Opa und Kitten

    Hallo habe seit 5 Tagen einen 14 Wochen alten Bengalkater . Wir haben auch einen 15 Jahre alten Main Coone Kater. Bisher klappt alles ganz gut . Wenn der Kleine es zu bunt treibt faucht unser Opi nur und geht sich nen ruhigen Platz suchen. Meine Frage : hab ich Glück und es bleibt so ? Oder ändert es sich noch wenn der Bengale älter wird. Und wieviel Futter sollte der Kleine bekommen ... ich füttere nur nass and Trockenfutter geht er nicht ich biete es aber weiterhin an. Im Moment bekommt er immer wenn er sich meldet.Ausser ich bin arbeiten dann stelle ich 2 Schalen hin

  • Hallo Drea,


    habt ihr das spontan entschieden das ihr euch einen jungen Bengalen dazu holen wollt? Also ich bin mir zu 99,999% sicher aufgrund meiner Erfahrung mit Bengalen und diesem Forum hier das es nicht dabei bleiben wird. Der Bengale wird sich das bald nicht gefallen lassen und seine Kraft einsetzen und seine Ausdauer unter beweis stellen. Also mein Kater ist jetzt 5,5 Jahre jung und immer noch sehr aktiv und wenn man so ließt lässt es auch nicht wirklich nach vor allem nicht wenn Sie ein Opfer habe was sie gerne ärgern.

    Kitten bekommen grundsätzlich All you can eat ruhig beides hinstellen trocken und nass oder mal ein anderes Trockenfutter ausprobieren (Trockenfutter ist praktisch da man es länger stehen lassen kann wenn man mal etwas länger weg ist).


    Sie die beiden Wohnungskatzen oder dürfen sie raus?


    LG Aneta.


    PS. Hat der kleine einen Namen?

    ja er heißt jetzt Benji . Es sind Wohnungskatzen . 😮😮 oje mein armer Opa Sonny da kommt ja dann wohl noch was auf ihn und uns zu . Ich hab ihn von einer Bekannten die einen Hund und zwei kleine Kinder hat . Da hat er wohl dauernd geweint ins Bett gepullert und schlecht gefressen .Etwas Bauchweh hab ich jetzt schon ...hatte mich gefreut das es ihm hier besser geht. Das es keine dicken Freunde werden , war mir bei dem Altersunterschied schon klar.

  • Wir haben gerade eine ähnliche Situation hinter uns.

    Unsere Tinka (Bengal, 9 Monate) war sehr verspielt und hat sich natürlich an unsere LiLi (normale Hauskatze, fast 13 Jahre) angehangen und jede Gelegenheit nutzen wollen, um zu spielen und zu raufen. Das war der alten Dame natürlich viel zu viel, sie wollte ihre Ruhe haben und es gab zanke.


    Wir haben uns dann für eine Spielgefährtin entschieden und seit Naalu (Bengal, 5 Monate) da ist, hat es sich ganz schnell harmonisiert. 😻😻😻

  • Da kann ich mich (leider) nur anschließen. Bengalen lieben es sich zu jagen, zu raufen und zu spielen. Da ist ein alter Kater schnell überfordert und zieht sich zurück. Benji wird bald seine Grenzen austesten und richtig Leben in die Wohnung bringen. Unsere Süßen wohnen schon fast 3 Jahre bei uns und dennoch haben wir manchmal das Gefühl, dass sie immer neue Sachen ausprobieren, Bereiche erforschen die vorher uninteressant waren und alles auf den Kopf stellen. Es wird auf jeden Fall nie langweilig. Daher ist es zu empfehlen, schnell eine Lösung zu finden, um dem vorzubeugen.


    Hättet ihr denn die Möglichkeit noch einen weiteren Kater ein Zuhause zu geben, der Benjis Energie standhält und mit ihm rumtobt?

    • Neu

    Nein eine weitere Katze kommt nicht in Frage . Die beiden kommen gut miteinander aus 😊außer wenn Bengy seine 5 Minuten hat 😂 sie schlafen zusammen auf dem Sofa und nachts wird’s auch in unserem Bett etwas enger 😉