Hilfe bei der Eingewöhnung

    Wie viel Bengalen hast du?
    2
    Wie alt sind deine Katzen?
    2 Jahre und 12 Wochen
    Wie lange hast du deine Bengalen schon?
    4 Tage
    Wie viele männliche oder weibliche Tiere hast du?
    2 Weibchen Mama und Tochter
    Sind alle Tiere kastriert?
    NEIN
    Wenn NEIN welche Tiere nicht:
    Kitten
    Sind deine Katzen vom Züchter?
    JA

    Soooo, Mama (2J) und Tochter (12 Wochen) sind seit Donnerstag nun bei uns.


    Soweit so gut.... aber ich bräuchte ein paar Tipps.


    Das Kitten ist seit Einzug total happy, verspielt, verschmust und es wirkt als wäre sie nie wo anders gewesen. Erste Nacht hat sie auch gleich bei uns komplett durchgeschlafen und geschnurrt.


    Bei der Mama ist es ganz anders da gibt es Höhen und tiefen. Mal kommt sie lässt sich streicheln schnurrt und ist 5 min total lieb. da verhält sich die Katze als würde man vollstes vertrauen genießen. Sie redet schaut einen an und schmiegt sich an einen.

    Danach ist sie plötzlich wie ausgewechselt in der anderen Ecke des Raumes und manchmal „scheu“. Auch gegenüber Geräuschen.

    Dann kommt sie mal wieder und so weiter.

    Mit dem kitten macht sie selbst relativ wenig (kuscheln, spielen, säubern etc.)


    Auch vom Tagesablauf. Mama ist zwar immer mit dabei ist wach/aktiv und beobachtet das Geschehen. Wenn wir dann ins Bett gehen so gegen 11-12 Uhr gehen beide mit und schlafen. Nur die Mutter fängt dann nachts an total hohl zu drehen und maunzt, spielt mit sich selbst oder animiert uns.


    Habt ihr Tipps wie die Katze während wir da sind aktiver mit eingreift und es ihr leichter fàllt sich mehr anzuvertrauen. Also nicht nur nachts während wir schlafen sondern wenn wir auch wirklich da sind?ich denke dann würde sie nachts die spieleinheiten nicht brauchen? Die anderen Mieter haben auch keine Lust jede Nacht durch eine tobende Katze geweckt zu werden.

  • Wichtig ist das ihr mit der Mama am Abend wen ihr zu Hause seit viel spielt, sie ist mit ihren zwei Jahren sich noch nicht erwachsen. Spielt mit ihr bevor ihr ins Bett geht nochmal ausgiebig und dann heißt es in der Nacht ignorieren, auch wenn es schwer fällt. Wir hatten mit Minou das selbe Problem, er hat mich nachts zwei, dreimal geweckt, weil er lange Weile hatte. Lautstark und mit kratzen an den Schränken. Wir haben uns dann eine Katzenpsychologin geholt, weil wir nicht wussten was ihm fehlt. Sie sagte nix, er hat lange Weile und will spielen. Wir haben am Abend mit ihm ausgiebig gespielt und ihn zwei Nächte lang ignoriert und dann war es vorbei. Er hat sich einiges einfallen lassen die zwei Nächte, hat am Schrank gekratzt, mit unseren Füßen gespielt, miaut, mit seinem Köpfchen im Gesicht geschmust etc. das muss man wenn es auch schwer fällt ohne Reaktion ignorieren. Minou hat in zwei Nächten begriffen das sich keiner um ihn kümmert und seit dem haben wir Nachts Ruhe.

  • Als ersten braucht es Geduld. Natürlich sind Bengalen vom Wesen her neugierig und aufgeschlossen aber sie muss sich an die neuen Geräusche erst mal gewöhnen, dass hatte ich nach meinem Umzug in die neue Wohnung auch. Der Kater hat deutlich länger gebraucht als die Katze denn auch im Wesen gibt es ganz klare Charakter unterschiede.

    Und das mit Spielen vor dem schlafen gehen heißt ruhig 1 Stunde vorher mit Angeln oder ähnlichen Spielsachen müde machen :sleeping::sleeping:.


    Ich habe mir vor 3 Jahren auch eine 2 jährige Bengalkatze zu meinem Kater dazu geholt und ich kann nur sagen mit Geduld und klaren Strukturen geht das eigentlich ganz schnell.


    Und was besonders wichtig ist rausfinden womit die beiden gerne spielen evtl selber was bauen und Abwechslung rein bringen.


    LG Aneta

    So die Katzen sind ja jetzt schon eine Zeit lang da.

    Nachts haben wir unsere Ruhe und früh ab 7 Uhr werden wir zum Frühstück geweckt :)
    Generell sind beide sehr verfressen und können gar nicht genug haben.


    Die Kleine kommt nach wie vor ab und an Nachts bis zum Aufstehen zu uns ins Bett und liegt dabei.

    Die Mama kommt meistens erst Morgens zum kurzen streicheln und dann Essen.


    Wenn wir aber Abends mal auf der Couch liegen etc. ist es so, dass die Katzen nur 1-2 mal kommen schnuppern und wieder gehen. So wirklich kuscheln oder Streicheleinheiten wollen beide nicht. Denn fassen wir sie an wenn wir auf der Couch sind kommt die Katzendeckung und hauen gleich wieder ab.
    Die Mission ist eher Fressen, Schlafen & Spielen.


    Habt Ihr Tipps wie die Katzen generell kuschliger/zutraulicher werden? Bachblüten oder Feliway?

  • Ich glaube das liegt daran dass es Bengalen sind. Loki und Koda sind auch viel weniger kuschlig als meine früheren Katzen. Koda, z.B. duckt sich immer weg wenn man ihn streicheln will. Beim Fernsehen kommt eigenentlich keiner. Aber wenn man am Schreibtisch sitzt (und momentan auf sie verzichten könnte) kommen sie. Koda liegt momentan auf meinem Schoß und pennt und Loki liegt meistens auf der Tastatur oder der Maus und will gekrault werden. Loki rennt meistens weg wenn man ihn spontan streicheln möchte. Wenn ER doch mal gestreichelt werden möchte stellt er sich vor einen, miaut rum, streckt einem das Hinterteil entgegen und möchte den Popo gestreichelt bekommen. Ja nichts anderes :rolleyes: Wenn man sie auf den Arm nehmen möchte berschweren sie sich lautstark und winden sich raus. Ach ja, beim Playstation spielen, wenn man sich etwas konzentrieren möchte, kommen sie auch.
    Ins Bett kommen beide nachts. Loki über der Decke und Koda unter der Decke.


    Ich habe mich dran gewöhnt und habe sie trotzdem lieb :love:


    Gruß

    Ralph

    sternenfahrer Ist ja ähnlich wie bei meinen. Wohingegen die Bengalen im Bekanntenkreis viel verschmuster sind!


    Daenerys (Mama) war ja bei der Besichtigung und am Tag der Abholung auch total verschmust und hat sich hingeflackt und sich komplett verwöhnen lassen. Solche Momente gibt es zwar auch aber nur wenn Sie mal bock hat.


    Khaleesi (Tochter mit 19 Wochen) dagegen ist schon viel verschmuster, lässt sich aber glaube ich von der Mama etwas beeinflussen.


    Das mit dem Hochnehmen klappt bei der kleinen sehr gut. Die Mama war anfangs auch komplett dagegen. Mittlerweile lässt sie es über sich ergehen, denn Sie weiß es gibt danach leckerlies.

  • Hallo, ich habe seit einer Woche 2 Mädchen im Alter von 5 Monate und 6 Monate. Sie fressen Trockenfutter. Möchte gerne auf Nassfutter umstellen. Aber da die beiden immer noch zurückhaltend sind möchte ich erstmal warten. Ist das okay? Sie möchten auch noch nicht angefasst werden. Ist das auch normal? Ich weiß ich muss geduldig sein. Aber es macht mir einerseits Sorgen, dass ich sie nie streicheln kann. Sie spielen schon mit uns ab und zu.

    Vielen Dank im voraus für Tipps.:)

  • Hallo Malie,


    darf ich fragen wo Du die Kitten her hast? Privat oder vom seriösen Züchter? Ja Geduld ist bei Katzen immer wichtig aber noch wichtiger ist die Sozialisierung bei dem Vorbesitzer wenn das nicht der fall war kann es sehr lange Dauern und wenn Du Pech hast und sie bei einem unseriösen Züchter gekauft hast oder bei Privat Personen die darauf kein Wert gelegt haben, dann kann es sein das sie sich niemals richtig streicheln lassen werden geschweige denn zum Kuscheln kommen.

  • Ich weiß noch, meine Blacky hat sich ein halbes Jahr nicht von mir streicheln lassen, als sie zu uns kam. Und meine drei Bengalen sind von einem seriösen Züchter.
    Es liegt wohl auch mit ein wenig am Charakter der jeweiligen Katze.


    Ich würde erstmal weiter geduldig sein. Zusammen spielen ist eine schöne Strategie, um Vertrauen aufzubauen. Das haben wir auch viel gemacht. Auf jeden Fall die Katzen nicht dazu zwingen, sich streicheln zu lassen. Das würde sowieso nichts bringen.

  • Aber da die beiden immer noch zurückhaltend sind möchte ich erstmal warten. Ist das okay? Sie möchten auch noch nicht angefasst werden. Ist das auch normal? Ich weiß ich muss geduldig sein. Aber es macht mir einerseits Sorgen,

    Hallo, das solltest Du mit viiieeel Geduld und noch mehr Spielen angehen.

    Du musst Dir das Vertrauen über das Spielen gewinnen, versuche sie nicht aktiv dabei anzufassen ich denke wenn sie schnuppern oder schmusen wollen kommen sie von selbst.
    Du musst beim spielen eine Routine rein bekommen so das Ihnen das vertraut ist.
    Nimm Dir Zeit,setz Dich zu Ihnen, besorge eine Katzenangel und gewöhne sie an Dich,an das Umfeld und an den näheren Kontakt.


    Es gibt Katzenangeln mit langer Schnur dran die Du auch verkürzen kannst mit der Zeit um immer näher beim spielen ran zu kommen.


    LG

    Thorsten

  • Hallo, ich habe seit einer Woche 2 Mädchen im Alter von 5 Monate und 6 Monate. Sie fressen Trockenfutter. Möchte gerne auf Nassfutter umstellen. Aber da die beiden immer noch zurückhaltend sind möchte ich erstmal warten. Ist das okay? Sie möchten auch noch nicht angefasst werden. Ist das auch normal? Ich weiß ich muss geduldig sein. Aber es macht mir einerseits Sorgen, dass ich sie nie streicheln kann. Sie spielen schon mit uns ab und zu.

    Vielen Dank im voraus für Tipps.:)

    Hallo, ich würde es einfach mal anbieten. Vielleicht erst mal ein bissel neben dem Trockenfutter stellen. Evtl. kommen sie dann auf den Geschmack.
    Zum anfassen kann ich nur sagen, dass meinen Bengalmädchen sichnur streicheln lassen, wenn sie es möchten. Wenn nicht, dann drücken sie ihren Rücken so durch, als wenn es ganz furchtbar ist angefasst zu werden. Sie legen sich bei uns auf dem Schoß, aber wollen dann nicht immer gestreichelt werden. Wenn wir es doch machen, dann gehen sie weg. Ob es an der Rasse liegt oder weil sie Wurfgeschwister sind und uns Menschen nur für Futter, Spiel und Spaß brauchen ... keine Ahnung. Meine früheren Europäisch Kurzhaarkatzen waren mit 2 Jahren schon viel schmusiger als diese beiden Mädchen. Aber wenn Sie gestreichelt werden möchten, dann sofort .. egal ob Mensch gerade auf Toilette ist, am Kochen ist oder evtl. am PC arbeiten will. Und wehe es wird nicht reagiert, dann kommt das tyrannische Miauen. :)

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.