Kitten haben plötzlich Angst vor uns

    Wie viel Bengalen hast du?
    2
    Wie alt sind deine Katzen?
    7 Monate
    Wie lange hast du deine Bengalen schon?
    4,5 Monate
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?
    1 Männchen und 1 Weibchen
    Sind alle Tiere kastriert?
    JA
    Sind deine Katzen vom Züchter?
    JA

    Hallo zusammen,

    wir sind noch ganz neu hier. Wir haben zwei Bengal-Kitten. Ein Männchen und ein Weibchen. Sie sind jetzt 7 Monate alt und Geschwister. Wir haben sie seit Ende Juli bei uns. Unsere Mia ist eher verschmusst und kommt auch auf den Schoß. Unser Sammy ist nicht so verschmust. Was uns nur wundert ist, dass die Stimmung von jetzt auf nachher sich ändert. In einem Moment schmusen sie und dann rennen sie weg und haben Angst. :( Wir wissen dann auch nicht was jetzt das Problem war. Wir versuchen viel mit ihnen zu spielen und auf sie einzugehen. Aber es ist manchmal schwierig das Verhalten zu deuten. Wir haben ihnen auch viel Rückzugsorte geschaffen. Sie haben einen tollen Kratzbaum und viele Stellen an denen sie sich auch zurückziehen können. Wir wollen, dass sie sich wohl fühlen und wir aber auch. Hat hier jemand auch Erfahrungen und Tipps hierzu? :)

    Vielen Dank :)

  • Hallo und erstmal willkommen im Forum?


    Leider ist es nicht so einfach, ohne Kontext Tipps zu geben.

    Daher erstmal einige Fragen:

    Du sagst: „In einem Moment schmusen sie und dann rennen sie weg und haben Angst.

    -Verstecken sie sich dann, oder woraus schließt du sonst, dass sie Angst haben?

    -Was macht ihr dann?

    -War das schon immer so, oder ist das neu?

    -Ist das dann nur eine Katze, oder rennen beide zusammen weg?

    Ist sonst alles Ok? Also Futtern sie normal,

    Stuhlgang ok, Urin ok, toben und spülen sie?

    LG?

    Hallo Barbara,

    danke für deine Antwort.


    Also es ist so, dass sie insgesamt etwas träger sind. Sie spielen und toben schon, aber nicht mehr so viel wie vorher. Manchmal hat man auch das Gefühl, dass sie trotz viel Spielmöglichkeiten und auch anspruchsvolleren Sachen schnell den Spaß verlieren. Wir hatten immer Nassfutter und Trockenfutter im Angebot. Seit 1-2 Wochen ist es so, dass sie eher Trockenfutter essen und das Nassfutter etwas weniger angenommen wird. Und die Menge ist auch etwas weniger geworden Und Urin ist ok, Stuhlgang ab und zu etwas weicher.

    Es ist so, dass sie schmusen oder bei uns sind und von einem auf den anderen Moment rennen sie weg. Dann ist es schon so, dass sie sich in den Kratzbaum flüchten, oder auf den Stuhl unter den Tisch kriechen. Und wenn wir dann ganz vorsichtig nach ihnen schauen, kann es auch sein, das sie weglaufen. Wir versuchen dann behutsam vorzugehen und nach ihnen schauen und mit ihnen reden... Aber ihre Haltung ist dann auch nicht so entspannt. Aber unsere Mia legt sich dann trotzdem auch dann wieder zu uns auf den Schoß und schmust. Und Sammy drückt den Kopf an uns.

    Wenn sie weg laufen ist es auch manchmal so, dass die eine die andere ansteckt. Und dann sind beide scheu. Haben auch schon geschaut, ob sie miteinander ein Problem haben. Denn das Miteinander ist weniger geworden Wobei das ja auch schon mal sein kann.

    Also Mia war die erste, die zutraulich war und auf den Schoß kam. Sammy kommt nur so neben einen und ist nicht so verschmust. Aber wir haben immer das Gefühl, dass sie misstrauisch sind. Obwohl wir wirklich viel reden, spielen und ihnen auch viele Möglichkeiten geben, dass sie nicht gelangweilt sind. Wir wollen ja, dass sie sich wohlfühlen und entspannt sind. Aber wir wissen halt auch nicht, was ihnen grad nicht passt.

    LG :)

  • Ist das wirklich Angst oder Aufforderung zum Spielen? Ich würde bei dem Verhalten (egal was es jetzt tatsächlich ist) versuchen, zum Spielen aufzufordern - mit Spielangel etc. - das lenkt ab, steigert das Selbstvertrauen und die Bindung zu euch, wirkt ausgleichend und entspannend. Damit könnt ihr erst mal nix falsch machen.

  • Hallo , willkommen im Forum

    Mein Tipp wäre , wenn sie weglaufen nicht hinterher gehen . Sie fühlen sich dann wohl eingeengt .

    Sie kommen bestimmt von selber zurück und suchen eure Nähe .

    Ihr sagt ja selber das sie eure Nähe suchen , habt Geduld , es sind doch noch Kinder<3

    Lg . Inge

  • Einen schönen 2.Advent wünsche ich euch!


    Danke für die ausführliche Antwort!

    Für mich klingt das in keiner Weise besorgniserregend?

    Ich würde, wie Bonny sagt, gar nichts tun! Lasst sie einfach?

    Das klingt für mich nicht nach Angst, vor allem weil du ja schilderst, dass sie wieder zu euch kommen.

    Spielaufforderung könnte auch sein, aber auch in dem Fall würde ich nicht reagieren.

    So wie du schreibst, spielt ihr schon viel mit ihnen. Und kümmert euch auch sonst...-vielleicht sogar ein bisschen zuviel??? (Aber ich kenn das von mir, man möchte dass es den Katzis an nichts fehlt, auch ich war ständig auf dem Sprung und/oder besorgt)

    Mit 7 Monaten müssen sie aber nicht ständig von euch bespasst werden.

    Noch eine Bemerkung zum Futter:

    Wenn Nass und Trockenfutter gleichzeitig dastehen, greifen viele Katzen immer öfter zum TroFu, einfach weil es intensiver riecht!

    Trockenfutter würde ich aber „ausschleichen“: also nur noch als Leckerli oder in einem Fummelbrett.

    Grund:

    1. Meist ist im TroFu viel Getreide und Zucker, beides für die Katzen nicht gut

    2. Fast keine Katze trinkt genug, um das Flüssigkeitsdefizit aus dem TroFu auszugleichen

    3. TroFu macht auf Dauer Zahnprobleme.

    (Es reinigt nicht die Zähne, wie viele Hersteller und auch manche Tierärzte behaupten)

    Also lieber hochwertiges Nassfutter (mindestens 60%Fleischanteil, ohne Getreide und Zucker,

    Zum „Zähneputzen“ einmal in der Woche ein Stück rohes Fleisch.

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Tipps :)

    Gerade eben war es so, dass mein Mann mit der Angel mit beiden gespielt hat. Was auch echt gut funktioniert. Danach war unser Sammy auf der Couch und hat sich ausgeruht. Ich saß da und habe zugeschaut. Dann ist mein Mann auf die Couch gesessen und Sammy ging weg auf die andere Seite der Couch. Dann wollten wir es mal testen und mein Mann hat auch die Seite gewechselt. Dann ist Sammy von der Couch runter... Irgendwie geht er meinem Mann aus dem Weg. Wenn er hingeht schnuppert er noch nicht einmal, bei mir kommt er her. Obwohl sich mein Mann eher mehr mit Sammy beschäftigt und auch Leckerli gibt. Das ist echt komisch.... ?(

    Aber wir versuchen es weiter....

    Das ist eine gute Idee mit dem Trockenfutter. Das werden wir jetzt mal echt umsetzen.... und auch mit in Ruhe lassen werden wir uns jetzt mal vornehmen. Klar wir kümmern uns schon viel und schmusen lockt natürlich schon ^^ Wir möchten einfach nicht das sie ängstlich sind und vor uns weglaufen... Aber wir werden uns jetzt etwas zurückziehen... Auch wenn es schwer fällt....:D

    Wir berichten weiter.

    Vielen Dank für eure Antworten :)

  • Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Tipps :)

    Gerade eben war es so, dass mein Mann mit der Angel mit beiden gespielt hat. Was auch echt gut funktioniert. Danach war unser Sammy auf der Couch und hat sich ausgeruht. Ich saß da und habe zugeschaut. Dann ist mein Mann auf die Couch gesessen und Sammy ging weg auf die andere Seite der Couch. Dann wollten wir es mal testen und mein Mann hat auch die Seite gewechselt. Dann ist Sammy von der Couch runter... Irgendwie geht er meinem Mann aus dem Weg. Wenn er hingeht schnuppert er noch nicht einmal, bei mir kommt er her. Obwohl sich mein Mann eher mehr mit Sammy beschäftigt und auch Leckerli gibt. Das ist echt komisch.... ?(

    Aber wir versuchen es weiter....

    Das ist bei uns genauso.

    Meine beiden sind jetzt fast 2 ½ Jahre und genau das Couch- Spiel findet bei uns auch statt. Wobei die Vorlieben wechseln: mal ist mein Mann der Favorit, mal ich, dann wieder keiner von uns. Und das bei jeder Katze unterschiedlich ?

    Immer noch, -vor allem für mich-, manchmal schwer auszuhalten, wenn eine Katze mir ausweicht?.

    Warum weiß ich bis heute nicht, ist dennoch so. Versteh‘ einer die Katzen?.

    Tröstlich nur: irgendwann kippt es wieder, dann bin ich wieder die Favoritin:D

    LG

  • Hallo , um mal zum Futter was zu sagen holen wir Hühnerherzen und Mägen u. Leber und fügen

    Barf Zusatzpulver dazu . Trofu mit 80 % Fleischanteil .

    Unsere Bonny war klapperdürr als wir sie fanden und schlechte Zähne ( Zahnstein ) .

    Die Bengalen sind ja reine Fleischfresser und sie bekommt es auch nicht gewolft sondern im Stück

    muß sie ordentlich kauen .;)

  • Hallo , um mal zum Futter was zu sagen holen wir Hühnerherzen und Mägen u. Leber und fügen

    Barf Zusatzpulver dazu . Trofu mit 80 % Fleischanteil .

    Unsere Bonny war klapperdürr als wir sie fanden und schlechte Zähne ( Zahnstein ) .

    Die Bengalen sind ja reine Fleischfresser und sie bekommt es auch nicht gewolft sondern im Stück

    muß sie ordentlich kauen .;)

  • Meine bekommen auch Rohfleisch (Muskelfleisch, Mägen, Herz, Leber,...). Ist aber schon eine kleine Wissenschaft für sich, man muss sich gut informieren, um eine ausgewogene Ernährung zu erreichen, - Fettgehalt, Kalzium/Phosphorverhältnis, Vitamine, Taurin, ...) Das ist nicht jedermanns Sache und auch zeitaufwendig!

    Gutes Nassfutter, vor allem wenn man die Sorten durchwechselt, hat da den Vorteil, dass man sich darauf verlassen kann, dass man ausgewogen füttert. Auch wenn man mal einen „cat-sitter“ braucht, ist Fertigfutter einfacher. Ich füttere daher zwischendurch immer mal wieder auch fertiges Nassfutter, damit sie das auch gewöhnt sind. Wird allerdings nicht sehr geliebt.

  • Hallo Barbara

    Ja das stimmt mit den Zusatzstoffen zum Frischfleisch aber das gibt es bei Barfer`s im Internet ist Ergänzungsfutter für Katzen.

    Da ist alles drin was sie braucht . Unsere Katze ist wie man sieht jetzt kugelrund:thumbup::) ach ja , ich mach immer noch ein wenig

    Sonnenblumenöl übers Futter, sie hat so schönes Fell bekommen .

    Ich finde das Forum super da kann man viel Erfahrungen sammeln über Bengalen .

    Hatte bis jetzt immer Hauskatzen und die bekommen ja ganz anderes Futter .

    Vg. Inge und bleibt gesund:thumbup:

  • Hallöchen, ich hab mich hier mal dran gehängt und die Tipps gelesen. Wir haben so ziemlich das ähnliche Problem. Nur das sie , seitdem wir sie haben( 5 Wochen) von Anfang an sehr scheu sind. Mittlerweile denk ich das da definitiv vom vorbsitzer noch was ist, was sie nicht vergessen. Manchmal komm ich mir vor als hätten wir uns zwei totale Streuner ins Haus geholt. Spielen klappt mittlerweile sehr gut, bei ihm mehr als bei ihr. Streicheln nur wenn sie fressen bekommen oder am Stuhl liegen. Sie weicht immer aus. Mein Sohn war der erste der ihn streicheln und tragen konnte. Aber von selber in unsere Nähe kommen, fehlanzeige. Sie haben auch viele rückzugsmöglichkeiten, 250qm zum toben ( wobei momentan die kinderzimmer zu sind, da ich ihr nicht trau, da sie schon ins Bett gekackt hat) wir bedrängen keinen, Abstand Leckerli aber es wird nicht wirklich besser. Bei ihm habe ich noch Hoffnung, aber ob dies bei ihr mal besser wird glaub ich nicht. Lg

  • Wie alt sind sie denn (kastriert?) und was weißt du über die Vorgeschichte? Das wär super, wenn du da ein bisschen berichten kannst ...

    Wenn die beiden schon etwas älter sind und/oder nicht sonderlich auf Menschen geprägt bzw. nicht so tolle Erfahrungen gemacht haben, dann brauchen sie einfach ihre Zeit - spielen ist auf jeden Fall immer gut und wichtig! Und wenn ihr jetzt erst mal eine friedliche Koexistenz habt, dann ist das ja auch nicht zu unterschätzen. Hauptsache die beiden verstehen sich gut, dann könnt ihr sie ja ganz in Ruhe ankommen lassen. Bei viel Platz in Wohnung oder Haus und vielen Möglichkeiten machen sie sicher erst mal ihr eigenes Ding, aber irgendwann werdet ihr bestimmt merken, dass sie neugierig sind und sich gern in eurer Nähe aufhalten, wenn ihr was macht wie zb Schubladen aufräumen, Geschenke verpacken etc. und irgendwann werden sie auch mal die körperliche Nähe suchen, Leckerli können da bestimmt auch helfen ... aber es ist ja so, dass man als Mensch ungeduldig ist und versucht, die Katze zu berühren, aber wenn sie das (noch) nicht mag, ist das ja was Unangenehmes also eine Art Strafe für das „in die Nähe kommen“. Ist zwar schwer auszuhalten, aber am besten wäre es, man lässt die Katze einen immer zuerst berühren, vlt. stupst sie mit dem Kopf, wenn man ein Leckerli in der Hand hat, ist verrückt nach dem knisternden Geschenkpapier und wuselt an den Händen herum usw. - man kann das „sich anfassen lassen“ sicher auch mit Clickern erleichtern (wäre mir zu sehr „Konditionierung“ und nicht „freier Katzengeist“, aber das ist alles Geschmacksache ;))

  • Wie darinala schon schrieb, würde ich die beiden auch erstmal richtig ankommen lassen. Manche Katzen brauchen dazu einfach länger. Unsere Blacky hatte sich erst nach 2 Jahren an meinen Freund gewöhnt, als wir zusammen gezogen sind. Vorher ist sie auch immer weggerannt, wenn er ihr zu nahe kam. Und sie hatte definitiv keine schlechten Vorerfahrungen mit Menschen oder Männern gehabt. Sie ist eben einfach nur eine sehr vorsichtige Katze.

    Meiner Erfahrung nach sind auch weibliche Katzen vorsichtiger, als die Kater. Habe ich schon oft im Familien- und Bekanntenkreis so erlebt. Ich vermute ja, dass hat etwas damit zu tun, dass Katzen normalerweise den Nachwuchs versorgen müssen und deswegen allem und jedem gegenüber erstmal misstrauisch sind.

    Zum Thema hochnehmen: Mittlerweile ist Blacky die einzige, die sich von meinen drei Katzen hochnehmen lässt. Unser heller Kater lässt es nur manchmal zu und unser brauner Kater gar nicht. Der windet sich immer sofort wie ein Aal aus den Armen, wenn man es versucht.
    Also auch das ist nichts Ungewöhnliches und hat auch nichts mit Ablehnung euch gegenüber zu tun.
    Denn die Kater liegen bei uns trotzdem öfter auf dem Sofa und kuscheln sich an uns.


    Das haben sie aber auch so richtig erst angefangen, als sie schon 2-3 Jahre alt waren. Sie kamen eines Tages plötzlich zu uns aufs Sofa und haben sich einfach zu uns gelegt.

    Habt einfach ein wenig Geduld, auch wenn es euch schwer fällt. :)

  • Guten Morgen. Vielen Dank für die Infos, aber das es mit unter solang dauern kann hätte ich jetzt nicht gedacht. Also lassen wir sie einfach weiter soweit in ruhe. Ich hab über ein anderes Thema schon mal berichtet, da hatten wir das Problem mit durchfall. Bei ihr kommt es jedoch nach wie vor immer wieder zu sehr weichem Stuhl. Wir haben sie mit angeblich 13 Wochen bekommen. Wobei laut ta er um einiges weiter ist und wir somit nächste Woche einen Termin zum kastrieren haben. Er schreit wie verrückt und klebt ihr nur am Hintern. Bei ihr warten wir noch etwas. Angeblich hat die vorbesitzerin sie vom Züchter geholt und waren nur 2 wochen bei ihr, da der hund sie Angriff. Sie ging mit ihnen spazieren und sie lieben Wasser und sind sehr verschmust meinte sie. Ich kann mir nicht vorstellen das dies in der kurzen Zeit möglich war, sa sie bei uns weder Wasser mögen noch annähernd daran zu denken wäre ihnen ein Geschirr anzulegen. Na gut es ist mehr sehr fragwürdig. Habt ihr dann noch eine Idee an was es liegen könnte, das sie nun an mehrere Stellen pinkelt. Sie nutz manchmal die badewanne, seitdem etwas Wasser drin ist, ist Schluss. Als wir ihnen die Möglichkeit geboten haben den oberen Stock zu erkunden kackte sie ins Bett von meinem Sohn, also Türen wieder zu, heut zb, war die Schlafzimmer Tür noch auf und schwupps war die Dame drin um mir in die Unterwäsche zu pinkeln. Ich kenn so etwas nicht von meinen vorherigen Katzen. Lg sorry für den langen Text

  • Scheu, Schreckhaftigkeit und Angespanntheit gehen einher mit Revierunsicherheit - das erklärt die Unsauberkeit (die ja nur wir Menschen als 'Unsauberkeit' betrachten ;)) - für die Katzen ist es einfach ein sehr deutlicher Versuch, ihr Revier zu markieren, damit sie sich sicher und wohl fühlen können. Einerseits kommt mit der Dauer der Eingewöhnung mehr Selbstsicherheit und diese "starke" Sprache ist eigentlich nicht mehr nötig, andererseits tritt aber auch eine Art Gewohnheit ein und die Stellen riechen einfach weiterhin für die Katzen stark, so dass sie im schlimmsten Fall immer wieder markiert werden.


    Säubert die Stellen gut und entfernt Gerüche, stellt an möglichst allen Stellen, wo hingemacht wird, Toiletten auf - können auch flachere Schalen sein, wenn mann nicht 20 Klos kaufen möchte - immer auch etwas schon benutztes Streu rein und wenn das dann akzeptiert wird, können die Klos ganz langsam an die von euch gewünschten Stellen wandern. Allerdings sollten diese Stellen immer "sozial relevant" sein - also nicht die hinterletzte Abstellkammer, sondern dort, wo sich Leben (und Gerüche) in der Wohnung abspielen, zur Not eben auch im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer - ins Bett (oder in Unterwäsche) machen Katzen halt oft, weil da ja schon ein sehr starker Geruch der Menschen drin ist ... und wenn die Menschen das so doll markieren, dann muss es ja besonders wichtig sein und die Katze als weiterer Bewohner des Reviers will es dann schließlich auch unbedingt markieren. Das ist nicht böse oder als Protest gemeint - sondern es hängt damit zusammen, dass die Katze wenig selbstbewusst ist und sich ihres Reviers einfach nicht sicher ist.


    Gebt ihnen also immer die Möglichkeit, zu markieren - und zwar mit den von Menschen akzeptierten Methoden ;) - also durch Kratzen mit den Pfoten (an denen ja auch Duftdrüsen sind) - durch Kratzbretter, Kratzecken, Kratzsäule etc. ... dann ist bei ausreichend entwickeltem Selbstvertrauen eigentlich kein weiteres Markieren nötig. Aber das wird jetzt vielleicht noch nicht sofort so funktionieren.


    Das große Geschäft dient zwar in Extremfällen auch dem bewussten Markieren - ich könnte mir aber vorstellen, dass es bei euch eine Art Versehen war. Die sind ja noch sehr jung, vlt. "kam" es einfach zu schnell, als das Bett schon so schön kuschelig war und plötzlich auch so nach Katze gerochen hat ...


    Dass es öfters mal weichen Stuhl gibt, kann an den "üblichen Verdächtigen" liegen, also Parasiten, Futter und dessen rascher Wechsel etc., aber in eurem Fall könnte es auch gut an dem Stress und der Angespanntheit liegen (das kennen wir Menschen ja auch) ...