Beiträge von Hysterie

    Zum Glück hat`s die Elli nicht so mit Vögeln.
    Sie lauert ihnen zwar auf, bekommt auch ab und zu einen.
    Da sie aber mit ihnen spielen will lässt sie sie immer gleich wieder aus dem Maul, was die Vögel dann nutzen und schnell wegfliegen.
    Mäuse haben da nun schon weniger Glück und Fische sind natürlich chancenlos aber unheimlich strapazierfähig.
    Die liegen zwar wie tot da, sobald sie aber in die Suppenschüssel kommen, schwimmen sie gleich wieder, unglaublich.

    Hallo Leo
    Tut mir sehr leid, wegen Deinem Kater. Das ist ja Horror!
    Ich hatte auch mal einen Hund. Der hat jedoch auch einen gehörigen Jagdtrieb gehabt, weshalb er dann eben nicht mehr von der Leine durfte.
    Meiner Elli aber die Freiheit zu nehmen, geht gar nicht. Das Tier wäre todunglücklich.
    Natürlich kann ich meine Nachbarn auch verstehen. Da ist mir Ellis Glück in Freiheit aber trotzdem wichtiger als die Fische.
    Deshalb sperre ich sie weder ein noch werde ich sie schlagen.
    Ich schaue gerade im Internet nach Teichabsicherungen oder anderes Katzenvergrämungsgedönse.
    Problematisch ist nur, dass die ihren Teich natürlich sehen wollen ohne Netz, ausserdem soll deren Hund daraus trinken können.
    Das ist mir eigentlich auch ganz recht, weil ich schon Angst hatte, dass die Elli sich da verfangen und ertrinken könnte.
    Vergrämungspiepser stören die Nachbarn auch.
    Habe schon Kiloweise Pfeffer für den Teichrand gekauft, da latscht Elli nach einem ergiebigen Regen jedoch unbekümmert drüber.
    Was die Mäuse und Vögel angeht, kommen die oft mit dem Schrecken und leider auch Verletzungen davon.
    Vor allem die Mäuse haben jedoch eine niedrigere Überlebensrate.
    Ich schlafe schon jede Nacht auf dem Sofa, damit ich sofort mitbekomme, wenn Elli was anschleppt und das Getier dann rechtzeitig retten kann.
    Übrigens fände ich tote Laufenten schon schlimmer, als Mäuse und Fische, da müsste ich mir wirklich was überlegen....

    Hallo
    Ich habe ja damals meine Elli von der Nachbarin übernommen, das heißt, sie hat mich übernommen.
    Leider war sie damals bereits Freigängerin und nicht mehr im Haus zu halten.
    Wir spielten Tag und Nacht das lass mich rein, lass mich raus-Spiel, bis sie eine Katzenklappe bekam, die auf ihren Chip reagiert.
    Seitdem sind wir entspannter und die Elli erst.
    Kann rein und raus wie es ihr beliebt.


    Im Winter war sie nachts drinnen, jetzt seit es warm ist, pennt sie den ganzen Tag und ist die ganze Nacht draussen.
    Ihr größtes Glück ist es mit mir im Garten zu sein.


    Wenn ich abends von der Arbeit nach Hause komme, steht sie gleich an der Terrassentüre und schreit bis ich nach draussen komme.
    Dort guckt sie mir dann ganz interessiert bei der Gartenarbeit zu oder liegt zwischen meinen Füßen auf der Gartenliege.


    Wenn es Nacht wird und ich dann endlich rein gehe, haut sie ab über den Zaun und kommt zwischendurch ein paarmal nach Hause.


    Sie miaut dann ein bischen, holt sich evtl. ein Leckerli ab und geht dann wieder.


    Früher hat sie oft mit Nachbarskatzen gerauft, jetzt sind die zum Glück weggezogen.


    Ich hatte und habe auch unheimliche Angst um meine Elli. Ihr Brüderchen wurde in unserer Strasse überfahren, ich kanns kaum mitangucken, wenn sie mitten auf der Strasse sitzt und ihre Fellpflege in aller Seelenruhe erledigt.


    Ich muss dazusagen, dass es eine einspurige Wohngebietsstrasse ist, wo jedoch auch ab und zu ein Idiot durchbrettert.


    Aber meine Elli ist so glücklich draussen, ich kann ihr das nicht nehmen.


    Zur Zeit haben wir ein grosses Jagdproblem. Sie bringt nicht nur lebende und tote Mäuse nach Hause, sondern ab und zu auch einen lebenden oder toten Vogel und besonders gerne Nachbars Fische aus deren Teich.
    Die haben sich das eine Weile mit Humor gefallen lassen ,aber nun gehen sie auf die Barrikaden.


    Meistens leben die Fische noch, die ich dann sofort in die Suppenschüssel ( mit Wasser )werfe und begleitet von der protestierenden Elli wieder zum Nachbarn bringe.


    Nun wollen die doch glatt, dass ich meine Elli schlagen soll. Ich lobe sie ja nicht für ihre Anglerqualitäten, ich schimpfe sie ( ein bischen) aber schlagen? Die spinnen doch.


    Ich spiele in meiner Freizeit fast nur noch Jagdspiele mit ihr. Sie hat einen kleinen Pool mit ( unechten ) Schwimmtieren bekommen. Aber nichts ist wohl so schön als echtes Anglerlatein.


    Jetzt hoffe ich weiterhin, dass ihr die doofen Nachbarn nichts tun ( sie haben wohl einen Besen neben dem Teich, falls sie die Elli erwischen ) und dass ihr auch sonst nix passiert draussen.


    Was hatten wir doch für ein ruhiges ( und armes? ) Leben, bevor sich die Elli bei uns einnistete.


    Hysterie

    Wie viel Bengalen hast du?: 1 Bengalen
    Wie alt sind deine Katzen?: 4,5 Jahre
    Wie lange hast du deine Bengalen schon? 1 Jahr
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?: 1
    Sind alle Tiere kastriert (JA/NEIN): Ja
    Wenn NEIN welche Tiere nicht:
    Sind deine Katzen vom Züchter: Ja



    Mein Problem ist folgendes:
    Hallo


    Meine Elli kam am Donnerstag Abend von draussen und hat ihr Auge zugekniffen und gerieben. Wahrscheinlich hat sie sich wieder geprügelt, wie so oft.


    Zu sehen war nix. Am nächsten Tag war`s zwar besser, sie hat es aber immer noch ein bischen zugekniffen.
    Weil es Freitag war, sind wir lieber noch schnell abends zum Tierarzt wegen Wochenende und so...


    Elli hat eine Hornhautverletzung am Auge. Der TA hat auch ein wenig Eiter gesehen und verpasste der Elli eine Spritze und Augentropfen.
    Die ( also die Aufentropfen ) soll ich ihr vierstündich geben. Problem.......


    Meine Kampfkatze hält nämlich gar nichts von Augentropfen.
    Sie macht ein derartiges Theater, daß es schier nicht möglich ist auch nur einen Tropfen sicher ins Glotzerle zu bringen.
    Ich muss sie festhalten, sie windet sich und krakeelt, wie wenn ich sie abschlachten wollte.
    Zum Glück kratzt sie nicht.


    Am besten bekomme ich die Tropfen rein, wenn ich sie im Schlaf überrasche.
    Dann hat sie anschließend jedoch dermassen Angst vor mir, daß sie mir erst mal abhaut und nichts mehr von mir wissen will.
    Wenn ich mich ihr nähere schaut sie erst einmal auf meine Hände, ob ich das Tropffläschchen dabei habe.


    Zum Glück ist sie verfressen und ist gleich wieder halbwegs versöhnt oder hat es vergessen wenn sie ihr Lieblingsleckerchen kriegt ( kommt ganz nach Frauchen ).


    Gibt es Tipps zur schonenden Augentropfen-Verabreichung?


    Herzliche Grüße und einen schrägen Blick von Piratenbraut Elli

    Hallo


    Meine Elli, die ich ja von der Nachbarin übernommen habe, bekam von ihr leider auch Freigang.
    Unmöglich ihr das jetzt wieder zu nehmen.
    Ich laufe nachts mehrmals durch die Gegend und suche sie, weil ich sonst keine Ruhe habe.
    Wenn ich sie dann endlich ins Haus gelockt habe, schreit sie wie am Spieß, weil ich sie dann nicht mehr raus lasse.
    Sobald sie einsieht, daß sie nicht mehr raus darf, legt sie sich auf meine Beine und schläft.


    In letzter Zeit jedoch nur zwei, drei Stunden, dann pläkt sie wieder so lange, bis ich sie schließlich rauslasse.
    Dann schreit sie draussen, wenn sie wieder rein will, dann will sie wieder raus, usw.
    Einmal hat nachts um drei der Nachbar angerufen, weil ich die Elli nicht gehört habe, aber die halbe Nachbarschaft dagegen schon.


    Bei Regen ist sie länger drinnen.
    Jeden Tag bringt sie mir Tierchen, lebend oder tot. Mäuse, Vögel und sie angelt auch sehr erfolgreich im Nachbarsteich.
    Bis jetzt konnte ich jedoch alle Fische, bis auf einen, erfolgreich reanimieren und in den Teich zurückbringen.
    Bin schon die Attraktion in der Nachbarschaft mit der Salatschüssel, in der ein lädierter Karpfen schwimmt und der protestschreienden Elli im Schlepptau.
    Zum Glück frisst sie ihre Fänge nicht.


    Da der Terror nachts nicht mehr auszuhalten ist, habe ich jetzt schweren Herzens eine Katzenklappe gekauft. Die wird nächste Woche eingebaut.
    Dann kann sie kommen und gehen wie sie will.
    Hoffentlich bringt sie dann die Tierchen nur tot rein....


    Wir haben auch einen Garten, indem die Elli unheimlich gerne und ausgiebig mit uns spielt und tobt.
    Sie sitzt auch mal nur ganz ruhig mit uns im Garten. Sobald wir jedoch ins Haus gehen protestiert sie lauthals und wenn sich keiner mehr erbarmt mit ihr draussen zu sitzen zischt sie ab.


    Ich habe grosse Angst, daß ihr was passiert.
    In unserem Wohngebiet heizen manche Idioten ziemlich schnell mit ihren Autos durch die Gegend.
    Die nächste Strasse ums Eck ist eine vielbefahrene Durchgangsstrasse.


    Sie ist meistens nur im Wohngebiet unterwegs, ich habe sie aber auch schon über die Durchgangsstraße laufen sehen.
    Gerade wird auch im angrenzenden Gebiet viel gebaut, da strolcht sie ständig in den Rohbauten herum, wo viel seltsames Zeug herumliegt, wo sie sich verletzen könnte.


    In der Nachbarschaft wurde bereits ein Hund mit einem Giftköder getötet. Da habe ich bei der Elli jedoch keine Angst, weil die unheimlich schleckig ist und nur auserlesene Sachen ist.
    Nicht mal die Wurmkurtablette in Leberwurst verpackt frisst sie ( also auch die Leberwurst drumherum nicht, die riecht das ).


    Ich habe trotzdem täglich unheimlich Angst um meine kleine Entdeckerin.
    Oft bleiben die Leute stehen und bewundern sie, so daß ich auch Angst habe, daß sie geklaut werden könnte.
    Ich kann ihr ( und mir ) aber nicht antun, ihr den Freigang zu verbieten.
    So hoffe ich eben, daß ihr nichts passiert.
    Falls ich mir mal wieder Katzen anschaffen sollte ( wenn es Elli in dreißig Jahren mal nicht mehr geben sollte ), werden es nie mehr Freigänger.


    Herzliche Grüße
    Hysterie

    Hallo


    Also ich habe ja sofort mit meinem grossen Mundwerk herausposaunt, daß d Nachbarin 200 € von mir bekommt, als sie bei uns war.
    Deshalb bekommt sie das Geld auch, das ist mir meine Kleine schon wert.
    Ich dachte eher, es wäre zu wenig und bin nun froh, daß der Betrag mehr als angemessen zu sein scheint.


    Ich war nur etwas skeptisch, daß ein Züchter, ( vor drei Jahren ) so wenig Geld wollte. Ich hatte befürchtet, daß die Zucht nur eine Geldmaschine ist und die Katzen dort am laufenden Band Kitten gebären müssen.
    Evtl. sogar Impfpass gefälscht und schlecht gehalten und ernährt und weiteren Horror....


    Vor dreißig Jahren habe ich mir eine Colliehündin gekauft. Die hatte auch einen Impfpass und bekam dann aber Räude und steckte uns sogar an.
    Meine Tierärztin vermutete damals, daß d Impfpass gefälscht sei, der Züchter und d Tierarzt waren ihr bekannt.
    Unsere arme Hündin verlor fast ihr ganzes Fell und wir mussten alle drei im selben Entlausungsbad sitzen.
    Ist dann aber ausgeheilt und sie hatte ein langes, glückliches Hundeleben.


    Ich habe mir vorgenommen mal bei der Züchterin in Neckar....., ich kriege gerade den Ort nicht zusammen, es ist hinter Heilbronn, anzurufen.
    Ich möchte nur eine Zeit damit warten, weil die Nachbarin dort erst noch Bescheid sagen wollte, daß sie die Elli verkauft hat ( steht so in ihrem Vertrag ).


    Meiner Elli geht es inzwischen fast wieder gut, sie möchte nur noch nicht so ausgiebig und wild spielen wie sonst.


    Gestern Abend habe ich noch einen Anruf v d Tierarztpraxis bekommen. Der leitende Tierarzt dort hat gemeint, daß die Reaktion völlig normal sei und daß der Elli wahrscheinlich nur die Einstichstelle weh tut, Katzen seien da dann im Verhalten schnell sehr auffällig.


    Na ja.....


    Ich frage dort auf jeden Fall vor der zweiten Spritze nochmal genau nach, ob denn ein anderer Impfstoff nicht schonender ist und ob die zweite Impfung überhaupt sein muß.


    Die Grundimmunisierung, außer Tollwut, hat Elli wohl als Kitten bekommen, ich habe ja jetzt den Impfpass von der Nachbarin bekommen. Einen neuen Pass hat sie nach der jetzigen Impfung natürlich auch noch bekommen.


    Ich hoffe natürlich, daß keine weitere Impfung mehr notwendig ist. Wenn aus tieräztlicher Sicht ja, dann habe ich ein Gewissensproblem.


    Herzliche Grüße und einen sanften Nasenstups von "Elody" von und zu.....

    Hallo


    Der tierärztliche Notdienst meinte gestern, es sei gut, daß sie noch ihr Nassfutter nimmt, wegen d Flüssigkeit, ansonsten soll ich sie wieder bringen, wenn es schlechter werde.
    Schlechter wurde es dann nicht mehr gestern.


    Heute ist sie immer noch angeschlagen, sie kommt jedoch wieder selbständig auf ihre Lieblingsplätze und hat auch wieder getrunken und gefressen.
    Sie kam auch wieder ins Obergeschoss, während ich oben war und guckte was ich mache.


    Habe bei d Tierärztin angerufen, konnte dort mit einer Helferin sprechen, die mit d Ärztin sprechen wollte und sich dann wieder bei mir melden will.
    Sie sagte aber, daß es nicht üblich sei, daß d Katze erst am Sonntag so schlimm reagierte und am Samstag nur schlief. Sie meinte, daß sie evtl. Schmerzen an d Einstichstelle hat.
    Bis jetzt hat sich aber noch niemand gemeldet.


    In einem Monat soll ja die Impfung wiederholt werden. Ich möchte d Ärztin fragen, ob es nicht einen anderen Impfstoff gibt, wenn sie auf diesen so krass reagierte.
    Ich habe am Freitag auch Wurmkurtabletten mitbekommen. Die habe ich ihr jedoch noch nicht geben wollen.


    Ich habe jetzt ja von der Nachbarin die Unterlagen von der Kleinen bekommen.
    Sie ist vor drei Jahren sechs Monate alt von der Züchterin an meine Nachbarin für 550 Euro verkauft worden. Ist da nicht merkwürdig wenig für eine Bengal, auch wenn sie bereits sechs Monate alt ist?
    Sie hat einen Stammbaum, wurde untersucht und für gesund befunden und heißt eigentlich gar nicht Elli sondern Elody.


    Meine Nachbarin kam jetzt, nach drei Monaten mit der Sprache raus, daß sie für Elli Geld haben möchte. Sie sagte nicht wieviel, daß sollten wir selbst entscheiden.
    Ich dachte an 200 Euro. Ist das o.k. für eine dreieinhalbjährige Bengal, die leider zur Freigängerkatze erzogen, nicht geimpft, nicht entwurmt und nicht gechippt war?
    Also 200 € bekommt die Nachbarin auf jeden Fall, oder ist das zu wenig?


    Herzliche Grüße und ein noch klägliches Miau

    Wie viel Bengalen hast du?: 1 Bengalen
    Wie alt sind deine Katzen?: 3,5 Jahre
    Wie lange hast du deine Bengalen schon? drei Monate
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?: 1 weibliches
    Sind alle Tiere kastriert (JA/NEIN): Ja
    Wenn NEIN welche Tiere nicht:
    Sind deine Katzen vom Züchter: Nein



    Mein Problem ist folgendes:
    Hallo


    Ich habe meine Elli vor ca. drei Monaten von der Nachbarin übernommen.
    Bereits seit über einem halben Jahr hat sich die Katze bereits bei uns niedergelassen und ist wohl nur noch zum Fressen nach Hause gegangen. Nachts hat sie bei uns geschlafen.
    Vor Weihnachten wurden wir dann von der Nachbarin gefragt, ob wir die Katze ganz übernehmen könnten.
    Sie lasse sich scheiden, müsse das Haus verkaufen und ziehe wieder zu ihren Eltern, wohin sie die Katze nicht mitnehmen könne.
    Wir haben begeistert zugestimmt und der Elli ein schönes Zuhause geschaffen.


    Bis jetzt hat sie uns fast nur Freude gemacht. Sie hat das typische Bengal-Temperament und wurde von der Nachbarin leider als Freigängerin gehalten.
    Wir konnten sie dann auch nicht mehr im Haus halten, sie braucht ihren Freigang.
    Die Nachbarin wollte uns schon vor Monaten die Papiere der Katze vorbeibringen.
    Sie habe sie nie impfen lassen oder sie entwurmt, sie sei aber kastriert und "wahrscheinlich" gechippt.


    Dann warteten wir die ganze Zeit auf den Impfpass, den sie bis gestern nicht geschafft hat vorbei zu bringen.
    Am Freitag, also am Tag davor, wurde es uns zu bunt und wie sind mit Elli zum Tierarzt.
    Sie hat ihr Blut abgenommen, sie gechippt und die ganze Grundimmunisierung vorgenommen.
    Sie hat uns gesagt, daß sie die nächste Zeit wohl ein wenig müde werde.


    Nun ist unsere Elli am Samstag nur gelegen, wolllte nicht spielen, hat nichts getrunken und ist gerade einmal kurz nach draussen gegangen.
    Sie hat zu Hause zwar zwei Katzenklos, die sie jedoch niemals benutzt ( außer zu Sylvester, schlaue Katze ).
    Heute morgen ist sie kurz draussen gewesen.
    Als sie hereinkam konnte sie sich kaum bewegen, sie miaut nicht, sondern gibt nur kehlig dunkele Laute von sich.
    Sie kam kaum von einem niedrigen Fensterbrett herunter ( sie kommt immer durchs Fenster rein und raus ) und konnte nicht einmal einen halben Meter auf die erste Plattform ihres Krtazbaumes springen.
    Man darf sie an der geimpften Stelle nicht berühren und wenn man sie streichelt, schnurrt sie nicht mehr.


    Ich habe gerade den Tierärztlichen Notdienst angerufen. Die meinte, daß das schon an der Impfung liegen könnte und das Bengals besonders auf Impfungen reagieren würden, ich soll die schmerzende Stelle mit Rotlicht bestrahlen.
    Morgen soll ich zum Tierarzt, falls es da noch so schlimm sei. Da sie Nassfutter bekommt, sei es vorübergehend auch nicht so schlimm, wenn sie gerade nichts trinkt.


    Jetzt habe ich grosse Angst um meine Süße. Kann ich noch warten bis morgen?
    Ich möchte sie auch keinem unnötigen Stress aussetzen. Die Fahrt in der Katzentasche war die Hölle am Freitag, sie hat geweint wie ein kleines Baby, geschrien und getobt.
    Ist der Zutand wirklich noch normal nach dem Impfen von Bengal Katzen?


    Bitte dringend um Antwort, vielen Dank und herzliche Grüße
    Hysterie

    Hallo an Carlo


    Jetzt habe ich mir einen Wolf geschrieben und nach der Anmeldung war mein Beitrag weg. Bin zu doof für ein Forum. Ich versuch´s nochmal:


    Ich dachte, ich muß ganz schnell eine Gefährten für Elli besorgen, damit sie ihr Revier noch nicht so lange hat und es darum evtl. nicht so verteidigen muß.


    Mit dem Gefauche und den Kämpfen wäre ich zurechtgekommen. Ich habe zum Glück eine ganzes Haus zur Verfügung und hätte die Furie unten und das arme gejagte Hascherl oben halten können.


    Dann hätten sie sich evtl. lamgsam annähern können.


    Mich hat nur ganz schlimm getroffenm daß meine Elli auch gegen mich abweisend und aggressiv wurde, mich anfauchte und anknurrte.


    Außerdem blieb sie länger als sonst weg.


    Da sie ja schon einmal ihre Familie verlassen und sich eine neue gesucht hat ( uns ), hatte ich Angst, daß sie mir davonläuft.


    Ich brachte das Kleine dann gleich am nächsten Tag zurück, weil ich dachte, daß dies am schonendstenen für es sei, bevor es sich an mich gewöhnt.


    Die Elli hat es nun erstmal verschissen. Sie bekommt nun erstmal keinen Kumpel mehr.


    Fall sie auffällig werden würde, muß ich mir das irgendwann eben neu überlegen. Vielleicht wäre dann die Anschaffung einer etwas älteren Katze sinnvoll.


    Inzwischen hat sich Elli wieder eingekriegt. Sie bleibt nun sogar ungewöhnlich lange im Haus und hat endlich das erste Mal ihre Toiletten benutzt. Leider hat sie nur gepieselt und geht zum großen Geschäft wahrscheinlich immer noch in Nachbars Garten.


    Am Samstag habe ich sogar ein Geschenk von ihr bekommen.


    Sie wollte, wie üblich um 5.30 Uhr zum Fenster raus. Da sie zunächst immer eine Weile im geöffneten Fenster sitzt um die Lage zu checken, legte ich mich so lange aufs Sofa.


    Ich bin dann eingeschlafen und erst eine halbe Stunde wegen lautem Miauen im Wohnzimmer aufgewacht.


    Dort saß die Elli ganz stolz vor einer toten Maus.


    Herzliche Grüße

    Hallo


    Ich wollte ja unbedingt eine Freundin für meine Elli, weil sie tagsüber ja ganz alleine ist.


    Ich füttere sie ja morgens bereits um 5.00 Uhr. Kurz danach will sie ´raus und kommt spätestens nach 20 Minuten wieder ´rein.


    Wenn ich um 8.00 Uhr aus dem Haus gehe, bleibt sie allein im Haus bis um 5.00 Uhr mein Mann nach Hause kommt.


    Also haben wir Kontakt mit einigen Züchtern aufgenommen und einen angeschaut. Ein Züchterpäärchen in Bönnigheim war uns sehr sympatisch, aber die planen erst im Juli Nachwuchs.
    Wollte dann eigentlich darauf warten, bis mir eine junge Züchterin in Knittlingen ins Auge sprang.


    Ich war von ihr sehr begeistert. Die Katzen leben in der Familie in einem Einfamilienhaus. Es gibt viel Platz zum Toben und es gibt auch ein Katzenzimmer und einen Freilauf. Alles sehr sauber und warm.
    Die Familie ist unheimlich nett und hat ein riesiges Fachwissen.
    Ich bekam Ernährungstipps und ein süßes kleines Katzenmädchen mit Erstausstattung nach Hause.


    Meine Elli hat jedoch beim ersten Blick auf die Kleine sofort angefangen zu fauchen und zu knurren.
    Die Kleine hat dann halt auch gefaucht. Sie war jedoch trotzdem relativ unbekümmert, ist erst einmal auf das Klo gegangen und hat das ganze Haus erkundet.


    Wir haben sie immer vor der lauernden Elli beschützt, aber einmal hat sie sie geschnappt. Zum Glück wurde keiner verletzt.


    Wir haben die Katzen dann räumlich getrennt, die kleine oben und Furie Elli unten.


    Elli geht meistens abends spätestens halb 11 Uhr nochmal raus und kommt gleich wieder. An diesem Abend musste ich sie jedoch suchen.
    Sie war total abweisend zu mir und fauchte mich an, wenn ich sie streicheln wollte.


    Die Nacht war ruhig, die kleine hat bei meinem Mann im Bett, die Furie hat bei mir auf dem Sofa geschlafen.


    Morgens ging das Gefauche und Geknurre wieder los und die Elli ist wieder abgehauen. Als sie endlich wieder gekommen ist, hat sie mich wieder angefaucht.


    Dann konnte ich nicht mehr. Ich hatte Angst, daß sich die Elli total verändert und daß sie eher leidet, als daß es gut für sie ist Gesellschaft zu haben.


    Jetzt hat sie ja erst ein schlechtes Zuhause verlassen, fand uns und fühlte sich wohl und dann setzen wir ihr so ein süßes Kätzchen vor die Nase und sie haut wieder stundenlang ab und leidet.


    Da haben wir die Kleine kurzerhand nach einem Telefonat mit der Züchterfamilie wieder eingepackt und wieder zur Mama zurückgebracht. Es tat mir unendlich leid, weil das Kätzchen wirklich toll war. Es fasste gleich vertrauen, war schmusig, hat getrunken und gegessen und ist auf`s Klo gegangen ohne Probleme.
    Es ist ein wahrer Sonnenschein.


    Ich habe mich verliebt in die Kleine und mir kommen die Tränen, wenn ich an sie denke.


    Die Elli bekommt jetzt keine Gesellschaft mehr.
    Wahrscheinlich habe ich eh aber alles falsch gemacht, obwohl ich der Elli sehr viel Aufmerksamkeit gegeben habe, als die Kleine da war.
    Erst trennen wir es von seiner Mama, dann kommt sie auch noch zu so einer Furie. Oh Mann.


    Herzliche Grüße
    Hysterie.

    Hallo Oskar, hallo an alle


    Gestern habe ich bei der Nachbarin geläutet und sie kam dann zu mir um über die Katzenübergabe zu sprechen.
    Sie hat spannenderweise erzählt, daß die Katze genau an dem Tag, an dem sie ihrem Mann gesagt hat, daß sie sich trennt, weggeblieben ist.
    Sie hat dann schon gesehen, daß sie bei uns ist, das sei ihr aber sehr recht gewesen.
    Sie hat erzählt, daß ihr Mann schwerer Alkoholiker sei, das gab mir zu denken.
    Die Elli schnurrte nämlich vor ein paar Jahren nicht nur um meine, sondern auch um die Beine meines Mannes herum.
    Urplötzlich hat sie aber panische Angst vor meinem Mann bekommen, obwohl überhaupt nichts vorgefallen ist.
    Wenn sie zum Beispiel gerade reinkommen wollte und im Hintergrund meinen Mann sah, sprang sie wie eine Irre davon ( obwohl er gar nicht so hässlich ist ).
    Zur Zeit ist es so, daß sie keine Panik mehr vor ihm bekommt.
    Sie lässt sich von ihm füttern und kommt rein wenn er die Tür aufmacht.
    Sie duckt sich jedoch ein bischen, wenn er sie streichelt.
    Letztens ist sie abends aus Versehen auf seinen Bauch auf dem Sofa gesprungen statt auf meinen und als sie gesehen hat, daß es sein Bauch ist, ist sie gleich wieder heruntergesprungen, obwohl er sich so gefreut hat.
    Ich denke, daß evtl. etwas mit dem Alki-Mann der Nachbarin vorgefallen ist.


    Wir haben gestern erfahren, daß die Elli "ungefähr drei Jahre alt" sein müsste. Es müssten noch Unterlagen da sein, sie habe sie von einem Züchter.
    Geimpft wurde sie lediglich einmal schon vom Züchter! Dann nicht mehr! Ob sie gechipt sei wisse sie nicht. Sie halte nichts von der ganzen Impferei?
    Ich habe ihr gesagt, daß ich den Impfpass so schnell wie möglich möchte, weil ich sie dann auf jeden Fall impfen und entwurmen lassen will.


    Zum Thema Zweitkatze sagte mir die Nachbarin, daß die Elli eine verwöhnte kleine Diva und Prinzessin sei und daß sie denke, sie benötige keine Katzengesellschaft, so gut wie es ihr nun gehe.
    Sie denke, daß es die Elli lieber ruhig möchte.


    Nun bin ich sehr unschlüssig. Mein Mann und ich haben etwas Angst, daß die Elli sich mit den anderen Katze nicht verträgt.
    Ich möchte aber nicht, daß sie sich einsam fühlt oder gestört ist ohne Gesellschaft.


    Ich habe mir am Wochenende eine Züchterin angesehen. Die plant "reife" Kitten im Sommer nächsten Jahres.
    Sie meint, wenn die Elli erst ( wie ich zunächst dachte ) 5 Jahre alt ist, wird sie sich sicherlich mit einer kleinen Katze verstehen.
    Es sei aber besser, wenn sie so schnell wie möglich Gesellschaft bekäme, dann habe sie ihr neues Revier noch nicht so deutlich als ihr Revier angenommen und wird es nicht verteidigen müssen.


    Ich habe mit einer Frau gesprochen, die Begalen-Mix-Kitten hat, 15 Wochen alt.
    Da könnte ich mir gleich nach Weihnachten eines holen für 150 €.
    Ich hoffe, daß die seriös ist. Sie hat nämlich gesagt, daß, wenn ich eines haben möchte, ich es sofort mitnehmen soll.
    Ein unschlüssiges Geplänkel macht sie nicht mit. Wenn jemand ein Kitten gefällt soll er es mitnehmen, sonst bekommt es der Nächste.


    Wie hört sich das an? Soll ich das wagen? Soll ich noch warten? Soll ich gar kein anderes Kätzchen holen?


    Meine Elli ist heute den ersten Tag alleine zu Hause. Bin gespannt wie die Bude abends aussieht. habe extra alle Blumen entsorgt, Kindersicherungen in die Steckdose gezwiebelt und Medikamente weggeräumt.


    Gute Idee, übrigens mit dem alten Katzenklo.
    Als sie damals die Katzentoiletten auf dem Balkon bekommen hat, hat sie sie sofort eingeweiht.
    Die zwei Klos stehen noch oben herum, die kann ich doch noch hereinnehmen ( Ich wollte halt alles neu für die Elli ).


    Herzliche Grüße

    Hallo liebe Gina


    Die Elli hatte in ihrem bisherigen Zuhause auch einen Hund. Ich habe sie auch schon oft zusammen schmusen gesehen.


    Aber wenn sich die Elli in den Garten wagt und der Hund vom anderen Nachbar ist auch dort, dann rennt sie weg und er macht sofort Jagd auf sie.


    Ich habe aber auch schon mal den Hund mit einer anderen Nachbarskatze gesehen.


    Die ist nicht abgehauen, sondern stoisch stehen geblieben, als der Hund angerast kam und wurde dafür von ihm herzlich abgeschleckt.


    Der Hund ist sehr verfressen. Er ist ein Labrador und hat immer Hunger. Ich darf ihm aber keine Leckerlis füttern, weil mich die Nachbarin sonst wahrscheinlich ermeuchelt, weil er viel zu dick ist.



    Als ich erfahren habe, daß ich Katzenmama geworden bin, habe ich gleich eine riesige Bestellung bei einem Internet-Zoohandel aufgegeben.


    Futternäpfe, zwei Klo`s, Kratzbaum, Kissen, Bettchen, Häuschen, Decken, Spielzeug, Futter und Leckerlis.


    Die Elli musste bei mir ja immer nach draussen, wenn sie mal müssen musste.


    Also ich habe sie eben immer herausgelassen, sobald sie wollte.


    Eigentlich möchte ich aber ja, daß sie in der Wohnung bleibt. Sie geht aber nicht auf ihr Klo, sondern will immer noch nach draussen.


    Jetzt, wo es kälter draussen ist, kommt sie schnell wieder, aber im Sommer ist sie sicherlich wieder länger unterwegs.


    Nun frage ich mich, wie ich sie auf`s Klo kriegen könnte. Ich habe es ihr schon mehrmals gezeigt. Sie stieg auch mal ein, aber nur um den Klorand als Sprungbett für das Schränkchen daneben zu benutzen.


    Sie weiß aber wie die saubere Katze ein Klo benutzt, denn sie ist ja früher auch sofort und immer auf die Katzenklos oben auf dem Balkon gegangen, als sie mich früher da besucht hat und noch keinen Freigang hatte.



    Wir bekommen nach Weihnachten noch ein Kätzchen. Ein Bengalen-Mix mit 15 Wochen. Eigentlich reicht mir die Elli, aber ich erhoffe mir dadurch unter anderem, daß meine Elli dann vielleicht etwas lieber zu Hause bleibt, auch wenn wir arbeiten sind.


    Ich freue mich schon.


    Herzliche Grüße

    Hallo Gina


    Um Gottes Willen!!
    Ich sperre meine Elli doch nicht in die Garage.
    Ich will ihr dort nur eine trockene Unterkunft schaffen, wohin sie sich tagsüber zurückziehen kann, wenn sie draussen ist und wir nicht daheim sind um sie hereinlassen zu können, wenn sie möchte.
    Die Garage geht zur Strasse raus, dort kann der Hund nicht hin.
    Der eigentlich bessere Ort, der Gang an der Hausseite entlang, ist hundigefährlich.


    Die Elli spaziert ja bereits einige Jahre durch meinen Garten und die Außenanlagen.
    Die Ayla auch. Die kommt mich manchmal besuchen, steht im Garten vor meiner Terrassentür und bellt oft so lange, bis ich aufmache.
    Dann kriegt sie ihre Streichel- und Schmuseeinheiten und verzieht sich wieder nach Hause.


    Die Elli macht es ja so ähnlich, bis auf den Unterschied, daß sie eines Tages nicht mehr nach Hause gehen wollte.


    Von Anfang an entdeckt, die sonst kreuzfaule Ayla, ihren Jagdtrieb, wenn sie die Elli sieht.
    Ich weiß nicht einmal, wer zuerst da war, die Elli oder die Ayla.


    Ich habe mir schon überlegt, ob ich die Elli nicht einfach mal auf den Arm nehmen und sie dem Hund zeigen soll.
    Aber erstens kann es die Elli nicht leiden hochgenommen zu werden. Sie kratzt und beißt zwar nicht aber sie windet sich wie ein Aal.
    Ich befürchte, wenn sie den Hund aus der Nähe sieht wird sie panisch, das will ich ihr nicht antun.


    ich passe zur Zeit halt immer auf, daß sich die Zwei im Haus nicht begegnen.


    Meine Elli kann zum Beispiel stundenlang vor dem Fenster zum Garten auf der Fensterbank sitzen und sich genüsslich schlecken, während der Hund draussen bedeppert guckt.


    Herzliche Grüße

    Hallo Katermautz


    Ich habe die Katze nicht abgeworben, sondern sie ist ständig um mich herumgeschnurrt und zu mir gekommen.


    Erst als es draussen nachts sehr kalt wurde und die Katze vor meinem Fenster laut miaute und nicht bei ihren Menschen, habe ich sie auch nachts hereingelassen.


    Ich habe auch oft abends lange gelauscht ob die Nachbarin ihre Katze sucht oder ruft, aber nichts.


    Und vor drei Tagen ist die Nachbarin selbst auf meinen Mann zugekommen, hat ihm von ihrer bevorstehenden Scheidung erzählt, ihrem Umzug und daß sie die Katze weggeben müsse.
    Sie hat wohl auch selber gefragt, ob wir sie nehmen könnten, weil sie denke sie wäre bei uns gut aufgehoben.
    Mein Ehegespons hat ihr daraufhin wohl gesagt, daß sie seit einiger Zeit sowieso ständig bei uns ist, wenn wir zu Hause sind und auch nachts bei uns schläft und daß wir sie gerne nehmen.
    Die Nachbarin sagte wohl darauf, daß die Katze sicherlich schon lange die Spannungen zu Hause mitbekommen habe.
    Ich war leider nicht dabei bei dem Gespräch, aber so wie es mir mein Mann erzählte, hatte die Nachbarin von selbst von der Scheidung erzählt und gefragt, ob wir sie nehmen könnten.


    Wenn es meine Katze gewesen wäre, hätte ich mich schon lange gekümmert, wenn ich gemerkt hätte, daß sie nur noch zur Nachbarin geht und nicht mehr, oder nicht mehr so oft, nach Hause kommt.


    Meiner Nachbarin möchte ich auf keinen Fall mangelndes Interesse an ihrem Tier unterstellen, aber sie hat wohl in letzter Zeit viel um die Ohren gehabt und es fehlte dem Tier evtl. die Aufmerksamkeit..


    Herzliche Grüße

    Hallo Aneta


    Meine Süße heißt Elli.


    Ich habe jetzt mal ein Häuschen für sie bestellt.


    Das kommt in die Garage, das Tor lasse ich einen Spalt offen.


    Vielleicht geht das.


    Wir haben ein freistehendes Haus und einen breiten überdachten Flur am Haus entlang.


    Da könnte ich das Häuschen auch aufstellen, wäre sehr geschützt.


    Aber auch mein Nachbarshund, anderer Nachbar andere Seite, kommt mich regelmäßig besuchen und kann auch in diesen Flur.


    Die Elli und die Ayla sind sich aber spinnefeind, deshalb die Garagenlösung.


    Mal sehen.


    Herzliche Grüße


    Hysterie