Beiträge von Andromeda

    Das hatte ich bei meinen Katzen auch mal gemacht, damit sie beschäftigt sind, wenn wir auf Arbeit sind. Nach ein paar Tagen wusste einer unserer Kater alle Verstecke und ich musste mir neue einfallen lassen. Er ist dann immer systematisch die Stellen abgelaufen, wo ich etwas versteckt hatte.

    Als wir umgezogen sind, hatte ich das gar nicht mehr fortgeführt. Könnte ich eigentlich mal wieder machen. :D

    Meine Blacky ist auch so ein Springmuffel. Als sie neu zu uns kam, ist sie noch gesprungen. Mit der Zeit aber eher nicht mehr. Beim Spielen geht sie eher auf die Hinterpfoten, als dass sie richtig hoch springt. Ihre Brüder hingegen machen sogar teilweise Saltos in der Luft. Die lieben es zu springen.

    Ich schätze, das liegt einfach an den Vorlieben der einzelnen Katze. Die eine mag es, die andere nicht.
    Ach ja, Blacky kann aber springen, wenn sie will. Sie macht es aber nur, wenn sie nicht anders hoch kommt. Hab sie schon oft gesehen, wie sie sich lieber an Schränken oder dem Kratzbaum hochzieht, als dass sie springt. :D

    Sofern du Krankheit/Schmerzen ausschließen kannst, würde ich mich da nicht sorgen.

    Das Fauchen und Knurren machen meine Kater auch, wenn sie ihre Beute vor den anderen verteidigen. :D Ich denke nicht, dass das Wildkatzen-Spezifisch ist. Die machen das sogar, wenn sie mir mal eine Wurst stibitzt haben und sie dann unterm Tisch verspeisen wollen. Hatte mal versucht, sie wieder zu holen. Aber da wurde ich angefaucht und angeknurrt, als ich der Wurst zu nahe kam. ^^

    Sehr süße Kätzchen hast du da. :love: Und oh ja, unsere Katzen können auch sehr laut sein, wenn wir zum Tierarzt fahren. Wir haben den bei uns im Dorf und es dauert keine 5 Minuten mit dem Auto, bis wir da sind. Die ganze Fahrt über gibt es Katzenkonzert. Aber sobald wir aus dem Auto draußen und beim Tierarzt drinnen, sind sie mucksmäuschenstill. :D


    Schön, dass die beiden so gut fressen.


    Benji verdreht beim Schlafen nicht seine Augen. Katzen haben unter dem Augenlid noch eine zweite Haut (nennt sich Nickhaut). Die geht bei einem meiner Kater auch immer runter, wenn er tiefentspannt ist und am Wegdämmern ist. Manchmal schläft er auch so. Sieht echt gruslig aus. :D

    Ich denke mal, wenn man die Kamera direkt in eine Zimmerecke hängt, dann kann die auch den ganzen Raum erfassen. Ich habe sie mittig im Raum auf einer Kommode stehen (die dient als Raumteiler) und sie auf den Bereich gerichtet, wo das Trockenfutter und die Wassernäpfe stehen.

    Wir haben letztes Jahr eine Überwachungskamera angeschafft, um zu sehen, was die Katzen treiben, wenn wir mal übers Wochenende nicht zu Hause sind.
    Die Kamera ist von YI (Home Camera 1080p IP Kamera). Da sind zwei Kameras enthalten, die dann übers WLAN senden. Da steht zwar, dass sie über eine Cloud laufen, aber man kann auch einfach eine kleine Speicherkarte in die Kameras stecken und dann so schauen, was die Katzen den ganzen Tag getrieben haben. Die Kamera hat auch einen Nachtsichtmodus, der sich automatisch einschaltet, wenn es zu dunkel wird. Und der Preis ist mit knapp 50 Euro auch absolut in Ordnung.

    Ich bin mit der Kamera sehr zufrieden. Besonders, weil es eben eigentlich zwei sind, die man dann an unterschiedlichen Stellen aufstellen kann.

    Meine Katzen sind nicht so die Fernseh-Gucker. Aber beim Dschungelbuch hat zumindest einer meiner Kater auch ganz interessiert zugeschaut. Wahrscheinlich schauen wir nicht oft genug Tierfilme. :D

    Das Problem bei diesen Tests ist, dass die Testkriterien irgendwie total anders sind, als man erwarten würde. Da wird z.B. nicht wirklich auf die Qualität des Fleisches eingegangen oder wie gesund es für Katzen generell ist. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass Kitekat getreidefrei frei.

    Ich weiß nicht, ob wir vom gleichen reden, ich hatte vor einigen Wochen mal einen Testbericht von Ökotest gelesen. Da kamen die eigentlich guten Marken auch nicht so toll weg und die Discountermarken bzw. die mit Getreide hatten gute Bewertungen.
    Deswegen gebe ich auf diese Tests nicht so viel und bleibe bei dem Futter, was meine Katzen kennen und gut vertragen. Sie bekommen schon von Anfang an Animonda Carny. Ist jetzt nicht das hochwertigste Futter, aber das, was ich mir noch gut leisten kann bei drei Tigern. Und meine drei fressen von den vielen Sorten wenigstens 4 verschiedene, so dass sie auch mal Abwechslung haben. :D

    So, wie du das beschreibst, klungt das eher als würde der Kater die Katze besteigen. Allerdings wäre er mit seinen 15 Wochen ja eigentlich noch sehr jung dafür.

    Hast du denn mal den Züchter gefragt, was er dazu sagt? Vielleicht kann er dir besser weiterhelfen, als der Tierarzt. Und wenn du sowieso von deinem Tierarzt enttäuscht bist, suche doch einen neuen und schildere dem dein Problem.

    Hier bei uns gibt es auch öfter mal richtige kleine Kämpfe, dass die Fetzen fliegen. Aber das hat sich erst mit den Jahren entwickelt und unsere Tiere sind sich ebenbürdig. Hier fängt die kleinere Katze (ca.4 kg) an, die beiden Kater (5 und 6 kg) zu ärgern und wundert sich dann, wenn sie eins auf die Mütze bekommt. Aber da sieht man auch eindeutig, dass es Spielen ist.

    Angst sollte deine Katze natürlich nicht haben. Da muss man schon mal schauen, woran das liegt. Vielleicht ist deinem Kater auch einfach nur langweilig?

    Ich kenne das auch von unserem Kater. Bisher waren wir immer mit allen dreien zusammen beim Tierarzt. Aber nun musste bei meinem Leo ein Zahn raus und da konnte ich ja nicht alle drei mitnehmen. Ende Dezember war das bei uns. Und als Leo wieder da war, wurde er von seinem Bruder Nicky so ca. 5 Tage noch angeknurrt. Seine Schwester Blacky brauchte fast 10 Tage, bis sie ihn nicht mehr anknurrte. Ich dachte da schon, die kriegt sich gar nicht mehr ein. Aber irgendwann war doch wieder alles normal.

    Wir haben hier zum Glück auch viel Platz im Haus, so dass sich die Katzen aus dem Weg gehen konnten. Es war dann tatsächlich so, dass sich Blacky immer in der Etage aufhielt, in der Leo gerade nicht war.

    Aber keine Sorge, das legt sich wieder. Meine drei sind wieder ein eingeschworenes Team. :)

    Ich stimme Liskar zu. Ich würde das auch lieber noch mal vom Tierarzt abklären lassen. Besser einmal zu viel geschaut, als hinterher riesen Probleme zu haben.

    Ich glaube, ich habe dann aggressive Kater. :D
    Meine putzen sich immer gegenseitig und dann geht das Gekämpfe los. Da fliegen dann richtig die Fetzen. Der Sieger des Kampfes darf dann auf den Platz.

    Hallo Oliver, willkommen hier im Forum. :)

    ich drücke dir die Daumen, dass du nicht allergisch auf Bengalen reagierst. Ich habe auch eine ganz schlimme Katzenhaar-Allergie. Aber bei Bengalen ist sie quasi nicht vorhanden. Am Anfang hatte ich mal kurz tränende Augen und ein wenig Husten. Aber das hatte sich mit der Zeit gelegt und ich bin mir auch nicht sicher, ob es nicht einfach nur vom Heuschnupfen kam. Ich habe nämlich unsere Katzen im April geholt.
    Als wir im Jahr davor im Herbst bei der Züchterin waren, war gar nichts und da habe ich fast eine halbe Stunde mit den kleinen Kitten dort gespielt.


    Ich bin schon gespannt, welche zwei Kitten dann bei euch einziehen, wenn alles gut geht. :)

    Das ist ja blöd, dass sie gleich so unvermittelt lospinkelt. Aber vielleicht erkennst du ja doch ein Muster, wenn du es länger beobachtest.

    Was mir noch eingefallen ist: Benutzt du (oder dein Mann) vielleicht ein neues Shampoo/Parfum? Oder nimmt einer von euch Medikamente? Wenn deine Katze sehr sensibel ist, kann sie das vielleicht schon verunsichern, weil ihr anders riecht bzw. die Körperchemie durch Medikamente anders ist. Ich bin keine Expertin, aber ich kann mir schon vorstellen, dass eine Katze so etwas riecht.


    Meine Bengalen kommen aus der Stardot Zucht (aus Kastl in der Oberpfalz).

    Die Tipps von darinala finde ich schon sehr gut.

    Zum Stehpinkeln: Unsere machen das auch im Katzenklo. Und nicht nur zum Markieren. Sogar die Katze pinkelt im Stehen. Deswegen haben wir auch schon recht bald Haubenklos angeschafft. Als wir in unser Haus zogen, hatte einer unserer Kater zwei der vier Hauben geschrottet, weil er von einem Schrank immer direkt aufs Katzenklo gesprungen ist. Da haben wir dann einfach die Hauben der Klos im OG weggelassen. Seltsamerweise pinkeln sie da nicht im Stehen. Aber unten machen sie es. Auch wenn die Hauben ab sind. Verstehe einer die Tiere. :D

    Meine Katzen machen es auch manchmal so, dass sie erst sitzen und dann langsam mit dem Hinterteil nach oben gehen, während sie pinkeln.

    Wenn deine Katzen noch nie draußen waren, würde ich das gar nicht erst anfangen. Ich vermute nämlich, das war auch bei uns der Fehler, dass wir sie ab und an auf die Terrasse gelassen haben. Als es mir aber zu gefährlich wurde, weil unser Leo dann schon recht bald auf Wanderschaft ging (die Dorf-Hauptstraße ist nicht weit weg von uns und da fahren ziemlich oft LKW lang oder es wird zu schnell gefahren), habe ich sie nicht mehr raus gelassen. Ich vermute, dass das auch mit eine Rolle gespielt hat, als sie mit Markieren anfingen. Deswegen hoffe ich, dass wir dieses Jahr endlich das Freigehege für die Katzen bauen können. Aber Freigehege kommt bei dir wohl nicht in Frage, wenn du schreibst, dass du in der 3. Etage wohnst, oder?

    Geschirr hatte ich auch mal ausprobiert. Die Reaktion meiner Katzen war ähnlich wie bei dir. :D Wenn ich es überhaupt mal geschafft habe, das Geschirr anzuziehen.

    Ich weiß nicht, ob du irgendwie erkennst, dass deine Katze wieder irgendwo hin pinkeln möchte. Bei meinem Kater merke ich es mittlerweile recht gut. Er wird dann unruhig und schmust länger mit der Stelle, die er dann anpinkeln möchte. Da sage ich immer: "Leo, geh aufs Klo!", schnappe ihn mir und trage ihn aufs Katzenklo. Manchmal reicht es mittlerweile, wenn ich nur sage, dass er aufs Klo gehen soll und er rennt los zum Katzenklo und pinkelt dort rein. Vielleicht kannst du das deiner Katze ja auch irgendwie antrainieren?

    Wart ihr denn schon beim Tierarzt? Falls nicht, würde ich das als erstes machen. Protestpinkeln kann auch ein Zeichen dafür sein, dass deine Katze Probleme mit der Blase (oder andere Beschwerden) hat.

    Ansonsten musst du herausfinden, warum sie pinkelt. Ich habe hier ja auch solche Protestpinkler (meine zwei Katerchen) und die machen das, wenn ihnen irgendwas nicht passt (z.B. Nassfutter leer), der Kater aus der Nachbarschaft draußen markiert (ich habe ihn mal beobachtet, der macht das ja, wo er geht und steht =O) oder sie Aufmerksamkeit wollen. Da kann man dann die Ursachen meist abstellen.

    Meine fingen damit an, als ich schwanger war (das war ca. Juni 2018). Da war die Ursache ja klar. Sie haben aber immer noch nicht damit aufgehört und es kommt jetzt doch ab und an noch mal vor, dass sie irgendwo hin machen. Ich habe mich dran gewöhnt.

    Und noch etwas, was mir einfällt: Wie reinigst du die Stellen denn? Einfach mit Putzmittel reicht nicht. Das riechen die Katzen. Wir haben extra Urinentferner gekauft und vor ein paar Wochen habe ich reinen Alkohol ausprobiert. Der funktioniert auch ganz gut. Ich nutze jetzt beides in Kombination. Erst den Urinentferner und nach einem Tag wird nochmal mit Alkohol nachgereinigt. Am besten alles in so Sprühflaschen kaufen. Sind für die Anwendung praktischer.

    Ich hoffe, ihr bekommt das Pinkelproblem in den Griff. Ich kann nachfühlen, wie verzweifelt ihr seid. Ich hätte unsere Kater auch gern das eine oder andere Mal auf den Mond geschossen. An schlimmen Tagen haben sie es mehrmals am Tag gemacht.
    Aber dann sind sie ja doch wieder so süß und schmusen mit einem, dass man ihnen gar nicht lange böse sein kann.

    Tundra, schön, dass die Zusammenführung doch so gut geklappt hat. Das Geknurre und Gefauche am Anfang ist normal. Damit stecken die Katzen ja auch ihre jeweiligen Rollen im Haushalt ab. Und wundere dich nicht, wenn die (Spiel-)Kämpfe mal etwas ruppiger werden. Wenn sich meine drei prügeln, da fliegen hier nur so die Fetzen (im wahrsten Sinne des Wortes). Hab mal ein Bild angehangen, wie es letztens aussah, als die Kater mal wieder ihre Rollen neu verteilt haben (das machen sie fast jeden Tag).

    Solange kein Blut fliest, lasse ich sie auch machen und greife da nicht ein. Wäre sowieso nicht gut für mich, weil ich dann am Ende noch einen Krallenhieb abbekomme. :D

    Zum Tierarzt-Besuch: Meine drei sind da wie die Lämmchen. :D Sie sitzen in ihrer Box (hab eine große, wo sie zu dritt reinpassen) und schauen ängstlich. Aber die geben vielleicht mal ein kleines Miau ab. Auch wenn der Tierarzt sie untersucht, sind sie sehr zahm und lassen alles über sich ergehen. Zu Hause haben sie dann wieder die größe Klappe und miauen lautstark.

    Ich empfehle dir, immer mit allen gleichzeitig zum Tierarzt zu fahren (sofern es der jährliche Check-Up und die Impfungen sind). Einer meiner Kater musste Ende letzten Jahres zum Zahnsteinentfernen und ein Zahn wurde ihm gezogen. Da war er allein beim Tierarzt. Als wir ihn wieder abgeholt hatten, wurde er von seinen Geschwistern angefaucht und angeknurrt und gemieden, als wäre er ein Fremder. Sein Bruder fauchte ca. 3 Tage. Seine Schwester zog das fast 2 Wochen durch. Da dachte ich schon, sie kriegt sich nie wieder ein. Aber jetzt ist wieder alles gut. :)

    Ich würde mir auch nicht so viel Stress bei der Eingewöhnung machen. Gerade die Kitten sind ja alle recht verspielt. Meine Katze beißt mich auch heute noch gern in die Finger bzw. es ist ja eher ein Knabbern. Das ist nicht bösartig gemeint, sondern sie zeigt so ihre Zuneigung.

    Und wundere dich auch nicht, wenn es lange dauert, bis sie dir vertraut. Unsere Katze brauchte ein halbes Jahr dafür. Die Kater waren da etwas schneller (hat nur ein paar Wochen gedauert). Aber wohlgefühlt haben sich alle drei schon nach ein paar Wochen. Sei also etwas geduldiger.
    Kratzer an den Händen und Armen gehören jetzt wahrscheinlich erstmal dazu. Ich weiß noch, wie viele Kratzer ich immer hatte. Manchmal auch richtig tiefe, weil ich die Katzen falsch eingeschätzt hatte oder beim Spielen wurden sie übermütig und ich habe es nicht rechtzeitig bemerkt. Irgendwann wird man da auch schmerzunempfindlicher. :D

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Bengalen ziemlich laut und penetrant sein können. Besonders, wenn sie etwas wollen. Sie sind in der Regel doch sehr selbstbewusst und wissen auch, wie sie etwas einfordern können. Besonders, wenn sie dich dann auch besser kennen. ;)

    Hallo und Willkommen im Forum. :)


    Ich versuche mal, deine Fragen aus meiner Sicht zu beantworten:


    Arbeiten:

    Wenn ihr zwei Katzen bei euch einziehen lasst, sind die Arbeitszeiten kein Problem. Ich war damals auch ca. 9 Stunden am Tag außer Haus und meine drei Katzen haben das problemlos mitgemacht. Sie forderten dann aber am Abend auch das gemeinsame Spiel ein. Notfalls lautstark oder indem sie Unsinn machten. :D


    Meine Katzen haben keinen Freigang. Sie sind den ganzen Tag in der Wohnung, haben dort aber genug Kletter- und Kratzmöglichkeiten. Wir haben in fast jedem Raum einen Kratzbaum stehen. Im Wohnzimmer gibt es sogar zwei davon.


    Eingewöhnung:

    Zwei Wochen sollten eigentlich reichen. Kommt zwar immer auf die Katzen selbst an, aber meine drei fühlten sich schon nach nichtmal einer Woche wie zu Hause. Ich habe sie die ersten drei Tage nur in einen Raum gelassen (wo dann alles drin stand) und dann war eigentlich angedacht, erst den Flur für sie zu öffnen und dann jeden Tag einen weiteren Raum. Meine drei hatten allerdings andere Pläne und erkundeten sofort den Rest der Wohnung und nahmen ihn für sich ein. :D


    Familienzuwachs:

    Hier kommt es stark auf den Charakter der Katzen an. Ich habe zwei sehr sensible Katerchen, die schon während der Schwangerschaft auf die kommenden Veränderungen mit Harn-Markieren reagiert haben (hatte hier im Forum auch mal mein Leid beschrieben). Das ließ auch nicht nach, als das Baby da war. Da waren sie dann eifersüchtig, dass ich nicht mehr so viel Zeit für sie hatte und sich gerade die Anfangszeit viel um das Baby drehte.


    Wir haben es jetzt eigentlich ganz gut im Griff. Die Lösung war, sich mehr mit den Katzen beschäftigen (Spielen, streicheln, kuscheln, wenn sie es zulassen).


    Unsere Katzen haben dann auch bei jedem neuen Entwicklungsschritt wieder mit Markieren angefangen. Als die Kleine robben konnte, war ihnen das nicht geheuer. Und als sie zu Krabbeln begann, auch nicht. Da markierten sie wieder vermehrt.


    Mittlerweile passiert es nur noch selten und dann eher, wenn ich mal keine Zeit für sie habe, weil ich gerade andere Dinge mache.


    Aber meine Katzen sind da wirklich sehr extrem. Das muss bei deinen dann nicht auch so sein. Die Züchterin unserer Katzen meinte, so eine Reaktion hat sie noch nie erlebt oder erzählt bekommen. Wir fragten sie nämlich um Rat, aber sie hatte keinen, den wir nicht schon probiert hatten.


    Unsere Kater haben sich nun aber an das neue Familienmitglied gewöhnt. Sie lassen sich nun sogar von unserer Tochter (sie ist jetzt 16 Monate alt) streicheln und fressen ihr aus der Hand. Sie laufen auch nicht mehr sofort weg, wenn sie ihnen zu nahe kommt.


    Unsere Katze hat sich tatsächlich etwas zurückgezogen. Aber wenn das Baby schläft, kommt sie vor und holt sich ihre Streicheleinheiten ab. Ich habe auch festgestellt, gemeinsames Spielen (unter Aufsicht) mit Katzen und Baby fördert auch das Aneinandergewöhnen.


    Wenn ihr jetzt schon wisst, dass bald Familienzuwachs geplant ist, versucht, eure Katzen nicht allzu sehr mit Streicheleinheiten und zu viel Aufmerksamkeit zu verwöhnen. Ich denke mal, das war unser Fehler. Ich habe mich wirklich sehr viel mit den Katzen beschäftigt, als wir noch kein Kind hatten.


    Und ich bin gespannt, wie das dann ist, wenn unser zweites Kind im Anmarsch ist (ich rechne mit nächstem Jahr). :D Das wird wahrscheinlich dann wieder ein Abenteuer für uns.


    Züchter:

    Einen Züchter in deiner Nähe kann ich dir leider nicht empfehlen.


    Was ich dir jetzt schon sagen kann: Mit Bengalen wird es nie langweilig. :) Ich habe schon oft gesagt, wir haben eigentlich drei Hunde hier und keine Katzen. :D

    Hallo Mausi26,


    man muss sich darüber im klaren sein das Bengalen sehr fordernd sein können, Langweile oder zu wenig Aufmerksamkeit äußern sich leider oft auf unangenehme Art und Weise. Ich Habe Kater und Katze es geht die beiden verstehen sich aber wie Ralph schon sagt wäre die Kombination 2 Kater oder 2 Katzen besser. Meine beiden sind auch sehr Tolle Katzen, Django der Kater Spitzname Penetrator kann manchmal anstrengend sein wenn er seine 5 min hat. Er redet viel und wenn er Sauer ist dann redet er noch mehr und vor allem sehr laut. Er ist der Schmuser, Sie hingegen eher selten. Beide benutzen bisher immer das Katzenklo, Toi Toi Toi. Beide sind sehr neugierig und wollen immer dabei sein. Beim Spielen geht schon mal das ein oder andere in die Brüche, Blumen in der Wohnung mussten bei mir verbannt werden ebenso wie einiges an DEKO. Also ihr solltet euch im klaren darüber sein das nicht immer alles lustig und rosig sein kann.


    Lieben Gruß Aneta

    Das mit den Blumen und der Deko klingt wie bei uns. :D Die erste Handlung, als meine drei Racker bei mir eingezogen waren, war das Herunterwerfen des Blumentopfes, der da im Fenster stand.

    Nun zur Frage von Mausi:

    Ja, Bengalen können sehr anstrengend sein, weil sie eben sehr fordernd sein können. Meine nutzen eigentlich auch immer das Katzenklo. Allerdings sind meine zwei Kater solche Sensibelchen, dass sie das Markieren angefangen hatten, als ich schwanger war. Das wurde dann mal etwas besser, ging dann aber weiter mit jedem neuen Entwicklungsschritt. Besonders, als meine Tochter mobil wurde und überall hinkrabbeln konnte.

    Jetzt ist es wieder besser. Allerdings markieren sie immer noch, wenn sie sich vernachlässigt/ignoriert fühlen.

    Aber ich würde meine drei um nichts auf der Welt wieder hergeben. Die Kater sind sehr verschmust und liegen sehr oft bei uns auf dem Sofa, wenn wir fernsehen. Wenn ich mal auf dem Sofa einschlafe, dauert es nicht lange, dann liegen die beiden neben mir oder an den Füßen. Unser heller Kater schläft auch sehr oft mit bei mir im Bett.

    Zu unserer Tochter (die ist jetzt 16 Monate alt) sind die Katzen alle drei sehr lieb und vor allem vorsichtig. Beim Spielen passen sie tatsächlich auf, dass sie ihr nicht weh tun. Sie sind da etwas zurückhaltender, als wenn sie mit mir spielen. Und sie sind auch viel geduldiger. Wo ich schon mal mit der Pfote gehauen werde, gehen die Kater bei meiner Tochter lieber weg, wenn sie von ihr genervt sind.

    Unsere Katze ist nicht so eine Schmuserin. Sie zeigt uns, wenn sie gestreichelt werden möchte. Dann darf man sie auch am Bauch kraulen.

    Ich würde nicht sagen, dass Bengalen schlimmer sind, als andere Katzen. Es gibt auch bei den normalen Haus- und Hofkatzen wilde Exemplare. Meine Schwester hat eine Katze, die könnte meinen dreien locker Konkurrenz machen. Ich meine, die macht sogar noch mehr Unsinn, als unsere (z.B. Gardinen hoch klettern).