Beiträge von sternenfahrer

    Am besten ist es für die Kleinen wenn sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Ist ja schließlich ihr Revier. Katzen sind mehr Umgebungsbezogen als Menschenbezogen. Nur wenn das nicht möglich ist würde ich eine Pension in Betracht ziehen. 2-3 Katzensitter-Besuche am Tag mit Beschäftigung sind schon super. Man darf nicht vergessen, sie haben sich ja gegenseitig und sind nicht alleine. Und ich bin mir sicher du wirst sie mehr vermissen als sie Dich.


    Wenn du ganz sicher sein willst dass sie sich nicht langweilen, kauf Ihnen sowas ;)


    Meine Bengalen musste noch nie jemand mit Handschuhen anfassen. Die sind immer lammfromm :saint:. Selbst als die Ärztin Loki den Finger in den Popo gesteckt hat er lediglich einen starren Blick bekommen 8|. Koda hat nur Probleme mit dem eingesperrt sein oder wenn man ihn zu sehr festhält Dann muss er sich unbedingt befreien. Nach der Kastration musste ich ihn vorzeitig abholen weil er dabei war die Box auseinander zu nehmen. Wenn er aber befreit ist ist er wieder ein Lämmchen.


    Ich würde den Tierarzt wechseln weil mich die ständigen Kommentare nerven würden.

    Hallo, also ich hab selber 3 Katzen. Ich habe irgendwann mal von einem Freund, die Marke Anifit vorgestellt bekommen und diese gleich ausprobiert. Seitdem wollen meine Katzen nichts anderes mehr an Futter. Das Futter hat 99% Fleisch, dieses besteht nur aus Muskelfleisch und enthält viele Vitamine.

    Ich hoffe ich konnte dir helfen Mfg Ben.

    Ist bestimmt gutes Futter, aber kann es sein dass du etwas Werbung für deine Firma machst?



    Sorry, ich musste nach dir googeln. Das mit der Freund Empfehlung war mir suspekt. ;-)


    Gruß

    Ralph

    Hallo alle Katzen außer dem Löwen sind Einzelgänger der Mensch zwingt sie dazu zu zweit zu leben

    Eine sehr gewagte Verallgemeinerung. Vor allem weil es nicht stimmt. Katzen jagen zwar alleine sind aber trotzdem soziale Tiere. Ich glaube die These dass Katzen Einzelgänger wären wurde schon vor vielen Jahren widerlegt. Es mag Ausnahmen geben wie beim Menschen auch. Obwohl der Mensch auch ein soziales Lebewesen ist gibt es doch manche die lieber gerne alleine sind.


    Aber wie oben schon gesagt. Freigänger kann man alleine halten da soziale Kontakte auch außerhalb der Wohnung geknüpft werden können. Wonungskatzen in der Regel nicht.


    Aber besonders bezogen auf diesen Thread ist deine Aussage sowas von falsch.

    Er will ständig mit ihr spielen und scheint die Welt nicht zu verstehen wenn sie ihn immer wieder zurückweist.

    das zeigt schon dass der Kater sehr wohl ein soziales Wesen ist und einen Partner benötigt der mit ihm spielt, kämpft und zusammen rumhängt.


    Gruß

    Ralph

    Wenn er sich wohl fühlt und nicht irgendwelche Langeweilemarotten entwickelt, könnte man auch eine Einzelhaltung in Betracht ziehen.

    Das empfehle ich nicht. Keine Katze, wenn kein Freigänger, sollte in Einzelhaltung gehalten werden. Außer wenn sie alt ist, immer alleine gelebt hat und deswegen sozial eingeschränkt ist.

    Du solltest auf jeden Fall ein Netz mit Drahtverstärkung benutzen. Der Nachteil, solche Netze sind grün oder schwarz und somit von innen nicht unsichtbar.

    Aber da hier der Balkon sowieso, in erster Linie, den Katzen gehört (die Menschen können ja in den Park gehen) hängt hier ein hässliches, aber sicheres Katzennetz. Und das schon seit 7 Jahren:


    Gruß

    Ralph

    PS: habe gerade gesehen. hier gibt es auch weiße edelstahl verstärkte Netze.


    weißes edelstahlverstärktes Netz 50 mm-E50 weiß

    Ins Heim soll die kleine Maus auf alle Fälle nicht

    das ist gut. Du könntest aber das Tierheim kontaktieren, deine Situation schildern, und fragen ob sie dir bei der Vermittlung helfen können.


    Ebay Kleinanzeigen ist super um ein neues zu Hause zu finden. Loki habe ich auch darüber gefunden. Hört sich zwar erstmal komisch an, aber das schließt ja nicht aus dass du dir das neue zu Hause vorher ansehen wirst.


    Ihr solltet Euch dann aber auf jeden Fall noch um Gesellschaft für den Kater bemühen. Alleine wird er nicht glücklich.

    Die beiden Jungs können miteinander spielen und die Katze aussen vor lassen.

    kann gut gehen. Wenn nicht, hat die Katze dann 2 Probleme.

    Katzen vermissen ihre vertraute Umgebung mehr als uns Menschen. Allerdings fühlt sie sich ja nicht besonders wohl mit dem Kater im Haus. Wahrscheinlich wird sie sich gerade deswegen woanders schnell einleben. Man hört es nicht gerne aber sooo wichtig sind wir nicht für sie ;(


    Der Vorbesitzer von Loki ist am Anfang noch jede Woche vorbei gekommen um Loki zu besuchen. Loki war das nach dem zweiten Besuch egal. Hatte hier wichtigeres zu tun. Es hat übrigens genau einen Tag gedauert bis er sich mit Koda verstanden hat. Sie waren beide etwas über ein Jahr alt.

    In meiner Galerie ist ein schönes Video wo man die beiden beim Ringkampf sieht:

    https://www.bengalen-forum.de/…t%C3%A4glichen-ringkampf/

    Hallo, meine Erfahrung ist dass sich Katze und Kater nicht so gut verstehen. Kater (besonders Bengalen) raufen gerne beim Spielen und das mögen die meisten Katzen überhaupt nicht. Hier ist das problem weniger Bengale/Nichtbengale sondern eher Kater/Katze.


    Mein Loki hier war auch ein "Problemkater" (3 Vorbesitzer) der beim letzten Besitzer die Bengalen-Dame terrorisiert hat. Eigentlich wollte er nur spielen und Kämpfen. Die Katze war zum Schluss schon völlig verängstigt und hat nicht mehr hinter dem Schrank vor getraut. Hier, mit Koda zusammen, funktioniert es sehr gut. Der Bengalen-Dame geht es nun ohne Loki auch viel besser. Also eine win win Situation.

    Vielleicht ist es für Kiwi besser wenn sie ein neues zu Hause hat. Ihr habt sie ja noch nicht so lange. Loki hat sich schnell dran gewöhnt.


    Gruß

    Ralph

    😱 Horror! Man stelle sich vor, das würde man mit Menschen tun. Das ist doch Folter!

    das wurde damals beim Tierarzt unter Narkose gemacht. Trotzdem ist eine Katze ohne Krallen dann behindert. kann nicht mehr richtig klettern, sich nicht gegen Rivalen verteidigen....

    Krallenschneiden ist ok, obwohl das Loki und Koda anders sehen ;-)
    Allerdings finde ich es unnötig.

    Ich habe meinen Katzen noch nie die Krallen geschnitten. Meine Beiden kümmern sich selbst drum, obwohl es Wohnungskatzen sind. Sie benutzen die Kratzmöglichkeiten ausgiebig , besonders die Pappkratzmöbel. Hin und wieder finde die Krallenhülsen auf dem Boden.


    Mein Kollege hat mir erzählt dass man in den Siebzigern den Katzen die Krallen gezogen hat (Tierarzt) damit sie die schönen Möbel nicht beschädigen. Hat seine Mutter mit ihrer Katze machen lassen. Eine gruselige Vorstellung.

    Dann frage ich mich aber, wie das mit der Anfälligkeit für Nierenkrankheiten ist? Hier wird doch durchaus gesagt, dass Zuckerzusätze zumindest mitverantwortlich dafür sind, weil der Stoffwechsel auf Zuckerverarbeitung nicht ausgelegt sei. Ist das dann auch eine Falschannahme?

    Ja das ist auch falsch. da ich etwas faul bin habe ich dir was von Tierklinik Seiten rausgesucht:

    Ursache für Nierenerkrankungen bei Katzen

    • Alter: Besonders ältere Katzen können von einer Nierenschwäche betroffen sein, weil die Nierenleistung bei höherem Lebensalter nachlässt
    • Verletzungen: Vernarbt Nierengewebe, verliert es seine Funktion. Eine Nierenschwäche kann die Folge sein
    • Vergiftungen der Katze (Pestizide, Herbizide, Lösungsmittel, Liliengewächse)
    • Infektionen der Katze
    • Verminderte Durchblutung: Ist die Niere nicht ausreichend durchblutet, wird das empfindliche Nierengewebe nicht ausreichend versorgt. Nierenschäden sind die Folge
    • Missbildungen der Niere (z.B. Zystennieren)
    • Immunreaktionen: körpereigene Abwehrstoffe können die feinen Nierengefäße verstopfen, sodass die Niere der Katze nicht mehr ausreichend durchblutet wird
    • Zuviel Phosphor in der Nahrung
    • Nierenschäden durch einen Harnrückstau, wenn Harnsteine die Harnröhre verstopfen


    Wenn eine Katze nur Trockenfutter bekommt und somit zu wenig Flüssigkeitsaufnahme hat kann sie Harnsteine bekommen die dann Nierenschäden verursachen. Ich bin übrigens kein Freund von Zucker, aber die Dosis macht das Gift. Ich persönlich ernähre mich seit 10 Jahren nahezu Zucker und Getreidefrei. Fast wie meine Katzen. Es ist auch für Menschen gesünder die Energie aus Proteinen (nicht zu viel) und Fett zu beziehen anstatt aus Kohlehydraten (Zucker und Getreide).

    Wahrscheinlichkeit das Zuckerfutter unserer Nachbarin (Purina One)

    da muss ich nochmal meinen Senf dazu geben. Der Zucker Anteil in Nassfutter beträgt maximal 0,5 %. Der Zucker wird für die Karamellisierung benutz damit es schön aussieht. Zucker in einer solch geringen Dosis hat nachweislich keine Auswirkung auf den Organismus der Katze. Also , keine Karies, keine Diabetes, Katze wird weder dick noch abhängig und sie kann es auch nicht schmecken.

    Übrigens Menschnahrung mit einem Zuckergehalt bis 0,5 % darf laut DGE als "zuckerfrei" gekennzeichnet werden.

    Ich glaube, das Wichtigste ist, dass die Katzen zuckerfreies Futter erhalten.

    da liegst du falsch. Katzen können kein Karies bekommen.


    ich zitiere mal Dr. Hölter, Tierzahnarzt:

    Dass Katzen sich um Karies keine Sorgen machen müssen liegt wohl auch daran, dass in ihrer Maulhöhle die Bakterien, die uns Menschen die Karies bescheren (v.a. Streptococcus mutans), gar nicht vorkommen. Diese Bakterien bilden beim Abbau von Zucker Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und so Karies auslösen. Im Katzenmaul ist der pH-Wert deutlich höher als beim Menschen, dadurch werden gebildete Säuren neutralisiert und die säurebildenden Bakterien fühlen sich in so einem Umfeld auch nicht wirklich wohl.

    Allerdings gibt es eine ähnliche Erkrankung, die "Neck Lesions" oder "FORL" genannt wird. Deren Ursache ist bisher nicht geklärt. Sie kommt aber ebenso bei wild lebenden und nicht mit Fertigfutter ernährten Katzen vor wie bei Hauskatzen.




    Hie nochmal ein kleiner Bericht über die Psychologie des Kratzens:

    Imke Kurtz - Katzenpsychologe - Kratzmarkieren

    Ganz wichtig ist auch, dass die Kratzmöglichkeiten hoch genug angebracht sind. Die Katzen müssen sich komplett strecken können beim Kratzen.

    Das Kratzbaumstück unter der ersten Liegefläche reicht dafür in der Regel nicht aus.


    Hier ein interessanter Auszug:


    Hier gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Kratzmöbeln, die aus Pappe hergestellt werden und den Vorteil haben, dass sie mit Leichtigkeit geschreddert werden können, also schnell tiefe Spuren hinterlassen. Und das wiederum stärkt das Selbstbewusstsein der Katze.

    Das merke ich bei meinen Beiden besonders. Ich habe mehrere Pappkratzmöbel. Einen widerstandsfähigen und einen bei dem man leicht Stücke rauskratzen kann und der sehr viel Dreck macht. Der zweite wird ganz klar bevorzugt.


    Zitat von Frau Kurtz: Um dem Bedürfnis nach sichtbaren Kratzbotschaften nachzukommen, sollten statt Sisalmatten lieber Kratzbretter aus Pappe genommen werden, da Kratzspuren auf Pappe viel schneller entstehen.