Bevor wir ein Katzenkind holen.... wichtige Fragen

  • Hallo!


    Du hast nicht geschrieben, wie alt deine Katzen sind. Am besten verstehen sich natürlich ungefähr gleichaltrige ... insofern könnte es zu Unstimmigkeiten mit dem neuen Kitten kommen, muss aber nicht.

    Sagen wir mal, die bestehenden Katzen sind 2 Jahre alt ... wenn man sich diese Kombi nun vermenschlicht vorstellt, ist das so, als wenn 20jährige ständig mit einem Kleinkind spielen müssen, obwohl sie was ganz anderes im Kopf haben ;)

    Je älter nun also deine bestehenden Katzen, umso schwieriger könnte es werden. Aber wie gesagt, das muss ja nicht sein.


    Gehe bei der Vergesellschaftung ganz langsam vor, sorge dafür, dass es immer positive Erlebnisse beim Zusammentreffen gibt. Ich habe kürzlich gelesen, dass man mit einem Tuch jeweils den Katzen über die Augen / über das Gesicht wischen soll und auf diesem Tuch dann den anderen Katzen jeweils Leckerli reichen soll, bevor man sie sich kennen lernen lässt. Wichtige Duftdrüsen für Pheromone sitzen wohl im Gesicht und so verbinden die Katzen mit dem Geruch der jeweils anderen automatisch was Tolles.


    Je nachdem, ob sich die Katzen gut verstehen und sich gut mit sich selbst beschäftigen können (spielen, kuscheln, sich putzen etc.), kannst du sie auch ruhig länger allein lassen. Wieviel du selbst noch für Ausgleich bzw. Beschäftigung bei dem Kitten sorgen musst, wirst du merken.

  • Zuerst mal möchte ich danke sagen das sie geantwortet haben.


    Ja die 2 Katzen was wir schon haben sind erwachsen. Die eine Katze habe ich mit nachhause gebracht weil eine andere Familie die nicht brauchte. Zuerst klar scheu und jetzt die liebste. Ich bin selbst gespannt drauf wie es wird. Befürchte…entweder vertragen sie sich oder die ältere Katze geht ihren eigenen Weg und vermeidet das Haus wenn er da ist. Diese Katze schläft auch nicht im Haus sondern im ehemaligen Stall wo auch Hasen sind. Nicht weil sie den Bengalen nicht mag, sondern eher sie möchte ihre Ruhe haben. Hier muss ich echt behütet vorgehen und könnte eine echte Herausforderungen werden. Die andere Katze ist generell scheu und die kommt nicht hervor. Geht auch nur zu diesem Menschen der ihr das Essen hinstellt sonst bist tabu.

  • Hallo Rami-27,

    ich denke, dass ist eine reine Organisationsfrage.

    Meine zwei Bengalkater sind sehr personenbezogen und brauchen ihren Rhytmus und müssen gefordert werden. Wenn ich abends 22 Uhr anstatt 21 uhr nachhause komme dann warten sie schon sehnsüchtig auf der Schuhbank dass ich heimkomme und dann darf es auch nicht mehr lange dauern die Schuhe auszuziehen oder sich die Hände zu waschen, da wird gedrängelt so lange bis sie meine volle Aufmerksamkeit bekommen, und sie ihr Abendessen bekommen.

    Vor Corona war ich manchmal auch den ganzen Tag unterwegs (8h). Das war für die beiden in Ordnung, solange ich sie abends richtig ausgepowert habe, also sie durch die Wohnung sprinten konnten, auf den Balkon konnten und sie ihren Jagdtrieb ausleben konnten, ich habe abends mind 45min mit ihnen gespielt und dann um 23:30Uhr sind sie noch ca ne halbe bis Stunde bei frischer Luft durchs Haus gerannt. Tagsüber war meine Mitbewohnerin da, die sie beobachtet haben und ich habe ihnen Leckerlies verstekct die sie suchen oder sich erarbeiten mussten.

    Wenn sie unterfordert sind, dann suchen sie sich ihre eigenen Herausforderungen und Spiele, wie die unmöglichsten Plätze zu erklimmen und dabei die Gardine runterzureißen oder die Klopapierrolle zu zerfleischen, die schwankende Lichterkette zu fangen oder im Wassereimer zu plantschen. Also eine ruhige artige Katze ist die Bengal nicht, sie braucht geistige und körperliche Auslastung, mind. einmal am Tag. Einer Katze etwas zu verbieten ist eh schwierig, besser man gibt ihr Alternativmöglichkeiten, Dinge die noch viel besser sind, sodass sie kein Interesse mehr hat etwas zu tun das wir nicht wollen. Und ein Spielgefährte ist auch goldwert. Ist deine jetztige Hauskatze denn eher ein Faulenzer oder denkst du die beiden würden auch mal zusammen Fangi oder Raufen spielen?

    Vielleicht kann jemand von deiner Familie deinen Bengalkater zu der festen Uhrzeit versorgen und bespaßen wenn du mal unterwegs sein solltest. Und tagsüber kannst du ihm ein paar Leckerlies verstecken die er sich erarbeiten muss. Zum Beispiel eine leere Zewarolle an den Enden eingeklappt, ein paar Löcher reinschneiden mit Leckerlies gefüllt. Das hat meine immer lange beschäftigt die Rolle rumzuwerfen bis mal ein/zwei Leckerlies rauskamen.

    Vielleicht kannst du ihn auch morgens schon einmal bei frischer Luft durchs Haus rennen lassen, dass er schon vor der Arbeit ausgepowert ist und dann den Tag über schläft.

    Wenn ich putze dann schauen meine übrigens gerne zu und flippen dann völlig aus haha. Vorallem den Wischmopp jagen das ist ihr Lieblingsspiel. Oder in frische Mülltüten springen und daraus vorbeikommende Dinge attackieren, haha die haben nur Flausen im Kopf. Aber das macht das Leben mit Bengalen auch so schön, man hat immer seinen Spaß.

    lg
    mareen

  • Wenn sie unterfordert sind, dann suchen sie sich ihre eigenen Herausforderungen und Spiele, wie die unmöglichsten Plätze zu erklimmen und dabei die Gardine runterzureißen oder die Klopapierrolle zu zerfleischen, die schwankende Lichterkette zu fangen oder im Wassereimer zu plantschen.

    Also wenn meine Langeweile haben schlafen sie. Unsinn stellen sie wenn dann an, wenn ich auch ja zuschaue. Sonst macht es ja keinen Spass.


    Ich glaube wenn dein Kleiner von Anfang an mit dem Schichtwechsel aufwächst wird er sich damit arrangieren. Wichtiger ist dass er sich mit den anderen Katzen versteht und er mit ihnen spielen kann. Wenn du eine Katze hast die lieber ihre Ruhe möchte und eine zweite die ganz scheu ist wird der Kleine es wohl schwer haben Anschluss zu finden. Ein zweites Kitten mit gleichem Temperament wäre natürlich schöner für den kleinen Schatz. Aber ich drücke die Daumen dass es trotzdem klappt.


    Das mit dem Futter erarbeiten ist sicher eine gute Sache, das mache ich auch wenn ich arbeiten bin. Beim Füttern würde ich schauen dass er immer was da stehen hat, gerade wenn sie noch klein sind ist der Bedarf an Futter eher hoch und auch unregelmässig. Gab Tage da haben die mir die Haare vom Kopf gefressen.


    Wird der Bengale denn eine reine Wohnungskatze sein?

  • 8h würde die Katze nie alleine sein. Hier habe ich schon ausgesprochen was ich vorhabe samt Familie. Ein Tier sollte ja nicht vereinsamen.

    Z.b diese Woche habe ich Nachmittagschicht und von 12:15 Uhr bis 22:45 Uhr bin ich nicht zuhause. Hier sollte die Katze runter zu den Eltern, Nichte Neffen, Schwester und Schwager wenn sie kommen auf Besuch bzw die Kinder abholen. Würde für mich Zeit da sein am Vormittag wie am Abend mit der Katze zum unterhalten ja definitiv. Nächste Woche Frühschicht geht echt nur ab 15 Uhr wenn ich vom arbeiten wieder daheim bin. Muss ja schon um 4 Uhr auf und hier schlafe ich bis zum letzten abdrücker.

    Sehe schon man sollte kreativ sein damit die Katzen gefordert wie müde werden. Da möchte ich hier noch Tipps holen was alles möglich ist. Einige Beispiele habe ich schon gelesen super. Wir sind ja gerne draußen weil die Kinder aussen auch spielen und da sollte die Katze mit.


    Lese des öfteren das einige 2 Bengal Katzen haben. Nur hier würde jeder sagen jetzt dreht er komplett durch :) Verstehe schon was gemeint ist damit. Die jetzige Katze ist ein Faulenzer. Fängt nicht mal Mäuse außer die Vögel. Daher echt schwer zu sagen was passiert.

  • Ich nehme an, auch dein Bengalkater wird Freigang haben. Da ist das "Katzenleben" ohnehin ein ganz anderes und die Umgebung ist lange nicht so reizarm wie eine Wohnung - insofern wird auch nicht so schnell Langeweile aufkommen.

    Meines sind zB reine Wohnungskatzen - da sind zwei für mich schon das absolute Minimum, sonst wäre es mir viel zu anstrengend ;) ... und natürlich plädiere ich, wo es nur geht, dafür Wohnungskatzen nicht in Einzelhaltung zu haben, da sie soziale Lebewesen sind ;)

  • Wenn er mit meinem Schichtwechsel drauf eingeht wie arrangieren, da wäre ich schon mal mehr als happy. Die Katze wohnt im Vorhaus und nicht in einem Zimmer. Ansonsten sind die meisten Räume offen wo wir uns austoben können ob das bei mir oben im OG ist oder UG oder draußen im Garten. Unsere Kinder sind ja noch klein mit 4 und 10 Jahre. Eigentlich habe Ich deswegen auch eine Katze angeschafft für uns alle nur ich zahle ;)


    Das möchten wir auch das sich alle 2 Katzen vertragen und gut miteinander auskommen. Darauf kann ich/wir aufbauen. Gut möglich das die Katze pfaucht und in der ersten Woche mal große Augen macht wenn sie sich begegnen. Dann wird sich’s wohl legen.


    Zu 100% Wohnungskatze das möchte ich nicht. Soll schon raus ohne das sie was anstellt z.b Vögel oder weg läuft was tragisch wäre. Wir wohnen halt neben der Hauptstraße und das ist für uns Mensch schon mal ne Hürde wenn die LKW vorbeifahren da man die hört. Die derzeitige Katze ist hier ganz relaxt. Sie sitzt oft ganz alleine vor der Haustür

  • Dann ist der Garten gesichert? Wird der Bengalkater immer Zugang haben oder nur wenn jemand die Tür öffnet? Sorry mir ist noch nicht ganz klar wie er sich zwischen den Geschossen und dem Garten bewegen kann. Ob immer alles offen steht oder ob es Katzenklappen gibt.

  • Dann ist der Garten gesichert? Wird der Bengalkater immer Zugang haben oder nur wenn jemand die Tür öffnet? Sorry mir ist noch nicht ganz klar wie er sich zwischen den Geschossen und dem Garten bewegen kann. Ob immer alles offen steht oder ob es Katzenklappen gibt.

    Nein der Garten ist nicht gesichert. Wir leben ja am Land draußen mit Haus, Wirtschaftsgebäude, grün Flächen zum Rasenmähen, Motormäher für Wiesen, Traktor etc. Hinterm Haus ist das Trampolin wie die Hutsche für die Kinder wo sie spielen. Wir hatten schon viele verschiedene Hunde und Katzen und in all den Jahren brauchten wir das nicht. Bin auch derzeit noch der Meinung das ich das nicht möchte.


    Die Katzen kommen nur rein und raus wenn die Tür offen bzw geöffnet wird sonst nicht. Katzenklapen hatten wir auch noch nie. Die Eltern sind ja schon in Pension und da ist meistens immer wer zuhause.


    Werde mir so ein Brustgeschirr kaufen mit langer Leine damit die Katze sich gewöhnen kann in dieser Umgebung.

  • Irgendwie verstehe ich das Konzept noch nicht ganz und auch nicht die Motivation warum du einen kleinen Bengalen zu dir holst. Weil es so schöne Tiere sind? Oder weil du die Charaktereigenschaften der Rasse schätzt? Aber das geht mich ja auch eigentlich nichts an.


    Der kleine Kerl wird euch dann schon sagen wann ihr die Türen zu öffnen habt :D

  • Irgendwie verstehe ich das Konzept noch nicht ganz und auch nicht die Motivation warum du einen kleinen Bengalen zu dir holst. Weil es so schöne Tiere sind? Oder weil du die Charaktereigenschaften der Rasse schätzt? Aber das geht mich ja auch eigentlich nichts an.


    Der kleine Kerl wird euch dann schon sagen wann ihr die Türen zu öffnen habt :D

    In den ganzen Forums egal welches es ist, sollte man nur das entnehmen was einem wichtig ist. Alles andere stehen lassen.