Anschaffung eines Bengalen - ehemals Zuchtkater

    Hallo zusammen :)


    ich bin noch ziemlich „neu“ hier und würde euch gerne um euren Rat fragen.


    Es geht um die Überlegung, dass mein Mann und ich einem 5-jährigen Bengalen ein zu Hause schenken möchten. Wir haben bisher noch keine Erfahrung mit der Rasse. Wollten aber gerne eine erwachsene Katze/Kater. Wir würden dem Kater gerne auch später Freigang gewähren. Da wir sehr ländlich wohnen und viele Felder um unser Haus angesiedelt sind.

    Jetzt kommt bei uns doch aber die Unsicherheit auf. Da der Kater wie im Titel erwähnt vor kurzem noch ein Deckkater gewesen ist und frisch kastriert (laut ihr kann er nach der Kastration nach 24 Stunden vermittelt werden) worden ist, weiß ich nicht, ob es da Probleme geben kann. Laut dem Besitzer soll er lieb, ruhig „5“ der Aktiv-Skala sein und noch nie markiert haben. Er lebt im Moment im gesicherten Freigang. Ist eine Eingewöhnung von einem fünfjährigen Bengalen zu einem ungesichertem Freigang so sinnvoll? Er ist wohl in Gehege sehr viel draußen. Hinzukommt das die Autofahrt ca. 5 Stunden lang ist. Laut ihr soll er damit kein Problem haben. Das heißt aber wir wollen uns sicher sein und auch vor Ort eine Nacht drüber schlafen wollen.


    Wie ihr merkt sind wir etwas unsicher, da es zwar primär um das Tier geht, aber ich mache mir auch gerne ein Bild von den Besitzern. Ich habe leider oftmals das Gefühl, dass die Besitzer gar nicht viel über die zukünftigen Besitzer nicht wissen möchten und fast gar nichts hinterfragen, wo das Tier hinkommt und wie so die Gegebenheiten sind. Außerdem finde ich es auch recht unvernünftig das Tier nach einer Kastration nach einem Tag abzugeben. Bei mir entsteht leider der Eindruck, dass das Tier jetzt wie Ware behandelt wird. Da es für die Zucht nicht mehr benötigt wird.

    Die Entscheidung kann mir/uns natürlich niemand abnehmen, aber vielleicht habt ihr ja Erfahrungen bzw. einen Rat und teilt diese mit mir :) Ich würde mich darüber sehr freuen. Viele Grüße :)

  • Hallo Sabsi!


    Hast du denn die Möglichkeit, den Kater vorab persönlich kennenzulernen? - auch evtl. mal an verschiedenen Tagen, denn nur so kannst du dir ja eigentlich ein Bild machen - von Tier und Halter - und an verschiedenen Tagen wäre halt gut, da es ja auch bei Katze wie Mensch unterschiedliche Tagesformen gibt ;)

    Hallo Dari_Nala :)


    ja, leider wäre das durch die weite Entfernung nicht so einfach möglich. Wir könnten dann eventuell einen Tag vor Ort überbrücken. Die Aktiv-Skala wurde bei ihr von 1-10 angesetzt ;).


    Wahrscheinlich wäre es dann für uns einfache Teich etwas in unserer Nähe zu suchen. Von dem Besitzer kam dann leider auch die Aussage, wenn ich so genau Informationen habe möchte, hat sie schon Panik den Kater abzugeben. Er möchte dann später seine Ruhe haben. Da sie natürlich nicht garantieren kann wie er sich bei uns verhält, das ist mir klar… nur warum muss man denn so argumentieren..

  • Finde ich ehrlich gesagt ganz komisch - das ist doch eine Züchterin (bzw. hat die einen Deckkater zur Verfügung gestellt)? Die Züchter, die ich so kenne, freuen sich im allgemeinen sehr, wenn sie nach Vermittlung / Verkauf noch mal was mitbekommen und bieten auch aktiv an, bei Problemen zu helfen. Und überhaupt ... das ist doch eigentlich sowieso selbstverständlich (egal, ob man nun Züchter ist oder nicht), dass man das Tier in guten Händen wissen will.


    Ich weiß nicht so recht ... ich glaub, ich würde die Finger davon lassen. Schau doch mal bei Bengalen in Not (Facebook-Gruppe) - wenn es eine ältere Katze sein soll ... oder auch 2 ;) denn da suchen auch viele "Paare" ein neues Zuhause (ich meine immer, auch bei Freigang fühlen sich zwei Katzen, die sich gut verstehen, wohler, als eine einzelne, die möglicherweise in der nahen Umgebung keine "Katzenfreunde" findet bzw. dann keinen "Halt" in eurem Zuhause hat.

  • Er möchte dann später seine Ruhe? Also der Züchter oder der Kater? Das ist ja fies, will er/sie nicht wissen wie es seinem/ihrem ehem Zuchtkater ergeht?


    Und 1 Tag nach der Kastration finde ich auch früh. Wenn er die Wunde leckt und sich was entzündet? Dann darfst du gleich zum Tierarzt rennen?

  • 5 Stunden mit frischer Wunde im Korb sitzen und womöglich dann auch reinpinkeln müssen, ist auch nicht so dolle ...


    Eigentlich kann einem der Kater sehr leid tun und deswegen hätte ich schon wieder Verständnis dafür, ihn zu nehmen - aber sowas darf man eigentlich nicht unterstützen.

    Der Züchter hat ihn für seine eigene Zucht verwendet und soll jetzt halt mit fünf Jahren „weg“. Also ich bin ganz eurer Meinung und auch total hin und hergerissen. Das Tier tut einem leid, aber diese „egal“-Einstellung möchte ich auch auf der anderen Seite nicht unterstützen. Der Kater macht auf Bildern und Videos einen guten Eindruck, nur zählt für mich halt auch das Drumherum. Ist wirklich sehr schwierig. Ein so richtig gutes Gefühl hat man da nicht.

    Nein leider nicht, ich habe jetzt auf deine Idee (lieben Dank dafür) hin eine Weile im Internet recherchiert und leider nichts gefunden. Also dann wohl eher ein unbekannter Züchter der das sehr „laienhaft“ macht. Wird jetzt auch alles nicht leichter mit dem Entscheidung ?(

  • hmmm schade, die meisten sind ja - wenn sie keine Webseite haben - wenigstens bei Facebook oder so


    Das ist schon relativ normal, dass ein Deckkater relativ jung kastriert, auch wenn er das ja ohne Erschöpfung bis ins hohe Alter tun könnte ;) da sonst zu viele Nachkommen mit gleichem Genpool in der "Gegend herumschwirren" und das die Rassekatzenzucht in Bezug auf Inzucht und Erbkrankheiten wohl erschwert. Also von daher erst mal nicht verdächtig.


    Wo hast du das Angebot des Katers denn gefunden? Vlt. gibt es da noch Hinweise, wenn du einfach nur die Telefonnummer googelst oder so?

    Okay danke für die Info, habe leider von dem „Zucht“ nicht so viel Ahnung :)


    Auf dem Portal „Quoka“ habe ich die Anzeige gefunden. Also unter den Namen habe ich durch „Seite auf Seite klicken“ ein Profl auf Facebook gefunden. Sehr privat gehalten und es wurde sich häufig mit den Bengalen fotografiert. Mehr ist leider nicht zu erkennen.

    Ich finde es teilweise aber auch sehr erschreckend was man so für Anzeigen sieht. Gestern noch auf eine Anzeige gestoßen, dass sich die Katze mit dem Hund nicht versteht, jetzt draußen lebt und mittlerweile trächtig geworden ist. Die Kitten sollten aber am besten nicht vor Ort zur Welt kommen sondern die Katze muss davor vermittelt werden.

  • Ja, da läuft es einem kalt den Rücken runter, wenn da mal schaut ... ganz im Trend scheinen derzeit "Edelmixe" aus BKH und Bengal zu sein oder die "Ben-Coon" (Bengal/Main Coon)- eine tolle neue Rasse von der ich leider nur noch nie was gehört hab ... erschreckend ... und dann auch noch Preise ab 800 Euro aufwärts - unfassbar ...


    Hmm ... Ich glaub in deinem Fall musst du einfach auf dein Bauchgefühl hören - mehr kann ich da leider nicht mehr beitragen.

    Ja, wirklich erschreckend. Dieser „Züchter“ möchten für seinen aussortierten Kater (so gibt er einem ja das Gefühl) auch noch 700€ haben. Klar, es ist eine reinrassige Katze und wahrscheinlich geben die wenigsten Züchter Ihre Deckkater für eine Schutzgebühr weg. Wir müssen wirklich nochmal in uns gehen, da es auch eine lange Anfahrt ist und wir dem Kater auch später ungesicherten Freigang gewähren möchten. Da muss es wirklich gut überlegt sein, ob man dieses Risiko eingehen möchte. Viele Leute wissen natürlich, dass diese Rasse sehr viel wert ist. Trotzdem lieben Dank für die vielen Tipps und Ratschläge :)

  • Ich würde den Kater nicht kaufen. Erstens ist mir der Züchter nicht sympathisch und 700 € für einen 5 Jahre alten Kater wäre mir zu teuer.


    Zum Vergleich mein Koda (mit Papieren) habe ich im Alter von 6 Monaten für 600 € gekauft. Er sollte eigentlich Zuchtkater werden aber die Züchter haben sich entschlossen die Zucht nicht weiterzuführen. Das war vor 4 Jahren und ich habe immer noch Kontakt mit den Verkäufern.


    Loki habe ich als Notfall (dritter Hand, keine Papiere) mit ca. einem Jahr für 300 € gekauft. Er hat seine früheren Katzen Mitbewohner terrorisiert.

    Mit Koda zusammen klappt das ganz gut. Der Verkäufer ( der heilfroh war Loki gut untergebracht zu haben) kam die ersten 2 Jahre auch regelmäßig vorbei um ihn zu besuchen.



    Lieber mal schauen ob du vielleicht ein Pärchen bei Bengalen in Not bekommst. Hier im Forum in der Rubrik Vermittlung/Bengalen in Not werden ja 2 angeboten. Zwar nur für gesicherten Freigang aber man kann mit den Leuten ja immer reden. Ich würde meine auch raus lassen wenn ich auf dem Land wohnen würde und nicht alle 3 Minuten eine Straßenbahn vorbei fahren würde.