Kater pinkelt trotz behandelter Blasenentzündung weiter

    Wie viel Bengalen hast du?
    2
    Wie alt sind deine Katzen?
    6 Monate
    Wie lange hast du deine Bengalen schon?
    3 Monate
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?
    2 männliche
    Sind alle Tiere kastriert?
    JA
    Sind deine Katzen vom Züchter?
    JA

    Hallo zusammen,


    ich weiß, man findet schon das ein oder andere zum Thema pinkelnder Kater, aber nach langem Suchen, habe ich unser Problem so nicht finden können und beschlossen mutig zu sein und selber mal in ein Forum zu schreiben ;)


    Unser Kater Coco ist bald 7 Monate alt. Seit Februar lebt er bei uns, zusammen mit seinem Bruder, beide kastriert. Seit er bei uns ist pinkelt er gerne ausserhalb des Klos. Es gibt Zeiten da ist es besser, aber weg geht es nie. Wir waren also beim Arzt, alles gut. Versuchten Feliway, von geschlossenen Klos auf offene umzusteigen, immer mehr Toiletten in jedem Raum anzuschaffen, änderten das Katzenstreu, ließen Trockenfutter weg und und und. NICHTS! Irgendwann viel uns auf, das er noch häufiger musste und der nächste Tierarzt wurde besucht. Blasenentzündung. Wir dachten endlich die Lösung. von wegen! Nach zwei Wochen Antibiotikum, bis auch wirklich keine Bakterien mehr im Urin zu finden waren, keine Veränderung. Er geht zwar natürlich viel weniger auf die Toilette weil er wieder gesund ist, setzt sich aber trotzdem zum pinkeln ZUSÄTZLICH zum Klo, immer mal wieder direkt neben uns aufs Bett, während wir da drin liegen, auf die Couch, in die Gardinen, einfach in den Flur, auf unsere Schuhe, auf die Fensterbank, in die Transportbox, auf Stühle, in sein eigenes Bett, ganz egal, überall! Egal ob weich oder hart, egal welcher Raum und egal ob wir dabei sind oder nicht. Egal ob wir grade arbeiten oder sogar grade mit ihm spielen oder kuscheln.


    Wir sind inzwischen SO verzweifelt, weil wir die ganze Wohnung voll mit Klos haben, alles aus Stoff 10 Fach abgedeckt ist, keine Gardinen oder Teppiche mehr haben, nicht mehr in Ruhe essen oder schlafen können (sobald er während wir essen in Richtung Couch geht springen wir schon reflexartig auf um schlimmeres zu verhindern) und eigentlich die ganze Zeit nur aufpassen. Und das jetzt seit wir Coco haben, er hat direkt am ersten Morgen damit angefangen. Da dachten wir es sei nur Aufregung, aber eigentlich hat er sich inzwischen gut eingelebt.


    Vielleicht hat irgendjemand noch eine Idee?


    Danke schon einmal im voraus!


    Nika :)<3

  • Hallo Nika!


    Es kann sein, dass er es nie wirklich gelernt hat bzw. das mit den ordentlichen Klobesuchen vlt. beim Züchter nicht so genau genommen wurde, oder dass er das Klo irgendwie von Anfang an mit Angst oder Schmerz verbunden hat - vlt. weil er als Kitten schon negative Erfahrungen mit den Katzentoiletten gehabt hat etc.


    Wenn er die Blasenentzündung schon lange hatte, dann ist da auch ein Gewöhnungseffekt möglich - etwas komisch finde ich nämlich, dass er es beim Kuscheln etc. immer noch so "schnell laufen lässt" - das spricht wohl dafür, dass er das "gesunde Gefühl" so langsam mal zu müssen und dann mit voller Blase zum Klo zu gehen, gar nicht mehr kennt.


    Wenn es dir nicht gelingt, die Gerüche der "fehlerhaften" Pinkeleien vollständig zu eliminieren, dann wird es vermutlich nichts mit dem Abgewöhnen. Da das bestimmt schon eine Menge ist, würde ich mit einer Schwarzlicht-Lampe suchen und dann Raum für Raum gründlichst "säubern" und auch etwas umstellen etc., so dass die Gewohnheiten nicht beibehalten werden können. Neue, ganz große und flache Katzentoiletten aufstellen und mit ein bisschen Uringeruch von deinem Kater bestücken. Wenn es bei einem Raum dann klappt, kannst du dir die Mühe mit dem nächsten machen. Dann hast du ja etwas Gewissheit, auf dem richtigen Weg zu sein und er hat noch genug vertraute Pinkelecken übrig - was wichtig wäre, um ihn nicht zu schnell zu sehr zu irritieren, wenn der jetzt folgende Punkt der Grund sein sollte, denn da müsste man in eine etwas andere Richtung denken:

    Nämlich sofern beim Züchter noch alles ok war, kann es auch etwas im Verhältnis zu seinem Bengalenkumpel sein ... wie verstehen sich die beiden denn? Vlt. hat es dann nämlich auch mit Revierunsicherheit zu tun ... denn wenn die Geschichte mit der Blasenentzündung nicht wäre, hört es sich ja doch sehr nach Markieren an, obwohl ich ihn dafür eigentlich etwas zu jung finde.

  • Au weia, harter Fall. Es klingt jetzt blöd, aber es könnte auch sein, dass er Schmerzen beim Wasserlassen hat.


    Ich zitiere mal eine Tierärztin:


    Im ersten Schritt muss abgeklärt werden, ob es sich um ein organisches oder ein psychisches Problem handelt. Die Art des Harnabsatzes gibt erste Hinweise darauf. Die Körperhaltung der Katze bzw. des Katers ist hier hilfreich. Hockende Stellung, herabhängender Schwanz und Urinabsatz nach unten sprechen eher für eine organische Störung, da das Tier auf diese Weise nur selten markiert. Zeigt der Schwanz hingegen senkrecht in die Höhe, zittert und wird der Strahl waagerecht nach hinten auf senkrecht stehende Flächen (Wände etc.) herausgespritzt oder werden vor allem persönliche Gegenstände des Besitzers (z.B. Lieblings-T-Shirt) bevorzugt, handelt es sich um Markierverhalten.

    In diesem Fall ist das Problem psychischer Natur. Katzen können sich nur beschränkt artikulieren. Leider gehört das Markieren zu einer der wenigen Möglichkeiten der Katze sich auszudrücken. Die Katze sagt in ihrer Sprache „Mir passt etwas nicht“.


    Sollte es sich um ein organisches Problem handeln:

    Ich würde ihm dann einfach mal 3 Tage lang auf Verdacht Schmerzmittel geben. Metacam z.B. wenn es dann besser wird, ist Ursachenforschung im Bereich des Blasentraktes angesagt. Vielleicht ist ja auch bei der Kastration etwas schief gelaufen.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.