Meinung zu Bengal Katze aus Tierheim

    Hi zusammen,


    ich habe mir gestern im Tierheim eine 3 jährige Bengal Katzendame angeschaut, da ich am überlegen bin mir eine Katze anzuschaffen.

    Kurz zu meiner früheren Erfahrung mit Katzen: Wir hatten eine zugelaufene Familienkatze, auf welche ich nach meinem Auszug aus dem Elternhaus regelmäßig betreute übers Wochenende oder auch mal 2 Wochen am Stück. Wir verstanden uns prächtig, doch leider mussten wir ihn letztes Jahr einschläfern lassen, da er schon sehr alt war und Krebs hatte.


    Nun habe ich mich bei unterschiedlichen Tierheimen umgeschaut und auch eines mit Selbstauskunftsbogen angeschrieben, damit sie mir eine Katze für drinnen empfehlen können, welche eher ruhig ist und auch 3-4 Tage die Woche alleine sein kann während ich arbeite.

    Mir wurde dann Ella vorgestellt, eine 3 jährige Bengalkatze, welche vom Züchter abgegeben wurde, weil sie sich nicht mit dem Deckkater verstanden hat. Das hat sie wohl sehr verstört und ist deshalb sehr scheu und zurückhaltend.

    Hier auch nochmal die Anzeige vom Tierheim zum nachlesen: Bengalkatze Ella : Tierheim Lahr


    Meine Frage: Kann man mit viel Geduld die Katze etwas aus sich rauskommen lassen? Kann es evtl. sogar auch sein, dass ihr irgendwann die Wohnung (45qm+ 3-4qm Balkon) nicht mehr ausreicht und hier drin komplett randaliert?


    Ich bin mir noch sehr unsicher. Als ich sie gesehen habe, hat sie mich nur kurz beschnuppert und ist dann direkt wieder in ihr Versteck.


    Vielleicht könnt ihr mir ja bei der Entscheidung helfen. Ich wäre euch sehr dankbar :)



    Grüße,

    Phillipp

  • Ich frage mal andersrum: was erwartest du von deiner zukünftigen Katze, also welche Eigenschaften soll sie haben? Hat man dir Ella auf deine Anfrage hin gezeigt oder bist du auf sie gestoßen?


    Ich bin recht sicher dass Ella mit Geduld aus sich raus kommen wird. Und wenn sie dann soweit ist kann es schon sein dass sie nicht mehr so ruhig ist und ihren Bewegungsdrang ausleben möchte. Kannst du in deiner Wohnung in die Höhe einrichten, also catwalks bauen ect? Hättest du ggf Platz für ein Laufrad?


    Ganz ehrlich, ich glaube nicht dass Ella im Herzen eine ruhige Wohnungskatze ist, aber das ist aus der Ferne schwer zu beurteilen. Du wirst sie viel beschäftigen müssen, das muss dir klar sein. Wenn ich in anderen Foren lese dass die Katzenbesitzer heim kommen und von ihren Katzen beschmust werden muss ich schon mal seufzen und auch schmunzeln, denn hier ist erst mal ne Stunde Spielen angesagt.

    Vielen Dank für deine Antwort :)


    Meine Vorstellung wäre es eine Katze zu haben mit der ich abends im Bett auf der Couch entspannt liegen kann und kuscheln. Gegen ein bisschen spielen hätte ich natürlich auch nichts einzuwenden.

    Meine Angst wäre nur, dass der Katze evtl. zu langweilig wird, wenn ich eben arbeiten bin.


    Ella wurde mir nach meiner Anfrage gezeigt. Wahrscheinlich, weil sie erst einmal etwas ruhiges brauch und vor allem Zeit sich auf jemand einzulassen.


    Ein Catwalk könnte man denke ich einrichten. Beim Laufrad wird es evtl. ein bisschen zu eng, wenn ich schon einen Kratzbaum aufstelle.


    Ich hatte bereits auch einen Hund mit meiner damaligen Freundin zusammen, ich glaube das war schon ein größerer Aufwand mit dem mehrmaligen Gassigehen. Aber auch das viel mir nicht nicht schwer und ich machte es sehr gern. Generell tendiere auch eher zum Hund, aber kann leider nicht so viel Zeit aufwenden, deshalb dachte ich eine Katze wäre ein guter Kompromiss.

  • Mit Bengalen kann man sehr gut kuscheln, aber spielen geht vor, sonst wird nichts aus dem kuscheln. Ich bin nicht sicher ob es so eine gute Wahl ist eine Bengalkatze alleine zu halten wenn du tagsüber bei der Arbeit bist. Die brauchen doch recht viel Aufmerksamkeit und wenn ihnen langweilig ist dann stellen sie etwas an bzw. Zerlegen deine Wohnung. Vllt gibt es ja die Option gleich 2 Katzen zu holen?

    Laut der Frau im Tierheim hatte Ella nicht so wirklich Lust auf andere Katzen. Ist anscheinend auch auf andere losgegangen. Sie hat deshalb ihren eigenen kleinen "Raum".

    Meine Idee war es auch eine zweite Katze zu nehmen, aber diese versteht sich wohl nicht so mit anderen.

  • Es soll ja Katzen geben die Einzelprinzessinnen sein wollen. Vielleicht ist es bei Ella auch so, aber mir scheint sie hatte nicht richtig Gelegenheit sich einzugewöhnen und anzukommen in der zweiten Familie. Dann der Streß mir dem Decken, vllt auch Schmerzen wegen der Zysten und dann in ein Tierheim wo wieder viel los ist. Ich könnte mir vorstellen, dass wenn sie sich irgendwo eingelebt hat und sicher fühlt auch eine zweite Katze dazu könnte. Aber vllt ist sie ja alleine tatsächlich auch glücklich.


    Ich kann mir vorstellen dass Ella dein Herz schon erobert hat und wenn du dir vorstellen kannst vor und nach der Arbeit ausgiebig mit Ella zu spielen, deine Wohnung nach ihren Bedürfnissen einzurichten und ggf eben keine Sofakatze zu haben, dann probiere es. Wenn dich der Gedanke an den Aufwand aber schon abschreckt und du auf jeden Fall eine Kuschelkatze möchtest, dann suche lieber eine Katze bei der diese Eigenschaften schon zu sehen sind.

  • Ich habe mir den Text vom Tierheim über die Katze durchgelesen und ich denke, dass sie nicht die richtige Katze für dich ist. So ziemlich am Ende steht, dass die Katze keine Anfängerkatze ist und auch anspruchsvoll in ihrer Haltung ist. Sie sollte den Tag über nicht lange allein gelassen werden.


    Du schreibst, dass du 3-4 Tage die Woche nicht zu Hause bist. Meiner Meinung nach ist das nichts für eine Einzelkatze. Sie wäre dann ja die Hälfte der Woche nur allein. Und glaube mir, wenn Bengalen langweilig ist, dann kommen die auf die blödsinnigsten Ideen. Im schlechtesten Fall fangen sie das Markieren an (das können auch weibliche Katzen).

    Ich würde mir an deiner Stelle eine Katze suchen, die schon vom Wesen her ruhiger ist. Dem Text nach vom Tierheim klingt es eher so, dass Ella schon eine sehr aktive Katze ist, wenn sie denn erstmal Vertrauen zu ihren Menschen aufgebaut hat.

    War bei unserer Blacky damals genauso. Sie war am Anfang total schüchtern und ruhig. Nach ca. einem halben Jahr kam sie aus sich heraus und war genauso aufgeweckt wie ihre beiden Brüder.

    Falls du eine Katzenrasse suchst, die eher ruhig ist: Perserkatzen sind das in der Regel. Wir hatten zu Hause Kurzhaarperser (Exotic Shorthair). Das waren sehr ruhige und anspruchslose Tiere. Quasi das komplette Gegenteil zu meinen drei Bengalen, die ich jetzt habe. :D

  • Hallo Phill!


    Ich würde dir ehrlich gesagt eher abraten, ohne große Katzenerfahrung direkt eine sehr scheue (und schlimmstenfalls traumatisierte) Bengalkatze aus dem Tierheim zu holen. Ich hab irgendwie das Bauchgefühl, dass diese Katze zu sehr erfahrenen Menschen gehört.


    Katzen sind nicht für die Einzelhaltung geeignet (zwar verstehen sie sich manchmal nicht mit Artgenossen, aber das liegt dann entweder an fehlender Geduld bei der Zusammenführung, daran, dass sie es von klein auf nicht anders kennen und das Sozialverhalten nie ge- oder verlernt haben oder eben an einem Trauma) - und wenn du schreibst, dass die Katze bei dir 3-4 Mal in der Woche allein wäre, dann ist das eigentlich für keine Katze schön - außer es sind direkt zwei, die sich gut verstehen und sich auch mal miteinander die Langeweile vertreiben können.


    Nimm ein unzertrennliches Geschwisterpärchen, von denen sind die Tierheime gefüllt! Deine Wohnung ist zwar nicht groß (und ich fürchte auch, dass es für Bengalenergie vlt. nicht reichen würde) aber normalerweise gilt der Spruch: "für eine Katze ist die größte Wohnung zu klein, für 2 Katzen ist die kleinste Wohnung groß genug" ...

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Antworten.

    Mit den 3-4 Tagen meine ich meine Bürotage. Das heißt ich bin da für 8-9h nicht zu Hause, also Abends natürlich wieder zurück.

    Die Katze ist jetzt schon seit Februar dort im Tierheim und wartet auf jemanden, der sich ihr annimmt.


    Aber eure Antworten bestätigen eigentlich genau meine Befürchtungen, dass sie eben doch irgendwann mehr aus sich rauskommt und bengaltypisch sehr aktiv sein wird.
    Die Tierheimmitarbeiterin meinte dazu nur, es gibt eben sehr aktive aber auch sehr ruhige Bengalen. War da etwas misstrauisch und dachte evtl. sagt sie das auch damit die Katze endlich mal jemand findet.

  • Ich finde es auch schlimm, dass so ein Schatz so lange warten muss auf ein neues Zuhause. Aber gerade Bengalen werden leider ganz schnell zu Wanderpokalen, da viele sie halt so hübsch finden und sich nicht vorstellen können, wie die dann wirklich "drauf sind".


    Dari und Nala sind zweijährige "Damen" (Wurfgeschwister) und ich würde sie als extrem ruhige und entspannte Bengalen bezeichnen. Ich bin aber froh, dass wir eine gut 200 qm große Wohnung haben - mit ca. 8 Kratzbäumen und etlichem anderen Katzengedöns nebst eigenem Katzenbalkon, wenn die richtig aufdrehen. Vielleicht sind sie wegen des Platzes so "unauffällig" und wenig nervig als Wohnungskatzen - ich weiß es nicht. Sie sind ein Herz und eine Seele und können raufen, schmusen, toben - und man merkt ganz deutlich, wie sozial sie sind und dass sie sich unbedingt brauchen. 8,9 Stunden nicht da zu sein an einigen Tagen ist völlig ok, wenn eben 2 Katzen da sind (die sich verstehen) - und dann kannst du auch guten Gewissens auch noch Abends weg, mal die Spieleinheit ausfallen lassen etc. - aber bei nur einer Katze musst du sehr viel dafür tun, dass sie wirklich ausgelastet und zufrieden ist und keine "Einsamkeitsprobleme", wie Spielaggression, Unsauberkeit, Fresssucht etc. entwickelt.


    Wenn du noch Kontakt hast, könntest du dem Tierheim die Facebook-Gruppe "Bengalen in Not" empfehlen - dort finden die Katzen oft sehr schnell Menschen, die meist auch schon Erfahrung mit Bengalen haben.