Braucht der Kater eine Wurmkuhr?

  • Hallo Zusammen,


    unser Fyn ist jetzt 7 Monate alt. Er kam als "mehrfach entwurmtes" Kitten im Alter von 12 Wochen zu uns. Da er seit der Kastration zwischendurch immer mal wieder mit uns raus in den Garten geht, frage ich mich, ob ich ihn evtl. nochmal einer Wurmkuhr unterziehen sollte. Wie macht Ihr das so mit Euren Lieblingen? Behandelt Ihr Eure Fellnasen vorsorglich gegen Zecken oder Milben wenn sie auch raus können?

    Ich würde mich über Erfahrungsberichte sehr freuen! Vielen Dank!

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Marry!


    Entweder du lässt eine Kotprobe untersuchen, ob erneutes Entwurmen überhaupt notwendig ist oder machst es regelmäßig einfach so ... je nachdem wie dein Kater es verträgt (ich habe den Eindruck, dass das den Körper manchmal etwas belastet) ... aber Würmer können halt immer vorkommen, auch wenn die Katze noch nicht mal Freigänger ist - die Eier können zB schon an einer Schuhsohle in die Wohnung gelangen ...


    Wenn die Katzen raus dürfen oder durch Pension etc. mit anderen fremden Katzen in Kontakt kommen, dann ist auch ein Flohmittel wichtig.

    Ich glaub, es gibt auch Floh- und Zeckenschutz kombiniert als Spot-on. Es ist halt die Frage, ob in eurem Garten überhaupt Zecken unterwegs sind ... letztendlich sind diese Mitte ja alle irgendwo Gifte, die in den Körper der Katze müssen um von dort aus die Parasiten abzutöten bzw. fernzuhalten. Insofern würde ich immer genau abwägen, inwiefern dann diese Mittel wirklich notwendig sind.

  • Hallo Dari_Nala,


    ja, das so eine Wurnkuhr den Körper belastet habe ich mir schon gedacht. Die TA meinte eine regelmäßige Wurmkuhr alle 3 od 4 Monate wäre nicht notwendig da er kein unkontrollierter Freigänger ist. Ich werde wohl nochmal nachfragen müssen.

    Leider sind in unserem Garten einige ausladende Sträucher und auch Eiben wo sich Zecken gerne verstecken. Bisher war Fyn ja immer im Geschirr unterwegs und ich habe ihn von dort fernhalten können. Ob das aber auf Dauer machbar ist, wage ich zu bezweifeln. Die dunklen Ecken reizen ihn doch sehr...

    Zum Glück hatte er bisher keinerlei gesundheitliche Probleme und ich möchte das es so bleibt. Wir wollen doch alle nur das Beste für unsere Plüschpopos.

  • Gegen Zecken mache ich nichts. Wenn wir von draussen rein kommen werden sie aktuell einmal mit dem Läusekamm gekämmt. Das mögen sie eh gerne. Zum Glück können die Viecher sich im Fell von Bengalen nicht so gut verstecken wie z.B. bei Norwegern oder anderen Langhaarkatzen.

    Entwurmen mache ich ein mal im Jahr vorsorglich. Anton frisst viele Fliegen und was draussen noch so rum läuft :D