Geht jemand von euch mit den Bengalen draußen an der Leine?

  • Ich weiß, der Thread ist schon sehr alt, aber da ich die Madame seit einigen Wochen abends auf die letzte Hunderunde mitnehme, dachte ich: Reaktiviere den doch mal.
    Wir haben das erstmal mit einem ganz einfachen, billigen Geschirr ausprobiert und da der nächtliche Spaziergang ihr Highlight des Tages geworden ist, kriegt sie demnächst ein weniger störendes, maßgeschneidertes Geschirr. Es ist wirklich Zucker, wie sie schnurrt, sobald ich ihr eeeeendlich das Geschirr anlege. Aktuell gehen wir hier verschiedene Runden ums Haus. Da ich die verschiedneen Bedürfnisse (Hund, Katze, Mensch) unter einen Hut kriegen muss, und ja nicht ausgeschlossen ist, dass Monsieur doch irgendwann mal abenteurlustiger wird (aktuell macht er eher einen auf Garfield), habe ich ihr nach und nach angewöhnt, dass der Hund, den ich stimmlich lenken kann, an der Spitze läuft, dann sie, ich als Schlusslicht. Mittlerweile darf sie auch zurück fallen, da sie mehr und mehr weiß, was ich von ihr will.
    Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass ihr das echt gut tut. Zumal wir den dreien "nur" einen Balkon bieten können.
    Geht irgendwer mit seinen mittlerweile älteren Tieren weiterhin "Gassi" oder habt Ihr das nach und nach eingestellt?

  • Minou ist mittlerweile viereinhalb und wir gehen nach wie vor mit ihm Gassi, er darf auch fast überall mit... wenn mal wieder etwas auf hat.

    Aktuell machen wir bei schönem Wetter Picknick ? auch da ist er immer mit dabei ?

  • Früher hatte ich auch Freigängerinnen und die sind uns auch gerne auf der letzten Runde gefolgt. Tagsüber war ihnen zu viel los und die Hundedichte zu groß.
    A propos Hundedichte: Für mich wirkt es so, dass durch das vertraute Aussehen (Tier läuft an der Leine in der Nähe eines Menschen, auch wenn es sich etwas komisch bewegt) und einen tatsächlichen Hund dabei, andere Hunde die Katze evtl. gar nicht als Beute erkennen dürften. Leider hat meiner als Jungspund Katzen gejagt und das war ein echter Krampf ihm das abzugewöhnen. Aber lustig war wirklich, wenn er unsere gejagt hat und dann, wenn er ihren Geruch wahrnehmen konnte, sich hingesetzt und gekratzt hat - a la: War was? :D Aber zurück zum à propos: Lasst Ihr Begegnungen an der Leine zu? Das kann ich mir eher nicht vorstellen.....:/

  • I have never seen anything like panic in a cat. The cat couldn't escape on a leash, and then he threw himself down at my feet and pinched his tail like a dog! He was scared at home all day after that. Neenee, it would be so cool to stroll with my loved ones on a leash - I'm too worried that the feline confidence will suffer. I'll try again in a few years vidmate  mobdro

  • Minou ist es von klein auf gewohnt an der Leine zu laufen und er ist nahezu überall mit dabei, da er wie schon geasgt sehr gerne Auto fährt.

    Was das Thema Hunde betrifft es es nicht ganz so einfach, denn edr Hund erkennt sehr wohl das es sich um eine Katze handelt und wenn es dann noch ein sehr unerzogener und mit einem Herrchen ist der ncht soganz mit seinem Vierbeiner umgehan kann, wird es schon schwierig. Wir nehmen Minou dann immer auf den Arm und er weiß das er da sicher ist und bitten den Hundebesitzer einfach weiter zu gehenund seinen Hund kurz zu halten. Das funktioniert sehr gut. Es gibt aber in der Tat Hunde die findet Miinou sehr interessant, aber das entscheidet er und wie sich herrausstelt sind es meistens Hunde die selber mit Katzen zusammen leben. Minuo unterwirft sich diesen Hunden aber auch, lässt sie schnuffeln und dann ist alles gut meist liegen beide Hund und Katz entspannt auf dem Boden wärhrend wir Zweibeiner und unterhalten. Wir nehmen Minou sogar mit in ausgewählte Restaurants auch da lässt es sich nicht vermeiden das man auf Hunde trifft, aber auch da haben wir noch keine negativen Erfahrungen gemacht mit Hunden.

  • Hallo ich bin neu hier und wir haben seit fas 1 Woche 2 Bengalen adoptiert. Die beiden, Katze und Kater (Indra und Loki) sind ca. 13 Wochen alt. Wir werden sie noch eine Weile in der Wohnung behalten, bis sie sich an ihren neuen Zuhause gewöhnen. Wir haben jedoch einen sehr grossen Garten (ca. 280m²), ist zwar mit einem natürlichen Zaun umzingelt aber dies reicht natürlich nicht. Wir werden wahrscheinlich auch nicht den Garten einzäunen, da dies auch viel Geld kostet. Somit habe ich mich gefragt, ab wann könnte ich mit den Kitten an der Leine im Garten?

    Hat jemand Erfahrung?


    Grüsse

  • Ich gehe mit meinen auch raus und habe auch recht früh angefangen. Die Geschirre für die Kleinen habe ich sec. Hand bekommen und dann neue, grössere gekauft als sie ausgewachsen waren. Meine Geschirre sind allerdings nicht ausbruchssicher, so kam es schon mal vor dass ich, während ich den einen von einem tiefer eingesammelt habe, der andere sich aus seinem Geschirr befreit hat und ich am Ende der Leine ein leeres Geschirr vorgefunden habe. Kater sass aber daneben :)

  • Ich gehe mit meinen an der Leine auf die Terasse. Habe aber das Problem dass sich Nali bisher aus jedem Geschirr befreit hat. Hängt aber wahrscheinlich auch vom Charakter ab. Das Geschirr von Simba ist lockerer, aber er versucht sich nicht zu befreien.

    Elvira, wo hast du dein Geschirr gekauft? Das sieht so ausbruchsicher aus.

    • Offizieller Beitrag

    Ich mache es persönlich nicht - aber bei Facebook gibt es eine Gruppe "Spazierengehen mit Katzen" - da sind sehr viele Tipps zu finden - über das richtige Geschirr (was wohl ein 3-stegiges sein sollte) etc.


    also sowas hier:

    Panikgeschirr Katze Sicherheitsgeschirr Katzengeschirr Safety Harness RAINBOW

  • Minou sein Geschirr ist von Petlando, hatte es im Futterhaus gekauft. Gibt es auch in verschiedenen online Shops. Es ist allerdings ein Hundegeschirr in der Größe XS. Wir hatten Minou damals mit beim Kauf wegen der Größe. Es ist so das er bei Gefahr auch raus kommt, sollte er mal irgendwo hängen bleiben oder in Bedrängnis kommen. Ansonsten sitze es sehr gut.

  • Unsere beiden Jungs sind jetzt gut 20 Wochen alt. Als sie zwei Wochen bei uns waren, hab ich ihnen stundenweise ein ganz einfaches Kitten-Geschirr angelegt. Mit der Zeit sind sie dann auch aufgestanden und rumgelaufen?. Dann haben wir Leinentraining in der Wohnung gemacht. Unser erster Spaziergang war sehr kurz, bis zum Küchenfenster. Mein Mann war da gerade in der Küche und musste nießen. Mit riesigen Sätzen sind die beiden dann wieder durch die offene Haustür ins Haus gehechtet.? Aber die Neugier war größer und so wurde Tag für Tag mehr Areal erkundet. Jetzt gehen sie schon zur Leine, wenn sie raus wollen. Ich habe mir auch einen Jogger gekauft, in dem ich sie zu ruhigeren Gefilden fahre (wir wohnen im Stadtgebiet), wo wir dann spazieren gehen. Das mögen beide sehr gerne. Das Kommando mir zu folgen ist "komm".

    Am Wochenende waren wir bei meiner Freundin die einen riesigen Garten hat und dort durften sie mit einer Schleppleine frei laufen. Sie haben Lebensfreude pur gezeigt und waren im Katzenmojo ?? Sie blieben jedoch immer in unserer nähe. Bilder stelle ich in mein Album.


    Mein Tipp: Vorsichtig und step by step anfangen...viel loben und nichts erzwingen.:love:

  • Super, ich danke euch viel Mals für die Tipps!

    Unsere sind sind 13 Wochen alt. Sind gerade 1 Woche bei uns und fühlen sich mittlerweile auch sehr wohl bei uns. Ich werde dann auch step by step anfangen, vielleicht das Geschirr anziehen und ein paar Leckerli geben... und langsam so weiter...


    Mein Problem ist, wir leben in der Stadt, wir leben zwar in einem ruhigen grünen Quartier, haben ein riesiges Garten nur für uns, aber mir ist wohler wenn wir dann im Garten bleiben und dort alle zusammen spielen, statt sie frei zu lassen.

    Wie ich aber auch sehr oft gelesen habe, sind Bengalen sehr anhänglich und sie würden (wenn genug vertrauen da ist) nicht weg laufen... ob das stimmt wiss ich nicht, weil jeder Bengal hat sein eigener Charakter.


    Vielen Dank nochmals und viele Grüsse aus der Schweiz.

  • die bleiben immer in Sichtweite, oder?

    Nö, es sind immer noch Katzen und keine Hunde. Klar rennen sie nicht sofort meilenweit davon, das Territorium wird langsam erweitert. Aber wenn meine in unterschiedliche Richtungen wollen und ich nur bei einem mitgehen kann stört das den anderen nicht dass ich nicht folge. Wir wohnen in einem Block mit Terrassenwohnungen und zwischen den Gebäuden ist ein offenes Treppenhaus, von wo aus man zu den Eingängen der beiden Hauseinheiten kommt. Anton will regelmässig runter und Benji hoch. Erst ist Anton nur eine Etage runter, mittlerweile geht er fast non-stop 2 Etagen runter. Das ist nicht so witzig, weil die Leute 2 unter uns eine tolle Dekotreppe vor dem Eingang haben und ich schon vor meinem inneren Auge sehe wie Anton da abräumt. Benji alleine hoch lassen ist auch nicht so ohne, er könnte theoretisch durch ein Schlupfloch auf die Terrasse der Nachbarn. Und wenn die nicht da sind bekomme ich ihn da auch nicht mehr weg. Oder aber auch über einen Zaun in den Garten der anderen Nachbarn.

    Komischerweise, wenn er alleine hoch läuft und ich irgendwann nach komme sitzt er brav irgendwo aufm Weg. Bin ich aber dabei versucht er immer da hin zu gehen wo er nicht hin soll.


    Vielleicht kann man ihnen das beibringen, dass sie nicht davon laufen. Bei meinen sehe ich da allerdings schwarz.


    Grüsse aus der Schweiz in die Schweiz ;)