Unterschiedliche Fütterungsempfehlung

    Hallo ihr Lieben,

    ich hab mal eine Frage,

    ich habe jetzt ganz unterschiedliche Fütterungsempfehlungen bekommen für unser 12 Wochen altes Katzenkind.

    - 2x pro Tag Nassfutter, tagsüber Trockenfutter jederzeit zugänglich

    - 2x Nassfutter, Trockenfutter nur als Belohnung

    - 3 mal pro Tag Nassfutter, ca. 160 g pro Tag ,

    - Nassfutter so oft wie möglich in kleinen Mengen, immer wenn Katze maunzt, Kitten brauchen viel Futter und werden nicht dick. Trockenfutter wenig


    Also ich könnte jetzt noch mehr Empfehlungen zitieren.


    Ich muss zugeben, dass die Kleine sich echt mitteilen kann wenn sie Hunger hat und ich stelle ihr dann ein bisschen Nassfutter hin, die freut sich wie Bolle und schmatzt vor sich hin :love:, hab da auch echt gutes hochwertiges Futter gekauft (und mische ein bisschen billigeres drüber, weil sie es sonst nicht frisst :/). Hab aber ein schlechtes Gewissen, weil ich sie nicht kugelrund füttern will.)

    Unser Hund wird gebarft, am Hundebarf geht sie vorbei, schnuppert rein und geht weiter ...

    Angeblich soll aber die Zusammensetzung zwischen Hunde und Katzenbarf nicht so groß sein.

    Da der Hund absolut hochwertiges Barf bekommt, habe ich auch den Anspruch die Katze entsprechend hochwertig zu ernähren.

    Allerdings waren beim Hund die Empfehlungen nie so gravierend unterschiedlich.


    Ich bin mal wieder total verunsichert, wie ernähre ich die Kleine richtig ?

  • Hunde- und Katzenbarf unterscheiden sich tatsächlich. Aber wenn du deinen Hund bereits barfst und dich schon auskennst ist es ja einfach die Katze auch zu barfen (einfach entsprechendes Barf für Katzen). Wir haben nach Rat unserer Züchterin das Barf als all you can eat gefüttert. Zwischendurch wenn es Wachstumsschübe gab wurde dann mehr gefressen, Nali hatte sogar ein kleines Bäuchlein zwischendurch. Das hat sich dann aber ausgewachsen. Und sie fressen nur so viel wie sie wollen, ich muss ab und zu was wegschmeißen.

  • Bei uns gibt es Nassfutter all you can eat. Mal sind die Schalen leer wenn ich nach der Arbeit heim komme, mal praktisch unberührt. Trockenfutter verstecke ich wenn ich aus dem Haus gehe, ausserdem gibt es das ins Fummelbrett/Fummelturm, als Wurfspiel, beim "Clickern" und wenn ich Benjis betteln nicht mehr widerstehen kann auch mal so.


    Als sie noch klein waren stand auch Nassfutter immer zur Verfügung und TroFu eigentlich auch wenn ich mich recht erinnere. Habe erst nach einigen Monaten angefangen mit Fummelbrettern ect.


    Meine Nachbarin barft auch und ich habe das meinen mal vorgesetzt. Fanden sie gar nicht interessant. Ich hoffe dass ich mit hochwertigem Nass und Trockenfutter, sowie Rohfleisch zwischendurch eine ordentliche Ernährung habe für die beiden.

  • Kitten sollten am besten rund um die Uhr ganz nach ihrem eigenen Bedarf fressen können - bei uns (nach 2 Jahren) ist es auch noch immer so, dass es rund um die Uhr Nassfutter gibt (Dosenfutter ist ja eine Konserve und wenn es bei halbwegs normaler Zimmertemperatur steht, kann es auch den ganzen Tag "aushalten"). Trockenfutter gibt es bei uns zwar auch meist immer in so einem Fummelturm, doch nur Nala holt sich alle paar Tage mal 3,4 Knuddel da raus, Dari rührt das gar nicht an. Insofern besteht bei uns keine Gefahr, dass die gesunde Ernährung darunter leidet.


    Wenn man von Beginn an ein All-you-can-eat Buffet bietet, besteht keine große Gefahr, dass die Katzen solche "Schlinger" werden bzw. alles in sich reinstopfen, sobald es mal was gibt. Es heißt ja, dass Katzen Häppchenfresser sind, und wenn es immer was gibt, merkt man, dass sie im Vorbeigehen mal 1, 2 Fleischbrocken fressen und dann ist auch wieder gut.

  • Hallo,


    wir barfen unsere zwei Mädels. Wir haben sie mit 7 Monaten bekommen und ab dem Zeitpunkt all you can eat gegeben. Sie haben am Anfang ganz schön reingehauen und hatten zwischendurch ganz schön runde Kugeln, sind aber über die Zeit dennoch mega schlank geworden. Bei Tiffy könnte, meiner Meinung nach, ruhig mehr an ihr dran sein. Sie wirkt schon sehr schlank, wiegt aber tatsächlich das gleiche wie ihre etwas kräftiger wirkende Schwester.

    Wir hatten eine Barfberatung und unsere beiden fressen an manchen Tagen die doppelte Menge der ursprünglichen Empfehlung. Dennoch scheinen die beiden sich so viel zu bewegen, dass sie nicht dick werden. Aber es funktioniert wirklich gut das sie nur so viel fressen wie sie auch möchten/brauchen, auch wenn mehr angeboten wird.


    Das Barf haben wir in einem Surefeed, dadurch wird es nicht so schnell schlecht, riecht nicht und kann auch einige Stunden stehen und sie fressen es trotzdem noch. Trockenfutter bekommen unsere nur als Leckerlie.

  • Wir haben unseren Katzen auch das Futter jederzeit zugänglich gegeben, als sie noch Kitten waren. Das haben wir bis heute auch beibehalten. Sie fressen dadurch wirklich nur das, was sie brauchen. An manchen Tagen ist es mehr, an anderen weniger.

    Als Kitten haben unsere Katzen nur Nassfutter bekommen. Erst, als sie ca. 1 Jahr alt waren, gab es auch ab und an Trockenfutter. Mittlerweile haben wir immer welches im Fummelbrett oder im Fummel-Turm. So im Napf gibt es das nicht. :D


    Ich habe damals von unserer Züchterin gesagt bekommen, dass kleine Kitten am besten jederzeit Zugang zum Futter haben, weil sie nach Bedarf fressen.

    Ich hab das jetzt nach Empfehlung tatsächlich umgestellt und es ist so gut wie immer Nassfutter in der Schüssel. Wenn nicht, meldet sich Wanda laut maunzend und fordert es ein. Das ist echt süß, aber irgendwie hab ich den Eindruck, dass wir gar nicht hinterher kommen, mit ihrem Hunger.

    Was mir aber seit paar Tagen auffällt ist, dass sie tierische Pupse macht..... Puuh... also, da stinkt das ganze Haus danach.

    Wir haben einen 20kg Hund und seine Pupse sind Kindergarten, im Vergleich zu dem 1,3 kg Katze 8o

  • Dari und Nala hatten auch mal so eine Pupsphase in ungefähr dem Alter ... hat sich aber irgendwie von selbst gelegt.

    Wenn ein Wachstumsschub da ist, dann ist halt auch der Hunger groß ... und dann wird es auch mal Phasen geben, da wird nicht so viel gefressen.

    Solange es hochwertiges Nassfutter ist ohne Zucker und Getreide dafür mit hohem Fleischanteil musst du dir keine Gedanken machen, davon kann eine aktive Katze eigentlich nicht zu dick werden.


    Höhö - ich hab gut Reden ... mit meinen Whiskas-Junkies ... es scheint wirklich aussichtslos, aber immerhin haben sie sich inzwischen zu Cachet Premium von Aldi durchgerungen ;)