Beiträge von Andromeda

    Ich habe mir den Text vom Tierheim über die Katze durchgelesen und ich denke, dass sie nicht die richtige Katze für dich ist. So ziemlich am Ende steht, dass die Katze keine Anfängerkatze ist und auch anspruchsvoll in ihrer Haltung ist. Sie sollte den Tag über nicht lange allein gelassen werden.


    Du schreibst, dass du 3-4 Tage die Woche nicht zu Hause bist. Meiner Meinung nach ist das nichts für eine Einzelkatze. Sie wäre dann ja die Hälfte der Woche nur allein. Und glaube mir, wenn Bengalen langweilig ist, dann kommen die auf die blödsinnigsten Ideen. Im schlechtesten Fall fangen sie das Markieren an (das können auch weibliche Katzen).

    Ich würde mir an deiner Stelle eine Katze suchen, die schon vom Wesen her ruhiger ist. Dem Text nach vom Tierheim klingt es eher so, dass Ella schon eine sehr aktive Katze ist, wenn sie denn erstmal Vertrauen zu ihren Menschen aufgebaut hat.

    War bei unserer Blacky damals genauso. Sie war am Anfang total schüchtern und ruhig. Nach ca. einem halben Jahr kam sie aus sich heraus und war genauso aufgeweckt wie ihre beiden Brüder.

    Falls du eine Katzenrasse suchst, die eher ruhig ist: Perserkatzen sind das in der Regel. Wir hatten zu Hause Kurzhaarperser (Exotic Shorthair). Das waren sehr ruhige und anspruchslose Tiere. Quasi das komplette Gegenteil zu meinen drei Bengalen, die ich jetzt habe. :D

    Ich finde 200 g pro Tag auch viel zu wenig. Ich hatte mal aufgeschrieben, was meine in dem Alter gefressen hatten. Das waren zu Spitzenzeiten pro Tag zwischen 800 und 1000 g für 3 Katzen. Meine durften auch immer fressen, so viel sie wollten. Wenn die Näpfe leer waren, wurde aufgefüllt, sobald ich es bemerkte.

    Auch heute noch haben sie immer Nass- und Trockenfutter zur Verfügung. Und alle drei sind ganz normal schlank. Katzen fressen in der Regel nur nach Bedarf. Außer sie haben gelernt, dass es nur zu bestimmten Zeiten was gibt. Da fressen sie natürlich, so viel sie kriegen können, weil sie nicht wissen, wann es das nächste Mal etwas gibt.

    Ach ja, die Bettelei werden sie aber wahrscheinlich nicht komplett einstellen. Ich muss unsere auch immer aus der Küche aussperren, weil sie penetrant sind, wenn ich was Gutes (Geflügel) koche. Allerdings akzeptieren sie es dann auch nach einiger Zeit und warten dann brav, bis ich ihnen etwas gebe.

    Wir haben unseren Katzen auch das Futter jederzeit zugänglich gegeben, als sie noch Kitten waren. Das haben wir bis heute auch beibehalten. Sie fressen dadurch wirklich nur das, was sie brauchen. An manchen Tagen ist es mehr, an anderen weniger.

    Als Kitten haben unsere Katzen nur Nassfutter bekommen. Erst, als sie ca. 1 Jahr alt waren, gab es auch ab und an Trockenfutter. Mittlerweile haben wir immer welches im Fummelbrett oder im Fummel-Turm. So im Napf gibt es das nicht. :D


    Ich habe damals von unserer Züchterin gesagt bekommen, dass kleine Kitten am besten jederzeit Zugang zum Futter haben, weil sie nach Bedarf fressen.

    Ich sehe es wie Puppi. Wir haben zwei Kater und eine Katze. Hätten wir nur die beiden Kater genommen, wären beide nicht glücklich geworden. Denn sie sind vom Charakter her doch eher gegensätzlich. Der eine ist sehr ruhig und mag eher Lauerspiele, der andere ist da schon etwas wilder und rauft gerne.
    Uns unsere Katze (die auch noch die kleinste aus dem Wurf war), ist vom Charakter auch eher wild und sie mag auch mehr die Raufespiele, als das Lauern.


    Das hat sich aber auch alles erst mit der Zeit heraus gestellt. Am Anfang (die ersten 2 Jahre) war die Katze sehr schüchtern und vorsichtig. Dafür war unser ruhiger Kater noch ein kleiner Wildfang. Jetzt sind die Katzen 7 Jahre alt und ich denke mal, ihr Charakter ändert sich nicht mehr so stark.

    Ich denke auch, dass es am besten ist, die Katzen in ihrer gewohnten Umgebung zu lassen und einen Katzensitter zu engagieren, der sie mit Futter versorgt und evtl. auch streichelt (wenn sie es zulassen).


    Wir haben vor zwei Jahren Überwachungskameras gekauft, weil ich auch immer so Sehnsucht nach meinen Katzen hatte und mich gefragt habe, wie es ihnen wohl geht, als wir im Urlaub waren.
    Und was machen unsere den ganzen Tag? Sie schlafen, spielen, fressen und gehen aufs Katzenklo. Also ein typischer Katzenalltag. Von Langeweile war da nichts zu sehen. Und vermisst haben sie uns auch nicht. Nur als wir dann am 3. Tag noch nicht zu Hause waren, wurde öfter mal zur Eingangstür geschaut, ob wir schon wieder da sind. :D

    Aber mach dir da nicht so viele Gedanken. Du hast ja zwei Katzen, die sich dann schön miteinander beschäftigen können. Langeweile kommt da bestimmt nicht auf.
    Eventuell könntest du auch noch Beschäftigungsspielzeug besorgen (aber nicht zu viel). Wir haben z.B. Activity-Boards auf denen Leckerlis verteilt werden. Oder es gibt so Snackballs, die werden herum gekugelt und dann fällt ab und an mal ein Leckerli heraus. Da sind die Katzen auch immer gut beschäftigt und sie haben noch etwas geistiges Training. :)

    Wir haben das auch schon durch. Wir versuchen, immer alle drei mit zum TA zu nehmen. Aber einmal brauchte Leo eine Zahn-OP und musste alleine hin.
    Es hat ca. 4 Tage gedauert, bis der andere Kater nicht mehr gefaucht hat, wenn Leo ihm zu nahe kam. Unsere Katze hat das ganze über 1 Woche durchgezogen. Da dachte ich schon, sie faucht Leo jetzt immer an.

    Aber irgendwann, von einem auf den anderen Tag war es wieder gut. Ich schätze mal, da war dann der Arztgeruch völlig verschwunden.
    Zusammen spielen oder gemeinsam Leckerlis verfüttern hat hier nichts gebracht. Beim Spielen sind die anderen beiden weg, sobald Leo dazu kam und beim Leckerlis saßen sie zwar im gleichen Raum, aber mit viel Abstand. Und danach wurde sofort wieder gefaucht.


    Meine drei sind übrigens Geschwister, die sich von klein auf kennen und immer zusammen waren.

    Hab einfach noch etwas Geduld. Die Katzen regeln das schon wieder unter sich. :)

    Ich finde auch nicht, dass deine Katzen zu schwer sind.
    Habe mal geschaut, wie das bei meinen damals war. Ich hatte das erste Mal aufgeschrieben, als sie 15 Wochen alt waren.
    Leo und Nicky (Kater): jeweils 2,1 kg

    Blacky (Katze): 1,8 kg


    Man muss auch bedenken, dass Bengalen einen anderen Körperbau haben, als normale Hauskatzen. Die sind ja doch etwas muskulöser und Muskelfleisch wiegt natürlich auch mit.
    Wenn deine Katzen jetzt nicht offensichtlich fett aussehen, würde ich mir wohl noch eine zweite Meinung von einem anderen Tierarzt einholen.

    Ich stimme Dari_Nala zu. Unser Leo kommt mir auch immer dünn vor. Aber der Tierarzt hatte nie was zu meckern, wenn wir dort wegen Impfungen waren. Bengalen sind sowieso etwas "drahtiger" gebaut, als normale Hauskatzen. Solange sie einen allgemein gesunden Eindruck macht, würde ich mir da keine Gedanken machen.

    Ich habe gerade mal geschaut. Auf der DHL-Seite steht folgendes zu Paketen in Zeiten von Corona:


    "Kann das Virus über mein Paket/meine Sendung übertragen werden? Hat jemand, der mit dem Virus infiziert ist, meine Sendung bearbeitet?

    Laut der WHO und dem Robert Koch-Institut gibt es keine schlüssigen Belege dafür, dass eine Infektion mit einem Coronavirus über den Kontakt zu Gegenständen oder Paketen möglich ist. Das schließt auch Pakete aus Gebieten ein, aus denen Ansteckungsfälle gemeldet wurden. Zudem ermutigen wir unsere Mitarbeiter und Zusteller, sich regelmäßig und nach jedem Kundenkontakt die Hände zu desinfizieren."


    Auch bei Amazon steht es ähnlich.

    Ich verstehe das so, dass die Mitarbeiter ihre Hände desinfizieren, mehr aber auch nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jedes Paket desinfiziert wird. Der Aufwand wäre viel zu groß.

    Wir füttern auch das Animonda Carny und haben es von Anfang an immer stehen gelassen, wenn es nicht leer gefuttert wurde. Bei uns wird 2-3 Mal am Tag aufgefüllt und das Futter ist immer zur Verfügung. Kleine Katzen fressen auch noch nach Bedarf. Und so lernen sie, auch mit dem Fressen aufzuhören, wenn sie satt sind. Denn sie wissen, es gibt immer was.

    Was ich damit sagen will, du kannst das Animonda Carny ruhig 12 Stunden stehen lassen. Da passiert nichts. Wenn es z.B. mal im Sommer sehr warm war und es schneller verdorben ist, riecht man es auch gleich. Aber solange das Futter nicht unangenehm riecht, ist es auch noch gut für die Katzen. Zumindest ich empfinde den Geruch vom Animonda nicht als unangenehm (was mir bei anderen Nassfuttersorten durchaus schon mal passiert ist).

    Trockenfutter würde ich bei den Kleinen auch noch weglassen. Ich habe unseren erst Trockenfutter gegeben, als sie ca.1 Jahr alt waren. Und das bekommen sie auch nur aus Fummelbrettern oder dem Trockenfutterturm. Sie müssen also was dafür tun. :D

    Diesen Robo-Fish hatten wir auch mal. Hab dann sogar noch einen gekauft, weil unsere Katzen so viel Spaß damit hatten.
    Wir haben eine große Rührschüssel genommen, da den Fisch rein und Handtücher drumherum gelegt. Denn die Katzen plantschen natürlich in dem Wasser herum.

    Für unsere war das damals der größte Spaß. Irgendwann sind die Fische aber kaputt gegangen, weil sie herum lagen und wir drauf getreten sind. ^^


     


     


    Wie darinala schon schrieb, würde ich die beiden auch erstmal richtig ankommen lassen. Manche Katzen brauchen dazu einfach länger. Unsere Blacky hatte sich erst nach 2 Jahren an meinen Freund gewöhnt, als wir zusammen gezogen sind. Vorher ist sie auch immer weggerannt, wenn er ihr zu nahe kam. Und sie hatte definitiv keine schlechten Vorerfahrungen mit Menschen oder Männern gehabt. Sie ist eben einfach nur eine sehr vorsichtige Katze.

    Meiner Erfahrung nach sind auch weibliche Katzen vorsichtiger, als die Kater. Habe ich schon oft im Familien- und Bekanntenkreis so erlebt. Ich vermute ja, dass hat etwas damit zu tun, dass Katzen normalerweise den Nachwuchs versorgen müssen und deswegen allem und jedem gegenüber erstmal misstrauisch sind.

    Zum Thema hochnehmen: Mittlerweile ist Blacky die einzige, die sich von meinen drei Katzen hochnehmen lässt. Unser heller Kater lässt es nur manchmal zu und unser brauner Kater gar nicht. Der windet sich immer sofort wie ein Aal aus den Armen, wenn man es versucht.
    Also auch das ist nichts Ungewöhnliches und hat auch nichts mit Ablehnung euch gegenüber zu tun.
    Denn die Kater liegen bei uns trotzdem öfter auf dem Sofa und kuscheln sich an uns.


    Das haben sie aber auch so richtig erst angefangen, als sie schon 2-3 Jahre alt waren. Sie kamen eines Tages plötzlich zu uns aufs Sofa und haben sich einfach zu uns gelegt.

    Habt einfach ein wenig Geduld, auch wenn es euch schwer fällt. :)

    Ist bei uns genauso. Als meine Bengalen noch klein waren, sind sie auch über Tisch und Bänke gejagt, sobald sich etwas bewegt hat (Laserpointer, Mäuse, Spielangel). Mittlerweile machen sie das nur noch ganz kurz, dafür lauern sie aber auch immer ewig.

    Wenn man mal Katzen in der Natur beobachtet, sieht man sie ja auch nicht die ganze Zeit wild rumrennen. Die lauern ja eigentlich auch die meiste Zeit auf ihre Beute oder schleichen durch die Gegend.

    Kann auch bestätigen, dass das normal ist und auch mit auf den Charakter der Katzen ankommt. Unsere Kater, haben quasi sofort Vertrauen zu uns gefasst und tobten schon am zweiten Tag bei uns herum, als wären sie schon immer da gewesen.
    Die Katze brauchte ein halbes Jahr, bis sie mir vertraut hatte. Ausschlaggebend war damals die Kastration. Da hat sie gemerkt, dass ich mich um sie kümmere. Ich saß den ganzen Tag bei ihr an der Heizung und habe sie mit einem Handtuch zugedeckt (sie fror so extrem). Und ich habe ihr Schmerzmittel gegeben, als das vom Tierarzt nachließ. Kurz danach durfte ich sie dann auch mal streicheln und sie ist nicht immer sofort weggerannt, wenn ich mal kam.

    Als ich dann ein halbes Jahr später mit meinem Freund zusammen gezogen bin, hat es knapp 2 Jahre gedauert, bis sie sich mal mit zu uns aufs Sofa gelegt hat. Die Kater waren da auch wieder schneller. Die haben den Umzug in die neue Wohnung mit dem neuen Menschen sofort akzeptiert.

    Was auch noch hilft: Spiele viel mit deinen Katzen. Gemeinsames Spielen schafft Vertrauen.

    Was haben denn deine Katzen vorher beim Züchter bekommen? Wenn das eine andere Futtersorte war, dann kann das schon den Durchfall verursachen, weil du nun eine andere Sorte gibst. .
    Kleine Katzenbabymägen müssen sich erst noch an das neue Futter gewöhnen. Ist wie bei Menschenbabys. Da stellt man ja auch nicht von einem auf den anderen Tag von einer Breisorte auf die nächste um. ;)

    Mein Rat, wenn deine Katzen vorher eine andere Futtersorte bekommen haben: Erstmal diese Sorte füttern und Woche für Woche einen Löffel vom Animonda-Carny unterrühren.

    Und noch eine Anmerkung zur Futtermenge: Kitten dürfen so viel essen, wie sie möchten. Sie sind noch im Wachstum und verbrauchen auch beim Toben und Spielen viel Energie.
    Meine drei Katzen haben am Tag sechs dieser Animonda-Carny Kitten Dosen verschlungen. Manchmal sogar 8. :D Und sie sind davon nicht übergewichtig geworden.

    Und noch einen weiteren Tipp: Wenn du die Möglichkeit hast, hole dir eine Zweitmeinung von einem anderen Tierarzt. Meist ist es nämlich so, dass die Tierärzte gerne das Royal Canin Futter empfehlen, weil sie dafür Provision von der Herstellerfirma bekommen. Sieht man auch daran, dass das Futter im Wartezimmer ausgestellt ist und quasi so beworben wird.

    Ich glaube, gegen das Markieren kann man gar nicht so viel machen, wenn die einmal damit angefangen haben. Wir haben das hier auch seit 2,5 Jahren. Auslöser bei uns war damals meine Schwangerschaft und die Geburt unserer Tochter.
    Ich habe es mittlerweile aufgegeben, da noch eine Lösung zu finden. Hier hat nichts geholfen. Feliway hat kurz Besserung gebracht, dann ging es wieder los. Ich vermute, unsere Kater sehen auch draußen die anderen Katzen und fangen dann das Markieren an, weil sie ihr Revier bedroht sehen.

    Unsere Hoffnung ist nun noch das Freigehege, was wir dieses Jahr endlich noch bauen wollen (wenn denn mal unsere Terrasse gemacht ist). Aber so richtig kann ich da nicht dran glauben, dass es besser wird. Hier machen es übrigens beide Kater. Unsere Katze nicht.

    Wenn ich irgendwo einen Kater auf frischer Tat erwische oder nur sehe, dass hier wieder ein Platz zum Pinkeln gesucht wird, schicke ich ihn aufs Klo. Meist trage ich ihn auch hin. Dann markiert er ins Katzenklo und es hat sich erstmal wieder erledigt. Aber ich sehe es ja nicht immer, so dass ich doch noch gefühlt jeden Tag Katzenpinkel wegwische.

    Habe also nicht wirklich einen Tipp für dich. Nur, dass du dich vielleicht damit abfinden musst und deinen Katern evtl. Plätze zeigst, wo er markieren/pinkeln darf. Ich bin z.B. immer froh, wenn sie nur auf dem Boden pinkeln, weil es da einfacher wegzuwischen geht (haben PVC Boden), als wenn sie die Wand anpinkeln. Oder mir ist es lieber, sie pinkeln im Bad, wo die Fliesen sind, als ins Regal (das macht einer unserer Kater immer besonders gern).

    Und falls noch nicht geschehen: Mit dem Tier zum Tierarzt gehen. Manchmal steckt auch einfach eine Krankheit dahinter. Das würde ich als erstes Abklären lassen.

    Das hatte ich bei meinen Katzen auch mal gemacht, damit sie beschäftigt sind, wenn wir auf Arbeit sind. Nach ein paar Tagen wusste einer unserer Kater alle Verstecke und ich musste mir neue einfallen lassen. Er ist dann immer systematisch die Stellen abgelaufen, wo ich etwas versteckt hatte.

    Als wir umgezogen sind, hatte ich das gar nicht mehr fortgeführt. Könnte ich eigentlich mal wieder machen. :D

    Meine Blacky ist auch so ein Springmuffel. Als sie neu zu uns kam, ist sie noch gesprungen. Mit der Zeit aber eher nicht mehr. Beim Spielen geht sie eher auf die Hinterpfoten, als dass sie richtig hoch springt. Ihre Brüder hingegen machen sogar teilweise Saltos in der Luft. Die lieben es zu springen.

    Ich schätze, das liegt einfach an den Vorlieben der einzelnen Katze. Die eine mag es, die andere nicht.
    Ach ja, Blacky kann aber springen, wenn sie will. Sie macht es aber nur, wenn sie nicht anders hoch kommt. Hab sie schon oft gesehen, wie sie sich lieber an Schränken oder dem Kratzbaum hochzieht, als dass sie springt. :D

    Sofern du Krankheit/Schmerzen ausschließen kannst, würde ich mich da nicht sorgen.

    Das Fauchen und Knurren machen meine Kater auch, wenn sie ihre Beute vor den anderen verteidigen. :D Ich denke nicht, dass das Wildkatzen-Spezifisch ist. Die machen das sogar, wenn sie mir mal eine Wurst stibitzt haben und sie dann unterm Tisch verspeisen wollen. Hatte mal versucht, sie wieder zu holen. Aber da wurde ich angefaucht und angeknurrt, als ich der Wurst zu nahe kam. ^^

    Sehr süße Kätzchen hast du da. :love: Und oh ja, unsere Katzen können auch sehr laut sein, wenn wir zum Tierarzt fahren. Wir haben den bei uns im Dorf und es dauert keine 5 Minuten mit dem Auto, bis wir da sind. Die ganze Fahrt über gibt es Katzenkonzert. Aber sobald wir aus dem Auto draußen und beim Tierarzt drinnen, sind sie mucksmäuschenstill. :D


    Schön, dass die beiden so gut fressen.


    Benji verdreht beim Schlafen nicht seine Augen. Katzen haben unter dem Augenlid noch eine zweite Haut (nennt sich Nickhaut). Die geht bei einem meiner Kater auch immer runter, wenn er tiefentspannt ist und am Wegdämmern ist. Manchmal schläft er auch so. Sieht echt gruslig aus. :D