Geschlechterkonstellationen

    Hallo!

    im Dezember ziehen vielleicht 2 Bengalen bei uns ein. Es ist zwar auch abhängig vom Wurf, jedoch machen wir uns aktuell Gedanken über die Konstellation der Geschlechter.

    Ich hätte gerne 2 Jungs, meine Freundin lieber 1 Junge & 1 Mädchen. ^^


    Jetzt liest man im Forum vieles, oft jedoch dass sich 2 unterschiedliche Geschlechter nicht immer verstehen aufgrund der unterschiedlichen Ausprägungen beim Spielen etc.


    Könnt ihr bitte mal über eure Cats berichten, sodass wir Beispiele aus erster Hand haben?

    Die Jungs sollen ja auch generell eher anhänglich sein, da könnt ihr auch gerne eure Erfahrungen berichten. :)


    Danke schonmal für die Hilfe!


    Liebe Grüße

    Nico

  • Wir haben 2 Mädels - beim ersten Besuch beim Züchter haben die beiden sich uns ausgesucht - von daher gab es da nix zu überlegen ;)

    Allerdings hatten wir vorher auch schon die Tendenz zu Kätzinnen, da die einfach kleiner bleiben und sich dezenter in eine Wohnung integrieren lassen - Freigang geht bei uns leider nicht. Die beiden können zwar ordentlich Gas geben, aber ich glaube, dass ihnen die Wohnung als Spielplatz jetzt durchaus reicht. Ist auch ein Unterschied, ob ein 7 kg Kater mit Anlauf auf ein Regal kracht oder eine Kätzin mit dem halben Gewicht :P

    In Punkto Schmusigkeit haben die beiden halt ihre eigenen Vorstellungen - aber ich glaube, dass das nicht unbedingt vom Geschlecht abhängt - dafür können sie sich vielleicht etwas besser „selbst beschäftigen“ (Was auch mal ganz schön ist) - das ist aber auch eine Typfrage denke ich.
    Die beiden verstehen sich super und die Kräfte sind ausgeglichen, das soll bei Kater + Kätzin wohl öfter mal problematisch sein.

  • Ich habe 2 Kater, das klappt bisher auch super. Die beiden sind jetzt ein halbes Jahr alt und seit 3 Monaten bei uns.

    Sie raufen täglich miteinander und da geht es hin und her wer "oben" ist. Die Kräfte sind also auch bei uns ausgeglichen.

    Anhänglich im Sinne von auf Schritt und Tritt dabei sein, sind beide. Mein Schmusebär ist eigentlich Anton, aber nach der Kastra kommt Benji auch immer wieder mal Streicheleinheiten abholen. Sie können sich aber durchaus auch mal selbst beschäftigen, entweder mit interessantem Spielzeug oder miteinander.

  • Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Es ist immer besser, sich für ein Geschlecht zu entscheiden. Mit einer Ausnahme: wenn ein Wurf aus einem Mädchen, und sonst nur Katern besteht, ist es oftmals so, das dieses Mädchen, das Spielverhalten der Brüder übernimmt, und eine kleine Raufbiene wird. Unter der Voraussetzung kann die Konstellation, Mädel und Bub sehr gut klappen. Andernfalls ist das derbe und sehr grobe Spielverhalten von Jungs, für Mädchen wirklich eine Zumutung. Außer natürlich ihr plant eine größere Katzentruppe zu halten. Dann geht natürlich ne Mischung aus beiden Geschlechtern. ... ich als Katerfan (Jungs sind charakterlich wesentlich zugänglicher und optisch viiiiel schöner und imposanter) würde natürlich generell nur Kater haben wollen😊 ... falls du in Betracht ziehst, ein Mädchen aus einem ansonsten Katerwurf (optimalerweise + einem Brüderchen zu nehmen) musst du dich natürlich auf den Züchter verlassen (können) das das Mädchen ne Ronja Räubertochter und keine Prinzessin ist. Falls du noch keinen bestimmten Züchter im Auge hast, könnte ich den Kontakt zu der Züchterin von meinem Aaron vermitteln. Sie ist gut. Als Züchterin und als Mensch

  • Ich habe ein 2-jähriges Geschwisterpaar, beide Freigänger. Die kleine Katze war im Geschwister-Rudel eine richtige Wilde! Anfangs waren sie noch ein Herz und eine Seele. Aber schon recht bald wurden die Spiele des Katers immer grober . Auch heute endet jedes Spiel in -spielerischem - Raufen. Das wird meiner Kleinen regelmäßig zu viel, sie quiekt oder faucht. Der Kater geht dann weg , nach dem Motto - „macht keinen Spaß“-. Sie vertragen sich gut, putzen sich aber nur noch selten gegenseitig, spielen mittlerweile nur ganz wenig miteinander.

    Der Kater geht seiner Wege, hat außerhalb „Katzenkumpels“ Die Kleine geht nie weit weg und ist so eigentlich allein. Ich bin immer wieder am überlegen, ob es nicht besser wäre, noch eine weibliche dritte Katze dazu zu holen. Denn die kätzische Spiel-und und Kuschelkameradin kann ich nicht ersetzten.


    Fazit: sicher sind alle Katzen individuell unterschiedlich, ich würde dennoch as meiner Erfahrung heraus zu gleichgeschlechtlichen Konstellationen raten

    LG😻😻😄

  • Wir haben einen Kater und eine Kätzin. Es sind Geschwister aus dem selben Wurf. Minou war das einzige Mädchen unter vier Brüdern.

    Im Wurf war sie eine kleine "Ronja Räubertochter", sie wird aber immer wie mehr zur Prinzessin.


    Der Züchter hatte uns gesagt, das so wie sich die kleine Minou im Wurf verhalten hat, er sich schon vorstellen kann, dass es mit einem Kater klappen könnte... eine Garantie dafür gibt es halt nie.


    Wir haben uns jetzt noch Rat bei unserer Tierärztin geholt. Sie ist eher der Meinung, dass es sinnvoller ist die Geschlechter nicht zu mischen (bei nur zwei Katzen). Sie sagte, dass auch trotz Kastration einige Sexualhormone im Körper aktiv bleiben und dadurch das Verhalten der Katzen mitbestimmt wird.


    Wir sehen, dass Apollo oft und viel Raufen möchte und das er Minou von hinten anspringt und versucht sie in den Nacken zu beissen. Dieses Verhalten ist für Minou aber sehr stressig. Sie fängt dann auch irgendwann an zu fauchen.

    Die Tierärztin hat uns geraten zu versuchen den Kater besser auszulasten, dafür hat Sie uns unter anderem auch ein Catwheel empfohlen.

    Zudem sollen wir alles Futter was wir geben nicht mehr einfach im Napf servieren. Das bedeutet, für Nassfutter einen Anti-Schling-Napf nehmen, damit die Katzen "arbeiten" müssen um zu fressen. Und alle Leckerli in einem Snackball oder mittels Intelligenz-Spielzeug servieren (ausser die beim Clickertraining, aber das Clickern ist ja dann auch schon Kopfarbeit).


    Vor ein paar Wochen haben wir uns zudem auch dazu entschieden, dass die Katzen Freigang erhalten (immer wenn wir zuhause sind). Sprich, wenn ich oder mein Mann von der Arbeit nach Hause kommen, machen wir die Tür auf und die Katzen dürfen ohne Begleitung und Leine nach draussen.

    Bevor wir zu Bett gehen holen wir sie nach Hause. Sie tragen beide einen Tractive GPS Sender am Halsband, so wissen wir immer wo sie sind und können sie auch einfach jederzeit holen. Normalerweise kommen beide angerannt, wenn wir ihre Namen rufen. Am Wochenende, wenn ich Homeoffice mache oder an meinem freien Tag könne Sie auch bereits am morgen raus.


    Minou ist die verschmustere, sie springt uns in den Schoss und fängt manchmal auch mit dem Milchtritt an. Apollo drückt uns eher sein Kopf ins Gesicht oder streicht uns um die Beine. Zum Wohl deiner Katzen sollte das Thema wer verschmuster ist aber keine Rolle bei der Entscheidung spielen.


    Darum mein Fazit: Ich würde euch auch zu einem gleichgeschlechtlichen Gespann raten.


    liebe Grüsse

  • Mir scheint, 2 Mädchen sind hier nicht besonders verbreitet ^^ da muss ich doch mal etwas „Werbung“ machen ;) nicht, dass das falsch verstanden wird - die beiden sind schon sehr menschenbezogen und sie lassen sich auch gern anfassen bzw. streicheln etc. - sie kleben nur nicht so ständig an einem. Sie sind sehr neugierig, nicht ängstlich und auch überhaupt nicht nachtragend ... sei es mal eingesperrt werden müssen, Tierarzt etc. - also ich würde sagen, sehr pflegeleicht und unanstrengend für Bengalen!

  • 🤭🤗 war nicht als Werbung für ein Geschlecht gemeint: Meine kleine Kitty ist eine ganz liebe, süße, verspielte und auch sehr rücksichtsvolle, sanfte Katze: kommt in meinen Schoß, ist gern in meiner Nähe, redet mit mir😻😍... ich habe von ihr, auch bei intensivem Spiel noch nie einen Kratzer abbekommen😍

    Rocky schmust intensiver, spielt robuster ....

  • Meine Empfehlung: 2 Jungs oder 2 Mädchen.


    Ich hatte früher 2 Abys aus einem Wurf, Katze und Kater. Als sie klein waren war noch alles in Ordnung. Danach gab es aber viel Stress. Galad wollte raufen und Rijana nicht. Jetzt mit 2 Bengalen Jungs (Koda und Loki) klappt es ganz gut. Loki war beim Vorbesitzer auch mit eine Katze zusammen. Er hat sie ständig malträtiert bis sie sich kaum noch hinter der Tür rausgetraut hat. Deswegen musste er gehen.


    Koda kommt hier ganz gut mit Loki zurecht. Loki ist zwar aggressiver als Koda, aber Koda ist 1 kg schwerer und stärker. :-)


    Gruß

    Ralph

  • 🤭🤗 war nicht als Werbung für ein Geschlecht gemeint

    das hab ich auch nicht so verstanden :) aber ich glaub, ich hab hier in letzter Zeit von niemandem hier gelesen, der oder die 2 Mädels haben - gibt es hier wohl welche?? (ich hatte früher auch Kater und finde Kater toll - aber nun finde ich es auch super, die "weibliche" Katzenseite kennenzulernen)

  • Ich hatte eigentlich vor 2 Mädels zu nehmen, aber es waren nur noch Jungs frei in dem Wurf. Gab glaube ich auch nur 2 Mädels und 5 Jungs.... ich hatte mal gelesen, dass bei einer potentiellen Allergie Katzen weniger Allergene tragen als Kater. Das war auch ein Grund warum ich Katzen wollte. Bis jetzt geht es aber auch mit den Katern gut.

  • Hallo dann stell ich uns mal vor:

    Ich war bis jetzt nur stille Mitleserin im Forum. Wir haben seit fast 5 Monaten zwei Mädels. Sie sind heute genau ein Jahr alt. Wir haben sie von Haltern übernommen, die sich nach nur 3 Monaten mit ihnen umentschieden haben. Das Wunschdenken hat nicht geklappt, die Katzen während der Arbeitszeit und nachts nur in einen Raum zu sperren... Bei uns sind sie richtig aufgeblüht und jagen sich gemeinsam durch die komplette Wohnung.

    Bezüglich kuscheln können wir sagen, dass sie auch ihre Phasen haben in denen sie gestreichelt werden wollen, unsere Nähe suchen und sich neben oder auf uns legen. Das hat jetzt nach der "Pupertät" wieder deutlich zugenommen.


    Ich würde dir auch definitiv gleichgeschlechtlich empfehlen! Ich bin froh das unsere Mädels das gleiche Spielverhalten haben und sich auch mal gemeinsam beschäftigen. Dabei ist es äußerst seltens das gefaucht wird oder sich eine der beiden beschwert.

  • Wir haben zwei Kater, sie lieben sich, können aber auch gut streiten :D Hatten anfangs mal zwei Mädels, die wir wegen Katzenschnupfen leider nicht behalten konnten, auch das hat gut funktioniert. Denke man kann Katze/Kater nicht direkt am geschlecht unterscheiden weil der Charakter sehr prägend ist. Oskar kuschelt zb total gerne, Bagi eher weniger :D

  • Das Wunschdenken hat nicht geklappt, die Katzen während der Arbeitszeit und nachts nur in einen Raum zu sperren... Bei uns sind sie richtig aufgeblüht und jagen sich gemeinsam durch die komplette Wohnung.

    Bezüglich kuscheln können wir sagen, dass sie auch ihre Phasen haben in denen sie gestreichelt werden wollen, unsere Nähe suchen und sich neben oder auf uns legen. Das hat jetzt nach der "Pupertät" wieder deutlich zugenommen.

    Endlich "Damenverstärkung" :thumbup::D

    Vermutlich liegt es am kalendarischen Herbstanfang - aber unsere beiden haben seit gestern einen Gang höher geschaltet beim Schmusemodus ;) liegt aber vermutlich daran, dass sie aufgrund der recht frischen Temperaturen am Abend nicht mehr so lange auf dem Balkon sitzen wollen, wie sonst ...