Carlo und seine Hinterbeine

    Hallo
    habe Carlo nach einer halbjährigen Katzenpause am 31.08.2014 zu mir geholt. Hatte vorher 2 Siams der alten rasse 20 Jahre lang.
    Leider stellte es sich schon nach 4 Wochen raus ,dass er links im Hinterlauf im Knie regelrecht wegknickte. Ta meinte ,dass verwächst sich. Es sah auch eine weile danach aus und fing es am rechten Hinterlauf im Knie wegzu sacken. Vor allem bei Ras- und Tobspielen flog er zum Teil durch die Wohnung ,da ihn die Beine nicht stand hielten.


    Ta im oktober "Verwächst sich" bzw."dann renken sie die Knie doch wieder ein". utschaua


    Im November-Dezember meinte man es stabilisiere sich tatsächlich.
    Und dann kam Weihnachten ,mit Familie und alles tobte und alberte rum .Carlo war im 7-8 Monat und im allerbesten Flegelund Motz-Rotz Alter.
    Er kann den Kühlschrank aufmachen und Inhalt seines Gefallen rausräumen. Oder den Nudelschrank plündern. Oder das Waschpulver aus dem Spülfach wieder rausräumen. bitte bei geschlossener Spüllade.Oder Kafekapseln klauen und in der Wohnung hin und her schieben. Oder über Spüle ,herd,Abzug auf den Küchenschrank über den Türfirst auf die andere Seite und dort schauen ,was so gibt:)


    Und da stellte sich langsam heraus.,dass er wohl doch mitunter Schmerzen hatte. Er ruhte sich vermehrt mit ausgestreckten Hinterbeinen aus. Seine Spielgefährtin eine gleichalterige BKH (Wurfgeschwister aus einem Haushalt) war über so viel pause regelrecht entrüstet.


    Und es wurde vermehrt sich aggressiv gefetzt.


    Ta im januar "wohl bei einem tierorthopäden vorstellen" und carlo bekam täglich Schmerzmittel.Welches er sehr gerne nahm und sich morgens schon darauf freute.


    Mit Schmerzmittel wurde es besser aber die Psyche von Carlo verschlechterte sich zusehnds.Er wurde regelrecht depressiv und zog sich zurück.Von seinem offenen Wesen war kaum mehr was zu bemerken.


    Also Op oder einschläfern.


    Das rechte Bein war optisch besser ,aber dort rieb knorpel an Knorpel und mußte nun zügig operiert werden.
    In aller Eile im Internet "Welpenlaufstall" mit angrenzender Hundebox für toilette rausgesucht.


    Op verlief gut nur Frauchen und Kater waren ziemlich überfordert.Er schrie den ganzen Tag und die Nacht und seine Katzendame verkroch sich über 3 Tage ,da ich einen "kaputten kerl" wiedermitgebracht hatte.


    Konnte 5 Tage nicht arbeiten gehen,da er vollkommen auf mich fixiert war.Es wird mit minmum 10x dreifach Fäden fixiert., damit es sich nicht aufdröselt. nunja Halskragen ging nicht da er eine Panikattacke nach der anderen geschoben hat und sich versucht hat darin aufzuhängen....
    Pflaster kleben ging erstaunlicherweise recht gut . Antibiotika nimmt er aus der Hand. und schmerzmittel war ja eh kein Problem.


    auf Arbeit habe ich nun halbe Stelle eingereicht ,um es "allen" irgendwie recht zu machen.Für 2 monate.


    Habe ihn aber trotz ta nach 15 tagen an der leine raus gehen lassen und in der Wohnung laufen lassen.Denn er war sehr trübe und sein Mädchen war auch ziemlich pissed off.


    Es gibt wohl "katzenpärchen" ,die sich nach solchen Prozeduren nicht mehr verstehen.


    Aber sie liebt ihn den großen Kerl heiss und innig:) na Gott sei dank.


    mach erstma Berichtpause. Nächster teil folgt....


    Mit einem operiertem und einem nicht operiertem Bein humpelte er also rum. Das linke Bein war optisch das Schlechtere und doch hat er sehr schnell gemerkt, dass es nun wenigstens auf einer Seite Halt gegeben hat.
    Sitzen oder liegen im Zelt war tags okay, da er auch Abwechselung hatte.
    Er war zeitweise draußen in der Wohnung und teilweise habe ich Stella dazu gesperrt.


    Er war nun fast 11 monate fing nun auch schwer an zu katern und markierte ....


    Nur so kurz wollte ich nicht Narkose setzen lassen (8 Wochen).
    Stella hatte kaum Ruhe vor dem großen Kerl , der auch mittlerweile 6,5kilo wog...und sie die kleine BKH kommt kaum auf 4,5kg...


    Im Mai Kastriert genau auf ein jahr. Kastration verlief blöd. Er konnte danach kaum laufen nur noch schrittweise gehen und schon gar nicht springen...
    Mein herz blieb schon wieder fast stehen, was ist nu los ?Bein ,Knie, Kastration,


    Das linke Knie hielt ihm kaum noch stand Er lag zumeist irgenwo,spielte zwar aber Ausruhpausen waren wichtig.
    das ging fast 14 Tage so.
    Seine Laune besserte sich mit den warmen Tagen und ich konnte ihn zumeist bei offner Balkontüre draußen lassen .
    Die zwei vergnügten sich auf dem balkon und schliefen zumeist draußen.


    Im Juni sollte nun das 2 bein gemacht werden, damit es endlich vorbei ist und er sich erholen kann und ordentlich Muskeln aufbauen kann


    Am tag der op hustete er wie blöd. Ta meinte er hat Bronchitis....weiteres an Antibiotika....
    ha war aber keine ,ne der Kerl hat Heuschnupfen...dank Frühjahr und Balkon aufenthalt....
    Als die gräser und Bäume blühten nieste er häufig.....

    Lieber Michel,
    seit Ende August ist alles gut und er ist ein lebhafter munterer 8 kilo Kater.


    Seine lebenslust und Freude an unserem Leben teilzuhaben beruhigt mich ein bißchen ,diesen anstrengenden und man muß auch sagen, teuren Weg gegangen zu sein.


    BKH und bengale haben nicht immer diesselbe Katzensprache,aber sie lieben und hauen sich trotzdem gerne.
    Ihren Mut manches kess einfach zu tun hat er nicht.Er schaut lieber erstma zu und handelt dann ganz straight...wennn es ausbeobachtet worden ist.
    Dadurch unterlaufen ihm selten Fehler...!!


    Grußi.A. Carlo:)

    Was aber zu sagen ist, dass Carlo nie eine normale Veranlagung hatte ,dass seine Kniescheiben in der anatomischen Fuge waren.
    es ist also ein genetischer Schaden.


    Er hat in einer aufwendigen plastischen chirurgischen Operation , zwei "neue" knie gebastelt bekommen.


    Inwieeweit dass hält oder sich frühe Kniearthrosen ergeben, weiß nur die Zeit...


    So hübsch und ausgesprochen freundlich,lebhaft und umgänglich er ist .,er ist eine genetische Fehlkonstruktion.#
    Und durch Fehler von jungen Züchtern entstanden.


    Merkwürdig, dass ich seinen "kat-Vater" nicht weiter im Internet nachvollziehen kann.
    Seine Kat-mama wurde letztes Jahr sterilisiert.


    Dieses kann sich weitervererben und muß nicht dominant vererbbar sein.
    Testen lassen sich solche Kitten nicht.
    Nicht mit Ausschlußkriterium : er hats oder er hats nicht.


    Erst mit 3-4 Jahren könnte man genetisch einen Abgleich machen,aus dem sich Rückschlüsse ergeben.


    Aber da ist natürlich zu spät....für unsere hübschen Bengal-babies.


    Gute Info:
    http://www.ingale.de/neu/bengal-erbkrankheiten.html


    Gruß i.A. Carlo

  • Dann hoffen wir alle das nur wenige Kitten diesen genetischen Schaden abbekommen haben, denn ich kann mir gut vorstellen das nicht jeder Besitzer diese OP aufsich genommen hätte.
    Echt spitze denn es sind ja nicht nur Kosten wie wir gelesen haben. *Daumen hoch*!
    Darf man fragen was der Spaß gekostet hat?


    Auf dem letzen Bild von Carlo kann man ein Herz aus seiner Rosette erkenne. Er hat das Herz am rechten Fleck und zusätzlich für alle sichtbar :-)


    Er ist so ein schöner Kater. Auf ein langes und schmerzfreies Katzenleben.


    LG

    Liebe Aneta,


    ja Danke,die rosette hab ich aber erst gesehen, wie Du es geschrieben hast ;)


    Ach die Kosten, also mit allem Hin und Her ca 3.200 €..........


    Carlo ist das teuerste Katzen kitten ,was ich je hatte...


    Also habe ich ihn auf youtube gestellt..., da er liebend gerne sich die Zähne mit der elektr. Zahnbürste putzen/ massieren lässt....



    Solll ein wenig "Kosten einspielen"..
    haha mehr Scherz.....
    Gruß i.A. Carlo


    P.S. er hat seine eigene Zahnbürste!!!! bevor hier Mißverständnisse aufkommen:)

  • Das Vid is ja drollig.
    Uff 3200 euronen sind ne wahnsinnige stange. Ich hoffe das bei ihm Arthrose und co ausbleibt. Ich seh es jeden tag auf arbeit wie Hund und Miez trotz tabletten darunter leiden. Zwar können sie damit leben aber auch nur eingeschränkt. Klar im alter kommen auch bei den Tieren die ganzen wehwehchens wie auch beim Menschen.
    Ich hätte aber genauso entschieden wie du. Musstest ihr denn eine spezialklinik aufsuchen?
    Wir hatten mal ne kleine Pflegemiez mit einen Shunt. Das bedeutet das ihr Körper die giftstoffe die in jedem Futter sind, an der leber vorbei gegangen sind sich in einen einen hohlraum gesammelt haben und im gehirn neutonen gestört haben die dann krampfanfälle circa 5 bis 10 minuten nachm fressen auslösten. Sie zuckte und spuckte kotete usw. Es war die hölle. Man hätte sie in Gießen in einer spezialklinik operieren können aber die chance war bei 10% das ein normales leben gehabt hätte. Also ließen wir sie schweren herzens einschläfern. Wir hätten sie gerne behalten. Sie war erst 10 wochen alt. Ich habe dann noch eine Autopsie veranlasst um zu sehn woher das kam. Denn entweder ist sowas angeboren oder die Tiere wurden vergiftet. Es kam das letztere von beiden raus. Ich bin heute noch sauer auf diese Menschen die so einem kleinen würmchen so etwas antun!
    Und deswegen entschieden wir uns auch für eine Bengal und keine mehr ausm Heim. Mein Mann und Sohn haben den schlimmsten aller anfälle mit erlebt. Und bis zu diesem zeitpunkt hatte ich meinen Mann nur ein einziges mal zuvor weinen sehn. Und zwar als wir einen Monat zuvor unsere eingene einschläfern lassen mussten.
    Für unsere Tiere und Kinder tun wir alles was in unserer macht steht. Und in diesem sinne wünsche ich deinen Herzbuben ein tolles langes leben ohne weitere einschränkungen!


    Lg Kat

    Liebe Kat,
    ja dazu muß man in eine Tierorthopädie-Klinik gehen. Da sitzen lauter Labrador und Golden Retriever....Doggen, zu große und zu schnell wachsende Hunde und auch leider Bengal-Katzen...
    Wie gesagt, bei Carlo lag nie eine Veranlagung vor, überhaupt sichere Hinterläufe zu haben
    Kleine Patella schwamm irgendwie im Bein herum.


    Aber deine Katzengeschichte ist ja mega-gruselig....


    Wir stecken in all den Krankheitsgeschehnissen nicht drin.


    Tiere zu vergiften ist eine grausame Handlung und entbehrt den/diejenigen zu einer normalen Handlungsweise...
    Lg i.A. Carlo

    Hallo ,ich fass hier nochmal an.. auch wenn einiges so dazwischen geschrieben steht.


    Also wir waren am Freitag beim Tierorthopäden zur 1 jährigen Kontrolle
    Kniee beweglich , auch lose, aber springen oder lassen sich nicht nach außen drücken. hmmm Arthrose wohl schon in beiden Knieen. :S
    Aber nun hat Carlo eine Sehnen-Muskelentzündung im rechten Oberarm.. X/ . Wieder Schmerzmittel(Metacam). Er springt auch eben aus großen Höhen bzw. klettert vor sich hin und wenn es nicht schnell genug geht wird der kürzeste Weg genommen und wenn er nur auf drei Beinen rennt =O
    Also kurz und naya op war wohl ein Erfolg ,aber die physische/psychische Belastung auf Dauer "empfindsames" Wesen zu haben ,finde ich belastend.
    Hatte nun bei der Futterumstellung auf Fleisch bei Carlo nach 4 Tagen erfolglos aufgegeben. Denn er frass gar nichts mehr. Konnte nur noch aus der Hand fressen...grummel
    denn ob er später noch Nierenprobleme bekommt oder ob vorher die Beine schlapp machen ist irgendwie egal.
    Zeit nutzen

  • Oh je das tut mir leid - ich kann gut nachvollziehen was du meinst, ist bei uns genauso :( Ich habe immer Angst um Yoshi und ab in zu sehe ich ihn hinken, obwohl er vermutlich ganz normal geht.


    Ich drücke euch die Daumen, dass die Muskelentzündung rasch heilt.


    Die beiden Katzen meiner Schwiegermutter essen seit sie klein sind nur Trockenfutter (und zwar kein hochwertiges) - sie sind inzwischenn 15 Jahre alt und sind gesund und munter.

  • Oh weh, das tut mir leid. Ich drücke die Daumen, dass die Entzündung bald weg geht... Du musst doch nicht komplett auf Fleisch umstellen, könntest auch auf hochwertiges Dosenfutter umstellen... beim Trockenfutter gibt's auch gute Sorten, wie Applaws oder so... ist zwar sehr teuer aber vielleicht eine Alternative, bevor er gar nichts frisst...


    Gesendet von meinem HUAWEI RIO-L01 mit Tapatalk

    Wenn ein Bengale was nicht will ,verhungert er lieber. Stella hat die komplette Umstellung Fleisch und eben ab und zu Dose sehr sehr gut angenommen.
    Ihn grust es allein das Fleisch zu sehen oder "eklige Dose"....
    Er dreht voll ab
    Er frißt mittlerweile gerne alleine ,obwohl Stella ihn gar nicht mehr bedrängt.
    Das Trockenfutter ist hochwertig sonst wäre ihm viell. der Gedanke gekommen ,es könnte woanders besser schmecken. :D
    Nimmt auch wieder multivit.Brei in geringsten Mengen zu sich.
    Aber mit Schmerzmittel ist er deutl besser drauf und nimmt am gemeinsamen Leben mehr teil und hängt nicht nur an meinem Rockzipfel.


    und @Amidala ,Bengalen wackeln mit dem "Arsch" ,die sehen oft so zweigeteilt aus .Vorne gerade und hinten tap tap tap


    es ist eine geringe Dosis unter therapieempfehlung und da er es gerne schleckt okay ..


    Vielleicht erwarten wir Menschen auch zuviel.
    Tierorthopäde meinte, gut 2 Jahre zu zu warten für eine engültige Stabilisation wäre" normal".

  • Das mit dem Wackeln wusste ich nicht und trifft voll und ganz auf Yoshi zu - sieht etwas aus wie ne elegante Dame :D


    Das glaube ich, dass er mit Schmerzmittel besser drauf ist - das macht so viel aus. Yoshi nimmt seit etwa zwei Wochen wieder richtig am Leben teil. Er spielt, tollt mit Auri herum und stellt einen Haufen Unsinn an :thumbsup: herrlich zum Zuschauen - vor allem, wenn man auch die andere Seite kennengelernt hat.


    Vielleicht erwarten wir zuviel, vielleicht ist es aber auch die Angst, dass alles nochmal von vorne beginnt... ich weiss nicht, wie manche OP ich Yoshi noch zumuten möchte, falls das Knie bei ihm nicht halten sollte...