Beiträge von Barbara

    Hallo Rainer

    Das musst Du ausprobieren. Mein Kater liebt Rinderfleischstücke, seine Schwester lässt die verächtlich liegen, sie steht auf Huhn😻

    Trockenfutter gegen Zahnstein???? Wie oben schon gesagt: es entsteht eher ein Speisebrei, der sich erst erst recht an den Zähnen anlagert. Und viele Trockenfutter enthalten zudem Zucker, auch teure und getreidefreie Tr. Futter. Da steht dann zwar nicht Zucker in den Inhaltsstoffen, dafür aber z. B. Rübenschnitzel, das ist Zucker !!

    Zum Zahnreinigen ist ein Stück Rohfleisch, auf dem ordentlich rumgekaut wird am besten.

    Wenn er das nicht gewöhnt ist, zuerst mit ganz kleinen Stücken anfangen und langsam die Größe steigern. Und ausprobieren, welche Fleischsorte er mag. Meine Beiden (18 Monate alt) kauen mit Hingabe rohe Hühnerflügel.

    Liebe Grüße Barbara

    Hallo Sylva

    danke, das entlastet mich jetzt gewaltig!

    Wenn Du Barf-Ratgeber liest, dann bekommst Du fast Panik, weil dort implizit die Botschaft vermittelt wird, dass schon nach kurzer Zeit gesundheitsschädliche Mangelernährung eintreten wird, wenn nicht Ergänzung gefüttert wird.

    Das Problem: meine beiden sind 18 Monate alt und äußerst mäkelig beim Futter. Ich füttere hochwertig (Mjamjam, Lucky Kitty), Aber es gibt inzwischen sehr oft Tage, da muss ich die Hälfte der Dose wegwerfen, weil sie nur einmal am Futter schnuppern und dann konsequent alles stehen lassen. Da sie rohes Fleisch (Hühnerherzen, Hühnchenleber, Lachs) mit Begeisterung fressen, habe ich mich in das Thema Barfen eingelesen und auch begonnen, Ihnen Mahlzeiten (nach Barf-Grundrezepten) aus zusammen zu stellen. Aber sobald Supplemente ( Barfers best oder Felini complet) dabei sind, rühren sie es nicht an. Die pure Fleischmischung wird restlos vertilgt. Selbst minimale Beimischung zum Einschleichen funktioniert nicht🥺. Schon nach den ersten Rohfütterungen nippen sie am normalen Nassfutter höchstens noch=O. Das geht jetzt seit ca. 1 Woche

    Ich weiß mir keinen Rat mehr und befürchte Mangelernährung, wenn das so weitergeht!

    Hat jemand einen Tipp für mich???

    P.s.: Beide sind Freigänger und jagen.


    Hallo Elvira und Andromeda,


    ich hab meinen Beitrag geschrieben, bin unterbrochen worden und hab später einfach auf antworten getippt. Erst dann habe ich gesehen, dass ihr schon geantwortet habt. 🤭

    Meine Bemerkung „ ungezielte Ratschläge“ 😳ist daher in keiner Weise, niemals nie nicht gegen einen von euch gerichtet gewesen, also bitte nicht mißverstehen🙏, das wär mir arg.

    LG Barbara

    Hallo Benji,

    das klingt wirklich schlimm, nicht nur nach ein paar komischen Geräuschen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr mittlerweile mit den Nerven am Ende seid!

    Bevor ich mit ungezielten Ratschlägen loslege

    erst mal ein paar Fragen.

    1. Zu Eurem Verhalten:

    Wie reagiert ihr denn auf das Maunzen und schreien, tagsüber und vor allem nachts?

    Ignoriert ihr oder reagiert ihr darauf?

    2 . Zum Verhalten des Katers

    Gibt es außer dem “Wildpinkeln“- (du schreibst weitgehend im Griff, also passiert es wohl immer noch gelegentlich)- noch andere Auffälligkeiten? Z. B. Ruhelosigkeit oder Erschrecken vor Dingen, Geräuschen, die eigentlich bekannt sind? Reagiert er auf Veränderungen anders als früher? ...?

    Veränderung im Bewegungsablauf, z. B. unpräzisere Sprünge, Veränderung im Spielverhalten?

    Hat sich die Rangordnung unter den Katern verändert?

    3. Gesundheit:

    Ist abgeklärt, ob es gesundheitliche Probleme gibt?

    Hintergrund der Fragen:

    Wenn es keine krankheitsbedingten Ursache gibt, dann könnte es sein, dass, vor allem wenn ihr auf das Maunzen reagiert, das Verhalten des Katers „ gelernt“ ist (wenn ich laut und lange genug schreie, bekomme ich Aufmerksamkeit).

    Ein zweiter Verdachtsmoment: Auch Katzen können im Alter dement werden. Das Verhalten könnte vielleicht ein Anzeichen dafür sein. (Das könnte mit Medikamenten gemildert werden, auch Homöopathie hilft hier manchmal.)

    Beobachtet euren Kater mal genauer, auch ein Tierarzt ist hier auf möglichst genaue Information von euch angewiesen.


    Noch ein ganz unspezifischer Tipp:

    Schau dir im Internet mal Relaxopet an, das ist ein kleines Gerät mit Entspannungsfrequenzen nur für Katzen hörbar. Bei meinen wirkt es (vor Tierarztbesuchen sind sie deutlich entspannter oder wenn’s bei uns Stress gibt)

    Die Katze meiner Nachbarin reagiert allerdings gar nicht drauf.

    Ich wünsche Euch von Herzen, dass es „nur“ angelerntes Verhalten ist, das lässt sich korrigieren!


    Herzliche Grüße

    Barbara

    Hallo Sylvia,

    Tinka ist wirklich eine Schönheit:love: und

    eine Spielgefährtin für sie ist sicher eine gute Idee😻

    Und eine recht komplexe Situation im Moment.

    Wie sieht es denn nach den ersten 2 Tagen aus? Wie reagiert Deine Große auf den neuerlichen Zuwachs?

    Ich würde mich freuen, wenn Du berichtest😄

    LG Barbara


    Hallo Sylvia,

    noch ein Nachtrag:

    Die Verdampfer von Feliway können beim Eingewöhnen eine entspanntere Atmosphäre schaffen. Ich habe damit gute Erfahrungen damit gemacht.

    Und es kann passieren, dass nach der Kastration eine vielleicht schon gut positive Stimmung vorübergehend kippt, auch zwischen Tinka und der „Großen“ (wie heißt sie eigentlich?). Das vergeht nach einigen Tagen wieder, Tinka riecht halt nach der Kastration nicht mehr nach Tinka und es dauert eine Weile, bis sie wieder den vertrauten Grupengeruch hat. Bei meinen Beiden, obwohl sie gemeinsam kastriert wurden, hat das Geknurre und Gefauche 3 Tage gedauert, danach kam alles wieder ins Lot.

    Ich wünsche Dir viel liebevolle Geduld und natürlich viel Erfolg beim „ Teambuilding“ 😻😻😻


    LG Barbara

    Hallo Aneta,

    danke😄!Das reicht mir völlig.

    Mein Nachbar hat Forstwirtschaft, der soll mal nach geeigneten Bäumen Ausschau halten.

    Freu mich schon aufs Werkeln😄

    LG Barbara

    Und einen schönen Urlaub😎🌞

    Liebe Sylvia,


    das kann ich gut verstehen! Es ging mir genauso mit meinen Beiden😳.

    Es ist eine schwierige Entscheidung, „Richtig“ oder „Falsch“ gibt es nicht. Es ist wie bei Kindern, man sieht die Gefahren, hat ja auch die Verantwortung und muss doch immer wieder zwischen Loslassen und Beschützen entscheiden!

    Vielleicht hilft es Dir ja, wenn ich meine Erfahrung mit Dir teile.

    Meine sind zwar „nur“ Bengalmix, (hätten eigentlich reinrassig sein sollen, aber die Mutter ist nach dem offiziellen Deckakt irgendwie einmal ausgebüchst und so kam es zu unklaren Vaterschaftsverhältnissen🤔

    Ich hab mich dennoch sofort in meine verliebt😻)

    Die Entscheidung für Freigang war aber schon vorher gefallen, als ich noch von reinrassigen Bengalen ausgegangen bin.

    Auch Rocky und Kitty sind außergewöhnliche Katzen, fallen sofort auf, ... die Sorge schwingt immer mit.

    Sie sind jetzt 13 Monate, seit knapp ½ Jahr Freigänger. Sie waren zuerst eher vorsichtig, nie weit weg und kamen spätestens nach 10 min immer wieder heim. Mittlerweile haben sie sich ihr Revier erobert und ihre (Katzen-) Freunde und Feinde in der Nachbarschaft gefunden. Kitty’s Revier ist eher klein, sie bleibt in Rufweite und kommt auch auf einen speziellen Pfiff immer zu mir. Rocky’s Ausflüge sind ausgedehnter und manchmal recht lang.

    Obwohl sie zutraulich sie sind, wenn zu uns ins Haus Besuch kommt, draußen sind sie vorsichtig, vor allem Kitty.

    Und ich war ich auch schon in Tränen aufgelöst, als Rocky einmal die ganze Nacht weg war😲. Er kam dann um 12:00 mittags heim, unversehrt, fröhlich 😅😬.

    Ich habe dann Handzettel mit Bildern der Beiden an alle , auch entfernteren Nachbarn verteilt, damit sie wissen, wo Rocky und Kitty hingehören. Bekomme seitdem oft Rückmeldung, wo sie gesehen wurden. Das beruhigt mich schon ein wenig.


    Für heute liebe Grüße, und vielleicht kannst Du ja berichten, wie Deine Lösung aussieht?

    Barbara

    Hallo Sylvia,


    willkommen im Forum, schön dass du dabei bist!

    Zur ersten Frage:

    Meine Beiden, Kater und Katze, jetzt 13 Monate alt, sind nach der Kastration nicht ruhiger geworden! Sie sind genauso wild, verspielt und abenteuerlustig wie vorher.

    Und ich teile Deine Erfahrung, dass, wenn sie einmal geschnuppert wurde, die Sehnsucht nach der Welt da draußen dann einfach da ist.

    Mit Elektrozäunen habe ich leider keine Erfahrung.

    Aber ein paar Fragen an Dich:

    Deine „Große“ ist jetzt seit 12 Jahren Freigänger und ihr ist nichts passiert, so wie Du es schilderst, klingt es für mich nach einer idealen Katzenumgebung😻!

    Und ich bin mir sicher, dass in den 12 Jahren deine „normale Hauskatze“ einen festen Platz in deinem Herzen hat und dass daher auch bei ihr ständig das Loslassen und Vertrauen mit der Sorge, dass etwas passieren könnte im Widerstreit liegen.

    Was lässt dich zögern, Deiner kleinen Bengalin die gleiche Freiheit zu schenken?

    Was ist aus Deiner Sicht für sie gefährlicher als für Deine Große?


    Ich würde mich freuen, von Dir zu hören😻

    Liebe Grüße

    Barbara




    Hallo Meli,


    ich kann dem nur zustimmen, aus eigener Erfahrung. Ich habe Geschwister, Kater und Katze beide auch 11 Monate alt. Beide lebhaft, aber es gibt immer wieder sehr angespannte Zeiten zwischen den beiden, weil der Kater einfach grober spielt, dabei auch körperlich überlegen ist ( fast 1 kg Gewichtsunterschied) und so aus Spiel schnell auch Aggression bei meiner kleinen Katze wird. Einfach weil es ihr zuviel wird. Kater spielen halt anders als Katzen.

    Ein junger Kater zum Raufen passt mit Sicherheit besser zu Deinem lebhaften Teenager.

    Viel Erfolg und Freude bei der Auswahl des „Katzenkumpels“!

    Liebe Grüße

    Barbara

    Hallo Manja,

    Ein schöner Kater ist dein Donald!

    Zum ersten Thema:

    Für mich klingt das Beißen, Kratzen und auch das Klammern, so wie Du es jetzt schilderst, nach Einfordern von Aufmerksamkeit und auch nach Dominanzstreben. Es könnte sein, dass er sich als „Boss“ fühlt und dann ist es aus seiner Sicht ganz normal, seinen Bedürfnissen Nachdruck zu verleihen. Mit dem konsequenten Nein bist du sicher schon auf dem richtigen Weg. Auch mein Rocky versucht immer wieder, wie weit er gehen kann. Ich belasse es dann nicht nur beim Nein, sondern zische laut durch die Zähne, ihm ganz nah vor sein Gesicht, das beeindruckt ihn meistens. Außerdem gehe ich sofort aus dem Konakt, also Weggehen, mit Spielen aufhören, ich höre auf, mich mit ihm zu unterhalten ( er redet gerne😹). Ich dulde mittlerweile auch Anspringen auf den Rücken nicht mehr, weil ich den Eindruck hatte, das gehört ins Dominazrepertoire. In der Regel, begreift er nach wenigen solchen Aktionen von mir, dass er so keinen Erfolg hat. Aber er probiert es in Abständen immer wieder, ist halt ein lieber, aber dominanter Kater😻.

    Thema Spiele:

    Ist bei meinen Beiden ähnlich: Spielangeln etc. verlieren schnell den Reiz. Ich wechsle jeden Tag, mal Angel, dann auch mal Laser-Pointer zum Auspowern (vor allem wenn es draußen regnet), meine lieben es auch, kleinen zusammengeknüllten Alfolienbällchen hinterher zu jagen.

    Oder in einem Karton mit etwas mehr als pfotengroßen Löchern und einem Guckloch werden Spielmäuse versteckt- macht auch Spaß, die raus zu angeln und dann wird gewartet, bis ich alles wieder in die Kiste stecke und man wieder Fummeln kann.

    Oder einfach Spielzeug unter einer Decke oder zwischen Falten verstecken, meine schauen aufmerksam zu und stürzen sich dann auf die Decke, um die Beute auszugraben.

    Und Klickertraining lieben Beide.

    Zum Thema Krallenschneiden habe ich keine Erfahrung. Meine Beiden sind Freigänger, und ständig auf irgendeinem Baum, das reicht offenbar um die Krallen abzunutzen.

    Thema Freiheit: Rocky und Kitty dürfen kommen und gehen wie sie möchten.

    Ich war lange am Schwanken, wir wohnen zwar ruhig, aber auch bei uns gibt es Autos und andere Gefahren wie fremde Katzen, Hunde Jäger...

    Und ich bin auch oft krank vor Sorge, wenn der Kater morgens manchmal nicht zum Frühstück erscheint, sondern erst um 8 oder 9:00 Uhr auftaucht.

    Und dennoch: sie sind soo glücklich mit ihrer Freiheit! Sie haben ihre Katzenfreunde, manchmal auch Auseinandersetzungen, jagen, klettern... - und vor allem Rocky ist viel ausgeglichener, sanfter und verschmuster, wenn er sich draußen ausleben konnte. An Regentagen merkt man den Unterschied deutlich.

    Aber das ist keine leichte Entscheidung, das Risiko, dass etwas passiert das ist täglich da. Vielleicht fragst Du mal im Forum nach weiteren Erfahrungen?

    Für heute grüße ich Dich ganz herzlich

    Barbara

    Hallo cux-deern,

    für mich klingt das auch eher nach Spiel als nach Aggressivität!

    Seltsam aber schon, dass das früher nicht war. Wohin hat er dich denn neulich nachts gebissen und gekratzt. Und wie war die Situation? Eher Langeweile, oder wirklich aggressiv?

    Kann es sein, dass sich das langsam im Spiel gesteigert hat? Und jetzt einfach die Grenze nicht mehr klar ist?

    Mein Kater liebt es auch, mir von hinten auf den Rücken zu springen, besonders wenn ich nicht damit rechne, z.B. beim Spülmaschinen ausräumen oder Schuhe zubinden. Wenn ich dann erschrecke, findet er das toll?

    Mein Rocky hatte z.B. auch plötzlich die Idee, dass es ein Riesen-Spaß ist, meine Zehen im Bett zuerst aus der Decke aus zu graben ( hatte danach Löcher im der Bettwäsche ?und Kratzer am Bein) und dann in meinen Zeh zu beißen ?. Je mehr ich versucht habe zu entkommen, desto größer war der Spaß. Bei ihm- nicht bei mir?! Er hat die Aufmerksamkeit bekommen, die er wollte!!

    Zwei Tage konsequentes Bett-Ausperren beim ersten Ansatz haben das abgestellt. Auch wenn er sonst grob wird im Spiel, zische ich ihn an ( meine Art des Fauchens), höre sofort auf zu spielen und gehe weg. Das hält die Grobheiten mir gegenüber im Zaum.


    Ich habe außerdem mit Klickertraining gute Erfahrungen: die konzentrierte Arbeit lastet aus, bringt für die Katzen Erfolgserlebnisse und macht nicht viel Aufwand.

    Meine beiden lieben es mittlerweile ? Und sind bedeutend entspannter?

    Auch Deine Idee des Ausgangs mit Geschirr ist bestimmt einen Versuch wert.


    Liebe Grüße

    Barbara

    Hallo Phillip,


    schön dass ihr für euer Bengalmädchen Katzengesellschaft sucht.

    Mit Abbesinier/ Bengal- Mix habe ich zwar keine Erfahrung, wohl aber mit der Zusammenstellung Kater/Katze.

    Meine zwei sind Wurfgeschwister, Bengalmix (Ergebnis eines „Ausflugs“ der Mutter mit Folgen) und jetzt knapp ein Jahr alt. Die anfängliche Innigkeit ist einem labil- freundschaftlichem Verhältnis gewichen. Der Grund: Der Kater Rocky ist wesentlich größer und im Spielverhalten grober und heftiger, er möchte nach Katerart raufen. Das wird der kleinen Kitty oft zuviel. Anfangs hat sie sich daraufhin immer mehr zurückgezogen und hat sichtlich unter der Situation gelitten.

    Mit viel Aufbauarbeit (u. A. Klickertraining) ist sie selbstbewusster geworden. und wehrt sich, aber dafür haben wir jetzt öfter Kampfzone im Haus.

    Abessinier sind nicht nur lebhafte Katzen, sondern oft auch dominant, vor allem die Kater.

    Daher mein Rat: schaut lieber ob ihr nicht ein weiteres Katzenmädchen bei euch aufnehmen möchtet. Natürlich hat jede Katze ihren individuellen Charakter, aber Kater/Katze ist häufig nicht ideal. Übrigens völlig unabhängig ob kastriert oder nicht.

    Schau mal hier im Forum bei „Sternenfahrer“ vorbei, er hat ebenfalls Erfahrung mit dem Thema.

    Vielleicht beobachtet ihr mal häufiger das Verhalten des kleinen Katers mit seinen Geschwistern, da kann man schon den Charakter aufblitzen sehen.

    (Rocky hat seinen Namen nicht zufällig?)

    Ganz liebe Grüße an euch alle und vor allem Erfolg bei der Partnersuche!?

    Vielleicht berichtet ihr ja mal...

    Barbara

    Hallo Ralph, hallo Elvira,

    danke nochmal für eure Tipps und Erfahrungen!

    Bei mir entspannt sich die Situation?

    Ich habe in jedem Stockwerk Feliway.

    Das Selbstbewusstsein der kleinen Kitty zu stärken ( mit Klicker und viel zusätzlichem Spiel) funktioniert sehr gut und überraschend schnell. Resultat: vor 2 Tagen gab es eine kleine, aber recht heftige Auseinandersetzung, bei der Kitty einen Übergriff von ihrem Bruder Rocky mit wildem Gefauche und aktivem Pfoteneinsatz abgewehrt hat. Sie ist zwar viel kleiner, aber ungeheuer schnell? Der war so verblüfft, dass er mit geplustertem Schwanz in den Garten geflüchtet ist. Seitdem ist Ruhe?, gerade jetzt liegen sie nebeneinander im Garten auf der Liege?

    Ich hoffe, der Burgfrieden hält eine Weile.

    LG Barbara

    Hallo Feli,


    zuerst mal Entwarnung: Du musst keine erneute Grundimmunisierung mit drei Impfungen durchführen.

    Ist der Nachimpftermin überschritten, führt das aus rechtlicher Sicht zu einer Karenzzeit von 21 Tagen nach der Auffrischung, bis die Impfung wieder für den Reiseverkehr gültig ist.

    Aber auf jeden Fall dem Tierarzt fragen, im Zweifelsfall muss eine Titerbestimmung durchgeführt werden. (ist unkompliziert)

    Ich hoffe, die Info hilft Dir.

    Ich wünsche euch einen schönen Urlaub??

    Liebe Elvira,


    die Feliway Verdampfer sind in Betrieb, es braucht bestimmt noch ein bis zwei Tage, bis sich zeigt, ob die Situation sich entspannt.

    Dein Tipp hat mich ja daran erinnert, dass ich eigentlich Ressourcen zur Deeskalation schon habe und nur vor lauter Panik ? nicht daran gedacht habe: Ich habe bisher bei Hunden (sehr gute) Erfahrung mit Klickern, werde versuchen, mit beiden, vorerst getrennt voneinander, Klickertraining zu machen. Vielleicht wird Kitty‘s Selbstbewusstsein gestärkt und Rocky wird geistig mehr gefordert.

    Ich werde weiter berichten.

    Liebe Grüße

    Barbara


    P.S. Hat jemand Erfahrungen und/ oder Tipps für mich, worauf beim Klickern mit Katzen besonders zu achten ist?

    Hallo Ralph,


    eine bewegende Geschichte! Sicher nicht leicht, zwei wundervolle Katzen so schnell nacheinander zu verlieren.

    Um so mehr freut es mich für Dich und die beiden jungen Kater, dass sich mit Koda und Loki so ein Dreamteam gefunden hat!

    Ich wünsche euch viel Freude aneinander??.

    Bei mir versuche ich Ruhe in die Situation zu bringen, bin ganz viel anwesend und unterbinde Aggression sofort. Zumindest in meiner Anwesenheit ist es besser, Rocky hält sich zurück und Kitty ist selbstbewusster und wehrt sich entschlossener. Aber nur, solange ich da bin.

    Danke, dass Du mich an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt!

    Liebe Grüße

    Barbara