Beiträge von Oskar

    Am letzten Wochenende haben wir das schöne Wetter genutzt und nach langer Winterpause mit Oskar mal wieder einen längeren Spaziergang gemacht.
    Und diesmal habe ich mal für den blöden Spruch gesorgt...


    In der Stadt muss irgendwo eine Karnevalssitzung gewesen sein, uns liefen ständig irgendwelche verkleideten Narren über den Weg.
    Und als dann irgend wann mal eine Frau uns fragte, wie denn die "Hunderasse" heißen würde, die da so schön an der Leine geht, konnte ich endlich den Spruch los werden, der mir schon die ganze Zeit auf der Zunge lag:
    "Das ist ein Karnevals-Hund - verkleidet als Katze!"


    Die Frau meinte dann noch, dass Oskar tatsächlich besser an der Leine laufen würde, als ihr Hund. :D

    Wieviel Uhr treffen wir uns?
    15:30 - 16:00 Uhr ?!?

    Wenn dir das Recht ist, dann passt das so, ich wäre wegen der Zeit auch flexibel.
    Wen darf ich eigentlich mitbringen? Zur Auswahl stehen Oskar und Partnerin. ;)
    Bin mir nicht sicher, ob das mit Oskar eine gute Idee ist... nicht dass die Katzen untereinander zoffen...

    Wie oft kommt es vor, dass die Bengalen die Tapeten zerkratzen, statt Kratzbäume zu benutzen?

    Obwohl Oskar 3 Kratzbäume hat gibt es Stellen in der Wohnung, wo er ab und zu mal an der Tapete kratzt.
    An solche Stellen muss man dann eben eine Sisal-Blende anbringen.


    Lieber 2 Schwestern oder Bruder und Schwester?

    Am pflegeleichtesten sind zwei Kater, da ist das Risiko am geringsten, dass es Zoff gibt.
    Bei zwei Schwestern ist das Risiko am höchsten.
    Aber das hängt auch ein bisschen vom Typ der Katzen ab, es gibt auch Katzen (Weibchen), die sich sehr gut vertragen und es gibt auch Kater, die keinen anderen Kater in ihrem Revier dulden.



    Ist eine Frühkastration sinnvoll, oder lieber erst später?

    Mir wurde die goldenen Regel mitgegeben, dass zum Abschluss des Zahnwechsels genau der richtige Zeitpunkt zur Kastration ist.
    Früher ist aber besser als zu spät, denn viele Bengalen fangen mit der Geschlechtsreife an, das Revier zu markieren und wenn sie damit mal angefangen haben, dann hören sie auch nach einer Kastration nicht mehr damit auf.



    Wie erzieht ihr eure Kätzchen?

    Zuckerbrot und Peitsche! :evil:
    Erziehung ist bei einer Katze so eine Sache... man muss sich viel mit ihnen beschäftigen und spielerisch klar machen, dass man der Herr im Hause ist. Katzen lernen nicht, die gewöhnen sich nur dran, was der Weg des geringsten Widerstands ist.

    Ich habe das Gefühl, dass der Thorsten sich das nochmal hat durch den Kopf gehen lassen und dann hat er bereut, dass er diesen Bekloppten so ein Angebot gemacht hat. :evil:;)

    Wenn schon eine ausgewachsene Hauskatze im Haus ist, dann würde ich auch von einem Bengalkitten abraten.
    Dann ist es aber auch kein Ausweg, sich gleich zwei zu nehmen, dann auch zwei Bengalkitten gehen mit einer anwesenden Hauskatze nicht schonender um, als eins.


    Man muss einfach damit rechnen, dass die Bengalen wesentlich interaktiver, agiler und verspielter sind, als das einer erwachsenen Hauskatze recht ist.
    Da ist Zoff und Dauerstress vorprogrammiert ... und in der Regel machen sich die Bengalen wenig draus, wenn andere zoffen, ... denn Stänkern macht schließlich auch Spaß.


    Wenn unbedingt ein Bengale dazu soll und man darüber hinaus nicht so viel Geld ausgeben will, dann wäre eher dazu zu raten, einen erwachsenen Bengalen zu nehmen, der irgendwo umständehalber abgegeben werden soll. Da sind z.B. bei eBay Kleinanzeigen immer wieder welche drin.
    Aber auch das würde ich nur machen, wenn der Verkäufer die Option der Rücknahme anbietet, falls sich die Tiere nicht aneinander gewöhnen sollten!


    Wegen der Preise ... gibt es sehr weite Spannen.
    Ich habe für den kleinen Oskar auch vergleichsweise wenig bezahlt, irgendwas kanpp unter 800€, wie viel man eben für ein Tier aus einer Rasse-Zucht mit Stammbaum mindestens einplanen sollte. Der kleine Oskar war so günstig, weil er für einen Bengalen nicht gerade Ideal-Zeichnung hat: zu viele Streifen, zu wenige Rosetten, einige davon nicht geschlossen etc.


    Perfekt gezeichnete Bengalen werden z.T. für mehr als den doppelten Preis verkauft.
    Muss dann eben jeder selbst wissen, wie viel ihm das wert ist.

    Unter der Woche sind bei mir meistens Mittwochs und/oder Donnerstags andere Events.
    Nur so als Hinweis bei der Terminauswahl.


    Da müsste sich wohl @Thorsten mal melden, wann es ihm am besten passt.

    Lustig, dass du gerade jetzt fragst, denn erst gestern hatten wir ihn mal wieder mit raus genommen.
    In der Wohnung hatte sich Oskar spontan eingelebt, aber nach dem Umzug war das Wetter rapide schlechter geworden, sodass wir ihn nur noch selten mit raus genommen haben.


    Auffällig ist aber, dass er sich zwar nach wie vor nicht anleinen lassen möchte, aber dass er immer öfter an der Wohnungstür lauert wenn jemand kommt und dann versucht, raus in's Treppenhaus zu huschen, wenn man die Tür öffnet. Und dann rennt wer die Treppen runter bis zur Haustür und will da raus.
    Also haben wir gestern beschlossen, ihm mal wieder das schlechte Wetter zu zeigen (natürlich mit Leine).
    Das hat ihn aber anscheinend nicht weiter beeindruckt.


    Umso lustiger war es dann, als wir in's Brauhaus kamen. Da kam sofort eine Frau zu uns, die sich gefreut hat, dass sie nun endlich den Oskar auch mal selbst sieht, denn bisher wurde ihr immer nur davon erzählt... :D

    An Heilig Abend habe ich wenigstens einen Lichterbogen und ein Räuchermännlein raus geholt, zusammen mit dem von Carlo gestifteten LED-Teelicht ist das Alles, was momentan als Oskar-sichere Weihnachtsdeko durch geht.


    Wünsche euch allen noch ein frohes Weihnachtsfest ;)

    Nun frage ich mich, wie ich sie auf`s Klo kriegen könnte.

    Frag mal die Vorbesitzerin, ob sie das alte Katzenklo noch hat - am besten so wie es ist ohne dass es geputzt oder entleert wurde.
    Ebenso wäre es nützlich, das gleiche Katzenstreu zu verwenden, wie die Vorbesitzerin.
    Die Katze erkennt das Katzenklo nicht anhand der Konstruktion, sondern am Geruch!

    Dieses Experiment mit dem Weihnachtsbaum werde ich mir in diesem Jahr sparen.
    Selbst eine Lichterkette am Fenster hätte wohl nicht lange Bestand. Dem Stress tue ich mir nicht an.

    Das wäre jetzt nicht unbedingt ein extra Thema wert gewesen, zumal in dem anderen Thema die Frage nach dem Umgang mit Nachbars Katze noch irgendwie offen erscheint. :rolleyes:


    Ich würde mit der Katzenklappe erstmal ein bisschen warten, denn so wie es klang war es doch wohl so, dass die Katze bisher auch ohne Klappe ganz gut zurecht gekommen ist.


    Dass ein Mauerdurchbruch einfacher sein soll, als eine Klappe in der Tür, scheint mir auch nicht so recht plausibel. Das klingt eher, als wolle der Fensterbauer das Problem einem Maurer zuschieben (das ist für den Fensterbauer tatsächlich einfacher, als es selbst zu lösen).

    Ich gebe einfach mal ein paar von meinen Erfahrungen zum Besten, in der Hoffnung, dass es vielleicht ein bisschen weiter hilft.
    Oskar ist auch ein schlechter Fresser, d.h. wir müssen auch immer mal wieder tricksen.


    Zum Einen mag Oskar manchmal sein Futter nicht, obwohl er hungrig ist. Er riecht dran und geht weiter.
    Ich habe allerdings den kleinen Oskar von Anfang an auch immer mal wie der aus der Hand gefüttert und das kommt mir in solchen Situationen zugute.
    Wenn ich Futter auf der Hand hin halte, dann kommt er. Manchmal frisst er es gleich aus der Hand, manchmal muss ich ihn damit erstmal an die Nase stubsen und wenn er sich die Nase erst sauber geleckt hat und dabei den Geschmack vom Futter im Maul hat, dann nimmt er auch den Happen aus der Hand... und wenn er erst ein paar Happen aus der Hand gefressen hat, dann frisst er auch den Rest aus dem Napf.


    Manchmal habe ich auch den Eindruck, dass ihm das Fressen aus dem Napf einfach zu langweilig ist.
    Selbst sein Lieblings-Trockenfutter bleibt liegen, aber er bettelt.
    Wenn ich dann mit ihm spiele und ihm die Futterstückchen als Belohnung gebe, dann frisst er sie.
    Und meist geht er danach dann auch zum Napf und frisst den leer.


    In meinen Augen ist das aber sehr verständlich, denn im Vergleich zu einem richtigen Katzenleben ist das mit dem Futter im Napf tatsächlich verdammt langweilig!

    Oskar hat im Sommer beinahe eine Taube in der Fußgängerzone erlegt. Die hat da Brotkrümel aufgepickt und war mal kurz unaufmerksam, da hat Oskar die Initiative ergriffen.
    Hätte er nicht auf die letzten Zentimeter gezögert, als die Taube anfing, mit den Flügeln zu flattern, dann hätte er sie gehabt.


    Heißt für mich: So eine Taube ist sicherlich für einen ausgewachsenen Bengalen keine zu große Beute, dazu muss sie nicht einmal alt und schwach sein.


    Wobei, bei Oskar mache ich mir da weniger Sorgen. Seit er gemerkt hat, dass Chihuahuas nicht fliegen können, sind die Tauben nicht mehr ganz so interessant... :evil: