riecht er schneller wieder „normal“ für sie.

    Wenn Du die Möglichkeit hast, spiele mit Ihr und eine zweite Person mit ihm, so dass sie sich sehen können, aber genug Abstand ist. Das baut Spannung ab und sorgt wieder für positive Verknüpfung.

    Feliway friends Verdampfer können auch unterstützen.

    Später kannst du beim Füttern testen, welcher Abstand der Futternäpfe toleriert wird und dann langsam schrittweise den Abstand verringern, (bei mir ist das manchmal anfangs 2 m🤭)

    Vor allem, hab Geduld und versuch selbst Ruhe auszustrahlen.

    Wenn Du Glück hast, ist relativ schnell alles wieder im Lot. ( Manchmal dauert es auch bei uns nur einen Tag)

    LG Barbara

    Wenn die zwei beim Jagen die Rollen tauschen, so wie Du es beschrieben hast, dann ist alles in Ordnung😻

    Ein paar Tatzenhiebe gehören dazu, solange sie sich nicht mehr anfauchen oder anknurren ist alles ok. Hab halt noch eine Zeitlang immer ein Auge drauf!

    Ich denke Du machst das ganz gut.👍😄

    Hallo Janina,

    das Problem kenne ich gut!

    Meine Beiden lehnen mittlerweile jegliches Nassfutter konsequent ab - und meine kleine Kätzin frisst ausschließlich Huhn, der Kater nimmt ab und zu auch Lachs oder Rindfleisch oder ein ganzes Eintagsküken.

    Ich mische unter das Hühnerfleisch Zusatzstoffe von Katlement, da ist alles drin, was sie brauchen.

    Ich musste allerdings ganz langsam, mit Dosierungen „Messerspitzenweise“ anfangen.

    Tipp: gut durchziehen lassen, nicht einfach unter das frisch zubereitete Futter.

    Ich mache mittlerweile 1x im Monat Futter incl Zusatz, teile das in Tagesportionen und friere es ein,

    Abends lasse ich dann im Kühlschrank die Portion für den nächsten Tag auftauen. sie bekommen das morgens und abends, den Tag über steht hochwertiges Trockenfutter bereit. Das ist auch für meine Katzensitterin gut zu machen.

    Wenn die Hühnchentaler das EasyBarf für Katzen sind, dann musst Du Dir keine Sorgen machen, das ist deal gemischt, sogar das Verhältnis Ca/Ph stimmt. Das ist hochwertigste Nahrung👍😻.

    Wenn Du auf Dauer lieber auf fertiges Nassfutter umsteigen willst, wappne Dich mit viel Geduld und mach’s , wie es Darinala beschrieben hat.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg!!

    Hallo Mignonne


    zum Thema Vorbereiten eine Erfahrung:

    Ich glaubte an alles gedacht zu haben, Kratzbaum, Futter, Klo, Pflanzen, Körbchen, Kippfenster gesichert....

    Dann waren meine zwei da, sind neugierig und unternehmungslustig aus dem Transportkorb und eine von den Beiden hat ein kleines Lüftungsloch zwischen Boden und Küchenmöbeln entdeckt. (Ich wusste bis dahin nichts von der Existenz). Wenige Sekunden später habe ich nur noch ein hochgerecktes Schwänzchen gesehen, dann war das ganze Kätzchen weg 😲 und wir mussten Sockelschubladen und Verkleidungen abbauen, dabei gleichzeitig den kleinen Bruder ablenken, der das alles super spannend fand.🤣

    Mein Tipp: begebt euch in Kittenperspektive und verstopft/sichert alles, was für unternehmungslustige Minis interessant sein könnte und wo es für sie gefährlich werden könnte - und es gibt kaum eine Ritze, in die sich so ein Abenteurer nicht reinquetschen könnte😂


    Zum Thema Erziehung:

    Mein Mann und ich haben uns im Vorfeld auf wenige Tabus geeinigt und darauf, dass wir beide das sanft aber gnadenlos beharrlich durchziehen. Das hat bis heute (sie werden im Juli 2 Jahre) mit wenig „Auffrischungsbedarf“ ganz gut funktioniert.

    Bei uns ist der Esstisch incl. Betteln tabu, die Arbeitsflächen in der Küche und Spielen mit unseren Händen, Füßen... ( auch wenn das bei den Kleinen noch niedlich war)

    Deshalb der Tipp: Überlegt euch eure wichtigsten „No-Go‘s“ - dann fällt konsequent sein auch nicht so schwer.

    Und macht dann keine Ausnahme, sonst lernen sie blitzschnell, dass Verbote keineswegs verbindlich sind.

    Ich wünsche Dir viel Freude und drücke die Daumen weg. Allergie✊

    LG

    Hallo Caven,

    das ist eigentlich kein Problem, für die Katze ist Nassfutter (wenn es hochwertig, d.h. mit mindestens 70% Fleischanteil) ohnehin die bessere Ernährung.

    Was bereitet Dir denn Sorge? Und gibt es irgendeinem Anlass, warum sie auf einmal das gewohnte Futter verweigert?

    Hallo Oliver,

    Ich hatte das Skoop gekauft, mein Kater hat es nicht angenommen und konsequent daneben gemacht. Die Katze hat es sporadisch benutzt ist aber meistens auf das Außenklo ausgewichen. Jetzt habe ich normale 2 Klos in XL und alles ist ok. Meine zwei lieben es ausgiebigst zu scharren und sich mehrfach umzudrehen, ihnen war das Scoop wahrscheinlich zu klein.

    Ich benutze als Streu Premiere Muliticat mit Aktivkohle von Fressnapf, das bildet sofort feste Klumpen, klebt nicht am Boden des Klos fest Absolut kein Geruch! Tägliche Reinigung 2x 30 sec.

    Also keine Mühe!

    LG

    Barbara

    Ich hatte ein ähnliches Problem mit meinem kleinen Kater : als er 5 Monate war hatte er eine Chlamydien-Infektion in beiden Augen, das hieß, 5x am Tag Salbe in den Bindehautsack😯.

    Hat am Anfang, wir bei Dir gar nicht geklappt. Auch im Schlaf hab ich ausprobiert, da ist er nur furchtbar erschrocken und hat richtig Panik bekommen. Das jäte beinahe das noch zarte Vertrauen gestört.

    Ich hab dann (zuerst mal ohne Salbengabe) einen beherzten Nackengriff bei gemacht (In dem Alter tut das nicht weh- macht die Mamma auch). wichtig dabei: wirklich beherzt zugreifen und leicht die Katze anheben ( nur den Vorderkörper) und den Griff beibehalten!!

    Das Kätzchen verfällt dann in Tragestarre. Dann hab ich wieder losgelassen und danach hab’s Leckerli, viel Lob und Streicheln oder Spielen. Er hat schon nach 2-3x keine Angst mehr davor gehabt.

    Dann hab ich für mich geübt, die Salbe einhändig zu bedienen( Bei Dir also die Tropfflasche)

    Schritt drei: Alles zurechtlegen( Salbentube auf, Leckerli bereit , ich selbst mental entschlossen!)

    mit der Linken Hand Katze Nackengriff anheben mit der rechten Hand Salbe halten, mit Mittelfinger Lid runterziehen Salbe rein- das gleiche am anderen Auge. Danach ausgiebig Lob Leckerli

    Hat nstürlich nicht auf Anhieb reibungslos geklappt, vor allem weil ich zu zaghaft war! Aber nach 2 Tagen hatten wir beide Übung in der Prozedur.

    Vielleicht klappt es ja bei Dir auch😻

    LG Barbara

    Hallo Rainer

    Das musst Du ausprobieren. Mein Kater liebt Rinderfleischstücke, seine Schwester lässt die verächtlich liegen, sie steht auf Huhn😻

    Trockenfutter gegen Zahnstein???? Wie oben schon gesagt: es entsteht eher ein Speisebrei, der sich erst erst recht an den Zähnen anlagert. Und viele Trockenfutter enthalten zudem Zucker, auch teure und getreidefreie Tr. Futter. Da steht dann zwar nicht Zucker in den Inhaltsstoffen, dafür aber z. B. Rübenschnitzel, das ist Zucker !!

    Zum Zahnreinigen ist ein Stück Rohfleisch, auf dem ordentlich rumgekaut wird am besten.

    Wenn er das nicht gewöhnt ist, zuerst mit ganz kleinen Stücken anfangen und langsam die Größe steigern. Und ausprobieren, welche Fleischsorte er mag. Meine Beiden (18 Monate alt) kauen mit Hingabe rohe Hühnerflügel.

    Liebe Grüße Barbara

    Hallo Sylva

    danke, das entlastet mich jetzt gewaltig!

    Wenn Du Barf-Ratgeber liest, dann bekommst Du fast Panik, weil dort implizit die Botschaft vermittelt wird, dass schon nach kurzer Zeit gesundheitsschädliche Mangelernährung eintreten wird, wenn nicht Ergänzung gefüttert wird.

    Das Problem: meine beiden sind 18 Monate alt und äußerst mäkelig beim Futter. Ich füttere hochwertig (Mjamjam, Lucky Kitty), Aber es gibt inzwischen sehr oft Tage, da muss ich die Hälfte der Dose wegwerfen, weil sie nur einmal am Futter schnuppern und dann konsequent alles stehen lassen. Da sie rohes Fleisch (Hühnerherzen, Hühnchenleber, Lachs) mit Begeisterung fressen, habe ich mich in das Thema Barfen eingelesen und auch begonnen, Ihnen Mahlzeiten (nach Barf-Grundrezepten) aus zusammen zu stellen. Aber sobald Supplemente ( Barfers best oder Felini complet) dabei sind, rühren sie es nicht an. Die pure Fleischmischung wird restlos vertilgt. Selbst minimale Beimischung zum Einschleichen funktioniert nicht🥺. Schon nach den ersten Rohfütterungen nippen sie am normalen Nassfutter höchstens noch=O. Das geht jetzt seit ca. 1 Woche

    Ich weiß mir keinen Rat mehr und befürchte Mangelernährung, wenn das so weitergeht!

    Hat jemand einen Tipp für mich???

    P.s.: Beide sind Freigänger und jagen.


    Hallo Elvira und Andromeda,


    ich hab meinen Beitrag geschrieben, bin unterbrochen worden und hab später einfach auf antworten getippt. Erst dann habe ich gesehen, dass ihr schon geantwortet habt. 🤭

    Meine Bemerkung „ ungezielte Ratschläge“ 😳ist daher in keiner Weise, niemals nie nicht gegen einen von euch gerichtet gewesen, also bitte nicht mißverstehen🙏, das wär mir arg.

    LG Barbara

    Hallo Benji,

    das klingt wirklich schlimm, nicht nur nach ein paar komischen Geräuschen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr mittlerweile mit den Nerven am Ende seid!

    Bevor ich mit ungezielten Ratschlägen loslege

    erst mal ein paar Fragen.

    1. Zu Eurem Verhalten:

    Wie reagiert ihr denn auf das Maunzen und schreien, tagsüber und vor allem nachts?

    Ignoriert ihr oder reagiert ihr darauf?

    2 . Zum Verhalten des Katers

    Gibt es außer dem “Wildpinkeln“- (du schreibst weitgehend im Griff, also passiert es wohl immer noch gelegentlich)- noch andere Auffälligkeiten? Z. B. Ruhelosigkeit oder Erschrecken vor Dingen, Geräuschen, die eigentlich bekannt sind? Reagiert er auf Veränderungen anders als früher? ...?

    Veränderung im Bewegungsablauf, z. B. unpräzisere Sprünge, Veränderung im Spielverhalten?

    Hat sich die Rangordnung unter den Katern verändert?

    3. Gesundheit:

    Ist abgeklärt, ob es gesundheitliche Probleme gibt?

    Hintergrund der Fragen:

    Wenn es keine krankheitsbedingten Ursache gibt, dann könnte es sein, dass, vor allem wenn ihr auf das Maunzen reagiert, das Verhalten des Katers „ gelernt“ ist (wenn ich laut und lange genug schreie, bekomme ich Aufmerksamkeit).

    Ein zweiter Verdachtsmoment: Auch Katzen können im Alter dement werden. Das Verhalten könnte vielleicht ein Anzeichen dafür sein. (Das könnte mit Medikamenten gemildert werden, auch Homöopathie hilft hier manchmal.)

    Beobachtet euren Kater mal genauer, auch ein Tierarzt ist hier auf möglichst genaue Information von euch angewiesen.


    Noch ein ganz unspezifischer Tipp:

    Schau dir im Internet mal Relaxopet an, das ist ein kleines Gerät mit Entspannungsfrequenzen nur für Katzen hörbar. Bei meinen wirkt es (vor Tierarztbesuchen sind sie deutlich entspannter oder wenn’s bei uns Stress gibt)

    Die Katze meiner Nachbarin reagiert allerdings gar nicht drauf.

    Ich wünsche Euch von Herzen, dass es „nur“ angelerntes Verhalten ist, das lässt sich korrigieren!


    Herzliche Grüße

    Barbara