Umzug einer 18 Monaten alten Freigängerin

  • Liebe Forum Mitglieder,


    ich bin vollkommen neu im Thema, deshalb bitte um Rücksicht, falls bestimmte Aspekte noch nicht vollkommen klar sind.

    Wir freuen uns in den nächsten Wochen eine 18 Monate alte Bengalen Katze in unsere Familie aufnehmen zu dürfen. Da ihre ältere Halterin leider verstorben ist, werden wir uns nun um sie kümmern.


    Die Katze ist Freigängerin und soll auch weiterhin die Möglichkeit haben unseren Garten zu nutzen. Bis es soweit ist, soll selbstverständlich eine Eingewöhnung im Haus an ihre neuen Mitbewohner (ohne "Fell", zwei Menschen:-))

    in Ruhe gewöhnen können. Glücklicherweise können wir alle ihre Spielzeuge und Utensilien übernehmen, sodass sie ein wenig Gewohnheit mitnehmen kann.


    Habt ihr für diese Umzugssituation ein paar Hinweis, auf die wir unbedingt Achten sollten, insbesondere auf den zunächst wegfallenden Freigang? Auch um die (vermutlich) überschüssige Energie abzuleiten?

    Wie lange sollte die Katze in jedem Fall sich in der Wohnung an die Menschen gewöhnen, bevor Versuche in den heimischen Garten gestartet werden? (bspw. mit Geschirr?)

    Der Garten wird bereits durch die beiden Nachbarkatzen (beide auch Katzen) frequentiert besucht, worauf sollte hier geachtet werden, wenn ein Neuzugang ins Revier kommt? Wie können wir steuern/unterstützen?


    Gerne auch Hinweise auf Threads/FAQs in denen das bereits beantwortet wurde, ich konnte auf die schnelle über die Suche nichts dergleichen finden.


    Habt vielen Dank und Gruß

    jules

  • Wir hatten das Katzenklo, zwei Kratzbretter, Kratzbaum und ein wenig Spielzeug bereits aufgestellt als Fyn zu uns gekommen ist. Futterschalen und Trinkbrunnen standen auch bereit. Auf Anraten der Züchterin haben wir Fyn neben dem Katzenklo abgestellt und die Transportbox geöffnet. Dann habe ich mich 3 Meter entfernt auf den Boden gesetzt und einfach gewartet. Er kam dann recht schnell raus und hat erstmal gepinkelt und sich umgeschaut. Ich habe ihn dann einfach machen lassen aber immer wieder mit ihm gesprochen. Nach ca. 1/2 Stunde lag er auf meinem Schoss und hat sich kraulen lassen. Dann habe ich ihm sein Futter gezeigt und bin mit ihm auf dem Arm durch die ganze Wohnung gegangen. Anschließend hab ich ihn selber die Wohnung erkunden lassen. Ab da hatte ich dann einen Schatten auf vier Pfoten der mir immer wieder sein Spielzeug bringt damit ich mich mit ihm beschäftige.


    Da Fyn im Januar als 12 Wochen altes Kitten zu uns kam, stellte sich die Frage mit dem Freigang erstmal nicht - obwohl die Haustüre für Ihn natürlich wahnsinnig interessant war und er einige "Fluchtversuche" gestartet hat. Wir haben ihn an sein Geschirr gewöhnt und sind dann an der Leine mit ihm raus als die Temperaturen wärmer wurden und er kastriert und gechipt war.


    Bei einer erwachsenen Katze würde ich mindestens 6 bis 8 Wochen warten ehe ich mit ihr kontrolliert rausgehen würde. Kommt ja auch darauf an, wie eng die Bindung zu Euch dann schon ist. Was das Revierverhalten angeht, dass regeln die Miezen meist alleine. Bei uns streunert eine andere Bengalkatze durch sämtliche Gärten. Wir wissen nicht wem die gehört. Allerdings wenn Fyn in den Garten kommt, haut die freiwillig ab obwohl Fyn einfach nur neugierig ist und die scheinbar gerne kennen lernen würde.