Bengal-Katze in Einzelhaltung. Geht das?

    • Offizieller Beitrag

    Ich habe auf Facebook und auch anderen Plattformen in letzter Zeit immer wieder gelesen das Leute fragen ob man eine Bengal-Katze auch in Einzelhaltung halten kann.


    Kurz und Knapp NEIN.


    Dazu muss ich sagen der Spieltrieb von Bengal-Katzen ist stark ausgeprägt. Also wir spielen auch ausgiebig mit unseren beiden verrückten;) Trotzdem jagen die beiden danach noch durch die Wohnung wie zwei Raketen.



    Wenn man dann also noch arbeiten muss und der kleine noch alleine sein muss!
    Dann wird schnell mal Blödsinn gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen das die Katze so glücklich ist.



    Zu zweit können sie auch wenn man mal nicht zu Hause schmusen und spielen.
    Natürlich reicht das auch nicht aus. Bengalen sind sportlich und haben viel Energie=)!



    Ich denke das trifft nicht nur auf Bengalen zu. Andere Katzen sind auch nicht gerne alleine!


    Oder was sagt ihr dazu?



    Gruß Michel

    • Offizieller Beitrag

    w5jZWFe_d.jpg


    Hallo Michel,



    ich hoffe aufgrund meiner Antwort werde ich jetzt nicht verurteilt. Wir haben nur einen Bengalen der ist gerade 9 Monate alt und das beste und liebste Tier der Welt. Wir haben lange überlegt ob wir wirklich nur einen nehmen sollen.




    Dazu muss ich aber sagen haben wir eine 4,5 jährige Jack Russel Hündin die Katzen liebt. Die beiden sind vom ersten Tag an ein Herz und eine Seele. Sie kuscheln, spielen und toben miteinander. Der Vorteil bei uns ist ganz klar das beide eine sehr lange Ausdauer haben und daher gut zusammen passen.
    Natürlich spielen Katzen untereinander anders als die beiden aber er ist durch und durch ausgelassen.
    Aber ganz klar eine Katze brauch einen Gefährten vor allem ein Bengale!


    yAAKBto_d.jpg

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Aneta,


    schön, dass sich die beiden so gut verstehen und auch miteinander spielen und schmusen. Ich für meinen Teil bin trotzdem der Meinung, dass der Hund nicht alle Bedürfnisse deines Bengalen (Wie heißt er denn eigentlich?) erfüllen kann, weil da in erster Linie einfach auch ne Sprachbarriere besteht.
    Klar arrangieren sich viele Tiere und auch viele Tiere die in kompletter Einzelhaltung leben, müssen nicht unbedingt extrem verhaltensauffällig sein (Richtung Depression, Fell ausreißen, Zerstörungswut, ...) - sie arrangieren sich damit. Unverständlich find ich da persönlich die Argumentation der Besitzer, die in etwa geht: "Also immer wenn meine / mein .... eine andere Katze sieht, faucht sie, springt sie an, verprügelt sie" oder "Wir haben sie mal mit der Katze eines Freundes zusammengesetzt und da gab es nur Ärger, mein/ meine ... lebt lieber allein" - Ja, das Verhalten ist normal?! Das Tier verteidigt sein Revier gegen Eindringlinge. Woher soll das eigene Tier wissen, dass es jetzt einen neuen Freund bekommen soll? Eine Zusammenführung dauert nun mal seine Zeit und dann muss die Konstellation auch passen.


    Die letzten Ausführungen haben nun weniger mit dir zu tun, allerdings sind sie mir selbst schon zu oft untergekommen, dass ich sie hier aufnehmen wollte. Besteht denn für euch überhaupt noch der Gedanke, noch einen Bengalen anzuschaffen?


    Viele Grüße,


    Anja

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Anja,


    unser kleiner heißt Django. Ich weis selber das unsere Hündin keine andere Katze ersetzen kann. Wir haben uns im voraus Gedanken gemacht, was wäre wenn Django sich nicht mit Layla verstehen würde oder er uns an seinem Verhalten zeigt das er unzufrieden oder sogar unglücklich ist. Die Option das wir uns ggf. einen zweiten dazu holen müssen bestand dann natürlich. Die zusammen Führung der beiden war ein Kinderspiel worüber wir uns riesig gefreut haben da es ja oft anders ist. Am dritten Tag lag Django mit bei Layla im Körbchen :heart:. Da wir uns ziemlich sicher sind das es unserem kleinen bei uns mit der Situation gut geht kommt eine weitere Katze nicht in frage. Man hört ja viele Horror Geschichten von Bengalen und viele unterschätzen denke ich die Ausdauer und das Temperament dieser wundervollen Tiere. Wir lassen uns regelmäßig neue und spannende Spiele einfallen damit es unseren beiden nicht Langweilig wird.


    Wenn ich mir ein Tier anschaffe möchte ich mit voller Überzeugung sagen können das es in jeder meiner Lebenslagen an meiner Seite bleiben kann bis Sie alt und grau werden. Wenn irgendwann mal der Zeitpunkt kommt das er uns zu spüren gibt das er unzufrieden ist würde ich alles tun damit sich das ändert und wenn das bedeutet das wir uns eine zweite Katze anschaffen müssen würde ich da nicht lange überlegen.


    Die Personen die so argumentieren wie du es beschrieben hast gibt es auch bei Hunde Besitzern... ohne jemanden was zu unterstellen, aber in meinen Augen sind das aussagen von den Besitzern die sich nicht bewusst sind wie es eigentlich in der Natur zwischen den Tieren abläuft.
    Beste aussage bei Hunde Besitzern: Mein Hund mag keine anderen Hunde!!!



    Lieben Gruß


    Aneta

  • wyHVU3b_d.jpg


    Katzen sollte man immer zu 2t halten.Wenn ich sehe wie unsere beiden mit einander umgehn.Sind es immer die süßesten momente die man zu sehen bekommt wenn man nach hause kommt oder früh aufwacht wenn sie zusammen gekuschelt zusammen liegen.Sich lecken und ihre Liebe zueinander zeigen.


    Auch das spielen und rumtoben.Alleine so eine Katze für die Nacht kaputt zu bekommen... keine changse.. wir spielen sehr viel mit ihnen auch bevor wir schlafen gehen.Danach sind die beiden so müde das se gott seih dank durch schlafen bis wir auch wach werden.


    War ein guter Tipp von ner Züchterin die sich auch mit Bengalen auskennt.


    Also 1 Bengalese NEIN

  • Es gibt aber auch ausnahmefälle.
    Auf arbeit haben wir 4 Miezen die Wirklich reine einzelkatzen sind.
    Und wir hatten 12 Jahre eine eigene die sich mit garnkeinen anderen Tieren verstanden hat.
    Von klein auf Probiert aber nichts ging.


    Aber IDR sind Katzen KEINE einzelgänger!
    Sie Jagen nur Einzeln.


    Aber ich denke auch das man als besitzer seines Tieres weiß wann es einen gefährten brauch und wann man es lieber lassen soll.
    Ansonsten gibt es genug, wo man nach antworten und Rat suchen kann falls das geliebte Tier auffällig wird.



    LG

    Nimm das Leben nicht so ernst, denn Du kommst da sowieso nicht Lebend raus!

    • Offizieller Beitrag

    Also ich habe ja leider nur einen Bengalen der in 2 Tagen 1 Jahr jung wird. Ich bin auch der Meinung das es natürlich schöner ist wenn man die Mietzies mindestens zu zweit hält. Ich bin mir von Anfang an dessen bewusst gewesen das meine Jack Russel Hündin Layla kein vergleichbarer ersatz ist...die beiden sind ein Herz und eine Seele würde es Django an irgendwas fehlen oder er wäre unausgeglichen und unzufrieden dann bin ich mir sicher fällt das bei einem Bengalen sofort auf (Lauthals).


    Seid einigen Wochen bin ich wirklich am überlegen ob wir uns eine Bengaldame anschaffen sollen... aber es stellen sich so viele Fragen deren Antworten in meinen Augen gut überlegt sein müssen da die Anschaffung ja mehrere Jahre mitsich trägt.


    Aufgrund unseres Problems mit Giardien möchte ich auf ein Kitten verzichten da unsere Hündin ganz sicher eine Trägerin ist und ich dem evtl. neuen Kitten,Layla und Django nicht nochmal mit Medikamenten voll pumpen möchte.
    Ideal wäre hier eine Ausgewachsene, kastrierte Bengaldame die am besten schon erfahrung mit Hunden hatte.


    Da ich genau wie bei Django mir das gut überlege werde ich jetzt mit viel zeit ausschau nach einer passenden Bengalin halten.


    Vielleicht kennt ihr ja jemanden der aus egal welchen Gründen seine Bengalin nicht mehr bei sich haben kann...dann könnt ihr mir ja einfach mal bescheid geben.


    Lg Aneta

  • Hallo ihr Lieben
    Also wir haben auch zwei Bengalen und einen Savannah( die ja bekanntlich auch ooordentlich Pfeffer haben) und und unsere Jungs werden von uns bespasst und trotzdem rennen die noch wie irre durch das Haus! Also einen Bengalen allein, nur wenn man den ganzen Tag Zeit hat sich um den geliebten Tupfenchaoten zu kümmern. Und auch dann spielen wir Dosenöffner ja auch anders ! Es gibt aber auch Bengalen die sich mit Artgenossen nicht vertragen! Aber im allgemeinen rate ich davon ab! Die würden viel zu viel Blödsinn ( oder noch mehr) machen.
    Lg Sandra

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Sandra. Ich freue mich über jede Meinung die ich bekomme...schön das du drei großartige Tiere hast. Also wir beide sind Vollzeit Berufstätig und waren uns bewusst das wenn unser Django nicht zufrieden sein sollte wir uns einen weiteren Tiger ins Haus holen. Unsere Züchterin hat mittlerweile ein freundschaftliches Verhältnis zu uns aufgebaut uns sagt selbst das Django deutlich ruhiger und lieber ist als seine Schwester die Sie bahalten haben. Es kommt ganz selten mal vor das er Blödsinn macht und dann sind es aber auch Situationen die in meinen Augen nicht einmal schlimm sind weil es ne klorolle ist die er zerfetzt oder das Wasser im Napf was er umschüttet. Ich habe so viel schlechtes über Bengalen gelesen und sage euch ganz klar das die Ängste die ich hatte kein bisschen bestätigt wurden. Klar maut er mal rum wenn er einen schlechten Tag hat aber das war es dann auch schon.
    Ein zweiter Bengale wäre echt toll weil ich die Rasse einfach faszinierende finde allerdings befürchte ich das zwei Bengalen wirklich eher auf Dumme gedanken kommen und die Bindungen zwischen Layla unserer Hündin und Django darunter leiden würde.
    Glaube das Layla dann abgeschrieben wird weil Sie dann die Außenseiterin werden würde. Wie gesagt er ist wirklich toll er macht nichts kaputt er bekommt seine Zuneigung von uns und von Layla wenn ihm was nicht passt dann äußert er sich sofort und lässt uns genug zeit zu reagieren.


    Auf die Seiten die du genannt hast bin ich auch schon gestoßen.... sehr schön gemacht! Meine Angst das evtl. Durch Zuwachs die Stimmung sich verschlechtern könnte ist groß wenn ich lesen was Bengalbesitzer so für Probleme haben.


    Ich würde euch gerne einen Einblick verschaffen wir schön und einfach das ist mit unserem Tiger und Layla [emoji16]


    Lg Aneta

  • Huhu Aneta :)
    Wenn ich deinen Bericht so lese hast du irgendwo recht und wenn er keinen Blödsinn macht, dann ist er sicherlich vollstens glücklich und zufrieden! ;) da ihr ja noch Layla habt, ist er ja nicht allein.
    Was die Bengalen in not angeht, finde ich es einfach nur unheimlich traurig das sich gedankenlos Tiere angeschafft werden und nu wollen ( manche müssen es gesundheitlich tun) sie sie los werden. Unsere Tiere ok sind für uns ein Stück unserer Welt. Aber wir sind für unsere Fellnasen die ganze Welt!!! Und die bricht dann zusammen!

  • Hallo,
    mich selbst beschäftigt diese Frage sehr und hoffe, dass mein Post in den Neuigkeiten erscheint.
    Vor drei Wochen haben wir uns eine Bengalkatze, fünf Jahre alt, kastriert geholt. Sie wurde von der Vorbesitzerin immer als Einzelkatze gehalten. Was mich schwer beschäftigt, ist dass meine Murmel, so heißt sie, sehr ruhig ist. Eben NICHT typisch Bengal ist... Sie macht auf mich einen zufriedenen und ruhigen Eindruck... Aber vielleicht nur, weil sie sich langweilt oder eben nie mit einem Artgenossen zusammen gelebt hat...? Was meint ihr? Soll ich ihr eine zweite Katze dazuholen? Oder meint ihr, dass sie sich womöglich noch von ihr gestört fühlt? Sie ist ja wie bereits erwähnt, seit fünf Jahren alleine... ach, wenn Sie nur reden könnte ;)
    Ach, bevor ich es vergesse, Danke für die Aufnahme :)

    • Offizieller Beitrag

    Puh!


    Schwierige Frage! Alles Kann - nichts Muss ;)


    Der neue Partner könnte bis aufs Blut bekämpft werden - oder aber in wenigen Tagen ins Herz geschlossen werden.
    Unsere beiden gehören wohl auch eher zur "ruhigeren" Sorte. Wir werden nicht permanent bequatscht, auch nicht auf Schritt und Tritt verfolgt (sie folgen aber oft in andere Räume, sofern sie merken, dass man länger als etwa ne Minute wegbleibt). Wir dürfen ausschlafen - alles in allem die perfekte Symbiose hier :D


    Ich würde dir dazu raten, noch etwas Zeit ins Land gehen zu lassen - in der Winterzeit sind unsere auch viel verpennter - im Sommer drehen sie dann wieder auf.


    Andererseits wäre es vielleicht gar nicht so schlecht, dass jetzt im Kennenlern-Prozess ein neues Tier dazustößt.


    Es hat alles seine Vor- und Nachteile...


    Wenn du dich dafür entscheidest, würde ich mir einen sehr vertrauenswürdigen Züchter ranholen, der dich wahnsinnig gut berät.


    Viele Grüße,
    Anja

  • Ich danke dir Anja, für deinen Beitrag :)


    ich bin hin- und hergerissen: auf der einen Seite denke ich mir, sie ist so ausgeglichen, sehr menschenbezogen, lieb und verschmust - eine Traumkatze. Auf der anderen Seite denke ich mir, mit einem Artgenossen hätte sie jemanden, mit dem sie schmusen kann und der mit ihr spielt, wenn sie alleine ist... sie tut mir immer so leid, wenn ich die Haustüre vor ihrer Nase zumache... sie ist nur zwei bis drei Stunden am Tag alleine, aber sie ist ALLEINE... und wenn ich nach Hause komme, werde ich freudig singend begrüst...


    wenn ich doch nur wüsste, ob sie sich darüber freuen würde oder ob sie sich eher von einer neuen Katze gestört fühlen würde... aber das kann mir niemand beantworten... aber artgerecht ist das wirklich nicht, wie sie bisher gelebt hat - da Bengalen doch sehr gesellige Katzen sind, oder?


    Vielleicht kann mir noch jemand mit einem Beitrag bei meiner Entscheidung helfen...?


    Liebe Grüße
    Emanuela und Murmel

  • Huhu ihr Lieben,


    bin hier leider auch nicht zu einer eindeutigen Entscheidungsfindung gekommen :(


    Wir haben unseren Pablo nun seit 2 Monaten, er macht sich auch gut. Er hat viel Spaß, schreit kaum, außer nachts wenn wir ins Bett gehen.


    Ich weiß natürlich, dass es besser für ihn wäre, wenn er einen anderen Spielgefährten hätte.


    Trotzdem würde ich gerne wissen, ob es hier Katzenfreunde gibt, die auch nur einen Bengalkater haben und mir berichten können!


    Der Zug mit einem Geschwisterchen ist leider schon abgefahren :(


    Liebe Grüße Tamara und Pablo!

  • Hallo…


    @tamsamoa
    Wie alt ist Pablo denn?
    Wenn er noch recht jung ist würde ich ihm auf jeden Fall einen Spielgefährten holen.
    Je jünger sie sind, desto leichter kann man sie zusammenführen.
    Es muss ja kein Geschwisterchen sein ;)


    @Murmel
    Bei Murmel weiß ich leider auch keinen Rat :/
    Nach fünf Jahren allein könnte der Schuss echt nach hinten losgehen, muss aber nicht…
    Falls du dich entscheiden solltest eine zweite Katze zu holen, würde ich darauf achten, dass diese auch eine von der ruhigen Sorte ist und ungefähr in Murmels Alter. Ein aufgedrehtes Kitten könnte ihr vielleicht schnell auf die Nerven gehen.
    Ein erfahrener Züchter kann dir sicher helfen die geeignete Katze zu finden, Tipps zur Zusammenführung geben und wenn es absolut nicht klappen sollte, die Zweitkatze wieder zurücknehmen.


    Wir hatten zwei einjährige Jungs als wir uns noch in ein kleines Mädchen verliebt haben.
    Die Züchterin hat uns sehr unterstützt und falls die Jungs sie nicht akzeptiert hätten, hätten wir sie zurückgeben können.
    Aber zum Glück ging alles gut und nach nicht mal einer Woche waren alle drei ein Herz und eine Seele <3<3<3


    Liebe Grüße,
    Nicole

    Nicht jede Hand ist es wert, dass man sie hält - aber jede Pfote <3<3<3

  • Hallo


    @tamsamao
    wie schnenic schon fragte das Alter? denn Bengalen können sehr dominant werden und dann auch in der Menschbindung sehr eingeschränkt werden.
    diese Bindungen dann wieder zulösen egal ob Mensch neuen Partner hat oder ähnliche "Störungen " können dann schwer nach hinten losgehen.
    bei Haltung mit zweitkatze haben die Beiden sich wenigstens.


    @Murmel
    bei Katze auf 5 Jahre schon in Einzelhaltung könnte eben schief gehen ,da auch Mädchen. Frauen können schwer austicken wenn Du jetzt noch etwas dazu setzt.
    wenn wahrscheinlich nur ein cooler ruhiger Kater noch ne Frau würde ich nicht nehmen.....und viell. ein- zwei Jahre jünger damit sie ihre Dominanz nicht gleich verliert.


    Ich habe 1 Bengal-Kater und 1 BKH-Dame beide gleichalt(19 monate) bis auf 4 tage und eben Wurfgeschwister.
    Kuscheln können beide aber nur wenns keiner sieht :huh: ...sonst streng getrennte Kuschelecken...
    Spielen geht gut aber nicht immer wenn er elektrisch ist, wartet sie bis es vorbei ist. :sleeping:
    Fressen eher schwierig da er eh wenig isst und sie könnte den ganzen tag...Fütterung immer unter Aufsicht ,da er sonst sich alles klauen läßt.
    Gruß i.A. Carlo :cool:

  • Vielen Dank für eure Antworten :)


    Pablo ist jetzt 6 Monate jung!


    Ich dachte, vielleicht kann mir jemand der auch nur eine Fellnase hat, da eher etwas berichten.


    Wir warten jetzt auf eine Antwort von unserem Züchter, wieviel uns denn eine zweite kosten würde.
    Leider sind sie ja doch schon ein bisschen teurer :(


    Danke @Carlo, wenn dann jetzt, ist mir bewusst! Wobei ich mir nicht mal sicher bin ob die Bindung zwischen uns 3 nicht jetzt schon zu stark ist..


    Ein schönes Wochenende euch allen!
    Und dir @Murmel wünsch ich ganz besonders viel Glück bei deiner Entscheidungsfindung!

    • Offizieller Beitrag

    Hey. Ich bin eine der wenigen die nur einen Bengalen hat. Er wird im Februar 2 jahre. Die frage wird sich immer stellen ob man eine weitere katze/kater dazu holen sollte... Unserem Django geht es super in einzel haltung würde ich behaupten allerdings hat er unsere Hündin Layla als Spielgefährten. Er ist wirklich ein toller kater und wir haben keinerlei Probleme mit ihm auch wenn wir mal einen tag keine zeit für ihn haben dann stresst er nicht rum.


    Ich hätte gerne noch einen zweiten Bengalen allerdings habe ich schon etwas Angst das dadurch bei uns die Harmonie nicht mehr so sein wird wie sie jetzt ist.


    Ja und ganz günstig sind sie leider nicht das war auch anfangs der grund warum wir und nur einen gekauft haben.


    [Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20151212/32ab9e57bde332406d61c9abdee8216e.jpg]

  • Hallo Ihr Lieben,
    Danke für eure Antworten
    Wollte euch allen mitteilen, dass ich einen Züchter in der Nähe gefunden habe, der es sehr positiv sieht. Er hat sehr viele Zusammenführungen begleitet und es ging nur in den Fällen schlimm aus, sprich, es war aussichtslos, bei Bengalen, die schlecht sozialisiert waren. Meistens Bengalen,die viel zu früh von den Geschwistern getrennt wurden. Er hat uns angeboten, uns bei der Zusammenführung zu begleiten und wenn es schief geht, nimmt er den Kater wieder mit. Er hat uns zu einem ruhigen Kater geraten... Wir haben nichts zu verlieren... im Gegenteil, können nur gewinnen
    Ich würde mir sehr wünschen, dass unsere Murmel mit einem Artgenossen weiter lebt... Wir werden sehen :)
    Ich halte euch auf dem Laufenden und euch allen gute Nacht