Beiträge von Luna

    Oje der Arme.

    Vielleicht kann Dir dieser ältere Post weiterhelfen:

    Sammy wurde operiert

    Dort wurde unter anderem ein umgedrehter Kinderlaufstall als "Käfig" genutzt...

    Gute Besserung für Wellington und starke Nerven für Euch...

    Hi Sylvia,

    ich kann Erfahrungen zum Thema "gesicherter Freigang" beisteuern.

    Bis vor fünf Jahren hatten unsere Katzen "nur" einen Balkon zur Verfügung. Als wir in unser Haus zogen, kam das erste mal die Frage nach Freigang auf. Mein Mann war total dagegen, da wir im Ruhrgebiet wohnen, wo sich in der Nähe dann halt immer viele Straßen/Autobahnen befinden. Außerdem ist die Diebstahlgefahr bei Rassekatzen auch nicht zu unterschätzen. Ich hätte sie, mit Sorge zwar, trotzdem rausgelassen. Es war doof immer aufpassen zu müssen, dass die Katzen nicht rausschlüpfen. Bei mehr Zeit haben wir die Katzen an der langen Leine mit in den Garten genommen, aber nach kurzer Zeit sind dann sämtliche Gegenstände mit der Leine umwickelt gewesen und die Katze hing an dem 2,5 cm Reststück und jammerte.

    Ein Katzengehege wäre auch denkbar gewesen, aber eigentlich wollten wir mit unseren Fellnasen zusammen Zeit im Garten verbringen können. Daher haben wir uns vor zwei Jahren entschieden unseren ganzen Garten abzusichern.

    Unser Grundstück ist zum größten Teil von einem ca. 1,60 m hohen, mit Efeu bewachsenen Doppelstabmattenzaun umgeben. Das alleine stellt natürlich kein Hindernis für eine Katze da, ist aber zumindest "untenrum" dicht. Obendrauf haben wir vier Elektrolitze als sogenannten "PlusMinus" Zaun gespannt. Dazu haben wir ein Elektrozaungerät von der Stärke passend für Kleintiere wie Katzen, Kanninchen usw..

    Die Entscheidung für einen Elektrozaun ist nicht leicht gefallen, natürlich möchten wir unseren Katzen nicht weh tun. Die Hoffnung, dass wir den Katzen so mehr Freiraum gewähren könnten, ohne die Risiken des kompletten Freigangs, hat schließlich überwogen.

    Beide Katzen genießen den Garten total und wir genießen die Zeit mit ihnen zusammen draußen. Nach dem wir es leid waren, besonders in der kalten Jahreszeit, das "Lass mich rein/lass mich raus" Spiel zu spielen, gab es noch eine Katzenklappe dazu. Seitdem können sie rein und raus wie sie wollen. Des öfteren gibt es nun "Geschenke" in Form von halb aufgefressenen Mäusen usw. auf der Terasse<X


    Am Anfang hat Bella einmal Kontakt zu dem Zaun gehabt und hat sich natürlich ziemlich erschreckt. Balu hingegen hat den Zaun berührt und keinerlei Reaktion gezeigt. Ihn scheint allein die zusätzliche mechanische Barriere vom überspringen/überklettern abzuhalten.

    Nach einiger Zeit haben wir angefangen, den Zaun auszulassen, da die Katzen keine Anzeichen von "Ausbruchsversuchen" zeigten. Bisher bleiben sie trotzdem im Garten. Hoffentlich bleibt es so, denn wir sind mit der jetzigen Situation sehr glücklich.


    Liebe Grüße

    Hi Xana,
    es ist schon mal gut, dass die Beiden ihr Reich erkunden und sich nicht verkriechen. Ich würde versuchen sie zum Spielen aufzufordern, z.B. mit einer Spielangel. Liebe geht auch durch den Magen. Mit Leckerchen kannst Du sie vielleicht immer mehr in Deine Nähe locken. Mit dem Anfassen ruhig noch Geduld haben, lieber erst einmal nur schnuppern lassen. Wenn Deine beiden Süßen nicht gut sozialisiert wurden, kann es schon länger dauern.....
    Ihr schafft das :thumbsup:

    Ich will jetzt nicht sagen, dass es bei Euch der Fall ist. Aber verwandtschaftliche Beziehungen gleich welcher Art schützen leider nicht immer vor Stress in der Katzentruppe. Selbst wenn jahrelang alles gut gegangen ist, können Probleme auftauchen, die für uns Dosenöffner nicht immer offensichtlich sind...


    Das mit dem Revier verteidigen kann aber auf jeden Fall eine mögliche Ursache sein, denke ich. Nur könnt Ihr die fremden Katzen wahrscheinlich nicht daran hindern bei Euch rumzu streunen, oder?

    Hast Du schon mal Feliway ausprobiert? Unsere Katze ist sehr territorial. Manchmal liegt Nachbars Katze auf unserer Fußmatte, dann zeigt sie was sie davon hält und hinterlässt eine Pfütze von innen vor der Tür. Manchmal passiert das auch wenn unser Kater nicht nach ihrer Pfeife tanzt (was er aber meistens macht:1f638: ) Beide können in den gesicherten Garten, das macht bei uns keinen Unterschied. Wir haben schon seit Jahrzenten Katzen und das erste Mal ein Problem mit Unsauberkeit. Bella kam mit zwei Jahren zu uns und am Anfang war es sehr häufig. Abklärung beim Tierarzt ist da immer zu empfehlen. Bei Bella wurden Struvit-und Oxalatsteine festgestellt. Durch die Behandlung wurde es besser, aber es gibt da offenbar zusätzlich auch eine Markierungskomponente. Feliway scheint aber etwas zu helfen...

    Sehr stylisch die Beiden :thumbsup:
    Verheddern sie sich nicht dauernd mit der Schleppleine? Bevor wir den Garten gesichert hatten, haben wir es auch so gemacht. Obwohl Balu nach einiger Zeit gelernt hatte seinen Weg zurück zu verfolgen, um sich zu befreien, mussten wir ihn oft "entwirren".
    Im Moment muss er das Jacket tragen, da er eine Wunde am Rücken hat. Er hat immer daran geleckt und so kommt er nicht mehr dran. He is not amused. Er folgt mir auf Schritt und Tritt und maunzt mich an, damit ich es abnehme...Armer Kerl, juckt wahrscheinlich fürchterlich ;(

    Hi Dana,


    wie schön, dass deine Coco langsam auftaut. Sie ist wirklich eine Hübsche:1f60d: Ich hoffe Ihr macht weitere Fortschritte?


    Ich würde ebenfalls zu einem Kater als Zweitkatze raten, denn auch wir haben schlechte Erfahrungen mit der Vergesellschaftung zweier Kätzinnen gemacht. Seid drei Jahrzenten haben wir immer mindestens zwei Katzen gehabt, manchmal drei. Öfter waren auch Katzen vorübergehend als Pflegestelle bei uns. Nur durch Zufall waren es nie zwei Weibsen gleichzeitig. Vor ca. zwei Jahren sind wir das erste Mal bei einer Vergesellschaftung gescheitert. Es kann sicher auch mit zwei Mädels funktionieren, ich würde es aber nicht noch einmal probieren.

    Hi,
    wo sind Deine Katzen denn bisher aufgewachsen? Sind sind zwar noch ziemlich jung, sollten aber in dem Alter schon gelernt haben, dass man mit Menschen nicht so raufen darf wie untereinander.
    Deine Reaktion finde ich eigentlich angemessen, streng Nein! sagen und wegsetzen. Vielleicht sogar für eine Zeit in ein anderes Zimmer?
    Aber ich denke, Ihr solltet den beiden noch mehr Zeit geben . Katzen und Erziehung ist so eine Sache...kann dauern. Sie sind ja noch nicht lange bei Euch.
    Von unseren Katzen kenne ich das gar nicht. Gut, unser Bett mussten wir am Fußende mit einem Brett ausstatten, da Balu unsere Füße immer durch die Stäbe gefangen hat, sobald sie unter der Decke vorlugten. Ähnlich sieht es aus, wenn man mal ungewöhnlich sitzt und zum Beispiel die Finger unter den übereinander geschlagenen Beinen rausschauen. Dann erkennen die Katzen sie nicht zwangsläufig als Bestandteil ihres Menschen.

    Oh nein, der Arme. Das ist hart. Ich mag mir gar nicht ausdenken, was hier los wäre...Aber ich denke nicht, dass seine Augen durch das Netz Schaden nehmen können.
    Gute Besserung, haltet durch :1f340:

    Hi Bibi,
    in dem Fall würde ich die Futtermenge nach und nach zumindest in die Nähe der Futterempfehlung reduzieren. Ist natürlich schwierig, wenn sie den anderen Futter klaut...