Mangelernährung bei Katzenmama, Zufüttern bei Kitten

Unter dem Motto #wirbleibenzuhause findet seit langer Zeit wieder ein Fotowettbewerb statt. Mitmachen

    Hallo liebe Bengalgemeinde,


    meine Ylvie ist mit 1 1/2 Jahren nun Mama von fünf Kitten geworden. Die Kleinen wurden vor drei Wochen geboren und wachsen und gedeihen prächtig. Ihre Mama aber leider nicht. Mittlerweile mache ich mir richtig Sorgen.


    Sie bekommt von mir bisher

    - Applaws Trockenfutter für Kitten

    - Nass-Ergänzungsfutter von Applaws, Almo Nature und Shesir wegen des hohen Fleischanteils.


    Nun war ich gestern in einem Barf-Laden in meiner Nähe und die sagten mir, dass die ganzen erwähnten Nassfutter zwar gut klängen aber das (gekochte) Fleisch nahezu keine Nährstoffe mehr enthalte, welche die Katze benötige. Es sei nur als Appetitanreger für gehaltvolleres Fressen zu verwenden.


    De facto habe ich gerade das Gefühl, meiner geliebten Mama-Katze beim Verhungern zusehen zu können. Ich habe gestern angefangen, ihr Hühnerhälse und Herz vom Rind zu geben, alles andere an rohem Fleisch hat sie verschmäht. Aber davon isst sie auch keine Portionen, die wirklich satt machen würden.

    Und sie verschmäht jegliches Voll-Nass-Futter, da dieses eigentlich immer pürierte Matschepampe ist und diese Konsistenz lehnt sie prinzipiell ab.


    Heute wollte ich mir von der Tierärztin eine Fütterungsempfehlung holen (z.B. ob das Royal Canin Pediatric Weaning geht, obwohl es Getreide enthält aber davon sollen die Katzen gut zunehmen) aber diese ist seit heute im Urlaub.


    So bin ich hier gelandet.


    Meine Katzenmama lässt ihre Kleinen zunehmend alleine. Ich bilde mir ein, sie merkt, dass sie ihr die Lebenskraft aussaugen. Noch geht es ihnen gut. Sie können noch nicht Laufen und somit auch noch nicht aus ihrer Box herausklettern.


    Nächste Frage: ab wann kann ich anfangen, zuzufüttern, damit Mama entlastet wird? Ich hatte mir vorgenommen, wenn das erste aus der Box purzelt (ist zu schaffen), dann ist es soweit. Aber vielleicht kann ich Mama ja mit dem Zufüttern entlasten? Ist drei Wochen nicht noch zu früh?


    Danke schon einmal für Eure Unterstützung!

    Martina

    Danke der Nachfrage!


    Sie macht einen besseren Eindruck auf mich aber sicherheitshalber kommt am Montag die Tierärztin und schaut sie sich an. Ich bin unsicher, welches Aufbaufutter ich geben soll, dass möchte ich mir von ihr empfehlen lassen. Die meisten bisher von mir recherchierten enthalten Getreide, was Bengalen ja nicht haben sollen.


    Bis dahin behelfe ich mir mit zusätzlichem Barfen und entsprechendem Ergänzungspulver. Heute hatte sie ihr erstes Küken. Das scheint ihr gut getan und geschmeckt zu haben. Sie wirkt auf mich dynamischer und nicht mehr so apathisch.

  • Hallo Ylvie,


    Eintagsküken sind super, da ist alles drin, was sie braucht😄.

    Ich habe auch mal bei meiner Züchterin nachgefragt (sie ist auch Tierärztin)

    Hier ihre Info:

    Eine Katze, die zwei bis vier Welpen säugt, braucht täglich das Doppelte ihres Erhaltungsbedarfs, bei mehr als vier Welpen sogar das 2,5-fache.

    Sie füttert ihrem Katzenmamas das Kittenfutter, das die Welpen nach ca. 3-4Wochen als erste feste Nahrung zu sich nehmen. Das, sagt sie, hat unter anderem den Vorteil, dass Kitten und Mutter dasselbe Futter bekommen können, sobald die Kleinen anfangen, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Da gibt keine Verdauungsstörungen und Kittenfutter ist sehr energiereich.

    Sie selbst füttert Macs getreidefrei.

    Sie hat mir berichtet, dass viele ihrer Kollegen spezielles Aufbaufutter (meist von Royal Canin), das nur über Tierärzte vertrieben wird, empfehlen. Da dort aber meist Getreide oder Reisstärke enthalten sei, lehnt sie selbst es ab.

    Den Tierarzt zu Rate zu ziehen, ist sicher die beste Idee. Und ich persönlich denke, selbst wenn sie für begrenzte Zeit mal ein „Getreidefutter“ bekommt, dabei aber wieder an Kraft und Vitalität gewinnt dann ist das für Mama und Kitten gut.


    Kannst Du mal ein Foto posten😻???


    LG Barbara

    Hallo Barbara!


    Das Problem ist nur, dass sie Große das Nass-Kittenfutter nicht mag. Irgendwas ist ja immer ;)


    Die Tierärztin hat mir sehr vom Barfen abgeraten, da das Risiko, sich einen üblen Campylobakter-Keim einzufangen zu groß sei. Momentan insbesondere für die Kitten. Nun habe ich einen Aufbausaft erhalten und probiere diverse Nass-Alleinfutter durch. Und hin und wieder eine Maus oder ein Küken als "Leckerli".


    Aber soweit sind alle wohlauf. Und derart süß, dass es kaum auszuhalten ist :love:


    Danke auf jeden Fall für das Fragen und die Empfehlung!


    Liebe Grüße

    Martina

    Nur noch einmal abschließend zur Info, falls jemand später einmal ähnliche Probleme haben sollte: die Tierärztin hat ihr Reconvales Energy gegeben. Das ist ja der Wahnsinn, wie schnell das die Energie zurück bringt! Sie nimmt zu und wirkt wieder topfit :-)


    Allerdings kritisch hat sich die Ärztin zum Thema barfen ausgesprochen. Da werde ich mich im entsprechenden Thread noch einmal einlesen. Gegen ganze Mäuse und Küken hat sie nichts einzuwenden. Aber sie sagte, sie hätte beim Frischfleisch einfach schon zu viele kritische Fälle auf dem Tisch gehabt, die sich einen üblen Campylobakter eingefangen haben. Besonders für die Kitten (über die Mama) seid das viel zu gefährlich.


    Wie auch immer: meiner geliebten Katzenmama geht es wieder gut und ich danke für die Tipps! MACs werde ich auch noch ausprobieren.