Erbrechen nach Impfung

Unter dem Motto #wirbleibenzuhause findet seit langer Zeit wieder ein Fotowettbewerb statt. Mitmachen
    Wie viel Bengalen hast du?
    2
    Wie alt sind deine Katzen?
    2,5 Jahre
    Wie lange hast du deine Bengalen schon?
    2 Jahre
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?
    2 Mädchen
    Sind alle Tiere kastriert?
    JA

    Hallo Ihr Lieben,


    kurz zur Schilderung meines Problems.

    Unsere Katzen wurden letzte Woche routinemäßig (1x im Jahr) geimpft. Es war eine Kombiimpfung (alle Wirkstoffe in einer Spritze), sodass sie nicht mehrfach gespritzt werden müssen, um den Stress so gering wie möglich zu halten. Dazu ist noch zu erwähnen, dass unsere Samtpfötchen keine Freigänger sind.


    Nun ist es so, dass die Kleine seit heute Morgen jegliches Futter wieder erbricht. Dies war auch letztes Jahr nach dem Impftermin so, allerdings habe ich das damals nicht miteinander in Verbindung gebracht. Ihr Verhalten ist situationsbedingt angepasst - soll heißen, dass sie natürlich hungrig ist und die ganze Zeit "bettelt". Sie mauzt, stubst, ist immer bei mir und sobald ich mich bewege rennt sie zu ihrem Futternapf. Sobald ich ihr aber was gebe, erbricht sie nach ca. 3-5min wieder. Sei es auch nur ein winziges Stückchen Leckerli (Hirschfleisch). Sie schläft tagsüber nicht mehr, ist sehr agil und fordert Aufmerksamkeit. Ich muss jetzt vermehrt aufpassen, dass sie nicht irgendwas anknabbert, weil sie so einen Hunger hat.


    Der Tierarzt hat ihr letztes Jahr eine Kortisonspritze gegeben und dann wurde es nach circa 12h wieder besser. Unsere Züchterin meinte jedoch, dass Kortison nicht "optimal" für Katzen mit diesen Beschwerden wäre. Nun hadere ich mit mir, wie ich weiter vorgehen soll. Klar, TA wenn es nicht besser wird, aber die Kleine "leidet" immer sehr, wenn sie die Wohnung verlassen muss. Das wäre wieder sehr viel Stress für sie. Eventuell einen TA herbestellen (gibt einen mobilen Dienst bei uns in der Stadt), allerdings hat er dann "nur" die Unterlagen die im Impfausweis stehen. Außerdem frage ich mich, welche Alternativen zu Kortison ich nutzen könnte - habt ihr da einen Tipp?


    Hattet ihr schon einmal den Verdacht, dass eure Samtpfötchen die Impfung nicht vertragen? Oder ist das nur ein "dummer Zufall"? Bisher hat sie alles an Futter (MAC oder Grau Nassfutter bzw. auch mal Fleisch von Rind oder Geflügel) immer vertragen, es liegen keine Krankheiten vor und allgemein war es immer sehr unproblematisch mit den Beiden. Der Großen geht es übrigens super & sie hat keinerlei Probleme.


    Danke schon einmal im Voraus!

  • Bei deinem aktuellen Problem kann ich Dir leider nicht helfen, weil ich mich schon vor Jahren entschieden habe meine Haustieren nach der Grund-Immunisierung mit 1 Jahr nicht mehr jährlich zu Impfen. Sowohl beim Hund und auch bei meinen Hauskatzen. Die Meinungen gehen da total auseinander auch bei den Tierärzten daher muss das jeder für sich selber entscheiden. Aber mal im ernsthaft unsere Hauskatzen die nur zu Hause sind warum müssen sie jedes Jahr so eine IMPFDRÖHNUNG bekommen. Gefühlt werden wir Menschen auch nur alle 10 Jahre geimpft oder wenn wir in den Urlaub fahren. Nach langer Recherche im Internet, mit Freunden und Bekannten oder mit diversen Tierärzten habe ich meinen Entschluss gefasst. Layla meine Hündin ist jetzt 9,5 Jahre jung und es gab jetzt vor ein paar Tagen die Tollwut Impfung weil wir diese brauchen um mit Ihr nach Kroatien zu fahren. Sie ist gesund und munter auch ohne jährliche Impfung.


    Ähnlich mit der Wurmkur die nicht notwendig ist wenn das Tier keine Würmer hat pumpt man es unnötig damit voll. Da gebe ich lieber halbjährlich eine Kot probe ab und lasse es testen. Und siehe da seit 8 Jahren sind bisher alle Untersuchungen negativ ausgefallen.


    Gute Besserung an die kleine <3<3<3



    LG Aneta

    Dank Michels Reperatur kann ich endlich auf den Beitrag antworten :thumbup:


    Zuerst einmal: unserer Kleinen geht es wieder gut. Gerade eben liegen beide zusammengekuschelt hinter mir und genießen ihr Katzenleben.

    Anavi hatte noch 1-2 Tage Probleme (zum Glück später nur 1x Erbrechen pro Tag) und ich habe sie langsam wieder auf die normale Menge hochgefüttert. Anfangs gab es 30%, dann 60% und dann wieder die normale Futtermenge. Mittlerweile fordert sie laut mauzend ihr Futter ein.


    Aneta : vielen lieben Dank für deine Antwort und deinen Input. Ich werde mich damit auf jeden Fall auseinandersetzen, denn wenn ich den Samtpfötchen Stress ersparen kann, mache ich das gern.


    Danke für deine Hilfe <3