Kater rauft immer grober mit seiner Schwester

  • Wie viel Bengalen hast du?
    2
    Wie alt sind deine Katzen?
    11 Monate
    Wie lange hast du deine Bengalen schon?
    7,5 Monate
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?
    1 männlich, 1 weiblich
    Sind alle Tiere kastriert?
    JA

    Rocky und Kitty sind Geschwister, Ende Juli 2018 geboren. Die Mutter, eine reinrassige Bengalin, ist unplanmäßig „fremd“ gegangen, und so gab es einen Wurf mit völlig unklaren Vaterschafts-Verältnissen 😉🤔. Ich habe mich dennoch sofort in meine 2 verliebt und bin es noch😍. Die Beiden sind lebhaft, wild, verspielt, mögen sich, jagen sich durch Haus und Garten. Aber das hat sich verändert: Rocky hat es schon immer geliebt, mit seiner Schwestern spielerisch zu raufen, wird dabei aber immer grober, lässt auch nicht ihr von ihr ab, wenn sie protestiert oder sogar faucht. Sie flüchtet dann mit aufgeplustertem Schwanz- er lässt sie dann Gott sei Dank in Ruhe - bis zum nächsten Mal.

    Er sucht immer wieder aktiv ihre Nähe, aber jedes gegenseitige Putzen oder Kuscheln geht früher oder später in diese Rauferei über. Er ist ihr körperlich überlegen, nicht nur größer auch mittlerweile fast über 1 Kilo schwerer als sie.

    Kitty beginnt sich immer mehr zurück zu ziehen, in letzter Zeit sogar vom gemeinsamen Füttern, sie frisst erst, wenn er wieder weg ist.

    Ich kann nur noch getrennt mit Ihnen spielen, dann blüht Kitty richtig auf. Rocky spielt auch mit mir immer wilder, Jagdspiele mit Angel werden ihm schnell langweilig, Fummelkiste ist auch nur kurze Zeit interessant. Ihm fehlt ein „Katerkumpan“, denke ich, mit dem er seine Kräfte messen kann.

    Beide sind Freigänger, aber es gibt in der Katzen-Nachbarschaft nur ältere Katzen.

    Ich sorge mich um das gute Verhältnis meiner Beiden!


    Habt ihr Tipps für mich, wie ich meinen Kater „raufmäßig“ auslasten kann?

    Oder wie Kitty robuster wird?

    Oder auch ganz andere Ideen?

    Ich bin für jeden Kommentar dankbar😻

  • Hallo Barbara,


    so wie ich das sehe hilft da vor allem ein kleiner zweiter Kater. Loki (der linke in meinem Avatar) war bei seinem Vorbesitzer auch mit einer Katze zusammen. Der kleine Raufbold hat seine Katze richtig gestresst. Sie hat sich kaum noch rausgetraut. Deswegen hat er ihn auch abgegeben. Katzen raufen halt nicht so gerne wie Kater. Früher hatte ich eine gemischtes Abessinier Pärchen aus einem Wurf. War das gleiche Problem, aber die Katze hat gelernt sich durchzusetzen. Ein gezielter Schlag auf die Nase und Ruhe war. Hatten aber nicht das beste Verhältnis.


    In meiner Galerie siehst du ein Video wie meine Beiden Kater regelmässig miteinender kämpfen. Ist bei denen ziemlich ausgeglichen.


    Auf Katzenangeln sind meine auch nicht so scharf. Ich habe aber auf dem Balkon eine Ultraviolette Lampe installiert. Die mache ich abends wenn es dunkel wird für ein paar Stunden an. Es werden dann einige Nachtfalter angelockt, die dann von meinen Beiden gejagt und erlegt werden. (Stechmücken weden durch Licht nicht angelockt, das ist ein Mythos)


    Das könnte ihn zumindest abends ablenken.


    Gruß


    Ralph

  • Hallo Sternenfahrer,

    Danke für Deine Antwort

    Deine beiden Kämpfer hab ich mir mit Vergnügen angeschaut: Bildschöne Kater und voller Lebensfreude und Energie! Eine Freude, das zu sehen!!!

    Rocky und Kitty sind Freigänger, sie können kommen und gehen wie sie wollen, der Jagdtrieb kann ausgelebt werden und Rocky ist oft bis Mitternacht unterwegs und bringt auch regelmäßig Beute mit😳. (Kitty auch) Er will halt kämpfen und hat niemand dazu🙁.


    An einen zweiten Kater hab ich auch schon gedacht, ( ich habe schon voller Interesse im Thema Katzenvermittlung den süßen Bengal-Russisch blau mix angeschaut). Aber ein Risiko ist es natürlich auch, es gibt ja keine Garantie, dass es dann wirklich besser ist.

    Wie hat die Zusammenführung bei Dir funktioniert? Wie alt waren die Beiden? War Koda vorher allein?

    Hast Du, - oder andere, Erfahrungen damit, eine dritte Katze in eine Zweierkonstellation zu integrieren?

  • Hallo Barbara,


    als Rijana, mein Abessiniermädechen mit 7 Jahren an einem Tumor gestorben ist habe ich Gesellschaft für Galad, meinen Abessinerkater gesucht. Habe dann Koda gefunden , einen 6 Monate alten Bengalen. War nicht die beste Idee einen jungen Bengalen mit einem 7 Jahre alten Abbessinier zu vergesellschaften. Hat aber irgendwie funktioniert, Galad war allerdings aus dem Flegelalter raus und Koda somit etwas unausgelastet.


    9 Monate später ist dann Galad in der Klinik gestorben (Bauchspeicheldrüse) und ich war nun auf der Suche nach Gesellschaft für Koda.

    Habe dann Loki gefunden der aus seinem zu Hause weg musste weil er die Katzendame ständig traktiert hat. Er hat ungefähr das gleiche Alter wie Koda ( ca. 1-1,5 Jahre) hat also gepasst. Loki war vorher schon bei 3 Besitzern (er kämpft wirklich gerne) , hat keine Papiere somit konnte man das Alter nur schätzen. Die ersten beiden Tage hat sich Loki etwas rar gemacht, dann war aber alles gut. Ich musste die Beiden nie trennen.

    Sie waren auch nicht aggressiv gegeneinander. Für Koda war Loki auch das Beste was passieren konnte.


    Mit 2 Katern und einer Katze habe ich keine Erfahrung.


    Gruß

    Ralph

  • Hallo Ralph,


    eine bewegende Geschichte! Sicher nicht leicht, zwei wundervolle Katzen so schnell nacheinander zu verlieren.

    Um so mehr freut es mich für Dich und die beiden jungen Kater, dass sich mit Koda und Loki so ein Dreamteam gefunden hat!

    Ich wünsche euch viel Freude aneinander😻😻.

    Bei mir versuche ich Ruhe in die Situation zu bringen, bin ganz viel anwesend und unterbinde Aggression sofort. Zumindest in meiner Anwesenheit ist es besser, Rocky hält sich zurück und Kitty ist selbstbewusster und wehrt sich entschlossener. Aber nur, solange ich da bin.

    Danke, dass Du mich an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt!

    Liebe Grüße

    Barbara

  • Liebe Elvira,


    die Feliway Verdampfer sind in Betrieb, es braucht bestimmt noch ein bis zwei Tage, bis sich zeigt, ob die Situation sich entspannt.

    Dein Tipp hat mich ja daran erinnert, dass ich eigentlich Ressourcen zur Deeskalation schon habe und nur vor lauter Panik 🙃 nicht daran gedacht habe: Ich habe bisher bei Hunden (sehr gute) Erfahrung mit Klickern, werde versuchen, mit beiden, vorerst getrennt voneinander, Klickertraining zu machen. Vielleicht wird Kitty‘s Selbstbewusstsein gestärkt und Rocky wird geistig mehr gefordert.

    Ich werde weiter berichten.

    Liebe Grüße

    Barbara


    P.S. Hat jemand Erfahrungen und/ oder Tipps für mich, worauf beim Klickern mit Katzen besonders zu achten ist?

  • Hallo Ralph, hallo Elvira,

    danke nochmal für eure Tipps und Erfahrungen!

    Bei mir entspannt sich die Situation😅

    Ich habe in jedem Stockwerk Feliway.

    Das Selbstbewusstsein der kleinen Kitty zu stärken ( mit Klicker und viel zusätzlichem Spiel) funktioniert sehr gut und überraschend schnell. Resultat: vor 2 Tagen gab es eine kleine, aber recht heftige Auseinandersetzung, bei der Kitty einen Übergriff von ihrem Bruder Rocky mit wildem Gefauche und aktivem Pfoteneinsatz abgewehrt hat. Sie ist zwar viel kleiner, aber ungeheuer schnell😉 Der war so verblüfft, dass er mit geplustertem Schwanz in den Garten geflüchtet ist. Seitdem ist Ruhe😊, gerade jetzt liegen sie nebeneinander im Garten auf der Liege😻

    Ich hoffe, der Burgfrieden hält eine Weile.

    LG Barbara