Geht jemand von euch mit den Bengalen draußen an der Leine?

  • Stimme Euch Beiden zu 8) mit Carlo an der Leine Richtung bestimmen sofort wurde gestoppt und gar nix geht mehr und je mehr ich rum Gewerkelt habe umso bockiger und "böser wurde die Leine attakiert".... bis er sich die Leine geschnappt und selber davon gesprungen/gehoppelt ist.
    :S So das haste jetzt von Deinem "sch...rumgelaufe wie Schaukatze"

  • Da sind wir schon einen deutlichen Schritt weiter!
    Richtung bestimmen geht sehr wohl, aber auffällig widerwillig und sehr zögerlich (wenn wir mal von Fällen absehen, wo einfach der Trieb stärker ist, da hat man natürlich keine Chance).


    Und in genau diesen Situationen war eben die für mich neue Erkenntnis, dass ich bei Oskar mit der Hand nachhelfen kann und damit sehr wirksam und mit deutlich weniger Kraft einen deutlicher Effekt der Richtungsbestimmung erwirke, als über den Zug der Leine.
    D.h. wenn er nur zum Schnuppern trödelt, dann reagiert er auf die Hand absolut spontan und geht in die gewünschte Richtung zügig weiter. Wenn er gerade stehen bleibt oder in eine andere Richtung will, weil der Jagd-Trieb oder der Geruch einer anderen Katze oder die Angst vor einem Geräusch niedere Instinkte getriggert hat, dann würde mit der Leine überhaupt nichts mehr gehen, aber mit der Hand lässt er sich schieben und nach ein paar Schritten geht er dann auch ganz passabel weiter.


    Das kommt natürlich nicht von allein, sondern daher, dass ich Oskar von Anfang an sehr konsequent spielerisch beigebracht habe, dass meine Hände zwar liebe, aber konsequente Spielgefährten sind und dass gegen meine Hände jeder Widerstand zwecklos ist.
    D.h. selbst wenn im Biergarten Spatzen über den Tisch fliegen oder Insekten herum schwirren, solange er meine Hand im Nacken spürt (zusammen mit dem Kommande "Liegenbleiben") bleibt er liegen wie ein gut abgerichteter Hund.


    Ich war nur vorher nicht drauf gekommen, die "magische Superkraft meiner Hände" auch beim Führen an der Leine einzusetzen.


    Ob das bei anderen Katzen auch funktionieren würde, vermag ich nicht einzuschätzen. Hängt wohl stark davon ab, wie man mit ihnen spielt. Wenn sie die Hände nur vom Streicheln und Füttern kennen, dann sich die Chancen wohl eher gering.

    Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!

  • Zitat oskar:"Ich war nur vorher nicht drauf gekommen, die "magische Superkraft meiner Hände" auch beim Führen an der Leine einzusetzen." :thumbup:





    z.B.
    Wir gehen im Wald mit Geschirr Carlo läuft gerade so viel wie er mag und mich sieht..dann sieht er einen Vogel oder Käfer er klebt am Boden robbt viell. noch, meckert vor sich hin und das wars... das geht alles ohne leine.


    Was bei ihm nicht geht, sieht er Hummeln oder Bienen ,das weckt seinen Jagd-Sprungtrieb und er hüpft und springt vor sich hin . Aber wenn ich gelassen stehen bleibe ,ihn kurze Zeit später anspreche schaut er nach mir und kommt zurück gelaufen...( ist das wie beim Hund?). aber ich hab keinen Zug auf der Leine oder lasse sogar fallen... viell. das ich meinen Fuß drauf stellen mag. Wenn leider gottes Spaziergänger kommen kriecht er flach am Boden lang, wenn er zu weit weg von mir ist bleibt er da wo er ist.
    Im Wald sind die Bengalen so gut getarnt ,dass Du genau hinsehen muß ,wo der Kerl liegt.


    Spaziergänger denken ich hab einen an der Klappse... steht so rum und hat ne Leine am boden liegen ,viell. rauch ich auch gerade...neinnein ist die bekloppt.


    Wenn ich ihn dann anspreche kommt er vorsichtig aber äußerst erfreut zu mir zurück Oder ich pfeif ihm eine dann kommt er immer..hatten wir in seinen ersten Tagen bei mir zu Hause geübt zum Fressen kommen.


    bisschen was vom Hund oder eine enorme Bindung/Urvertrauen am Mensch irgenwas damit ist "Bengalen"-Geheimnis

  • Oskar ohne Leine laufen lassen wage ich noch nicht. Er spielt und jagt einfach zu selbstvergessen, ich denke mal, dafür ist er noch zu jung. Außerdem klettert er höher, als er runter springt, auch eine ganz schlechte Kombination.


    Wir hatten letztens im Kurpark Bad Homburg so ein Schreck-Erlebnis... da hat er gespielt und ist auf einmal wie von der Tarantel gestochen in Richtung nächsten Baum gerannt. Ich hatte gerade den Griff von der Flexi-Leine nicht fest genug in der Hand, hat er ihn mir voll aus der Hand gerissen ... und hoch den Baum.
    Zum Glück hat der Federzug der Leine dafür gesorgt, dass der Griff ihn dann auf etwa 1,5 Metern Höhe eingeholt hat und von hinten "angesprungen"... ist er so erschrocken, dass er vom Baum runter gesprungen ist und unten im Gras in Deckung gegangen. Ansonsten hätten wir wahrscheinlich blöde unten gesessen und warten können, bis er sich da wieder runter gewagt hätte.

    Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!

  • Ach Mensch - immer, wenn ich eure Beiträge lese, will ich auch wieder mit Katze und Leine los. Aber meine Beiden gehen stiften, sobald ich das Geschirr in die Hand nehme. Und wenn ich doch mal eine übertöpelt habe, gerät sie draußen beim ersten Auto so in Panik, dass es mir das Herz zerreißt. Zum Glück nicht die Flexileine. Doof. X(

  • Auri mag Autos und so auch gar nicht - ich "spaziere" deshalb eigentlich nur rund um unser Haus herum - bereits dort gibt es genut interessante Sachen zum Untersuchen ^^ für den Notfall habe ich immer eine kleine Tube Le Parfait dabei - das lenkt Auri sehr rasch ab - brauche ich aber immer seltener... das Geschirr mögen sie auch nicht besonders, aber die Freude herauszugehen überwiegt dann und draussen bemerken sie es nicht mehr.
    Mit Clickern das Geschirr anziehen ist sicher eine gute Idee (ich habe es Ihnen vom ersten Tag seit sie bei uns sind, immer wieder angezogen, das war total einfach so...) - ich glaube, es braucht einfach ein paar Monate Geduld, bis sie es akzepieren...

  • Machen eure Katzen das auch, wenn sie einen Vogel sehen? :rolleyes: Wir sind in unserem Garten und aktuell nisten Blaumeisen in unserem Vogelhäuschen - seeehr spannend für Yoshi :thumbup:
    Im Video sagt mein Sohn zu Yoshi: "Yoshi wie macht der Vogel?" (Da wir schweizerdeutsch sprechen verstehen es vielleicht nicht alle...)

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    • Offizieller Beitrag

    Das nennt man Schnattern oder Keckern. Django macht das auch er macht das auch wenn wir mit der Angel spielen oder er in der Wohnung ne Fliege jagt. Man weiß aber bis heute nicht den genauen grund aber es gibt mehrere Vermutungen warum sie es machen.
    Süß ist es aber alle mal.


    Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk

  • Mal noch ein paar Tipps und Updates von mir zum Thema:


    Zum Geschirr anlegen habe ich einen Trick:
    Ich habe so ein kleines Glöckchen, wie es an der Katzenangel ist, am Geschirr befestigt. Außerdem nehme ich ihn nur in der Katzentasche mir raus:
    Ist diese da: Andoer Tier Tragetasche Oxford Stoff Hund Katze Einzel-Schulter Tasche, schwarz: Amazon.de: Koffer, Rucksäcke & Taschen


    Die hat einen Klickverschluss am Trageriemen und der macht beim Schließen ein Geräusch so ähnlich wie der Klicker.
    Wenn Oskar den Klick und das Glöckchen hört, dann kommt er sofort, dann lege ich die Tasche auf den Boden und da legt er sich drauf und lässt sich anleinen. In der Tasche hatte ich am Anfang einen kleinen Federbusch versteckt, sodass auch der Einstieg von allein ging, musste ihm nur den Federbusch zeigen und schwups, war er drin.
    Inzwischen klappt das auch ohne den Federbusch. ich halte ihm die Tasche in und er schaut rein... und wenn er noch unentschlossen ist, dann muss ich nur mit dem Finger von außen am anderen Ende der Tasche kratzen, dass er innen was sieht/hört und dann ist er im Hechtsprung drin.


    Beim Gehen an der Leine habe ich inzwischen auch noch festgestellt, dass es sehr erzieherisch wirksam ist, wenn man keinen Widerstand zulässt. D.h. wenn ich ihn rufe und er reagiert nicht, dann gibt es erst zwei kurze und leichte Rucker an der Leine, darauf reagiert er meistens. Wenn er dann nicht läuft, dann ziehe ich vorsichtig und langsam immer stärker, bis er nachgeben muss. Das wirkt auf Dauer Wunder, weil er auch so lernt, dass Widerstand zwecklos ist.


    Zum Thema Hunde haben wir inzwischen festgestellt, dass Hunde vergleichsweise harmlos sind. Entweder der Hund hat Schiss, dann macht sich Oskar noch seinen Spaß draus, dem noch ein bisschen mehr Angst zu machen, indem er ihm mit Buckel und buschigem Schwanz entgegen läuft... oder der Hund wirkt aggressiv, dann hat Oskar Angst und wir nehmen ihn hoch, was er sich auch problemlos gefallen lässt.


    Viel schwieriger sind andere Katzen. Oskar bildet sich nämlich ein, dass die ganze Stadt inzwischen sein Revier sei... und entsprechend verhält er sich anderen Katzen gegenüber. Wenn die andere Katze kuscht, dann ist alles gut, aber wenn Eine Widerstand leistet, dann geht er voll auf Konfrontation. Und da wird es echt kritisch, denn dabei setzt auch die "Freund-Feind-Kennung" aus, d.h. wenn ich dazwischen gehe, dann reagiert er mir gegenüber auch aggressiv, als hätte ich Partei für die andere Katze ergriffen. Da bemühe ich mich inzwischen, solche Situationen von vorn herein zu vermeiden, wenn ich eine Katze vor ihm sehe.

    Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!

  • Heute hatten wir mal wieder etwas Spaß mit Hunden.


    Wir waren im Park spazieren, kam ein Chihuahua entgegen. Den hat Oskar nicht als Hund realisiert, sondern als Beutetier. :D
    Ging er voll in Jagd-Haltung und dann ran... ich habe dann lieber mit der Leine eine weitere Konfrontation verhindert.


    Danach kam dann noch ein lustiges Nachspiel, denn eine andere Frau mit einem etwas größeren Hund hatte das beobachtet und nahm ihr Tierchen dann lieber schützend auf dem Arm. Das läuft normalerweise anders herum. :P

    Wenn du nicht mehr das faulste Wesen im Haus sein möchtest, schaff dir eine Katze an!

  • Könnt ihr ihr mir verraten was für Geschirre ihr benutzt? Ich würde so gerne mit meinen zwei raus gehen, aber habe immer Angst, dass sie sich irgendwie aus dem Geschirr befreien könnten, es aufgeht / reißt, etc... Wäre um Tipps sehr dankbar :)

  • Hallo Lola
    Ich hatte bis jetzt ein ganz normales Katzengeschirr aus Nylon (von Fressnapf) - da können sie nicht herausschlüpfen, aber es ist sicher nicht sehr bequem für die Katzen. Es reicht aber völlig zum Beginnen... Gestern habe ich ein neues bei Katzengeschirr.de bestellt und zwar ein softgeschirr - bin gespannt, ob das passt ^^

  • Auch ich verwende Katzen geschirr in XL(Fressnapf) für Carlo mit Click-Verschluß


    denn normale Verschlüsse mit Schnalle und Öse (was das Sichertse in meinen Augen ist)... Gibt es nicht mehr..
    Denn bei den Click-Verschlüssen muß ich immer acht passen meine Lieben nicht Pelz mit zu zuzwicken...
    Ansonsten wird es eben individuell eingestellt .
    Hatte nur 1x ein Rausrutschen ,dass war im Auto ,weil er unbedingt mit auf meinem Sitz fahren wollte, da war der Bauch gurt zu lachs eingestellt
    1 Finger muß zwischen Geschirr und Pelz passen