Bengalkatzen und Barfen

  • @Murmel
    Ja, soooo viel 8o
    Wir frieren das Barf in solchen 250 Gramm Feinkostbechern ein, davon verputzen sie eigentlich jeden Tag vier Stück.
    Kann sein, dass da nicht exakt 250 Gramm drin sind, aber die sind eben voll, also müsste das schon annähernd hinhauen.
    Den ersten Becher verdrücken sie schon vor wir aus dem Haus gehn, den zweiten im Laufe des Tages, den dritten gibt´s nachmittags wenn wir von der Arbeit kommen und abend dann noch einen.


    Die Kleinste verdrückt bei euch uns auch am meisten :D
    Sie ist jetzt genau ein Jahr und eine Woche ^^
    Vielleicht möchte sie noch ein Stück wachsen...

    Nicht jede Hand ist es wert, dass man sie hält - aber jede Pfote <3<3<3

  • Mal eine kurze Frage an die Barfprofis unter euch: ist es sehr schlimm, wenn 10 g Lachsöl in 2 kg Fleisch drin ist?
    Als ich die Suppisoße angerührt habe, habe ich zum Schluss das Lachsöl direkt reingewogen, normal sollte ja 2 g Lachsöl rein, aber mir ist da etwas zu viel reingerutscht... was meint ihr? Schlimm? Oder soll ich mir keine Sorgen machen?
    Danke und viele Grüße
    Emanuela

  • Ich würd mir keinen Kopf machen ;-)
    Als Tipp: Man kann Kapseln nehmen. Die von Tetesept sind von der Zusammensetzung her super. 1 Kapsel auf 1 kg. Anpieken und ausdrücken.

  • Wir haben Einwegspritzen geholt, da ziehen wir eine Flasche Lachsöl immer in 10 Gramm auf.
    Das ist die Menge, die wir jedes Mal brauchen, wenn wir Barf mixen.
    Die Spritzen kommen dann alle in den Gefrierschrank und werden rausgeholt, wenn wir sie brauchen.
    So muss man keine Kapseln ausquetschen und das Lachsöl bleibt frisch.
    So ne große offene Flasche verdirbt ja schneller als man sie aufbraucht.


    Liebe Grüße,
    Nicole



    Nicht jede Hand ist es wert, dass man sie hält - aber jede Pfote ❤️❤️❤️

    Nicht jede Hand ist es wert, dass man sie hält - aber jede Pfote <3<3<3

  • Und wie @Carlo sagt, das kommt hinten wieder raus :D
    Icey musste mal ziemlich drücken, dann hab ich ihm zwei Tropfen Lachsöl mehr an sein Futter...
    Am nächsten Tag ist das grad so rausgeflutscht :D




    Nicht jede Hand ist es wert, dass man sie hält - aber jede Pfote ❤️❤️❤️

    Nicht jede Hand ist es wert, dass man sie hält - aber jede Pfote <3<3<3

  • Hallo ihr Lieben,
    ich setze mich seit ein paar Tagen mit dem Thema Barfen auseinander, ziemlich kompliziert am Anfang. ?(
    Ich bin im Internet auf ein Rezept gestoßen, was gut verständlich ist und sogar mit Anleitung, wie alles gemischt wird.
    Was haltet ihr von dem folgenden Rezept (Frankenprey):


    460g Putenfleisch mit Haut
    250g Herz (vorzugsweise Pute, Huhn)
    140g Hühnerhals (evntl. gewolft)
    50g Leber
    25g Niere
    25g Milz
    50g Ballaststoffe
    50g Blut
    1g Lachsöl
    3-4Tropfen VitE (freiwillig) ?


    Liebe Grüße

  • Das Rezept ist wahrscheinlich von der Frankenprey-Seite?!
    Unter dem Punkt "Erklärung" (frankenprey - ErklÀrung) siehst du ja schon, wie sich ein Rezept grundsätzlich zusammensetzen sollte, ganz egal, welche Fleischsorte es ist.
    Den Kalkulator find ich zudem recht hilfreich, da du dort auch "dein" Fleisch eingeben kannst, inklusive der Fettwerte. Daran kannst du dann recht genau ausprobieren, wovon du wie viel brauchst, damit am Ende der Fettgehalt stimmt. Alle anderen Vitamine, Spurenelemente etc. wird allerdings außenvor gelassen. Ebenso ist das Barfen nach dieser Variante sehr grob, was die Feinheiten angeht. Der Knochengehalt kann schon sehr schwanken, was auch davon abhängt, wie gut du das schätzen kannst (ich kann das gar nicht!) - Je nach Hersteller kann der gewolfte Hals 40-60% Knochen enthalten. Im Austausch mit anderen bin ich soweit, Hälse eigentlich nicht ausreichend sind, um den Knochengehalt zu decken und Karkasse (Huhn, Kaninchen, Ente,...) eigentlich besser wäre. Ich hab deshalb auch den Halsanteil durch Karkasse ersetzt.
    Zusätzlich gibt's noch etwas Eierschalenpulver on top, damit das Ca-P-Verhältnis noch ausgeglichener ist (hoffentlich).


    Ansonsten musst du auch einfach schauen, ob alle Bestandteile von deinen Katzen (einfach so) akzeptiert werden ;-)


    Mischen kannst du es so auf jeden Fall und immer wieder zwischendrin geben, bis du dich mit allem sicherer fühlst.


    Liebe Grüße,
    Anja

  • Ja, wir barfen noch immer fleißig. Alle fressen es gerne, wobei ich auch hin und wieder Kochbarf mache und es gibt auch mal Dose. Das ist mir wichtig. Denn im Winter hat mich gesundheitlich eine ziemliche Schei... erwischt, und da war erst mal nichts mit Fleisch entbeinen, schnibbeln. Ich habe natürlich für 2 Monate vorgemascht. Aber in diesem Fall ist es schon auch gut, wenn sie auch Dose fressen.

  • Ich hab das aufgegeben... hatte ich aber hier bereits berichtet...
    Hört sich vielleicht immer noch komisch an, aber mir ist meine Freizeit sehr wichtig


    Simba und Murmel geht's prima, sie bekommen Dosenfutter und minimale Mengen an Trockenfutter, zwischendurch ein Leckerli... solange sie das gut vertragen, ändere ich nichts


    Ich hatte ja mit dem Barfen angefangen, weil Simba als Kitten so Probleme mit der Verdauung hatte...


    Gesendet von meinem HUAWEI CAN-L11 mit Tapatalk

  • Hallo Nala,


    etwas verspätet melde ich mich nun auch mal wieder.
    Wir barfen nach wie vor, bei uns kommt nix anderes in die Näpfe.
    Es schmeckt allen und sie sind topfit.


    LG Nicole



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Nicht jede Hand ist es wert, dass man sie hält - aber jede Pfote <3<3<3

  • Meine Kitten werden ja auch gebarft, und sie fressen alles, was ich ihnen vorsetzte: Rindfleisch und Geflügel gewolft und in Stücken, Garnelen, Lachs, Miesmuscheln (haben sehr viel Taurin), Geflügelherzen, Geflügelhälse und Geflügelmägen auch ganz, Nieren in Stücken, Leber, Rinderblut....und bin noch lange nicht durch 8) . Eine ganz neue Erfahrung für mich, da ich 8 Jahre lang meine Hündin gebarft habe und das war ein Spiessrutenlauf, da sie eine absolute Mäkelliese war :dodgy: .


    Das Output meiner Rasselbande ist mehr oder weniger geruchlos und wird auch nur etwa alle 2 Tage abgesetzt.


    Da ich auch nach Frankenprey barfe und mir die Menü-Zusammenstellung gerade bei Kitten nicht zutraute, habe ich einen Futterplan bei einer sehr guten Ernährungsberaterin erstellen lassen. Somit kann ich sie auch mit jeglichen Fragen bombardieren und bekomme immer geduldig Antwort :love: .


    Als Zusätze erhalten sie nur noch Seealgen (Jod) und abwechselnd Lebertran und Lachsöl (Vitamine)


    So, ich glaube, ich habe nichts vergessen :whistling:


    Liebe Grüsse,
    Sandra

  • Wenn ich mich dazu gesellen darf.
    Wir haben von unseren Züchtern das „Tierhotel“ empfohlen bekommen. Da bestellen wir unser Frost—barf (ganzes Hühnchen/putenhälse und ne ganze Zeit lang Rinderherz —alles gewolft (leider ist Oskar gegen Rind allergisch)) und von unseren Züchtern bekommen wir die Supplemente als Pulver das mischen darunter und das geben wir unseren süßen.
    Also im Prinzip ganz einfach. Klar wenn es mehr blutigeres gibt oder eintagsküken/Mäuse dann passen wir die Menge der Supplemente an bzw gibt es dann gar keine.

  • Hy. Welche Futtermenge gebt ihr euren Leoparden? 3-5% vom Körpergewicht? Bekommen Kitten mehr?

    Habe jetzt bei Tierhotel bestellt. Bin gespannt.

    Bedanke mich für eure Hilfe. Lg