Wie lange kann Zusammenführung dauern?

    Hallo Zusammen ?,

    ich bin neu hier und spreche ein Thema an, dass schon einige von euch auf ähnliche Weise beschäftigt hat, ich bräuchte aber doch noch mal ein paar aufmunternde Worte oder gerne Ratschläge!

    Wir haben einen sehr lieben Bengalkater (Wohnungskatze mit Leinenauslauf im Garten) er ist 1 Jahr und 9 Monate.

    Da ich im Herbst wieder zu arbeiten beginnen werde, haben wir, damit er nicht so alleine ist, seine Halbschwester vom Züchter geholt (15 Wochen ). Unser Fehler war sicherlich damals nicht gleich zwei Katzen zu nehmen, aber es war dann aktuell nur noch ein Katerchen übrig.


    Ich habe sämtliche Tipps befolgt, die beiden separiert und die kleine Maus immer wieder unserem Kater durch ein Welpengitter beschnuppern lassen. Habe zwei Decken jeweils mit dem Geruch des anderen den beiden hingelegt, dass sie sich an die Gegenwart gewöhnen.

    Erst war der Kater relaxed, doch dann hat unsere Kleine den Kater plötzlich angeknurrt und angesprungen. Er hat plötzlich total sauer auf das Kitten reagiert und wollte sie angreifen! Er ist regelrecht auf das Gitter zugerast und hat versucht reinzukommen.

    Ich versuche die beiden weiterhin aneinander zu gewöhnen, aber ich kann nicht mehr einschätzen ob es spielerisches Verhalten ist oder ob unser Kater ernst machen würde?!?! Habe Angst, dass er die Kleine ernstlich verletzt, schließlich ist er ja riesig gegenüber ihr.

    Deswegen möchte ich die beiden noch nicht ohne Trennwand nicht zueinander lassen!

    Das Kätzchen schläft im Zimmer unserer Tochter und der Kater seit die Kleine da ist fast jede Nacht in meinem Bett ??

    Wir Alle sehnen uns nach einem harmonischen Miteinander und werden nicht aufgeben.

    Wir sind total verliebt in unsere Beiden!


    Wie lange kann das dauern oder ist es ratsam abzuwarten, bis die Kätzin eine gewisse Größe erreicht hat um sich adäquat zu wehren?

    Sie ist so viel frecher und mutiger als der Kater , als er noch ein Kitten war!

    Hat Jemand von euch auch ähnliche Erfahrungen?(mit Pheromonen haben wir es auch schon probiert, ohne nennenswerte Änderung)

    Bin über jeden Tipp dankbar!!!

    Viele Grüße Chrissi

  • Hallo Chrissi!


    Leider habe ich keine besondere eigene Erfahrung in Bezug auf Zusammenführungen, aber ich hab ein wenig die Befürchtung, dass eine Bengalkätzin einem Bengalkater immer unterlegen wäre, wenn es hart auf hart kommt. Von daher solltet ihr meiner Ansicht nach den Fokus nicht darauf setzen, dass sich die Kätzin irgendwann mal zu wehren weiß, sondern dass die beiden letztendlich immer was Positives miteinander verbinden und sich somit mögen lernen.


    Also würde ich immer bei den Zusammenführungen am Gitter was "Gutes" bieten bzw. die Katzen was "Gutes" machen lassen (Clickern, Spielen). Also nicht einfach nur: schaut und schnuppert euch durch das Gitter an, sondern die beiden erst mal nur dann am Gitter zusammenbringen, wenn beide was Leckeres zu fressen bekommen, wenn mit beiden auf der jeweiligen Seite gespielt wird etc. oder eben auch Clickern, dass sie sich souverän ablenken lassen, wenn sie anfangen, sich zu fixieren. Wenn ihr dann das Gefühl habt, die beiden starren sich nicht an oder wirken angespannt am Gitter, sondern sind entspannt und haben den Fokus auch eher auf euch, dass ihr was Tolles bereit haltet, dann könntet ihr sie mal zusammen lassen und sobald die beiden sich irgendwie fixieren, voneinander ablenken, denn das habt ihr ja sozusagen vorher am Gitter geübt.

    Liebe Dari_Nala,


    vielen lieben Dank für deine Rückmeldung!


    Ich habe heute tatsächlich versucht, unserm Jimmy seine liebsten Leckerlis während der Schnupperstunde zu geben. Er hat auch mit Begeisterung gefressen und die kleine Leyra darüber ganz vergessen.

    Gleichzeitig haben ich Leyra mit der Katzenangel bespielt!

    Leyra hat aber sofort gemerkt, dass das Augenmerk des Katers nicht mehr auf ihr liegt und hat das Gitter( nur sie passt durch ) verlassen. Der Kater hat die Leckereien vergessen.

    Sofort war eine wilde Verfolgung im Gang ?.

    Habe dann die beiden wieder getrennt. Versuche es in 2 Stunden wieder.

    Leyra ist so unbedarft und läßt sich von Jimmy nicht die Laune verderben. Sie hat auch dann wenn er sie jagt danach keine Angst vor ihm.

    Sie möchte so gerne im Wohnzimmer toben.

    Ich hoffe es wird noch mit viel Geduld!!!!


    Halte euch auf dem Laufenden und bin weiterhin dankbar für Tipps!


    Viele Grüße Chrissi

  • Wenn sie keine Angst hat ist ja schon mal gut ... kannst du etwas an der Körpersprache ausmachen? Vlt. ist es ja gar nicht so ganz ernst ... aber da müsstest du das schon sehr sicher wissen ...

    Das Gitter solltest du unbedingt so zurechtbasteln, dass da kein Durchkommen ist - und du dir sonst die Erfolge möglicherweise kaputt machst.

    Das Gitter ist auf jeden Fall so schmal, dass nur Leyra durchpasst. Mir macht immer nur Sorgen, dass sie so mutig ist und Jimmy sogar anhüpft, weil sie spielen will.

    Jimmy reagiert mal aufgeregt, mal relaxed.

    Manchmal kommt er gar nicht her, wenn sie in dem extra Raum ist, nur getrennt durch das Gitter. Nur morgens und abends zu seiner Spielzeit ist er sehr aufgeregt, wenn Leyra unten ist. ( Sonst verbringt sie sehr viel Zeit mit meiner Tochter im Zimmer, da ich erst Bezugsperson vom Kater bin ist er besonders eifersüchtig, wenn sie meine Aufmerksamkeit bekommt, das versuche ich so gut es geht zu vermeiden)
    Er ist halt so riesig im Gegensatz zu ihr. Er hat sie heute festgehalten, sie hat gemaunzt, er hat sie aber nicht verletzt. Allerdings hatten beide die Ohren angelegt, was ja nicht so positiv ist. Habe die beiden dann getrennt. Sie ist unter das Sofa, allerdings gleich darauf recht mutig oder naiv ( Interpretationssache) wieder raus spaziert.

    Habe aber dann die Schnupperstunde erst einmal abgebrochen.
    Danke dir für deine Ratschläge und weitere Anregungen sind immer willkommen ?

  • Ohrenanlegen muss nicht unbedingt was heißen - zumindest nicht bei Bengalen ;)

    Meine beiden spielen auch immer sehr krass - mit Ohrenanlegen, treten bis die Haare fliegen, fauchen, knurren ... allerdings sind die Größenverhältnisse ausgeglichen und Minuten später putzen sie sich gegenseitig die Stellen, wo nun das Fell fehlt ;).

    Bei dir hört es sich jetzt eigentlich auch eher nach aufgeregtem Spiel an, und wenn die Kleine das so cool mitmacht bzw. sich nicht zur Beute machen lässt, könnte es klappen. Auf jeden Fall musst du immer "eingreifbereit" dabei sein, damit nix eskaliert. Dein Kater ist ja schon eine zeitlang ohne kätzische Sozialkontakte gewesen, er könnte da einiges verlernt haben.

    Übrigens, der Rat vom Tierarzt war, die beiden doch zueinander zu lassen und nach ein paar Tagen würde das sich schon einspielen, wenn Jimmy seine Stellung klar gemacht hat.

    Das fand ich echt unmöglich!!!

  • Also, wenn meine Jungs die Ohren anlegen, dann ist das fünf vor zwölf, sprich Angriff…. Vor allem, wenn das auch noch von Fauchen oder Unwilligem Maunzen begleitet ist.
    Aber ich finde, Chrissi Du machst das echt schon gut. Es braucht halt Geduld und positive Verknüpfungen, so wie Du es bereits machst. Dass Leyra den großen anhüpft, ist jugendlicher Übermut. Du wirst es auf Dauer nicht verhindern können, dass er da mal eine Grenze setzt, wenns ihn nervt. Das ist aber auch ok und gehört zum kätzischen Miteinander und Erziehung. Unser Charlie war 5, als sein Kumpel starb und wir Sammy kurz danach als Kitten dazu holten. Es hat lange gedauert, bis die beiden miteinander klar kamen. Wir sind immer nur dazwischen, wenn die Keilerei zu arg wurde oder einer der beiden Revierverhalten im Haus zeigte. Ansonsten gehören Balgereien zum Katzenleben dazu. Inzwischen klappt das gut.

    Ich bin wirklich sehr dankbar für eure Ratschläge und deine Geschichte Jannix macht mir Mut.

    Heute Nachmittag hatte ich auch einen kleinen Erfolg zu verbuchen.?

    Leyra ist unbeschwert durch das Wohnzimmer getobt und Jimmy hat seelenruhig auf dem Stuhl geschlafen.

    Nach ca 20 Minuten ist Herr Kater aufgestanden, weil ihn doch der Trubel interessiert hat.

    Er hat von hinten ganz vorsichtig an Leyra ( sie hat ihn gar nicht bemerkt) geschnüffelt ohne sie anzurühren! Leyra ist allerdings erschrocken und hat ihn angefaucht. Hat ihn aber auch kalt gelassen. Sie ist davon und er ist entspannt sitzen geblieben.

    Ich rechne nicht damit, dass es schnell harmonisch laufen wird, doch habe ich große Hoffnung, dass die zwei sich irgendwann gut akzeptieren.

    Vielen lieben Dank für eure Unterstützung mit eueren Erfahrungen!